• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Bk 4302

Registriert seit
8 Nov. 2010
Beiträge
74
Ort
Oberer Linzgau
#13
Hallo Uwe

Such dir ein Rechtsanwalt der sich im Sozialrecht auskennt, und nicht den negst besten.

ich hatte es zu erst auch alleine versucht und bin gescheitert ohne RA,
wenn dann schon mal ein Scheiß in der Akte steht wird es schwer wieder raus zubringen.

In meinem verfahren hat die BG auch nur halblebig ermittelt.

Nun habe ich ein RA, und bin vor dem LSG und siehe da die BG musste nach ermitteln, muss aber auch meine RA unterstützen.
Da die BG immer noch nicht ihrer Amtsermitlungspflicht nach kam, wie es sein sollte.

ich habe auch das Gefühl das sich der TAD der BG und ein emaliger Arbeitgeber sich absprechen, um die tatsächlichen Schadstoffe zu vertuschen.

ich habe mit der COPD was ich nicht wusste das ich die habe ca 500 Std im Jahr Schutzgas geschweißt, mein Arbeitgeber sagt ca. 4 Std und auch nur Autogen.

na dann Uwe erzähle wenn es was neues gibt

Gruss karle
 

uwe63

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Jan. 2013
Beiträge
403
Ort
Oberrhein
#14
Hallo Uwe

Such dir ein Rechtsanwalt der sich im Sozialrecht auskennt, und nicht den negst besten.

ich hatte es zu erst auch alleine versucht und bin gescheitert ohne RA,
wenn dann schon mal ein Scheiß in der Akte steht wird es schwer wieder raus zubringen.

In meinem verfahren hat die BG auch nur halblebig ermittelt.

Nun habe ich ein RA, und bin vor dem LSG und siehe da die BG musste nach ermitteln, muss aber auch meine RA unterstützen.
Da die BG immer noch nicht ihrer Amtsermitlungspflicht nach kam, wie es sein sollte.

ich habe auch das Gefühl das sich der TAD der BG und ein emaliger Arbeitgeber sich absprechen, um die tatsächlichen Schadstoffe zu vertuschen.

ich habe mit der COPD was ich nicht wusste das ich die habe ca 500 Std im Jahr Schutzgas geschweißt, mein Arbeitgeber sagt ca. 4 Std und auch nur Autogen.

na dann Uwe erzähle wenn es was neues gibt

Gruss karle
Hallo, Karl,

ich habe ja die Staatliche Gewerbeärztin mit im Boot bei der Gutachtengeschichte. Nach deren Ansicht ist die BG eindeutig in der Leistungspflicht ( Befundanerkennung ).
Bisher kann ich mich noch allein gegen die BG wehren. Einem Anwalt müsste ich auch die Munition liefern und dessen Rechnungen zahlen, aber wenn der in dieser Materie genauso wenig Ahnung hat wie der Herr von der BG-Prävention ?
Die Gewerbeärztin hatte den Eindruck, dass der BG-Herr :
1. beim Ortstermin am stillgelegten Arbeitsplatz wegen langer Anreise bei Winterwetter zu spät kam und damit schon mal nicht gut drauf war
2. als Diplom-Minearologe keinen technischen Sachverstand hat und sich dafür anderweitig Beratung zu den Gefahren von chemisch-irritativen/toxischen Stoffen einholen hätte müssen
3. befangen ist als Vertreter einer Verwaltungs-BG und meinen Arbeitgeber aufgrund öffentlichen politischen Einflüssen nicht anpissen möchte.

Schaun wir mal, was ich in meiner Akte bald so alles finde.
Vielleicht brauche ich auch keinen Anwalt, und wenn dann erst nach Widerspruch.
Viele Grüße, Uwe
 

uwe63

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Jan. 2013
Beiträge
403
Ort
Oberrhein
#15
Und das Warten geht weiter...

na dann Uwe erzähle wenn es was neues gibt

Gruss karle
Ein Vierteljahr später :

- auf den per Einschreiben verschickten Widerspruch zum Entlassungsbericht der BG- Klinik kam wie erwartet keine Antwort.
Im Nachhinein gesehen war das ein ganz übles Foul der BG, denn wenn ich wirklich wieder zum Arbeitsplatz mit Schleiferei und Dämpfen gegangen wäre, hätte dies für die BG bedeutet, dass Sie keine Leistungen erbringen muss:eek:
- die erste Arbeitsplatzanamnese der BG-Abt. Prävention habe ich richtiggestellt, nach fast 8 Wochen war diese zwar überarbeitet, aber immer noch widersprüchlich und fehlerhaft.
Dazu hab ich noch einen Kommentar für die Akte geschrieben, Fazit:
meine Arbeitsbedingungen waren illegal, wie in Bangladesch.
- keine Pflichtuntersuchung zu G23 (obstruktive Atemwegserkrankung), die Nachuntersuchung zu Toluol und Styrol ( Lacke) wurde nicht veranlasst.
- bei Arbeit mit mehreren Gefahrstoffe wurde keine einzige Gefährdungsbeurteilung durchgeführt.
- keine arbeitsmedizinisch-toxikologische Beratung
- keine Unterweisung zu Schutzmitteln, aus Kostengründen waren die billigsten Atemschutzmasken nach FFP 1 bereitgestellt statt mind. FFP 2.
- der Entstauber hatte eine zu geringe Schutzklasse der Filterleistung, das hätte man bei einer Gefährdungsbeurteilung auch bemerken können.
- die Be- und Entlüftung entsprach nicht dem Stand der Technik und nicht dem Minimierungsgebot der Gefahrstoffverordnung.
Da hat mein Arbeitgeber ganz schön viele strafbare Handlungen betreffs Arbeitsschutz auf dem Kerbholz und ich mittlerweile auch keinerlei Lust mehr auf ein Wiedersehen.

Am 16.7. nun der zweite Versuch, ein Gutachten zu beauftragen.
Dem Gutachter in einer Klinik etwa 150 km entfernt hatte ich zugestimmt, aber der hat nun abgelehnt wegen Überlastung.

Jetzt kommt der Hammer ::D
die BG schlägt mir nun eine Gutachterin in einer BG-Klinik in Falkenstein (Sachsen) vor, 460 km weitweg. Nur habe ich schon am 26.4. die negativen Erlebnissen in der anderen BG-Klinik geschildert und mitgeteilt, dass ich keine BG- Klinik mehr betreten werde.:p
Also abgelehnt, geht gar nicht - BG-Arzt und neutral?:confused:

Jetzt suche ich einen geeigneten Gutachter im Umkreis, welcher meinen Fall übernehmen kann und will.
Schaun wir mal, wie lange es noch dauert, bis ein Gutachten auf dem Tisch liegt.
Und ansonsten plane ich die Zukunft für die Zeit nach dem BK- Verfahren.:) nach meinem neuem Lebensmotto:
http://www.youtube.com/watch?v=pFA8C4lUq30
...Und ich habe keine Zeit mehr, ich nehm den Handschuh auf, ich laufe um mein Leben und gegen den Lebenslauf...

Viele Grüße an alle anderen BG-Geplagten, Uwe
 
Registriert seit
19 Sep. 2013
Beiträge
2
#16
Hallo Uwe,
ich habe erst jetzt dein beitrag hier gefunden. Auch ich bin im dauer Stress mit der BGHW. Bei mir liegt auch BK 4302 vor. Dein fehler war, das du dein Lungenfacharzt vorgeschlagen hast. Das sollte man nicht machen. Ich war bei einem Facharzt für Innere Medizin, Arbeitsmedizin, Lungen-und Bronchialheilkunde, Kardiologie, Allergologie, Umweltmedizin. Diesen Arzt habe ich der BGHW genannt, und er wurde Bewilligt.
Dafür nimmt man eine fahrt nach Berlin in kauf. Vielleicht hilft es dir ja weiter.
Liebe Grüße von Uwe
BHV01
 

uwe63

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Jan. 2013
Beiträge
403
Ort
Oberrhein
#17
Uwe an Uwe, Bk 4302 an Bk 4302

Hallo Uwe,
ich habe erst jetzt dein beitrag hier gefunden. Auch ich bin im dauer Stress mit der BGHW. Bei mir liegt auch BK 4302 vor...
Dafür nimmt man eine fahrt nach Berlin in kauf. Vielleicht hilft es dir ja weiter.
BHV01
Hallo, Uwe,
da kannst Du gern ( auch per PN ) schildern, wie es bei Dir weitergeht.
Ich habe zum Anfangsthema nichts aktualisiert, weil ich zu anderen Fragen / Themen berichtet hatte, wie es weiterging.
Kurz und knapp für Dich: habe meinen Lungenfacharzt um Rat gebeten, wen er empfehlen könnte und dessen Vorschlag der BG unterbreitet.
Nun bin ich in 3 Wochen - Eeendlich !- beim ?wohl besten? Experten für die Bk 4302, Prof. Dr. Costabel an der Ruhrlandklinik Essen zum Gutachten einbestellt worden und fahre dafür auch gern 400 km mit dem ICE dahin.
Das Gutachten selbst wird aber erst Ende Januar vorliegen, bis dahin also die Ruhe vorm Sturm ( vom bischen Wind draußen heute abgesehen ).;)
Viele Grüße, Uwe.
 
Registriert seit
8 Nov. 2010
Beiträge
74
Ort
Oberer Linzgau
#19
Hi Uwe
ich wünsche dir viel Glück bei der Begutachtung, hier kann man ja nicht alles Schreiben den der Feind hört mit.

Alle in ein Sack und drauf Schl... man trieft immer den Richtigen von dieser Mafia, so Strukturiert.

Mfg karle
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,722
Ort
Bayrisch-Schwaben
#21
Hallo Uwe,

Alles Gute bei der Begutachtung.

Den ICE zahlt doch die BG über Reisekosten und auch Aufwandsentschädigung, Übernachtungskosten usw.

Es kann niemand von Dir verlangen, dass Du mehr als 8 Std am Tag unterwegs bist, bei Deiner Krankheit.
 

uwe63

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Jan. 2013
Beiträge
403
Ort
Oberrhein
#22
Hallo Uwe,

Alles Gute bei der Begutachtung.

Den ICE zahlt doch die BG über Reisekosten und auch Aufwandsentschädigung, Übernachtungskosten usw.

Es kann niemand von Dir verlangen, dass Du mehr als 8 Std am Tag unterwegs bist, bei Deiner Krankheit.
Hallo, oerni, ebenfalls vielen Dank.
Die Bahnfahrt und ev.Taxi vom S-Bahnhof zahlt die BG ja. Ich habe keine Lust Montag morgens das Auto zu nehmen, weil die km-Entschädigung zu gering ausfällt und sich Montags früh oft LKW-Fahrer mitsamt Karre schlafend auf die Autobahn legen :( und eine Stau-Verspätung will ich nicht riskieren.
Den Zeitraum 2 Tage für so ein Gutachten finde ich knapp bemessen, aber wenn der Arzt es nach Einsicht meiner Krankenakte mit 1 ÜN/FR hinbekommen will, die Profis werden es wohl hinbekommen.
Mal schaun, wie es im Ruhrpott ausschaut. Vor 13 Jahren habe ich ihn beruflich letztmalig mit seinen Trinkhallen gesehen, dann mal :) Glück auf !:) Viele Grüße, Uwe
 

uwe63

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Jan. 2013
Beiträge
403
Ort
Oberrhein
#24
Zufrieden zurück !

Vielen Dank für die guten Wünsche ! Es wird ein für mich positives Gutachten werden ! Zufrieden ging es wieder nach Hause,
viele Grüße an alle Daumendrücker, Uwe :)
 

Anhänge

Top