• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Diffuse Symtome Instabile HWS- instabile Kopfgelenke- Probleme mit dem Craniocervikalen Übergang

Jess14

Mitglied
Registriert seit
31 März 2022
Beiträge
31
@Markus123
Sorry das es etwas gedauert hat.
Wie das Thema hier diskutiert wird zeigt die Problematik, und trotzdem sucht man was in der Natur der Sache liegt.
Fakt ist, und das habe ich jetzt durch die Gespräche im INI gelernt, es wird kein seriöser Arzt Hand anlegen weil die Finale Lösung eigentlich nur eine Versteifung sein wird. Für alle die das Thema nicht kennen " Montazem" oder so Gogglen!
Und da hat mir Dr. Sami gesagt, er hat hier schon fürchterliche Sachen gesehen.
Ich selbst habe Dr. Graf in Trier kennen gelernt, und die Thematik liegt fast 20 Jahre zurück, wo man anders an die Sache heran gegangen ist.
Wenn ich zu einem Orthopäden gegangen bin, der hat mich angeschaut, ah " Kopfgelenke" dann diese Manöver ausgeführt und durch!
Es fühlt sich danach anders an, aber besser? Ich bin da raus!
Was gut tut muss jeder für sich selbst herausfinden! Wärme und Dehnen z.B .
Aber trotzdem bin ich der Meinung, das diese Sache recht individuell ist, und das jeder einem Profi konsultieren soll, der sich Zeit nimmt, und individuell berät. Da dies bei unserem Gesundheitssystem mittlerweile nicht mehr so einfach ist, der Rat ins INI zu gehen.
Das Beispiel Isswasdoc zeigt, ( Ich hoffe ich liege jetzt richtig ) das es auch Nerven durch die Zwischenwirbelgelenke angesprochen werden,
welche eine ähnliche Symptomatik erzeugen.
Ich möchte mit meinem Kommentar keine Werbung für das INI machen, sondern nur dazu ermuntern, professionell sich einer Thematik zu stellen, und individuell nach Lösungen zu suchen.
Eine andere vielversprechende Adresse ist Dr. Stumpf an der MHH Hannover ( ich hoffe der Name ist richtig) hier gab es einen Beitrag in Visite, das durch bewusste Manipulation der einzelnen Muskeln an der HWS das ein und ausschalten von Kopfschmerzen gezeigt wurde.
Hierzu laufen gerade Studien.
Aber, das ist meine Meinung!
LG
Piet Pender
Ich habe Anfang Mai Termin in der INI bei Professor Dengler, kennt ihn jemand…?
 

Markus123

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2018
Beiträge
274
Ich habe Anfang Mai Termin in der INI bei Professor Dengler, kennt ihn jemand…?
Nein, aber er scheint ja ein Schwergewicht zu sein, wenn er vorher Direktor der Neurologie an der MHH war. Ich kenne einen Patienten, der im INI war zur neurologischen Diagnostik (auch Halsgefäße, glaube sogar in Funktion) und sehr zufrieden war. Ich weiß aber nicht, bei welchem Neurologen er da war. Allgemein kann man Neurologen bei unserer Thematik eigentlich vergessen, ich hoffe es läuft im INI besser.

Berichte auf jeden Fall, wie es war.
 

