• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Bruch heilt nicht zusammen

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,087
Ort
Bei den Stadtmusikanten
Hallo ptpspmb,

wenn du hochscrollst zu Beitrag #99 dieses Threads, dann findest du doch die Fragen.
Die Sache mit dem Bruch hat ja einen Verlauf. Die Fragen von Mitte dieser Woche waren:

Mein Verletztengeld ist jetzt seit Ende Oktober ausgelaufen und zum Glück wurde Arbeitslosengeld bewilligt.

1. Da es ja ein Wegeunfall war und alle Gutachten abgeschlossen sind (durch BG und private Unfallversicherung) hat die BG in einem Ausschuß beschlossen die %der Gutachten von 50 auf 40% zu kürzen wogegen ich über den SoVD Widerspruch eingelegt habe. -
Frage 1: Wird denn trotz Widerspruch die kekürzte Rente wohl erst einmal gezahlt? Bescheid hatte ich bekommen das nun von der BG eine monatliche Rente von XXX gezahlt wird aber bleibt das trotz Widerspruch erst einmal so?

3. Da die Versicherung vom Unfallgegner seit März 2017 wenig Zahlungswillig ist trotz eindeutiger Sachlage was auch nicht bestritten wird hatte ich mich bei Facebook über die Unmenschlichkeit der Versicherung bei Unfallopfern beschwert woraufhin von denen Kontakt zu meinem Anwalt und Kontakt zu mir aufgenommen wurde wo besprochen wurde das nun ersteinmal eine Zahlung erfolgt und ein Großschadenabwickler rauskommt um über eine Einigung zu verhandeln.
Frage 2: Auf was muss man bei so einer Verhandlung achten (ich sorge lieber vor weil ich mit Anwälten genug schlechte Erfahrungen gemacht habe).

3. 5Monate nach Beantragung derr Erwerbsminderungsrente habe ich nun Bescheid bekommen in Hagen durch
Dr. med. Wolfgang Langer Institut für medizinische Begutachtung begutachtet werde.Ich habe ja schon vor dem Unfall eine Schwerbehinderung von 50% mit Merkzeichen G gehabt und nun Neurologisch 10% Schädigung fest laut Gutachten und Unfallchirogisch 40% wobei irgendwann wohl der linke Fuß versteift werden muss und durch Atrhose der Zustand auch schlechter wird.
Frage 3: Kennt jemand den Gutachter? Wie verhalte ich mich bei der Begutachtung da ich Angst vor Ablehnung habe,die aktuellen Gutachten hat der Rententräger wohl noch nicht vorliegen da recht neu. Laut Gespräch beim Arbeitsamt brauche ich mich nirgendwo bewerben oder Vorstellig werden da zuviel Einschränkungen daher dachte ich das der Erwerbsminderungsrente nichts entgegensteht.


Ich würde mich über Tips freuen,gerne auch per PN
(ausnahmsweise Fullquote und daher lang: ins Feld klicken, um alle Fragen zu lesen)

Hallo Pepeline,

manchmal muss man Fragen einzeln stellen oder nach und nach abarbeiten oder auch wiederholen, um Antworten zu finden. Antworten auf Gegenfragen haben anscheinend noch nicht weitergeholfen, dann hilft eben nur noch einmal zu fragen.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,676
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Pepeline,

da Du es nicht auf den Punkt bringst, habe ich heute mal intensiv nachgedacht.

Du schreibst das Du keine Umschulung aufgrund Deines Alters und weiterer Schwerbehinderung bekommst.

Fakt auch, Deine Fraktur heilt nicht zusammen.

Kann es sein, dass Du an einer Autoimmunerkrankung, z. B. Rheuma, Schuppenflechte, einer CED-Erkrankung leidest und Du als Standardmedikation Cortision (wenn in welcher Höhe tägl, als mg), oder Medikamente insgesamt welche der Gruppe Immunsuppressiva zuzuordnen sind oder gar auch Biologicals?

Liege ich richtig?

Viele Grüße

Kasandra
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,087
Ort
Bei den Stadtmusikanten
Hallo Kasandra

Einige der Fragen sind doch "auf den Punkt" gebracht.
Ich verstehe nicht, warum du nach einer Autoimmunkrankheit "suchst" und inwiefern eine etwaige Antwort weiterhelfen könnte.

Frage 1 betrifft BG und Verletztenrente:
Mein Verletztengeld ist jetzt seit Ende Oktober ausgelaufen und zum Glück wurde Arbeitslosengeld bewilligt.Da es ja ein Wegeunfall war und alle Gutachten abgeschlossen sind (durch BG und private Unfallversicherung) hat die BG in einem Ausschuß beschlossen die %der Gutachten von 50 auf 40% zu kürzen wogegen ich über den SoVD Widerspruch eingelegt habe. -
Frage 1: Wird denn trotz Widerspruch die kekürzte Rente wohl erst einmal gezahlt? Bescheid hatte ich bekommen das nun von der BG eine monatliche Rente von XXX gezahlt wird aber bleibt das trotz Widerspruch erst einmal so?
Ich kenne mich nicht genug aus, um das zu beantworten.

