• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Diagnosemanipulationen von Ärzten und Krankenkassen - Anzeige gegen Krankenkassen

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,686
Ort
hier, links von dir

Wäre der Verdacht dieser Meldung von uns gekommen - es hätte gehagelt an Vorwürfen von Verschwörungstheorien.

Mehrere Zeitungen und andere Medien berichten von Manipulationsvorwürfen bei der Einstufung von Krankheiten, allen voran das Handelsblatt

http://www.handelsblatt.com/politik...uen-freiheiten-der-krankenkassen/3190350.html

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/manipulationen-erste-anzeige-gegen-krankenkassen-1.3200521

http://www.wochenblatt.de/nachricht...Diagnosemanipulationen-beteiligt;art29,396902

https://www.welt.de/newsticker/news...ssen-an-Diagnosemanipulationen-beteiligt.html

In diesem Licht sollte aber auch mal geprüft werden, ob die Manipulationen nicht noch weiter reichen; falsche Diagnosen kennen wir hier ja zu genüge. Da erscheint mir meine Diagnose in neuem Licht - nur nicht , ganz schlimmen Verletzungen diagnostizieren, wenn die Krankenkassen, Versicherungen und sonstigen Leistungsträger oder Haftpflichtkassen mit großen Forderungen zu rechnen haben!

In den meisten Artikeln ist nur die Rede davon, daß Anzeigen gegen Krankenkassen erstattet wurden - von Ärzten und deren strafrechtlichen Entgleisungen (Unterlassene Hilfeleistung, Ausstellen falscher Gesundheitszeugnisse, Betrug etc.) ist dagegen noch nichts zu lesen.

Jedenfalls sollten wir auch hierauf unser Augenmerk lenken und so manche "Behandlung" unter diesem Gesichtspunkt beurteilen.


Gruß

Sekundant

 
hallo sekundant,

danke für deinen Beitrag.

mir ist noch unklar:

wie man sich gegen z. B:: die unrichtigen bzw. nichtfestgehaltenen Diagnosen wehren kann?

Lg. Rolandi
 
hallo,

die erste frage ist doch, wie stelle ich fest, ob ich eine falsche diagnose erhalten habe!

kommst du mit einer anhaltend miesen stimmung zum arzt, weil in deinem umfeld einiges unliebsame stattfand, bist nach 4 wochen drüber weg und wieder bester laune - der arzt diagostiziert aber im "auftrag" der kassen eine handfeste depression. nun geh mal zu einer versicherung und schliesse eine berufsunfähigkeitsversicherung ab ...

ich sehe aber ein anderes zusätzliches risiko, wenn schon in der art manipuliert wird. liegt es nicht nahe, dass massive verletzungen im auftrag der versicherer heruntergespielt werden? so könnten sich so einige probleme, gutachten und entscheidungen nachvollziehbar erklären.

um die frage zu beantworten: die diagnosen, verträge etc müssen offengelegt werden.


gruss

Sekundant
 
Hallo Sekundant,

ist doch Klar, die wollen nur gesunde Leute versichern!
Und wenn dann doch angeschlagene versichert werden sollen, dann mit Abschlägen oder noch besser mit Ausschluss der besagten Stellen!
 
Hallo Sekundant,

es ist sehr erfreulich, dass auch so brandheisse Themen angesprochen werden. Vielen Dank dafür,

Isar
 
...
Hallo @Alle,

was ich seit meinem Unfall feststellen konnte, dass das System korrupt ist. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Ärzte sind für mich nicht länger Ärzte per se. Nein, diesen Titel müssen die sich verdienen.

Mit dem Wort /Titel/Bezeichnung Arzt verbindet man einen Menschen, der anderen Menschen hilfreich zur Seite steht.

Ärzte sind für mich nur noch medizinisches Dienstleistungspersonal. Denn offensichtlich sind diese hauptsächlich denen verpflichtet, die sie bezahlen. Obwohl das natürlich im weiteren Sinne auch der Patient ist.... Die Betonung liegt auf im weiteren Sinne.

Nur dort, wo der Patient direkt mit dem Arzt abrechnet, findet ein echtes Vertragsverhältnis statt. Was nicht so einfach zu korrumpieren ist, da der Arzt sofort regresspflichtig wäre.

Die "Erfinder" des Kassensystem hatten mit Sicherheit Gutes im Sinn. Wie wir sehen, kann man alles pervertieren.... und Geld regiert schließlich die Welt.

Was also tun? Die Zukunft wird definitiv nicht besser, wenn sich nur wenige dagegen wehren. Man könnte natürlich diese neue politische Konstellation nutzen. Im nächsten Jahr sind Bundestagswahlen ;)! Da werden wieder die Futternäpfe neu verteilt.


LG Christiane
 
Hallo Sekundant,

habe es schon richtig verstanden, aber nicht so richtig geschrieben!
Auch so ein Überbleibsel von dem Unfall!

Was würdest du auf folgende Frage antworten:
"Was fühlen Sie in Ihrem Kopf?"

Egal was du drauf antwortest, ist immer falsch oder immer richtig, je nach Arzt!

Zurück zu dein Post!
Privatversicherte bekommen eine Rechnung und sehen was drauf steht!
Pflichtversicherte leider nicht!
Hier liegt doch schon der Hund im Pfeffer!
Oder nicht?
 
Hallo ptpspmb,

dass die "gedankenkoordination" häufig zu wünschen übrig lässt kann ich gut nachvollziehen.

Zurück zu dein Post!
Privatversicherte bekommen eine Rechnung und sehen was drauf steht!
Pflichtversicherte leider nicht!
Hier liegt doch schon der Hund im Pfeffer!
Oder nicht?

aber auch das hilft in den fällen nicht weiter. der arzt sagt dir ja nicht "du hast zwar nur eine einfache was-weiss-ich-krankheit, aber wegen deiner versicherung/krankenkasse machen wir bist-ein-idiot-syndrom daraus, weil die versicherung/krankenkasse und ich dann mehr €€ absahnen können".

in meinem (umgekehrt gelagerten) fall erfuhr ich erst aus den berichten und schreiben an die versicherungen, was wirklich diagnostiziert wurde. dorthin hat er nämlich (mit welchem hintergrund auch immer) zumindest ansatzweise die zutreffenden feststellungen und diagnosen berichtet!

deshalb ist es wichtig, ALLE unterlagen zu bekommen, sie durchzuarbeiten und so gut wie möglich zu verifizieren und zu verstehen.


gruss

Sekundant
 
Zeitung....

Hallo

Manipulation der Diagnosen,Ich bin das beste Beispiel.

MFG
Anne601
 
Hallo Sekundant,

bei mir wurde nach dem Unfall ein SHT festgestellt und behandelt, das ganze Programm!

3 Jahre später hat ein Beratungsarzt die These aufgestellt, dass der Unfall nicht für ein SHT geeignet war!

Welche Diagnose ist jetzt richtig!
 
Top