• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Die dümmsten Sprüche von Ärzten

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,866
Ort
Berlin
Na, wie wär’s damit???
Fang dann auch gleich mal an:
Assistenzarzt - nachdem ich ihm erklärt habe das telefonisch ein Termin mit dem Chefarzt ausgemacht war:
Bei Mercedes können Sie schließlich auch nicht einfach reingehen und den Chef sprechen.
Ach ja!

Oder wie ist der : (MKG-Chirurg einer gr. Uni-Kl)
Sie sind psychisch agitiert und auf den Schmerz fixiert. Wir können hier nichts mehr für sie tun.
Spätere Diagnose: Ostitis; Osteomyelitis im Oberkiefer

Der Spruch: Sie gehören zu den Patienten die der Arzt lieber von hinten sieht war von meinem weiterbehandelnden Arzt wenigstens absolut ehrlich!

Da hab ich auch einen:

"So lange Sie Ansprüche gegen eine Versicherung haben, werden Sie krank sein."
und vom selben:
"Es ist statistisch erwiesen, dass Sie nicht so schwer verletzt sein können..."

Es gibt immer nur 3 Möglichkeiten
1. Pyscho Probleme
2. Simulant
3. unbekanntes med. Phänomen
Quelle: Krankenhaus in Hamburg Bergedorf

Arroganter Chefarzt einer Kurklinik im Entlassungs- und Abschlussgespräch, als es darum ging, ob mein Freund aufgrund seiner Epilepsie und der dadurch bedingten Sturzgefahr wieder in seinem alten Beruf als Parkettleger arbeiten könnte:
Der Arzt: Als was haben sie denn vor dem Unfall gearbeitet?
Mein Freund: Als Parkettleger.
Der Arzt: In diesem Beruf können sie ruhig wieder arbeiten, aufgrund der Epilepsie kann ihnen da nix passieren, sie sind ja so oder so schon unten!

Wie wäre es mit dem?: Ich verstehe Sie gar nicht, sie haben doch eine tolle Halswirbelsäule. Viele würden Sie dafür beneiden.
O.k. ich geb sie gerne ab, wenn ich dafür eine bekomme, die keinen Schwindel und ständige Schmerzen verursacht

Aussage einer Professorin, die deutschlandweit (angeblich) sehr angesehen ist:
Wenn Sie bei dem Unfall wirklich eine Verletzung der Bänder erlitten haben sollten – was ich nicht glaube – dann wären die Bänder jetzt nach 3 Jahren längst folgenlos wieder ausgeheilt. Sie sind körperlich völlig gesund! Gehen Sie zu keinem anderen Arzt mehr und lassen Sie keine weiteren Untersuchungen machen, da kommt sowieso nichts bei raus.
Stattdessen wollte sie mich in eine psychosomatische Reha schicken.

Vier Wochen später habe ich mich trotzdem noch mal bei einem Arzt vorgestellt und die Diagnose lautete Instabilität der oberen Halswirbel, Aufklaffen zwischen Dens und Massa lateralis von C1, so dass linke Lig. Alare gerissen sein muss, rechts Überdehnung oder Anriss des Lig. Alare, Überdehnung der Gelenkkapsel C1/C2 auf beiden Seiten.

Was hier eigentlich nicht hingehört, aber auch sehr „nett“ ist, ist eine Aussage vom Anwalt der gegnerischen Versicherung. Er schrieb (sinngemäß):
Die Diagnose lautet Distorsion der Halswirbelsäule, eine Verletzung konnte indessen nicht diagnostiziert werden.
Später redet er von den unterschiedlichen Diagnosen, die die Ärzte gestellt hätten: Distorsion, Zerrung und Stauchung.
(Aus einem Medizin-Lexikon: Distorsion= Verstauchung; Synonyme: Zerrung, Verstauchung, Verdrehung)

Hallo!
Da fällt mir auch noch der Spruch des Uni-Prof. ein , nachdem er den CT-Befund (Verd. a. chron. Osteomyelitis im OK) gelesen hatte:
Wie kann der Radiologe nur so etwas schreiben!
Erstens kann man das so im CT gar nicht sehen und zweitens gibt es die Diagnose gar nicht!
Kommentar meines weiterbeh. Arztes: Mit dieser Antwort wäre er in der Zahnarztprüfung wohl durchgefallen.

