• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Die Grundrente wird zum Grundsatz-Streit

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,334
Ort
BW
#1
Hallo,

wie wahrscheinlich einige auch im ZDF gesehen hatten:

ZDF 22:15 Maybrit Illner" vom 7. November 2019

Wenig Rente trotz jahrzehntelanger Arbeit: Die GroKo will das mit einer Grundrente ändern. Doch die Bedürftigkeitsprüfung wird zum Zankapfel. Geld gebe es genug, sagt ein Ökonom.
GroKo im Renten-Streit – von der Sachfrage zur Machtfrage?


Was mir dabei immer wieder auffällt, es wird überwiegend, über die Kosten,von den Hunger- Renten gesprochen- stigmatisiert-lamentierto_O

Ganz vergessen:eek: werden fast immer... die Kosten... für die Beamtenpensionen:confused:

Pensionierte Beamte kosteten 2018 knapp 70 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr - WELT


Wie hoch ist das Existenzminimum 2019?
Der Mindestbetrag, der pfändungsfrei ist, wird als schuldrechtliches Existenzminimum bezeichnet. Seit Juli 2017 liegt dieser Wert für eine alleinstehende Person bei 1.133,80 Euro (bis dahin 1073,85 Euro) netto pro Monat.
Quelle Internet

Der Sozialhilfesatz wird ab 01.01.2020 auf EURO 432,- erhöht (Regelbedarfsstufe 1).

Alleinstehend / Alleinerziehend:
Regelbedarfsstufe 1 = EURO 432,00 (2019: EURO 424,00)

Quelle:
Der Sozialhilfesatz wird ab 01.01.2020 auf EURO 432,- erhöht (Regelbedarfsstufe 1). - Sozialverband VdK Baden-Württemberg


Ganz interessant:
Rentensystem: Neun Antworten zur Grundrente


Grüße
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,334
Ort
BW
#2
Guten Abend,

Große Koalition einigt sich bei der Grundrenteo_O

Mit der Grundrente sollen Rentner einen Zuschlag bekommen, die 35 Beitragsjahre haben und deren Beitragsleistung unter 80 Prozent, aber über 30 Prozent des Durchschnittseinkommens liegt. Geplant ist eine umfassende Einkommensprüfung. Dabei soll ein Einkommensfreibetrag in Höhe von 1250 Euro für Alleinstehende und 1950 Euro für Paare gelten.
Quelle allg. Presse


Murks hoch 7 und was machen die Rentner mit 25-30-34,5 Jahren:p:p:p

Grüße
 

ilka und paul

Aktiver Sponsor
Registriert seit
25 Jan. 2008
Beiträge
337
Ort
hessen
#3
Hallo,

zum Glück bin ich von dieser Armutsrente nicht betroffen , aber was diese SPD hier wieder verbrochen hat ,ist einfach nur zum Kotzen !
Die geben den Kind einen anderen Namen und wollen sich dafür auch noch feiern lassen !
Einfach nur Pfui und bei der nächsten Wahl hoffentlich unter 5% !

Brauche jetzt ein Bier zu runterkommen und wünsche euch trotzdem einen schönen Sonntag Abend !

LG Paul
 

seebaer

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2019
Beiträge
33
#4
Hallo,

die Pfändungsfreigrenze liegt seit dem 1.7.19 bei 1178,59 €, aber das nur am Rande ;)

Gruß
Seebär
 
Top