• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Densfraktur typ 3 nach Anderson / halswirbelbruch - Axis / nach Verkehrsunfall 20.8.18

Waggi

Neues Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2018
Beiträge
5
#1
Beim Fußläufigen Überqueren einer Strasse übersah mich eine Autofahrerin in der Fahrbahnmitte und schleuderte mich durch die Luft.
Nach qualifizierter Erster Hilfe durch Passanten und anschließender notärztlicher Versorgung kam ich in das KH Landshut. Zwei Tage in der
Intensivstation, zwei Tage auf normaler Station. Zum Glück keine Op, keine Lähmungen nur eine harte Halsstütze/Vista TX. Diese trage ich nun
seit ca. 2,5 Monaten Tag und Nacht. Mein rechtes Ohr wurde wieder angenäht, meine tellergroße Prellmarke am Oberkopf medizinisch versorgt,
ebenso meine schwere Knieprellung und einige blaue Flecken an der Schulter und Armseite links.
Dank der tollen Unterstützung und Pflege meiner Frau bin ich wieder zuversichtlich dass ich diesen Unfall einigermaßen überstehen werde.
Nacken und Rückenschmerzen nach längeren Ruhephasen, sowie ein leichtes Knacksen im Halsbereich, leichte Schwindel und leichtes Schwitzen
nach Bewegung mit unserem Hund sind noch vorhanden.
Demnächst wird wieder eine Computertomographie erstell und dann das weitere Vorgehen mit meinem Unfallarzt besprochen.
Wer hat Erfahrung oder Kenntnis über solchen Halswirbelbruch und kann mir mitteilen wie lange diese Verle ltzung dauern kann etc. Leider darf ich
zur Zeit nich Autofahren (Schulterblick ist nicht möglich)! Insgesamt bin ich noch ziemlich immobil und auf Hilfe angewiesen. 8 mal Rückenphysio
habe ich schon zwecks Beweglichkeit absolviert - es tut gut!
Der Unfall wurde von mir zur Bearbeitung an einen Rechtsanwalt gegben.
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
351
Ort
Bayern
#2
Hallo Waggi,

willkommen im Forum und wahrscheinlich im Club der Kopfgelenkler/SHT. Bitte schau dir mal die Beiträge zu Kopfgelenken an, weil M.E. müsstest du das dringend abklären lassen. Dabei gibt es ein ungeschriebens Gesetz für uns UOs:

Traue keinem Radiologen, da diese wegen Kostenreduktion nichts sehen dürfen. Machen immer Standartaufnahmen von C3-C7 wo die Kopfgelnke C0-C3(Schädel) nicht zu sehen sind, am besten immer gleich mit 3-Tesla Aufnahmen machen lassen. Auch nicht die Halsgefäße nicht vergessen Hirnversorgende Halsarterien MRT-Angio.

Suche dir bitte ganz schnell einen Spezi für Kopfgelenke Reha-Facharzt für HWS, weil sonst wirds zu deines Lebens nicht mehr forh, ich spreche aus Erfahrung.

So schnell wien möglich lass dir eine Upright-MRT der Kopfgelenke machen, sonst hast du Probleme mit dem Nachweis
Kauf dir bitte das Buch "Beschleunigungsverletzung der HWS Stand 2009- Graf Weding Grill" sonst weißt du nicht was mit dir los ist bzw. dort stehen die Untersuchungen die für die dich evtl. wichtig sind, drin.

Suche dir eine gute Selbsthilfegruppe zb. Unfall-Opfer-Bayern eV und schau mal da auf die Website.

Je nach dem was deine Ärzte finden können oder wollen auch Dauerschäden dabei sein oder auch nicht.