• "... und Sie werden sehen wie gut das wird wenn Sie arbeiten gehen." (Nachdem man arbeiten ging wurde es schlechter)
• ".... es muß etwas anderes sein."
• "Nieeeeeeee ...."
• "Das kann passieren!!!"
• "Ihre Schmerzen sind mir unerklärlich!" - Twillight Zone mäßig
• "Ich kann mir das nicht erklären"
nach der Schilderung meiner heftigen Schmerzen, musste ich mehrere Male hören:
"Quatsch, das kann gar nicht sein, Ihr Beschwerdebild passt nicht zum Befund!"
(danach Notaufnahme im Krankenhaus mit nachfolgender OP)

Ich habe auch noch einen oder zwei: Bei der 10. stationären Reha in der Unfallklinik Murnau hat mir ein Psychologe erklärt: Schmerzen entstehen nur im Kopf. sind reine Phantasien!! Ich für mich frage mich: Ich muss eine sehr blühende Phantasie haben, denn die Schmerzen sind schon 14 Jahre da und Morphide bekomme ich auch!!!

- was zum schmunzeln, über Götter in weiß!!! - damals konnte ich es nicht!!!

ich musste zum Gutachter / Urologen / Neurologen/ Psychologen. Es sollte die Frage geklärt werden, ob ich in meinem Beruf weiter arbeiten kann. (Fernfahrerin)

ja das kann ich ohne weiteres. bei einer Blasen und Darmlähmung und Teillähmung beider Beine ist es durchaus möglich in meinen beruf weiterhin tätig zu sein.
Urologe dazu;
a) da meine Blase ja nicht mehr auf natürlichem Wege entleert werden kann, ist der Zeitpunkt nicht von Bedeutung und der Arbeitgeber hat in meinem fall die Gewissheit das ich die Arbeitszeit voll ausschöpfe und nicht schon 1h vorher mit der Parkplatz suche beginne.
Neurologe dazu;
b) die Teillähmungen der Beine ist auch nicht so dramatisch, da die meisten Lkw ja eh mit einer Automatik, Retarderbremse ect. ausgestattet sind, stellt auch das kein Problem dar, was sich nicht lösen lässt.
Psychologen;
c) in der Beurteilung gab’s dann noch ein paar Empfehlungen für meinen Arbeitgeber und Arbeitsplatzveränderungen (Lkw).
die Patientin ist zwar noch ein wenig instabil vom Nervenkostüm, was sich bei der alltäglichen Routine in diesem beruf schnell legen würde.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich schon eine Schmerzpumpe getragen / morphide bekommen und saß im Rollstuhl.

mein Arbeitgeber hatte diesen Vorfall bedauert mir gegenüber und beim Integrationsamt, Versorgungsamt gemeldet, er bekam in allen Punkten Recht. Eine Weiterbeschäftigung sei in meinem fall nicht möglich, ich erhielt 70% Gdb, 3 Monate später 100% GdB. ich wurde voll Rentnerin.

hier der Link ins alte Forum.

http://unfallopfer.de/modules.php?op=modload&name=phpBB_14&file=index&action=viewtopic&topic=2518&forum=14&30
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
I

Eine der BESTEN Kliniken in Berlin:

18 UHR im Krankenhauszimmer,3 Ärzte betreten den Raum,2 davon
kannte ich,der 3 stellte sich vor und sagte er wolle mich untersuchen.

Ich sollte mich auf`s Bett setzen-was ich tat -dann fragte er mich ."was war das eben"

Da ich nicht wußte,was er von mir wollte,zuckte ich mit den Schulter.

