• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

CRPS und Veränderungen

joschcomp

Neues Mitglied
Registriert seit
14 März 2018
Beiträge
23
Alter
54
#1
Hallo an alle,

meine Frage an Euch: Wie wirkt sich das CRPS auf Dauer bei Euch aus ?

Bei mir war es so, dass am Anfang Depressionen kamen. Ich verlor von heute auf morgen sämtliche Hobbys. Dazu kam der ständige
Kampf mit Behörden, Krankenkasse, Ärzte..... das machte mich fast wahnsinnig.

Jetzt das zeitliche hinauszögern bei meiner Unfallversicherung. MDK Untersuchungen wegen Pflegegrad, Rente beantragen und immer
warten müssen und in der Luft hängen, sowie das Beantragen beim Versorgungsamt zur Höherstufung sowie das Merkzeichen H zu
bekommen.

Extreme kognitive Veränderungen begleiten meinen Tag.

Seit ein paar Monaten merke ich verstärkte neurologische Einschränkungen. Vor allem das Gedächtnis zieht sich zurück.
Aufmerksamkeit, Reaktionsvermögen, sich Kleinigkeiten merken, Wortverluste und das Kurzzeitgedächtnis werden immer schwächer.

Gruß und einen schönen Tag.
 

Marv

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Juni 2018
Beiträge
11
Ort
Memmingen
#2
Hey joschcomp ,

Ich habe CRPS Type 2 ,,erst“ seid 6 Monaten , naja ich interessiere mich sehr für Naturwissenschaften und Eso / Zeug weshalb das mit den Hobby bei mir nicht zutrifft jedoch hatte ich zeitweise extreme Depressionen da mir die Ärzte extrem auf die Nerven gegangen sind genauso wie die ganzen Springerein . Zum Glück habe ich eine gute Versicherung die mir viel freistellt . Ausbildung geht leider garnicht mehr weshalb ich extrem viel Zeit habe zu lesen , googeln usw . das einzigste was mir momentan etwas halt gibt sind meine 3 besten Freunde und meine Familie . Du beschreibst neurologische Ausfälle , das würde ich eher der Medikation zu ordnen , nicht der Krankheit selber denn ich habe ähnliche Symptome (extrem schlechtes kurzzeitgedächtnis usw .) ich vermute mal das liegt an den Antideppresiva und Neuroleptika (Lyrika,Gabapentin , Amytriptillin) evtl . sogar am stärksten Schmerzmitteln wie Opiate /Opioide .

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft , das schafft man alles schon wenn man nur an sich glaubt .

Gruß ,
Marv
 

Maraya

Neues Mitglied
Registriert seit
13 Mai 2018
Beiträge
17
#3
Hallihallo,

das Merkzeichen H wurde mir immer wieder abgelehnt, obwohl ich den Mist in 2 Extremitäten habe. Das leider auch schon eine ganze Weile. Zudem ist es stetig schlechter geworden. Bisher hat es kein Arzt, keine stationäre Schmerztherapie, keine alternative Therapie oder ähnliches geschafft eine Besserung der Situation hervorzubringen.
Die ganzen Kämpfe zerren auch bei mir an den Nerven, aber ich habe es bisher ganz gut geschafft dem zu trotzen. Bin auf die Gerichtsverfahren gespannt.

Liebe Grüße,
Maraya
 

joschcomp

Neues Mitglied
Registriert seit
14 März 2018
Beiträge
23
Alter
54
#4
Hallo,
@Maraya

Ja das kenne ich auch, der stetige Kampf um alles zehrt an den Nerven. Ich kämpfe nunmehr seit 2 1/2 Jahren um das was mir zusteht.
Ich versuche es immer wieder. Manchmall wissen die Behörden oder sonstige Träger das nicht. Dann muss ich denen Rechtsnachhilfe geben
und in den meisten Fällen geht es dann durch. OK wie es beim Merkzeichen H aussieht muß ich abwarten da ich den Bescheid eigentlich
in den nächsten Wochen erwarte. Ich werde mich dann dazu melden.

Schönen Tag an alle
 
Top