• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Corona-Langzeitfolgen

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
356
Danke Oerni,

da gab es aber wohl schon 300.000 Chronic Fatique Erkrankte vor Corona !
welche nur unzureichend behandelt wurden.
Nach Krebs und Viren auch Impfungen ist das CFS ja bereits hinlänglich bekannt


Da gabe es auch schon eine Dr. Arbeit zu, suche die mal noch raus

Gruß Impf
 

Shammy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Dez. 2010
Beiträge
313
Hallo Oerni,

ja, CFS nach Bakterien und Viren sowie toxischen Belastungen mit Chemikalien, Schwermetallen usw. ist auch seit langem bekannt. Hierzu gehören auch Medikamente, die teilweise die Ausscheidung von Vitaminen wie z. B. Vit. C steigert, sowie Impfungen, aufgrund der enthaltenen Schwermetalle und toxischen Stoffe.


Was auch bereits umfassend von Ärzten und Wissenschaftlern diskutiert wurde, ist die Fehlbehandlung von Corona-Patienten. Da dürfte sich dann auch die Frage stellen, was tatsächlich der Auslöser ist.

Gruß

Shammy
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
356
hier die Dr. Arbeit :

Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften

ME / CFS in Deutschland
Die Versorgungssituation von Betroffenen mit Myalgischer Enzephalopathie/
Chronic Fatigue Syndrom in Deutschland

 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
356
@Shammy
danke sehr interessant, werde da mal weiterleiten an CFS Erkrankte durch Impfungen

Shammy, interessant auch bei Monitor der beitrag 88 von
Dr. Friedrich Flachsbart schreibt am 19.02.2021, 18:35 Uhr
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,349
Ort
hier, links von dir
hallo,

zu der feststellung


gibt es aber - besonders für uns betroffene, deren schädigungen durch verantwortliche fehlerhaft geleugnet werden - auch die andere seite, dass bei unterlassener/fehlender/geleugneter feststellung der schäden und schadensfolgen eine ggf notwendige (frühere) impfung gar nicht möglich ist, weil ihnen der entsprechende nachweis verweigert wird und dadurch zur vorlage fehlt.
in bayern erfolgt die terminsvergabe über ein portal, wobei auch die prämissen wie vorschäden abgefragt wird und in die terminsvergabe eingang finden. diese folgen werden derzeit überhaupt nicht angesprochen und berücksichtigt. ich weiss noch nicht, wie die bestehenden schädigungen überhaupt nachgewiesen werden können, um überhaupt an einen termin zu kommen. eine weitere schädigungsfolge falscher behandlung und falscher begutachtung!


gruss

Sekundant
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
356
@ all
eigentlich gehört das Thema zu Erkrankungen Chronic Fatique Syndrom CFS !
interessant das nach nur 1 Jahr dieses CFS durch Corona thematisiert wurde !
300.000 Erkrankte gab es schon vorher,

aber habe Info erhalten das es was neues gibt :

Neue britische Leitlinie für ME/CFS könnte internationalen Kurswechsel einläuten​

 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,713
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo @,

die Studie ist er der Anfang und es werden noch viele Schädigungen durch Corona und eventuell auch durch das Spritzen
bekannt werden.
Man kann nur hoffen, dass dann auch einem geholfen wird.
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,906
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hoffentlich werden wir ad hoc wesentliche Mengen an Impf-Dosen bekommen und unser Arbeits- und Sozialleben kehrt zurück!

Es ist zu bedenken, die Kids im Kindergarten, Schüler, einsame Menschen im HO -> weitere psychische Erkrankungen!

Viele Grüße

Kasandra
 

Shammy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Dez. 2010
Beiträge
313
@ Kasandra,

Ich gehe davon aus, dass Dir bekannt ist, dass es sich um eine befristete Notfallzulassungen handelt, die Studien aktuell noch laufen und dass die Pharmaindustrie für die Impfschäden nicht haftet, sondern die Ärzte, die Impfen und dass das Virus erwartungsgemäß ständig mutiert. Daher weigern sich offensichtlich immer mehr Ärzte, zu impfen. Es wird diskutiert, das Haftungsproblem über Gruppenversicherungen zu lösen.
Von den Schwierigkeit des Schadensersatz bei Gesundheitsschäden können wahrscheinlich die meisten im Forum ein "Lied singen".

Bei der Schweinegrippe 2009 kam es damals - insbesondere in Schweden - auch zu vielen Impfschäden wie Narkolepsie ...... - unheilbar. Arte hatte einen Film im Zusammenhang mit Schweinegrippe "Profiteuere der Angst" gedreht. Der Bundestag hatte damals einen Ermittlungsausschuss zur Aufklärung durchgeführt.

"Gegner der Schweinegrippe-Impfung​

Wodarg war 2009 als Gegner der Impfung gegen die Schweinegrippe bekannt.[8][9] Er schätzte den Umgang mit der H1N1-Infektion durch Politik und Pharmahersteller als „einen der größten Medizinskandale des Jahrhunderts“[10] ein und initiierte vor dem Europarat einen Untersuchungsausschuss zur Rolle der WHO,[11] den er 2010 als wissenschaftlicher Berater unterstützte.[12] Am 26. Januar 2010 berichtete er dem Europarat, Millionen von Menschen seien ohne guten Grund geimpft worden, die Pharmaindustrie habe an der Pandemieklassifizierung der Schweinegrippe 18 Milliarden Dollar verdient. Allein der Verkauf von Tamiflu sei um 435 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro gestiegen.[13]"

In Schweden sagte man, es war ein Fehler.


Ein ehemaliger CEO von Pfizer warnt - wie auch hunderte andere anerkannte Ärzte und Wissenschaftler weltweit - vor den Nebenwirkungen der Impfungen, da mRNA-Impfungen noch niemals zuvor am Menschen zugelassen wurden und die Tests für Impfungen bei Tieren im Tierversuch gescheitert sind.


"Wie wackelig das Nutzen-Risiko-Verhältnis bei den neuen Covid-19-Impfungen ist, zeigt sich ausgerechnet in Israel, wo die besten Daten zur Verfügung stehen. Gemäss einer Studie von Hervé Seligmann, senior researcher an der medizinischen Fakultät der Universität Aix-Marseille und von Haim Yativ ist die Wahrscheinlichkeit, nach einer Gen-Impfung von Pfizer/BioNTech zu sterben 40 mal höher als an Covid-19. Dies gilt für über 65-Jährige. Bei Menschen unter 65 Jahren ist das Sterberisiko nach Impfung sogar 260 mal grösser."

Es sollte sich jeder eingehend über die verschiedenen Impfungen (Gen, Nanopartikel, Vektor etc.), die Inhaltsstoffe und die Risiken der verschiedenen Impfungen eingehend erkundigen und sich eine eigene Meinung bilden und seine persönlichen Risiken abschätzen. Auch aus der Regierung heißt es ja - ich glaube es war Lauterbach sinngemäß "Wir wissen nicht, ob sie wirkt, wie sie wirkt, wie lange sie wirkt........." - D. h. die Langzeitfolgen werden sich noch zeigen.
Man denke z. B. an Contergan oder Gadolinium sowie auch unzählige andere Medikanten, von denen es auch hieß, dass sie völlig ungefährlich sind. Auch ich hatte schon Medikamente, die wegen Risiken/Schäden wieder aus dem Verkehr gezogen wurden.

Alternativen zur Impfung gibt es, die weltweit von Ärzten oder z. B. indischen Gesundheitsministerium usw. bereits erfolgreich in der Therapie eingesetzt werden.


Viele Grüße

Shammy
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
356
@Shammy danke für Deine Ausführungen, der User Kassandra weicht aber hier vom Thema ab wie so oft,
hoffe das Thema wird nicht deshalb wieder mal geschlossen !
Contergan wurde auch bis heute nicht entschädigt ! Narkolepsie ist der CFS wohl sehr ähnlich

@oerni
danke für Deinen Hinweis, gut das die Presse am Ball ist !
@All
was den CFS Erkrankten blüht, habe ich hier erhalten, Ursache egal ob Corona oder Corona Impfung oder oder... hier:


Zitat Seite 4

Kastrup vermengt hier allerdings undifferenziert drei völlig unterschiedliche Phänomene
• Simulation (Vortäuschung einer nicht vorhandenen Erkrankung)
• Aggravation (Übertreibung bei bestehender Hirnschädigung und
• psychische Erkrankung (eine andere Erkrankung um pauschal eine ganze
Gruppe von Kranken zu diffamieren

Seite 5

Dr. Oliver Kastrup kann hier also unter Verstoß gegen jegliche Regeln für
Wissenschaftlichkeit und ordnungsgemäße Begutachtung in einem „ Leitfaden für Psychologen, Ärzte, Juristen und Studierende “ offen zur Psychiatrisierung und Falschbegutachtung von Umweltkranken aufrufen.
Und zwar anscheinend ohne berufsrechtliche Konsequenzen von Seiten der zuständigen Ärztekammer Nordrhein
befürchten zu müssen.
 
Top