Er beantwortete die Frage gleich selber:
- sie haben sich hingesetzt als hätten sie Schmerzen ---und sie haben keine
Schmerzen

dann mußte ich mich hinlegen
er drückte mir in den Rücken,bis ich Au sagte---

dann sollte ich mich wieder hinsetzen:er fragte mich nach meinem Beruf
ich war wie gelähmt und antwortete brav Teilkonstrukteur

Dann sagte er ob ich wüßte was an der schmerzenden Stelle sei,es ist der 3und 4 lendenwirbel
Darauf sagt ich ihm,daß ich mir vor 30 Jahren den 3 LW gebrochen hätte

Seine Antwort:"Ach,haben sie da auch schon auf Bg-Unfall gemacht"

Es ging immer so weiter,bis ich schon fast heulte,dann gingen sie endlich.

Anmerkung:ich war in dem Krankenhaus ,weil mein D-Arzt aus diesem Kh
seit einem halben Jahr mich dazu Überredet hat.

----ABER inzwischen war mein Fall von der Bg abgelehnt worden,das hatte man mir bei der Aufnahme gesagt.


Ich packte meine sachen und bestellte mir ein Taxi ,dann ging ich ins Ärztezimmer,um dem Arzt die Meinung zu sagen.
ER ließ mich nicht ausreden,sondern bot mir einen 14 Tag Klinik,zwar ohne OP,
aber mit viel Terapie.;MassagenWasser,Physio und vor allem eine umfangreiche Psychische Betreuung an.

Als ich ablehnte grinste er nur drehte sich um und sagte er hätte keine Zeit mehr.
Ich ging nach Hause.

Übrigends an der Stelle hatte ich einen Bandscheibenvorfall.

Im Ärztebrief stand das eine OP (versteifung des 1 Lw nicht notwendig wäre
und ich keinen Bandscheibenvorvall hätte.


Bemerkenswert;er hatte sich zwei Ärzte mitgebracht,und es waren zwei patientinnen im Zimmer.

Die eine wurde am nähsten Tag entlassen obwohl sie noch ein paar Tage bleiben sollte.

Es ist der reinste Horror gewesen.Seit dem möchte ich eigendlich nichts mehr
mit Ärzten zu tun haben.

Und ich hoffe fasst das die Bg nach meiner Begutachtung ablehnt ,damit ich falls doch operiert wird , nicht mehr in dieses Bg Krankenhaus muss und zu einem normalen Orthopäden gehen kann,
 

Gibbus

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
337
Ärzte-Sprüche

Hi @ Alle ! Darf mich vorstellen: instab. BWK-12-Gibbus, vom Pkw als Fußgänger angefahren, mit allen möglichen Kollateralschäden und Verschlimmerungen :eek:
Endlich komme ich "rein", ins alte Forum gings aus techn. Problemen nicht.
Die dümmsten Sprüche in meinem BG-"Heilverfahren" drückte der mich "be-
handelte" D-Arzt, ein gewisser Doktor Mantel (o. so ähnlich;) ) hier in Dortmund, der nach zwei Wirbelsäulen-OPs nicht einmal zum Fädenziehen imstande war:
-alles "Pille-Palle" (zu neurolog. Ausfällen und Kribbelparästhesien ab LWS abwärts sowie zu meinen Rückenschmerzen)
-"Da kann man kein Muskelgewebe mehr hineinblasen !" (zu der Frage, ob sich meine re. distale Unterschenkelprellung mit Muskellücke wieder regeneriert, nachdem mich dort als Fußgänger eine Pkw-Stoßstange angeprallt und aufgeladen hatte...)
-"Da mache ich einen Haufen drauf !" und, "Das werde ich dann gleich in den Schredder geben !" O-Ton-Kommentar zu sozialgerichtlichen u. BG-lichen Belangen (hier: erbetene Notwendigkeitsbescheinigung für vorübergehende Haushalteshilfe). In diesem Sinne: :D Euer Gibbus (41,9°)
 

chevytruck

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
81
Ort
Südostoberbayern
Hat zwar nichts mit dummen Sprüchen von Ärzten zu tun, aber mit dummen Sprüchen von Versicherungsschadenssachbearbeitern, die sich für mindestens dreimal so klug halten:
Der Schadenssachbearbeiter einer großen Versicherung aus Coburg schrieb im Rahmen der Schadensregulierung, als er durch "Zufall" von der Vorbehinderung (Spina bifida mit inkompletten Querschnittsyndrom) meiner Frau erfuhr (wir haben diese Vorbehinderung von Anfang an mitgeteilt):