Gruß
Isswasdoc
 

Waggi

Neues Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2018
Beiträge
5
#3
hallo Isswasdoc
danke für die promte Antwort- Die Abkürzungen SHT und UO's sagen mir noch nichts. Ich bin bei einem Unfallchirurgen in Behandlung -
einige CT's und auch ein MRT wurden schon gemacht. Ich werde diesen Sachverhalt genau abklären. Ebenso kaufe ich mir das angegebene
Buch. Dein Hinweis auf die Selbsthilfegruppe war auch gut. Ich möchte natürlich wieder fit werden und keine unnötigen Dauerschäden
erleiden.
lg Waggi
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,834
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#4
hallo Waggi,

zuerst ein paar worte zu den begriffen: SHT=schädelhirntrauma, mit UO ist unfallopfer gemeint.

das klingt ja alles soweit ganz gut, fast schon etwas euphorisch, wenn du schreibst

Zum Glück keine Op, keine Lähmungen nur eine harte Halsstütze/Vista TX. Diese trage ich nun
seit ca. 2,5 Monaten Tag und Nacht
auch wenn ich mit halsstützen keine eigene erfahrung (selbst aber eine hws-fraktur) habe, wird m.W. zumeist vor längerer tragezeit abgeraten. es müssen demnach schon wichtige gründe für die lange tragezeit vorliegen.

die frage nach der dauer lässt sich schwer sicher beantworten und ist stets individuell. bei mir ist es wohl dauerhaft, aber vmtl auch aus anderen gründen (falschbehandlung).

zu dem angesprochenen fachbuch schau mal unter https://bibbase.org/show?bib=http://bibbase.org/zotero/Sekundant# und gib den titel in der seitensuche ein. dort findet sich im verzeichnis der eintrag und unterhalb das pdf-icon mit einem link zu ein paar seiten daraus als vorschau.

und eine frage an @IsswasDoc

nix gegen den e.V., aber eine selbsthilfegruppe ist das wohl nicht, oder?


gruss

Sekundant

ps:
der beitrag ist unter Über das Forum für Unfallopfer und wird in den beitragslisten nicht angezeigt. er sollte/du solltest darum bitten, dass er von einem admin in die richtige kategorie verschoben wird.
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
351
Ort
Bayern
#5
Hallo Sekundant,

Dein Zitat für mich, kann ich überhaupt nicht verstehen?!?!o_O

Wie kommst du darauf, dass Unfall-Opfer-Bayern e.V keine Selbsthilfegruppe bzw. Selbsthilfeverein sein soll?

Auf der Website wird doch alles toll erklärt, auch das Gruppentreffen(machen das nicht Selbsthilfegruppen?) des Selbsthilfeverein stattfinden.:)

Gruß
Isswasdoc
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,834
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#6
hallo Isswasdoc,

ich sehe einen unterschied zwischen SHG und verein. die definition ist vll nicht ganz einfach, aber den verein zähle ich zu zur kategorie Verbraucherverbände/-organisationen/-einrichtungen, was zb in den förderrichtlinien einen ausschluss als SHG nahelegt. das spricht aber nicht gegen den verein als solchen.


gruss

Sekundant
 

Waggi

Neues Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2018
Beiträge
5
#7
hallo sekundant
danke für deine zeilen. mir ist auch nicht ganz klar warum ich die vista tx halsstütze so lange tragen muß. dass die halsmuskulatur in
mitleidenschaft gezogen wird habe ich auch schon gelesen. um nicht ganz immobil zu werden gehe zweimal in der woche zum
physio der mir den rücken und die brust sowie die arme massiert - tut mir sehr gut. selbstverständlich bewege ich mich viel und so
gut es eben geht - autofahren ist mir vom arzt noch nicht erlaubt worden. ich bin nach dem unfall sehr demütig geworden und mir
ist klar geworden dass eine division schutzengel hinter mir stand. ich hoffe weiterhin ohne größere komplikationen alles zu überstehen.
die seite mit der selbsthilfegruppe brachte mich noch nicht weiter. ein artikel im ärzteblatt.de "operative behanlungsmöglichkteiten des
halswirbeltraumas"dt.ärzteblatt 1998;95(28-29);A-1785/B-1509/C-1409 zitat: dens-frakturen typ 3 heilen mit geringer pseudoarthrose-
rate aus und müssen selten operiert werden die halo-weste sollte 10-12 wochen getragen werden -lässt mich hof!fen
lg waggi
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
351
Ort
Bayern
#8
Hallo Waggi,

ich kann mich dem Sekundant nur anschließen. Was du aber noch bedenken solltest und das ist sehr wichtig, ob deine Bänder an den Kopfgelenken in Mitleidenschaft gezogen wurden, weil die sind sehr wichtig für die Kopfgelenke und den ganzen Körper. Das steht auch so Sinngemäß in dem Fachbuch drin was du dir jetzt kaufst.