Frage 2 betrifft die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners und evtl. Vergleich:
Da die Versicherung vom Unfallgegner seit März 2017 wenig Zahlungswillig ist trotz eindeutiger Sachlage was auch nicht bestritten wird hatte ich mich bei Facebook über die Unmenschlichkeit der Versicherung bei Unfallopfern beschwert woraufhin von denen Kontakt zu meinem Anwalt und Kontakt zu mir aufgenommen wurde wo besprochen wurde das nun ersteinmal eine Zahlung erfolgt und ein Großschadenabwickler rauskommt um über eine Einigung zu verhandeln.
Frage 2: Auf was muss man bei so einer Verhandlung achten (ich sorge lieber vor weil ich mit Anwälten genug schlechte Erfahrungen gemacht habe).
Ich habe mit HPflV keine Erfahrung. Vom Mitlesen weiß ich, dass man sehr genau rechnen muss, weil Steuern abgehen bzw. man diese auf das Ausgehandelte tw. zahlen muss. Außerdem verdient der RA anders bei einem Vergleich und wenn man nicht aufpasst/ sich nicht auskennt, hat man einen Teil der Kosten an der Backe. Also nicht voreilig unterschreiben. Aber die Frage beantworte ich damit auch nicht.

Soweit ich es verstehe, betrifft die nächste Frage die DRV bzw. einen Gutachter - IMB?
5Monate nach Beantragung derr Erwerbsminderungsrente habe ich nun Bescheid bekommen in Hagen durch
Dr. med. Wolfgang Langer Institut für medizinische Begutachtung begutachtet werde. Ich habe ja schon vor dem Unfall eine Schwerbehinderung von 50% mit Merkzeichen G gehabt und nun Neurologisch 10% Schädigung fest laut Gutachten und Unfallchirogisch 40% wobei irgendwann wohl der linke Fuß versteift werden muss und durch Atrhose der Zustand auch schlechter wird.
Frage 3: Kennt jemand den Gutachter? Wie verhalte ich mich bei der Begutachtung da ich Angst vor Ablehnung habe,die aktuellen Gutachten hat der Rententräger wohl noch nicht vorliegen da recht neu. Laut Gespräch beim Arbeitsamt brauche ich mich nirgendwo bewerben oder Vorstellig werden da zuviel Einschränkungen daher dachte ich das der Erwerbsminderungsrente nichts entgegensteht.
Ich kenne mich nicht aus mit DRV-Gutachten, den GA kenne ich nicht. Tipps für Begutachtungen findet man im Forum zahlreich.

Ich denke, es ist schwierig, wenn Fragen zu drei sehr verschiedenen Rechtsgebieten in einem Beitrag stehen. Da geht leicht was unter.
Mindestens die Frage wg.der HPflV würde ich noch einmal in einem anderen Unterforum stellen.

LG
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,676
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo HWS,

bezugnehmend auf die Frage, warum der Bruch - korrekt die Fraktur nicht zusammen heilt und den schwammigen Hinweis einer anderen Schwerbehinderung ergeben sich zwangsläufig meine Fragen.

Und soweit ich mich richtig erinnere (?) gibt es keinen Hinweis auf die andere Schwerbehinderung bzw. Erkrankung.

Liegt es an einer Autoimmunerkrankung mit den von mir bekannten Medikamenten / Wirkstoffen, dann kann es u. U. ständen nicht passen und es kommt tatsächlich zu einer Wundheilungsstörung. Dann müssten die Fachärzte, z. B. Gastroenterologen, FA für Rheumatologie etc. mit den Unfallchirurgen zusammen gebracht werden und die Medikamentation abgestimmt werden.

Ich habe den Verdacht, dass Pepeline an einer Autoimmunerkrankung leidet, aber die Medikamente nie benannt wurden und in Korrelation gebacht wurden???!!!!????

Nun muss Pepeline mal antworten.

Viele Grüße

Kasandra
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,087
Ort
Bei den Stadtmusikanten
Hallo Kasandra,

in älteren Beiträgen hat Pepeline geschrieben, dass die SchwB, die vor Unfall bereits unbefristet bestand, wegen des Herzens vergeben wude. Die einerseits vorherbestehenden gesundheitl. Einschränkungen und andererseits der Bruch (Arbeitsunfall), der so schlecht verheilt, stehen also wohl eher nicht in einem Zusammenhang.

Soweit ich es verstehe, versuchen auch weder die BG noch die HPV des Unfallgegners, einen Zusammenhang zw. schlechtem Heilungsverlauf und Herzkrankheit herzustellen.

LG
 
Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
73
Ort
NRW
Ja das ist richtig,50% und G bekam ich unbefristet nach meinem Herzinfarkt vor fast 6 Jahren. Knochenheilung wohl aufgrund des Keims und der vielen anderen Verletzungen stark verzögert!
Grüße Pepeline
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
73
Ort
NRW
Ich hoffe das meine verlangsamte Knochenheilung nur mit dem Keim den ich ja zusätzlich hatte zusammenhängt und das die vielen Verletzungen die Körpereigene Feuerwehr durcheinandergebracht hat. Jedenfall sieht niemand ein riesen Problem darin obwol der Unfall ja im März 2017 war - ist ja schon etwas Zeit vergangen.Mit Ultraschallbehandlung habe ich erst einmal aufgehört weil meine Haut an beiden Beinen schon darauf reagiert haben .