" Die nun erfolgten Störungen und Behinderungen infolge des Hirninfarktes wären bei Frau C. innerhalb der nächsten 5-10 Jahre auch ohne diesen aufgetreten. Aufgrund der Vorerkrankung sehen wir uns außerstande irgendwelche Verletzungen und insbesondere deren Folgen als Folgen des Verkehrsunfalles anzuerkennen"...

Gemäß Auskunft eines behandelnten Neurologen wären diese Folgen nie eingetreten und meine Frau hätte für die nächsten Jahrzehnte so leben können wie bisher - etwas behindert aber alles in allem selbstständig.
Ohne Worte
Gruß ULI:p
 

unja_pi

Nutzer
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
3
Hallo Chevytruck,

ich bin immer wieder über die Glaskugeltechnik der Versicherung (gerade speziell der .. Ich nenne sie mal H..) erstaunt. Warum sehen die dann keine Schadensfälle voraus um diese gleich zu verhindern... wenn die schon soweit in die Zukunft sehen können :p

Weil wie komme ich am besten und günstig aus der Nummer raus, versuchen sie ja auch "zu erraten".

Es ist schon so traurig, welch Unterstellung man sich anhören/lesen muß ohne gleich aufzuschreien.
 

Southy

Nutzer
Registriert seit
12 Sep. 2006
Beiträge
37
:) Hallo,

Ich kann auch noch einen schönen Spruch eines Orthopäden beitragen. Ich war bei ihm in Behandlung, weil meine Wirbelsäule im oberen Bereich gerade (statt normal gekrümmt) war, wegen einer Bandscheibenvorwöblung und fehlendem Gefühl in den Armen.

Kommentar des Arztes:
Was soll ich denn daran machen? Soll ich Sie in den Arm nehmen - vielleicht wirds dann besser?

Na danke, das hilft bestimmt... *grmpf*
Das war der letzte Besuch bei dem Arzt :cool:

Gruß, Southy
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Gutachter:

_------Mit ihrem Wirbelbruch,würde ein Bauarbeiter,6 Wochen nach dem Unfall
voll arbeiten-----------

Mein 1.LW ist fast um die Hälfte eingebrochen,mit leichter Hinterkantenbeteiligung,
Außerdem habe ich noch einen Bandscheibenvorfall,
sieben Monate lang wollten sie operieren.
Nach zwischenzeitiger Ablehnung der Bg nicht mehr.
Kann kaum belastet werden.
Sitzen,Stehen,Laufen nach kurzer Zeit alles Mist.

Weiß nicht ob ich über den G.achter heulen oder lachen soll.

Maja
 

NixchenII

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Sep. 2006
Beiträge
357
Ort
unbekannt verzogen
Website
www.beepworld.de
Und wieder einer aus der Kategorie "Wunderheilung" ...

aus meinem Entlassungsbericht meiner ersten 4 monatigen Reha in Bad Münder-Hachmühlen....." vollschichtig einsetzbar... psychische Belastung... weitere psychosomatische Therapien notwendig....keine Unfallverletzungsfolgen...." usw usw.

