• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Corona-Langzeitfolgen

Shammy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Dez. 2010
Beiträge
313
@Impf2010
Narkolepsie ist eine Schlafkrankheit. Die Menschen fallen mehrmals täglich - ohne Vorwahrnung - um. Ich glaube nicht, dass das der CFS irgendwie ähnlich ist.

@oerni
Ich denke, man sollte diese Behauptung etwas differenzierter sehen. Seit einem Jahr sind die Menschen in Angst und Panik, viele haben Depressionen. Depressionen z. B. haben ähnlich Symptome wie CFS und viele Menschen, die KEIN Corona hatten, haben jetzt psychische Probleme, bzw. leiden ebenfalls an Symptomen wie z. B. CFS, was nicht verwunderlich ist. Dauerstress, Cortisol usw. schädigt die Nebenniere..... Dazu Sauerstoffmangel durch die Masken, dass ebenfall Stress/oxydativen Stress auslöst, keine Bewegung, keine Sonne (Vit. D), keine sozialen Kontakte, Angst vor Ansteckung, den Beruf zu verlieren etc. was ebenfalls auf Dauer ungesund ist und zu Nebennierenschäden führt.
Z. B. ist jedes 3. Kind psychisch auffällig, die Kliniken sind mit Kindern voll. Viele Kinder (ich glaube es war jedes Dritte) denkt regelmäßig über Suizid nach. Auch sonst sind es viele Menschen, die Suizid machen. Z. B. in Japan mehr Suizide in einem Monat, als sonst im ganzen Jahr......
Teilweise falsche Behandlung nach Corona usw.
 
Zuletzt bearbeitet:

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,354
Ort
Berlin
Hallo @Shammy,

wir sind definitiv kein Corona-forum und man sollte mit seinen Aussagen sehr vorsichtig sein. So berichtete das Ärzteblatt erst kürzlich von einem massiven Rückgang von Suiziden. CFS und Corona in einen Topf werfen halte ich auch für sehr gewagt. Wenn nicht wirklich noch sinnhafte Beiträge in diesem Thema folgen, werde ich das Thema morgen schließen. Und bitte bedenken: Wir führen hier keine Corona-Diskussionen oder bieten dafür Raum.

Gruß von der Seenixe
 

Anja123

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2018
Beiträge
177
Hallo,

zur Info


COVID-19 als Berufskrankheit​


Entsprechend der Bezeichnung der BK Nummer 3101 setze die Anerkennung voraus, dass die Betroffenen „im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium tätig oder durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahr in ähnlichem Maße besonders ausgesetzt“ waren. Bei diesen Tätigkeiten sei typischerweise von einem deutlich erhöhten Infektionsrisiko auszugehen. „Die Aufzählung ist aber nicht abschließend, sodass auch in anderen Berufszweigen eine Anerkennung als Berufskrankheit grundsätzlich möglich ist. Voraussetzung hierfür ist, dass vergleichbare Infektionsrisiken mit COVID-19 wie im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium festgestellt werden“, heißt es in der Antwort. Um dies zu prüfen, habe das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) verschiedene Stellen und Einrichtungen wie das Robert-Koch-Institut, die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und die Landesgesundheitsämter der großen Flächenstaaten um Daten gebeten.


In den Tätigkeiten, in denen derzeit keine Anerkennung einer COVID-19-Erkrankung als Berufskrankheit möglich ist, ist nach Angaben der Regierung jedoch die Anerkennung als Arbeitsunfall möglich. Hierdurch werde ebenfalls das Leistungsspektrum der gesetzlichen Unfallversicherung eröffnet, so die Bundesregierung.




Anfrage der LINKEN an die Bundesregierung unter:



Gruß
Anja
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
356
@ Shammy,
Du hast Recht CFS und Narkolepsie sind unterschiedliche Erkrankungen
ich meinte aber die Schwere der beiden Erkrankung welche AU nach sich zieht

@seenixe,
ich hatte bereits darauf hingeweisen dass unter Beitrag # 9 abweichend vom Thema geantwortet wurde,
leider folgten dann weitere, Thema sperren halte ich nicht für Richtig sondern abweichende Beiträge vom Thema ehr löschen

@ all
Corona wird uns noch lange Zeit beschäftigen und leugnen ist auch nicht der richtige Weg

@ Anja
Danke
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,616
long Covid Selbsthilfegruppe

Hallo

Für Betroffene mit Folgen einer Covid-19-Erkrankung - „ long covid “ - hier der Hinweis auf eine Selbsthilfegruppe und warum diese als unterstützend gesehen wird: Selbsthilfegruppen nach Covid-19-Erkrankung noch zu selten
Wer in seiner Region eine SHG selber eröffnen möchte, bekommt von dort bestimmt Ratschläge. Es gibt aber auch andere Stellen, die dazu beraten; schwierig ist eine Gründung nicht.

LG
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
356
Zum Thema CFS wird aktuell geforscht :

[N21-01] Aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisstand zu Myalgischer Enzephalomyelitis / Chronic Fatigue Syndrom (ME/CFS)​


Das BMG hat das IQWiG beauftragt, den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand zum Thema ME/CFS fachlich und allgemein verständlich aufzuarbeiten und die Ergebnisse zu veröffentlichen. Hintergrund ist ein Entschließungsantrag des Europäischen Parlaments vom 18.06.2020, in dem es die EU-Mitgliedsstaaten zu mehr Anstrengungen und Forschungsaktivitäten in Bezug auf das Krankheitsbild ME/CFS auffordert.

 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
356
@ oerni danke für die Info,
als Frontal 21 Stamm Zuschauer benötigt dieser Beitrag jedoch einen Nachtrag !
(milde ausgedrückt)

Wird jetzt aus CFS eine neue Krankheit das angebliche Long Covid Syndrom ?
Welchen WHO ICD-10 Code hat Long Covid Syndrom ?
Das es bereits 300.000 CFS Erkrankte vor Corona gab wird nicht berichtet.
bisher gibt es keine Richtlinie des GBA bei CFS Behandlung und es wurde nicht geforscht, siehe mein Beitrag # 19
Mir wurde mitgeteilt, dass es allerdings Behandlungsmethoden gibt, welche privat bezahlt werden müssen !
z.B. nur genannt 1 BVR 3101/06
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,713
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo @,

Corona ist auch eine Berufserkrankung und alle Folgen sollten anerkannt werden.
Auf der Webseite der zuständigen DGUV, der Dachorganisation aller Berufsgenossenschaften und Unfallkassen,
steht es im FAQ schwarz auf weiß.

Angeblich wurden bisher die Hälfte der BK Anzeigen anerkannt, dass wären 45% mehr als bei andere BK.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,713
Ort
Bayrisch-Schwaben

Post-Covid-Patienten: Einige kommen nicht mehr auf die Beine​


Wer das so verfolgt, dem wird richtig übel.
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,616
Hallo

Für eine Therapiestudie Long Covid - Ergotherapie sucht die MHH Betroffene:

LG
 
Top