Du wirst mit der Zeit feststellen, das was im Ärzteblatt und Behandlungsleitlinien so steht auch wirklich nicht alles 100% so stimmt.

Da gibt es nämlich mit der Praxis erhebliche Abweichungen. Für die Kopfgelenke gibt es in unseren schönen BRD nur ca. eine Hand voll von Speziallisten und als Neuling ist es dann ganz schwer, die dann zu finden bzw. einige angeblichen Spezis sind dann schon umgefallen d.h. haben sich von den Versicherungen usw. kaufen lassen.

Das mit deinem Schwindel solltest du von einem guten Neurootologen abklären lassen.

Weil du musst damit rechnen, dass die Haftpflicht-Versicherung sich querstellt und dann kommt später alles nicht mehr vom Unfall und einen Primärschaden wird nach Zahlung von 2000-3000€ dann urplötzlich auch abgestritten. Hoffentlich hast du dir einen Rechtsanwalt geholt der das Thema Personen-Medizin-Schäden HWS/Kopfgelenken beherrscht, weil wenn nicht kann die Sache verdammt haarig werden.

Und gib der Gegnerischen Versicherung bloß keine Schweigepflicht-Entbindung, weil dann könnte hinter deinem Rücken eine Anfrage für Arztberichte kommen und in Echt wird dann eine Anfrage mit Gutachtenfragen gemacht. Ruckzuck bist du dann folgenlos ausgeheilt oder das ganze stimmt hinten wie vorne nicht.
Besonders beliebt den Unfallhergang so darzustellen, damit dieser alles total verharmlost zb. aus einem Seitenlichen-Unfall wird ein Frontal-Unfall(da ist man etwas besser geschütz wegen dem Gurt) oder beim Radunfall lag der Patient auf dem Geweg(total harmlos ist halt vom Rad gefallen) anstatt richtig lag Mitten auf der Straße ergo wurde mit voller Wucht durch die 10m durch die Luft geschleudert.


Gruß
Isswasdoc
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
248
#9
Hallo Waggi,

einige Tipps hast Du ja schon bekommen. Hier noch "praktische" Hinweise:

1. Einsichtnahme in die Polizeiakte nehmen. Unfallbilder der Polizei und alles was dort in den Akten ist, kannst Du in Kopie haben. Dort ist auch eine Befragung des Unfallverusachers, der von der Polizei sicher vernommen wurde. Seine (die des Unfallverursachers) Darstellung kann auch falsch sein oder unvollständig! Spreche da aus Erfahrung. Einsichtnahme bei der Polizei geht aber nur mit Auftrag eines Rechtsanwaltes. Dieser kann Dir aber eine Auftrag ausstellen und Du gehst dann zur Polizei. Aus Datenschutzgründen werden aber bei der Polizei nach XX-Jahren die Unterlagen gelöscht und wenn es später zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommt, dann sind die Unterlagen gelöscht. Bei mir hat sogar die Polizei grob fahrlässig gehandelt. Die Routinefrage des Polizisten nach meiner Verletzung wurde zwar gestellt, doch hat dieser Polizist meine Äußerung über die Beschwerden nicht dokumentiert. Er hätte mich aufgrund meiner Beschwerdeäußerung nämlich sofort per Krankenwagen in die Klinik schicken müssen, da ich benommen war und nicht mehr stehen konnte. Es wurden nicht einmal Bilder vom Unfallort und den beteiligten Fahrzeugen gemacht.

2. Das mit der Schweigepflichtentbindungserklärung wie von Isswasdoc geschrieben, kann ich nur bestätigen. Bei mir hatte doch glatt die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers einen mich stationär behandelnden Chefarzt angeschrieben und wollte von ihm einen 8-Seiten Fragebogen beantwortet haben. Der Chefarzt informierte mich während der Visite über das Ansinnen dieser Versicherung und sagte mir daß er diesen Bogen nicht ausfüllen würde, da diese Frageliste schon Gutachterqualität hätte. Der Chefarzt teile mir mit, daß er die Versicherung bitten würde, ihm einen offiziellen Gutachterauftrag zu erteilen. Das hat dann natürlich die Versicherung nicht gemacht, denn sonst hätte Sie mehrere Tausend Euro für sein Gutachten zahlen müssen. Mit einem 8-Seiten-Fragebogen wollte die Versicherung billig an ein "getarntes" Gutachten kommen.

3. Sichere Dir durch spezielle bildgebende Untersuchungen beweiskräftige radiologische/ärztliche Feststellungen, besonders was die Weichteile oder Weichteilverletzungen angeht. Ein Upright-MRT in einer der 5 in Deutschland bestehenden Praxen ist da sehr sinnvoll. Weitere Tipps - wie von Isswasdoc schon gegeben - wiederhole ich hier nicht. Bei mir ist vieles versäumt worden, da ich als UO einfach nicht wußte, was für eine spätere Schadensersatzklage an wichtigen Diagnosen zeitnah zum Unfall und sozusagen als unfallkausal dokumentiert werden muß.

Gruß Bobb
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
248
#10
@ ALLE
ich habe auch die elektronische Version des o.g. Buches von einem Freund als E-Mail-Anhang bekommen. Weiß jemand, ob es rechtlich zulässig ist, diese bei mir gespeicherte gesamte Buch-Version online jemanden als E-Mail-Anhang zur Verfügung zu stellen oder den gesamten Inhalt auf CD zu brennen und sie jemanden zur Verfügung zu stellen? Ich habe selbst zum Thema Urheberrecht gerade gelesen, daß ich bis zu 3 CDs dazu brennen dürfte und sie aus rein privaten Gründen Freunden zur Verfügung stellen kann?

Die Buchversion habe ich zwar selbst auch bei Amazon für 125,00 Euro gekauft; doch kann ich diese viele hundert Seiten nicht einscannen.

Gruß Bobb
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,834
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#11
hallo bobb,

je nachdem. hat oder hatte die eVersion einen schutz (DRM), dann ist die weitergabe jdf nicht erlaubt. andernfalls - kommt auf den empfängerkreis an. an bekannte, freunde (also ähhm, ein paar von uns) dürfte jdf in geringer anzahl zulässig sein, es muss nur kostenlos (genauer: nicht kommerziell) sein. es könnten nur vom verlag in den bedingungen zur DVD/CD beschränkungen sein, da heisst es nachschauen. schau mal unter Privatkopie im Urheberrecht


gruss

Sekundant
 
Zuletzt bearbeitet:

Waggi

Neues Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2018
Beiträge
5
#12
hallo isswasdoc und hallo bobb

danke für eure guten hinweise. wie erfährt man die 5 guten spezialisten für halsgelenkverletzungen in deutschland?
was die weichteilverletzung bzw. bänderlverletzung betrifft so wurde bei mir eine MRT im liegen gemacht. ergebnis war
dass die bänder nicht gerissen oder eingerissen waren - glaube auch dass ich dann nicht mehr am computer sitzen
könnte. das mit dem upright- mrt ist ein guter hinweis und den werde ich mit meinem unfalllchirurgen nächsten freitag be-
sprechen. am montag 12.11. bin ich im ct und ich hoffe dass der knochenspalt, welcher vor 6 wochen noch deutlich sichtbar war
nun zugewachsen (kallusbildung weiter fortgeschritten) ist. Seit ein paar tagen knackst es leicht im halsbereich wenn ich z.b.
vom fernsehstuhl aufstehe - ohne schmerzen.
danke für eure hilfreichen zeilen
lg Waggi
 
Top