Nur einen Tag später, beim meinem Orthopäden, brach dieser über dem Bericht zusammen und staunte nicht schlecht als er las... vollschichtig einsetzbar ... blablabla... Meine HWS ist SChrott (Wirbel C0- C4 hinüber, Alariabänder durch, Ataxie, Hemiparesen, Fibromyalgie-Syndrom,Kniegelenksbinnenschaden irreparabel, mehrere "gekappte" Nerven, die Schmerzen verursachen, Schwindel-und Erbrechenanfälle, Konzentrationsstörungen, Hirnstammschädigungen usw. usw. eine ganze Liste von Beschwerden aber fit zum Arbeiten. Soso! Die Gegendarstellung und der ausführliche Bericht meines behandelnden Orthopäden ignoriert die BG bis heute. Dann kam kurze Zeit später das "Urteil" ... "unerhebliche Gelegenheitsursache" DER BRÜLLER oder ?! Das hiesse im Klartext, ich hätte schon vor dem Crash eine demolierte HWS, ein versautes Knie und allerlei anderer Folgeschäden VOR dem Unfall gehabt.
Da müsste echt nen Zauberer dabei gewesen sein. Vor meinem Crash hab ich 3-5 mal die Woche Sport getrieben und Rückenstärkende Gymnastik betrieben (sitzende Tätigkeit) habe in einem Tanzsportverein aktiv getanzt, war in einer Jazztanzgruppe usw. usw. und dann soll ich die Schäden schon vorher gehabt haben und all diese Sportarten betrieben haben?! Guter Witz! Danke!!!!

Eben ein Wunderdoktor dieser Doktor W aus Bad Münder Hachmühlen. (der Name passt zu ihm ;-) )

hab noch mehr auf Lager... to be continued ...
 

Ramona

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
303
Ort
Ortenau
Hallo an euch alle,

ein kleiner Beitrag auch von mir:
In einem Gutachten schrieb ein Prof, dass meine Beschwerden nicht berufsbedingt wären, sondern die Folgen der OP an L5/S1. Es würde sich später eine wohltuende Versteifung einstellen und meine Beschwerden würden sich bessern.

Ich kann nur sagen, dass diese Versteifung nicht wohltuend ist, da die sich bildenden Verknöcherungen so einige Nerven einengen und mir mehr Beschwerden bereiten als vorher.

In einem anderen Gutachten schrieb ein Arzt, dass meine Wirbelsäulenerkrankung daher komme (Volksleiden), dass der Mensch vom Vierfüßler zum aufrechten Gang übergegangen sei. Evolutionsbedingt :D

Mein Freund war letztens wegen seiner kaputten LWS beim Neurochirurgen. Der fragte ihn, ob er nicht ein bisschen zu klein wäre? Warum, meinte mein Freund. Na, bei ihrem Gewicht müssten sie 2,50 m groß sein.;) ;)
Ein witziger Ausspruch, den mein Freund nicht so ernst nahm, aber so etwas muss man sich eben anhören.:)


Gruß Ramona
 

Ingeborg!

Sponsor
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
1,138
Ort
Keine Angaben!
Dummheit läßt sich immer noch steigern...

Ein freundliches 'Hallo' in die Runde!

Schön, daß man in diesem Forum noch gequält lachen kann. :rolleyes:

Habe da auch noch etwas Nettes: Der 1. Gutachter in einer langen und bis jetzt andauernden Begutachtungsserie zu meinem Knieschaden 4. Grades incl. 'Verschlimmerungs-OP': "Wenn Sie 30 Jahre jünger wären und Ihre Verletzung noch schlimmer, dann wäre das besser für's Gutachten" !!! Wäre schwierig für mich, denn mein Lebensalter abzügl. 30 Jahre in Bezug auf 22 Jahre Schwerstpflege incl. 2 Unfälle mit bleibendem Schaden ergäbe eine vorgeburtliche Kinderarbeit im häuslichen Pflegedienst!

Oder der: Nachfrage wg. der Verschlimmerung durch OP bei einem D-Arzt des Krankenhauses, in dem die OP stattfand, während der Sprechstunde zur Nachsorge des ver-operierten Knies: "Das hat der Kollege nicht absichtlich gemacht"!
Na, da bin ich aber froh!


In diesem Sinne! *gg*
Ingeborg
 
Zuletzt bearbeitet:

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Heute kann ich lächeln, damals nicht

Hallo

Auch ich habe da so einige dumme Sprüche, die mich dazu getrieben haben das ich heute kein Vertrauen mehr zu den Göttern in Weiß habe.