Piet pender

Mitglied
Registriert seit
27 Juli 2020
Beiträge
80
@Markus123
ich bin durch einen Wegeunfall zu diesen Blessuren gekommen. Wenn ich mir heute die neurologische Leitlinie für Schleudertrauma nehme, da steht was man in der Hochphase eines Schleudertraumas vermeiden sollte." Chiropraktische Manöver" ! Da kann ich meinem Orthopäden gratulieren, das er das damals nicht wußte! Sekundant hat bereits zu Nervenschäden etc. einiges geschrieben.
Zu C3/4 oder C5/6 das kann doch jeder! Zum Glück habe ich einen Neurochirurgen, der nicht gleich operiert, und sagte ich bin mir nicht sicher, aber ich will nicht operieren, solange es nicht notwendig ist. Das sagte jemand der früher mal unter Dr. Sami tätig war. Als ich ihm erzählt habe das ich dort in der Ambulanz war, war er erleichtert. Es geht darum das es nicht unbedingt besser wird. Das man sich den Verlauf bis dato anschaut, diskutiert, was man machen kann, und welche Auswirkungen das hat und entscheidet.
Sowas nennt man professionell damit umgehen.
Da ich bei dem Auffahrunfall den Kopf gedreht hatte, durch Friedburg Funktions CT vermessen der Wirbelausschläge, sowie ein Upright MRT mit Kopfspule und Nachweis der Verletzung des Flügelbandes, Dezentrierung des Dens , Steuerradphänomen.
Für mich steht fest, ich lasse mir nicht noch einmal an den Kopfgelenken irgendein Manöver ausführen. OP erst recht nicht, wird auch im INI nicht angeraten, wie schon vorher mit Montazem Bezug.
Es tut mir Leid, das ich dir da keine bessere Lösung anbieten kann.
Ich habe aber auch keinen neuen Input für dieses Thema, und bin dann auch hier raus.
Viel Glück
Piet Pender
 

Jess14

Mitglied
Registriert seit
31 März 2022
Beiträge
31
Hallo Jess14,

könntest Du mal berichten, was Dein Termin Anfang Mai beim INI in Hannover ergeben hat.

Gruß Bobb
Moin, ich kann nur positiv von den Untersuchungen dort Berichten.
Konnte nach dem Gespräch mit Professor Dengler auch noch bei Professor Samii vorstellig werden.
Muss noch ein CT machen lassen und dann nochmal hin.
Werde weiter berichten.
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
709
Hallo Jess14,

ich habe einen T. beim INI im Juni bei Prof. Samii. Ich soll aktuelle MRT und CT mitbringen vom HWS und Kopf, wobei die MRTs am besten am 3-Tesla gemacht werden sollten.

Was hat man denn bei Dir für Untersuchungen gemacht? Du warst ja wegen der Instabilitäten der HWS dort? Wie lange haben Deine Gespräche gedauert? Kosten?

Gruß Bobb
 

Jess14

Mitglied
Registriert seit
31 März 2022
Beiträge
31
Hallo Jess14,

ich habe einen T. beim INI im Juni bei Prof. Samii. Ich soll aktuelle MRT und CT mitbringen vom HWS und Kopf, wobei die MRTs am besten am 3-Tesla gemacht werden sollten.

Was hat man denn bei Dir für Untersuchungen gemacht? Du warst ja wegen der Instabilitäten der HWS dort? Wie lange haben Deine Gespräche gedauert? Kosten?

Gruß Bobb
 

Jess14

Mitglied
Registriert seit
31 März 2022
Beiträge
31
Hallo, ich hatte auch MRT Bilder dabei diese waren nicht ausreichend muss deshalb noch ein CT machen. Er hat bei mir neurologische Tests durchgeführt, auf knöchernen Ebene ist alles okay vermutet dass ein Nerv bedrängt wird. Ich habe 150 € bezahlt.Das Gespräch hat etwa 45 Minuten gedauert.
Ich soll in drei Monaten mit dem CT wieder vorstellig werden.
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
709
Hallo Jess14,

betrafen Deine MRTs die HWS und extra den KZÜ (Kopgelenke), also zwei verschiedene? Und waren das Upright-MRT-Aufnahmen oder normale bei welcher Feldstärke)? Welche neurologischen Tests wurden bei Dir gemacht?

Gruß Bobb
 

Jess14

Mitglied
Registriert seit
31 März 2022
Beiträge
31
Ich würde den Bericht reinstellen,
weiß aber nicht wie man ein Bild hochladen kann.
 
Top