• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Demenzverdacht

Karolina

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
3
Hallo,
es geht hier um einen Unfall mit HWS-Distorsionstrauma. In der Sache wurde vom Gericht ein Gutachten angefordert. Dass dieses nun unter aller Kanone ist sei mal dahingestellt. Aber es wird unter anderem ein "Demenz Schnelltest" gemacht und daraus ein "Demenzverdacht" hergeleitet.

Bin jetzt unsicher, was das bedeutet, aber ich befürchte, nichts gutes. Der Betroffene hat schließlich eine Hirnschädigung. Demenz kenne ich nur im Zusammenhang mit Alzheimer und Alter. Nun meine Frage: Kennt sich jemand mit diesem Thema aus und kann mir sagen, ob man mit Mitte 40 überhaupt schon dement sein kann, und ob eine Demenz von einem HWS herrühren kann?
Hat jemand einen Link zu dem Thema?

Bin für jede Hilfe dankbar!

Liebe Grüße K

PS: Dies ist mein erster Beitrag, ich hoffe, dass ich nicht irgendwas falsch gemacht habe.
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
hallo karolina,mit 40 demenz möglich vererbung etc. drogenmissbrauch usw, aber laß bitte hirn MRT und kernspin machen,könntest dir ne hirneinblutung zugezogen haben oder ähnliches was jedoch diagnostisch der abklärung bedarf,im übrigen stellt gerade hws exponierten bereich für nervenschädigung dar. lg der die bg liebt ( lies hierzu beitrag von hws 77)und schau unter aneurysma dissecans mal nach z.B.
 
Zuletzt bearbeitet:

Karolina

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
3
Hallo Natascha, erst mal vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Sache mit MRT und so weiter ist abgeklärt. Es geht hier "nur" um ein Gutachten, in welchem der Gutachter behauptet, es läge in diesem Fall der Verdacht auf Demenz vor. Ich wollte etwas über das Thema erfahren, weil das wohl nicht stimmen kann, und die Probleme in diesem Bereich meiner Meinung nach (und der Meinung unserer Ärzte) eindeutig auf den Unfall zurückzuführen sind. Wenn ich jetzt behaupten kann, dass Demenz nicht vorliegen kann, weil keine erblichen Belastungen und keine Drogen, wäre mir schon geholfen.
Wo und wie finde ich den Beitrag von hws 77?
DANKE K.
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
geh auf beiträge von hws77 kannste alle nachlesen,ich hoffe ich konnte dir helfen.ZU deiner frage -behaupten kann- da wirst du ohne nähere med.untersuchungen nichts ausrichten können,aber labor- und sonstige untersuchungen einschließlich interdiszipliner bereiche müßten in deinem fall für klarheit schaffen. - verdacht - ist immerhin eine verdachtdiagnose ohne rechtswirksamkeit ,so kannst du sein gutachten leicht anfechten, als arzt darf ich dir doch auch nicht auf verdacht dein bein absägen nur weil ich auf verdacht deine schmutzigen füße für ne schwere erkrankung halte, ist nur ein beispiel LG
 
Zuletzt bearbeitet:

pinki

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
166
Ort
Hessen
Hallo Karolina,

Habe dir eine PN geschickt , Viele Schleudertrauma
geschädigte leiden unter Gedächtnis Problemen .

LG
Pinki
 

Karolina

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
3
Vielen Dank Pinki und Natascha,
ich muss noch viel lernen hier glaube ich :) , hab aber dann doch rausgefunden, was eine PN ist und wie ich da dran komme! Werd gleich mal Euren Vorschlägen nachgehen!
Viele Grüße K.
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo Karolina,

willkommen im Forum bei uns,...

Deine / Eure Aufgabe muss es sein diesen Verdacht aus dem Gutachten zu bekommen. Das ist nur möglich durch weitere Untersuchungen, zum einem durch ein MRT oder einer Kernspin - Untersuchung zum Kopf / Gehirn. Eine weitere Möglichkeit besteht auch durch einen Neurologen im Neuro - Bereich.

Allerdings widerspreche ich das Demenz nur etwas mit dem Alter zu tun hat,.. leider nicht. In Eurem Fall kann eine Schädigung des Gehirns vorliegen und hat dann nicht's mit einer Demenz zu tun. Es ist eine Vermutung, meinerseits',... Gute Besserung. In diesem Sinne,...sam
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
karolina das ist das traurige an der geschichte,die rechnen alle mit der dummheit der kranken und nutzen ihren wissensvorteil in schamloserweise aus.da gibt es ein wort für kor......
 

Karsten_PI

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
113
Hallo Karolina.

Ich kann aus Erfahrungen in der Familie bestätigen, dass es nicht nur die Altersdemenz gibt. Somit ist klar, dass es auch jüngere Menschen treffen kann.

Da ich kein Facharzt bin, kann ich hier sicher nicht alle Möglichkeiten der Entstehung aufzählen, würde aber mal Hirnverletzung, Alkoholmissbrauch, Chemotherapie/Bestrahlung nennen. Wer mehr weiß oder das Gegenteil beweisen kann ist hiermit dazu aufgerufen.

Es gibt z.B. in Hamburg Zentren für die Pflege von Demenzkranken. Ich will dich nun nicht einweisen sondern darauf hinweisen, dass die ihre Patienten irgendwo "herbekommen". Ein Kontakt zu solch einer Pflegeeinrichtung kann helfen einen Kontakt zu einem Arzt zu finden, der auf Demenz spezialisiert ist.

google/yahoo/msn doch mal. Du solltest schnell fündig werden.

Gruß
 
Top