• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BK 2108 beantragen, weiß nicht was ich in die Fragebögen eintragen soll, wer kann helfen?

Forstwirt

Sponsor
Registriert seit
27 Feb. 2020
Beiträge
152
Hallo Karl,
auch wenn jetzt ein dritter SB dazu kommt...
Diese TAD's haben einen Auftrag von dem Sachbearbeiter der BG...
nach diesem Auftrag ermitteln sie - da kann es kein "wir haben ermittelt" geben:
- die Aufträge zur Ermittlung werden sich unterscheiden... dadurch auch zwangsläufig die Berechnungen.

Wichtiger für Dich ist, dass:
1. die vorherigen Daten in der neuen Berechnung vorkommen
2. die Daten der Begehung mit den Ermittlungen vom ermittelnden TAD (in diesem Fall die aller 3) in Deiner Akte vorliegen.
3. der ermittelnde TAD "seine" Daten unterschreibt
4. die Literaturhinweise aktuell sind

Was ist mit der Berechnung der BK 2103 und der BK 2109, diese Datenerhebungen durch den TAD... fehlen doch auch noch , oder?

Mit freundlichen Grüßen
Der Forstwirt
 

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
338
Ort
Sachsen-Anhalt
Diese TAD's haben einen Auftrag von dem Sachbearbeiter der BG..
Hallo Forstwirt,

die beiden zuständigen SB vom TAD, einmal SB-TAD= 2108/09/2110 und einmal SB-TAD=2113, werden oder können nicht den Vorort-Termin wahrnehmen, da sie wohl als Risiko-Person eingestuft sind. Haben beide SB des TAD, das an eine andere SB vom TAD abgegeben bzw. beauftragt, die dann Vorort die Begehung in der Firma macht, für 2108-10 und 2113. Die neue SB ist nicht als Risiko-Person eingestuft und wird dann diese Begehung durchführen und bestimmt dann die Begutachtung/Stellungnahme in der Firma erstellen.

Bei der 2103 ist erst garnichts in Auftrag gegeben worden von der SB an den TAD zum ermitteln, wurde gleich zum Beratungsarzt gesendet. Hatte ich ja schon des öfteren geschrieben.

Gruß Karl
 

Forstwirt

Sponsor
Registriert seit
27 Feb. 2020
Beiträge
152
Hallo Karl,

wenn kein TAD - Auftrag zur BK 2103 geschrieben ist, spricht gegen die Ermittlungspflicht ...
und der Richter wird nicht erfreut reagieren, wenn mit Willkür Aufträge (gelber ..bis roter Bereich???) vergeben werden ... oder auch nicht.
Welcher Ermittler die Ermittlungen durch führt darf keinen Unterschied machen... die Berechnungen und Ermittlungen sollten immer reproduzierbar, belegbar sein, die Berechnungsgrundlage ist gleich egal durch welchen TAD-Mitarbeiter erhoben.

Gruß der Forstwirt
 

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
338
Ort
Sachsen-Anhalt
wenn kein TAD - Auftrag zur BK 2103 geschrieben ist, spricht gegen die Ermittlungspflicht ...
Da wurde nichts in Auftrag gegeben zum TAD, wie gesagt, wurde gleich der Beratungsarzt beauftragt bzw. zu rate gezogen und da wurde auch, meines Erachtens, nicht alles hingeschickt, was er hätte bekommen sollen. Und ob er dann auch was anderes geschrieben hätte, ist Fraglich, wenn er alle Unterlagen gehabt hätte. Angeblich hatte er wohl die MRT-Aufnahmen und auch die Befunde des Radiologen und hatte ja festgestellt das da eine Arthrose im Schultereckgelenk vorliegt. Aber die SB hat dann einen Ablehnungsbescheid draus gestrickt.

Gruß Karl
 

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
338
Ort
Sachsen-Anhalt
Hallo,

nun habe ich heute einen Anruf bekommen von einer neuen SB vom TAD die dann die Vorortbesichtigung macht in der Firma. Nun wird sie gleich für beide BK´s(2108-10 u. 2113) die Besichtigung bzw. Begutachtung durchführen. Die beiden ehem. ermittelnden SB-TAD, dürfen wohl die Firmenbesichtigung nicht durchführen, auf Grund weil sie Risikopersonen sind bzw. eingestuft wurden.
Weil wohl zwischen meinen Angaben und den Angaben der Firma große Unterschiede bestehen. Nun fragte sie mich, ob ich dabei sein werde, da ich Krankgeschrieben bin. Natürlich werde ich zu diesem Termin dabei sein habe ich ihr gesagt.
Nun wie ich herausgehört habe, kneift wohl die Firma etwas. