• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Bruch heilt nicht zusammen

Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
52
Ort
NRW
#25
Hallo - wollte mich mal zurückmelden ^^
Am Montag den 22.1.18 wird an beiden Beinen ein CT gemacht und dann kommt die Wahrheit,ob die 90 Tage Ultraschallbehandlung dazu geführt haben ob die Beine zusammengewachsen sind.Am letzten Tag dieses Monats ist dann eine Konferenz mit den Ärzten der BG Rehamanagerin und mir.
Ich möchte eigentlich wenn auch nur ein bißchen Optimismus des Knochenwachstums zu erkennen ist auf gar keinen fall eine 11.Operation - mir reichts denn ich bin ja schon schwer Herzkrank (50% Schwerbehinderung mit Merkzeichen G) und das ist jedesmal eine extra Gefahr für mich.

Jetzt frage ich mich ja wie es weiter geht denn laut 2 Neurologischen Untersuchungen im Abstand von 3 Monaten wo mich die BG hingeschickt hatte kam heraus das am linken Bein keinerlei Verbesserung eingetreten ist und bleibende Nervenschädigungen zu erwarten sind (die Hacke und 2 kleine Zehen und auf dem Fuß ist alles taub) und am rechtem Bein nur mini Verbesserungen (Oberschenkel taub), werde ich da ich immer noch mindestens 1 Krücke benötige auf gar keinen Fall arbeiten gehen können nach nunmehr 11 Monaten seit dem Motorradunfall.

Die BG wird mich ja wohl versuchen aus der Verletztengeldzahlung irgendwann herauszubekommen als austherapiert oder wie soll das weitergehen denn die Nervenschädigungen bleiben ja und die Platten am linken Sprunggelenk werden bis zu meinem Tod auch drinbleiben.
Wie soll ich so denn wieder fit werden für den Arbeitsmarkt ?? Habe etwas Zukunftsangst und die gegnerische Versicherung will keine Zahlungen leisten solange nicht feststeht was an bleibenden Schädigungen zurückbleibt aber Schmerzensgeld müßten die doch vielleicht schon mal was zahlen oder Haushaltsschaden oder muss ich warten bis das Gericht entscheiden muss ??? Die AXA schreibt ich würde ja Verletzengeld bekommen und hätte ja keine Fahrkosten mehr zur Arbeit das ist doch eine Frechheit oder nicht?? Ich bin das unverschuldete Unfallopfer .....

Vielen Dank für Antworten
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,353
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#26
Hallo Pepeline,

Dein RA sollte erstmal Abschlagzahlungen an Schmerzengeld und und Haushaltsführungsschaden einfordern.

Das sollte jetzt schon laufen.

Ich weiß nicht wie alt Du bist und was Du beruflich machst, aber ggf. muss die BG ihrer gesetzlichen Vorschrift nachkommen und Dich entsprechend Deiner Möglichkeiten neu ausbilden.

Und nein, Du musst Dich auch nicht operieren lassen. Zu einer OP kann Dich niemand zwingen oder nötigen!!!

Zu Deinem Gespräch solltest Du auf jeden Fall eine Begleitperson mitnehmen.

Die CT Ergebnisse holst Du Dir schon im Vorfeld, damit Du nicht mit irgendwas überrascht wirst.

Viele Grüße

Kasandra
 
Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
52
Ort
NRW
#27
Mein RA hat gesagt das die Versicherung bisher noch nicht dazu verpflichtet ist irgendetwas zu leisten außer mein Motorrad und die Kleidung u.s.w. und das haben die auch gemacht.Allerdings sagte er auch das es vor Gericht natürlich schlecht aussieht für die Versicherung das die vorher schon so geblockt haben. 15 000 € haben Sie inzwischen geleistet aber mit Vermerk "zur freien Verfügung" - ich habe derzeit mehrere hundert € weniger im Monat und ab diesem Jahr bekomme ich von meinem Arbeitgeber auch kein Urlaubs und Weihnachtsgeld mehr was immer fest eingeplant war ,wir müssen auch ein Haus abbezahlen.
Ich war Schlosser im öffentlichen Dienst und hatte wegen meiner Schwerbehinderung schon einen sogenannten Schonarbeitsplatz bei meinem Arbeitgeber bekommen aber die Arbeit werde ich wohl nicht mehr verrichten können.Mein Alter ist 54 Jahre. Die CT Bilder werde ich mir am 22.1.18 gleich auf CD brennen lassen im Krankenhaus.
Ich warte erst einmal das CT ab vielleicht ist ja alles gut und ansonsten habe ich auch von einer Magnetwellenstoßtherapie oder so ähnlich gehört.

Danke für Deine Antwort

Ach ja,den Haushaltsführungsschaden wollte mein Anwalt wohl demnächst anfangen zu beziffern !!
 
Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
52
Ort
NRW
#28
Wird die BG einem 54 Jährigen der vorher schon Schwerbehindert mit Merkzeichen G war und nun noch mehr Einschränkungen hat ,noch umschulen o.ä.
Ich glaube nicht das ich so etwas noch schaffen würde,hab starke Konzentrationsprobleme und mußte auch unseren Spanischlernkurs abbrechen weil ich so etwas nicht mehr unter Druck schaffe.

Grüße
 
Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
52
Ort
NRW
#31
Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
52
Ort
NRW
#33
Hmm,laut Wiki nicht wissenschaftlich belegt .... wird die BG das bezahlen bzw. werden die Ärzte diese Theraphie befürworten?

Grüße
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,033
Ort
BW
#34
Also es war mir egal, ob die BG, KK oder sonst jemand das bezahlt! Ich hatte mächtig Panik, dass der Knochen nicht mehr zusammenwachst!
Habe dann die Behandlung auf eigene Kosten durchgeführt!
Nach Abschluss der Behandlung habe ich vom D-Arzt eine Bestätigung über den Erfolg der Behandlung bekommen. Das habe ich dann bei der BG eingereicht!
Die haben das anstandslos beglichen!
 
Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
52
Ort
NRW
#35
Hallo,ist das denn egal wenn Metall im Körper ist? Könnte so eine Magnetfeldtherapiematte bekommen - ist das wohl das richtige? Grüße
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,353
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#36
Hallo Pepeline,

meine Strategie an Deiner Stelle wäre.

Gehe zu dem Gespräch und fordere auf Dir weitere Therapie-Möglichkeiten aufzuzeigen.

Bohre nach, was kann man tun, was halt welche Vor-und Nachteile?

Was gibt es noch was man tun kann???

DU FORDERST - und hörst Dir alles an. Dann musst Du nachdenken und gehst KEINE Verbindlichkeit ein.

Man kann und darf Dich nicht nötigen zu einer Zustimmung!

Du gehst aus dem Gespräch für Dich ist alles offen. Du überlegst. Du willst Behandlungs- / Therapieangebote!!!

Deine Situation ist für Dich gesundheitlich leider sehr schlecht. Aber Du bist "medizinischer Laie", hast das Problem die Knochen wachsen nicht zusammen und DU WILLST nun aus dem Gespräch weitere Behandlungs- / Therapievorschläge haben, damit Deine Frakturen zusammen heilen.

Ganz cool bleiben, die Ärzte müssen Wege (MEHRERE WEGE!!!) finden und Dir vorschlagen. Die BG muss dann die Kosten übernehmen.

Also, ganz easy und auch Begleitung mitnehmen - und die bleibt NICHT vor der TÜR!!!

Viele Grüße und berichte dann mal,

Kasandra
 
Top