Also: 2003
starke Schmerzen im linken Oberschenkel und Taubheit in den linken Fußzehen, konnte nicht mehr laufen. Ich muß noch dazu sagen das ich vor meinem Unfall 2000 überhaupt keine Probleme mit dem Rücken hatte und daher auf die Ärzte absolut angewiesen war.
Ich bin zu meinem Chirurgen, der mir bis dahin sehr geholfen hatte. Vor Schmerzen habe ich geweint und er sagte gleich das könnte ein Muskelfaserriss sein:confused: oder aber der Knorbel im Knie ist wieder kaputt. Ich sagte ihm das ich mich absolut nicht erinnern kann wo sowas herkommt. Darauf ging er nicht ein und sagte sofort OP. Ich fragte ob dann die Taubheit wieder weg geht. Ja war die Antwort. Also wurde ich am Knie operiert. Doch da war bis auf Vernarbungen alles in Ordnung. Na dann ist es wohl ein Muskelfaserriss:mad: .
Mein Mann ist KfZ Mechaniker und der sagte Schatz das kommt vom Rücken. Ich zeigte ihm den Vogel und sagte der Unfallarzt hat mich doch erst vor kurzem geröntgt und da war nichts.
Ok nach der OP meinte bei der Nachuntersuchung mein Chirurg ich solle unbedingt KG machen, sonst bin ich bald wieder da. Ich versuchte meine 1. KG und habe noch nie so geschrien wie da. Ich hätte der Tante bald eine geknallt. Die drückte mir am ISG rum das war nicht mehr normal. Also fuhr mein Mann mich direkt zum Unfallarzt. Ich lag da nun auf der liege und er meinte mein Gott bei ihnen ist ja von oben bis unteen wieder alles blockiert. Ich sagte ja und der Schwindel ist immer noch da. Zack wurde ich erstmal kräftig eingerängt. Dann stutzte der Unfallarzt und sagte das ist aber komisch ich habe Sie doch vor kurzem geröngt und da war alles OK:confused: . Vorsichtig fragte ich was er denn meine. Da sagte er ganz trocken wir machen ein MRT von der LWS, sie haben vermutlich einen großen BSV:eek: . Ich, solldas heißen ich bin umsonst am Knie operiert worden ? Darauf bekam ich keine Antwort nur klären sie das bitte mit dem Chirurgen, er hat mich angerufen ihm tut es leid:eek:

Dann war ich auf Empfehlung bei einem Orthopäden wegen der HWS. Der sagte, ja da ist was aber da kann man nichts machen. Ich lege ihnen sehr ans Herz Kopfdrehungen unbedingt zu vermeiden, dann hätte ich auch keine Schmerzen und keinen Schwindel mehr. Ich fragte ihn wie ich dann Auto fahren soll. Tja sie können doch beim Auto fahren nur geradeaus schauen. Hä wie fährt der denn Auto ?
Auch den Spruch das sind alles Alterserscheinungen und fängt bei jedem Menschen schon mit 15 an konnte ich mir anhören.
Ich glaube wenn mein Kampf beendet ist schreibe ich ein Buch. Das wird mit Sicherheit ein Bestseller:D
In diesem Sinne
 

Heinrich

Nutzer
Registriert seit
17 Okt. 2006
Beiträge
2
Hallo Maja

Es ist der reinste Horror gewesen.Seit dem möchte ich eigendlich nichts mehr
mit Ärzten zu tun haben.

Ich kann dir gut nachfühlen mir geht es gleich.


Heute musst du Angst haben bei einem Arzt oder im Spital behandelt zu werden.
Denn es Passieren bedeutend mehr anerkannte Betonung auf anerkannte tödliche Kunstfehler als es Strassen Unfall Tote gibt ich möchte nicht wissen wie viele es mehr sind die nicht an anerkannten sondern an Vertuschten Kunstfehler starben.

gruss


 
Top