Grüße - Pepeline
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,676
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Pepeline,

ja ich habe versucht nach einer Autoimmunerkrankung zu suchen, welche Deine schlechte Knochheilung ggf. erklärt.

Nun hast Du die Antwort geliefert:

Knochenheilung wohl aufgrund des Keims und der vielen anderen Verletzungen stark verzögert!
Hier musst Du wohl Widerspruch einlegen. Wird Deine Verletztenrente MdE im Widerspruchsverfahren oder im Klageverfahren wieder erhöht, dann erhälst Du die Nachzahlung (Differenz + Zinsen):

"Ich kenne mich nicht genug aus, um das zu beantworten.
Das ist schade das dies niemand weiß ob man trotz Widerspruck wegen Höhe einer Rente trotzdem erst einmal die gekürzte bekommt - wäre schon wichtig zu wissen."



Frage 2 betrifft die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners und evtl. Vergleich:

Ich habe mit HPflV keine Erfahrung. Vom Mitlesen weiß ich, dass man sehr genau rechnen muss, weil Steuern abgehen bzw. man diese auf das Ausgehandelte tw. zahlen muss. Außerdem verdient der RA anders bei einem Vergleich und wenn man nicht aufpasst/ sich nicht auskennt, hat man einen Teil der Kosten an der Backe. Also nicht voreilig unterschreiben. Aber die Frage beantworte ich damit auch nicht.
Ja das ist bestimmt tückisch und ich will mich nicht blind auf meinen Anwaölt verlassen der auch nicht viel drauf zu haben scheint aber es ist schon der 2..

Richtig, da musst Du voll mitarbeiten. Darfst aber die Gesetzbücher - Sozialrecht / Zivilrecht etc. nicht verwechseln.

3. "
Soweit ich es verstehe, betrifft die nächste Frage die DRV bzw. einen Gutachter - IMB?

Ich kenne mich nicht aus mit DRV-Gutachten, den GA kenne ich nicht. Tipps für Begutachtungen findet man im Forum zahlreich.
Habe leider noch nichts gefunden wie man sich am Besten verhält .... und seltsam das niemand den Gutachter kennt …"

Also wenn die Einladung zum GA von der DRV gekommen ist, dann ist es ein Gutachten zur Rentenfeststellung.

Über den GA habe ich im Netz auch nichts gefunden. Somit weiß man noch nicht mal, was er für einen FA hat und welche Kompetenzen er hat.

Mein Tipp, ich habe ihn noch nicht mal gelistet bei der Ärztekammer NRW gefunden, weder als praktizierender Arzt noch als Gutachter.

Ruf doch morgen mal an und frage direkt nach:
Ärztekammer Nordrhein, Tersteegenstraße 9, 40474 Düsseldorf
Postfächer 30 01 42 und 30 01 61, 40401 Düsseldorf
Kernarbeitszeit: Montag bis Donnerstag 9 Uhr bis 15 Uhr, Freitag 9 Uhr bis 14 Uhr
Telefon (0211) 4302 2263,

Jetzt noch eine sehr wichtige Frage: Du schreibst, dass Du aufgrund Deiner Vorerkrankung Herzinfarkt und Alter keine Umschulung, Weiterbildung etc. mehr bekommst.

Wer hat Dir das schriftlich gegeben? Die BG oder die DRV? Wie genau wurde dies ausgeführt?

Viele Grüße

Kasandra
 
Registriert seit
4 Okt. 2017
Beiträge
73
Ort
NRW
Hallo Kasandra

Ja ist richtig,die Begutachtung ist wegen meinem Rentenantrag - was soll das denn für ein Arzt sein über den man absolut nichts findet?

Die Erkenntniss das keine Umschulung - Weiterbildung statt findet wurde bei der BG Sprechstunde mit der Rehamanagerin der VGB und den Ärzten und mir besprochen.Eine Umschulung bzw Schule und lernen schaffe ich nicht mehr,das habe ich bei einem Sprachkurs erst wieder festgestellt das ich mich nicht mehr konzentrieren kann u.s.w.

Grüße Pepeline
 

nightwalker

Aktiver Sponsor
Registriert seit
18 Sep. 2006
Beiträge
412
Ort
Jenseits von Eden
Hallo Kasandra, Pepeline und@,

"Ich kenne mich nicht genug aus, um das zu beantworten.
Das ist schade das dies niemand weiß ob man trotz Widerspruck wegen Höhe einer Rente trotzdem erst einmal die gekürzte bekommt - wäre schon wichtig zu wissen."
zu der Zahlung der gekürzten Rente

Habe gerade mal mitgelesen, und weiß aus eigener Erfahrung,
das trotz Widerspruch zunächst die gekürzte Rente gezahlt wird.

Viele Grüße
nightwalker
 
Top