• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

crps

papolino

Neues Mitglied
Registriert seit
17 Okt. 2016
Beiträge
16
Hallo,
liege zurzeit mit Diagnose Morbus Sudeck in der Hand undSchmerzkatheter im Krankenhaus.
diese Woche soll ich entlassen werden. Ob es etwas geholfen hat weiss ich nicht.
Mit Betäubung im Arm und Schmerzmittel einnahme wurde Krankengymnastik gemacht, wodurch die Beweglichkeit besser wurde, aber die Schmerzen kommen immer nach der Bewegung.
Zu welchem Arzt sollte ichzu Hause gehen und wie komme ichan psychische Betreuung?
:confused:
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,837
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Papolino,


m. E. bleibst Du ganz normal weiter Patient in der Abteilung für Schmerztherapie in welcher Du Dich z. Zt. stationär befindest.

2. Psychologische Betreuung, sollte Dir schon in der Klinik angeboten worden sein - sprich die Ärzte bzgl. Überweisung an. Aber bitte nich am letzten Tag, wenn Du Deine Entlasspapiere erhälst.

Also, gleich zur Visite ansprechen mit Psycho-Betreuung und die nächsten Termine für die Zeit nach dem stationären Aufenthalt zur ambulanten Schmerztherapie vereinbaren.

Mund auf, dann geht auch was.

Viele Grüße

Kasandra
 

papolino

Neues Mitglied
Registriert seit
17 Okt. 2016
Beiträge
16
Danke Kasandra für deine Antwort,
War hier im Krankenhaus bereits bei der Sozialarbeiterin, die sagte
das es miteinem Platz in einer phsychtherapie aussichtslos ist.
Die ambulante Betreuung hier ist für mich nicht praktikabel, weil ich in einer anderen
Stadt wohne und mit dem Arm nicht so mobil bin.

Ich bin ehrlich....komme mir auch echt dumm vor wenn ich um eine psychologische
Betreuung betteln muss und eine Wartezeit von Monaten macht irgendwie keinen Sinn.
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,837
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Papolino,


das ist der JOB der Sozialarbeiterin und der Ärzte, Dich in weitere ärztliche und psychologische Betreuung zu vermitteln

Bleibe hartnäckig!

Sagen ist schwierig - das ist einfach. Denn die wollen es sich einfach machen! Biste weg, haben die keine Arbeit mehr!

Setz sie unter Druck!

Wenn nix mehr geht, dann Trick 17 mit Falle. Lasse dich 1 Woche nach Entlassung wieder in die Klinik bringen und sage, du hast Schmerzen, Deine Psyche ist am Boden - nun biste wieder da.

Somit würdest Du sie in eine richtig schöne Stress-Situation bringen :cool:

Oder sage: Ich gehe erst, wenn das Entlassungsmanagement geregelt ist und Du alle weiteren Termine zeitnah hast! Mache Druck.


Kurze Frage: Wer ist Dein Kostenträger?

Viele Grüße

Kasandra
 
Top