• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

CRPS - GdB

Ruth80

Neues Mitglied
Registriert seit
20 März 2019
Beiträge
18
#13
Hallo Kasandra,

danke für deinen "Tritt in den Hintern", dennoch liegt da wohl ein Missverständnis vor. Ich habe meine Diagnose CRPS schon seit über 1 1/2 Jahren und alles an Therapiemöglichkeiten bereits ausgeschöpft.
Ich habe mich ewig gescheut, einen GdB zu beantragen, weil ich zu sehr mit Therapien, Ärzten und der Krankheit an sich beschäftigt war.
Jetzt weiß ich aber leider seit einiger Zeit, dass ich wohl nicht mehr vollständig gesund werde und mein jetziger Zustand auch nicht mehr besser wird. Mir fehlt einfach die Kraft, weiterhin selbst tätig zu werden, so dass ich mich für den RA entschieden habe.

Gruß, Ruth
 

Lefty

Mitglied
Registriert seit
18 Apr. 2018
Beiträge
43
#14
Hallo Kasandra,

Ich glaube Du verwechselst da die beiden momentan aktuellen CRPS-Fragen. Hier ging es um den GdB.

Schönen Abend
Lefty
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,299
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#15
Oh Lefty,

und Ruth, dann entschuldigt bitte die Verwechselung!!!

War keine böse Absicht!!!

Asche über mein Haupt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Motivation der Hilfestellung :eek:

Dann liebe Ruth, wenn die Diagnose fest steht ist es vollkommen richtig, dass Du nach erfolglosen Widerspruch die Klage über einen RA
beim SG einreicht:cool:

Viele Grüße und Erfolg Kasandra
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,299
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#17
Danke Ruth,

und nochmals "ENTSCHULDIGUNG"!

CRPS ist aktuell nicht heilbar, bringt aber massive Schmerzen und Einschränkungen mit sich!

Nimm den Kampf auf und zeige die Zähne bei Euren Einschränkungen.

Ich selber habe glücklicherweise für mich keinen CRPS. Aber ich habe leider viel gelesen und kenne viele Betroffene.

Daher meine Empfehlungen für Dich:

- lass dich von einem Schmerzarzt behandeln
- mache eine Reha auf CRPS - da wird auch Deine Diagnose und Einschränkungen bestätigt
- lass Dich strategisch nicht auf die Psychoschiene abschieben!!
- Psychoschiene muss ganz klar darauf abgestellt sein, z. B. Schmerzen - kein Schlaf!, Schmerzen - Schmerzmedikamente = kein Beruf und auch kein Privatleben!
- Schmerzmedikation, z B Fahrverbot
- Arbeitszeit & Tätigkeit eingeschränkt auf x Stunden..

Dokumentiere Häufigkeit von Schmerzmitteln in einem Schmerztagebuch (siehe Internet)

Dokumentiere alle Arzttermine, Fahrtzeiten, Wartezeiten, Ergebnisse (auch Kontrollen) und auch der Therapien (Physio, Ergo und ggf. auch psychologische Termine!!!

Diese Termine, Zeiten etc. sind auch als belastend anzusehen und erschweren das Privatleben.
- usw.

Ich wünsche Dir sehr viel Erfolg!

Viele Grüße

Kasandra
 

Ruth80

Neues Mitglied
Registriert seit
20 März 2019
Beiträge
18
#18
Vielen Dank, für deine Tipps, Kasandra.
Ich bin gespannt, wie es ausgeht und werde berichten.
Gruß, Ruth
 

milena2702

Neues Mitglied
Registriert seit
9 Juni 2019
Beiträge
3
#19
Hallo Ruth,

mir geht es im Prinzip ähnlich wie dir. Ich habe auch CRPS im rechten Bein. Anfänglich hauptsächlich das Sprunggelenk, inzwischen bis ans Knie. Mein Antrag auf GdB ist inzwischen eine Odyssee geworden. Auf meinen Antrag wurde mir ein GdB von 20 bescheinigt. Das ist natürlich ein Witz, wenn man weiß, wie einen die Krankheit im Alltag beeinträchtigt. Da ich mit dem CRPS genug um die Ohren habe und mich auch nicht so gut auskenne, bin ich gleich zum Anwalt gegangen. Der hat einen Widerspruch verfasst, das hat aber leider nicht viel geholfen. Das Ganze ging dann ans Sozialgericht, dort wurden erstmal alle Unterlagen gesichtet, meine Ärzte befragt, etc. Momentan warte ich darauf, dass das Gericht das ärztliche Gutachten welches endlich erstellt wurde beurteilt. Seit der Antragstellung sind inzwischen fast 2 Jahre vergangen. Du siehst, es braucht wirklich viel Zeit und der Ausgang ist noch ungewiss. Aber ich würde auf keinen Fall aufgeben, heutzutage wird immer alles zuerst einmal abgelehnt.
Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir nicht so lange dauert wie bei mir, bis du ein akzeptables Ergebnis bekommst.

Liebe Grüße
Milena
 

Ruth80

Neues Mitglied
Registriert seit
20 März 2019
Beiträge
18
#20
Hallo @milena2702,

es tut mir leid, dass es dich auch erwischt hat.
Vielen Dank für deine ehrlichen Worte. Ich bin mir sicher, dass es noch ein langer Weg ist, aber "die" können doch nicht immer einfach so durch kommen. Man hat eigentlich schon genug mit der Krankheit zu tun und dann auch noch dies.

Dir auch alles Gute,
Ruth
 
Top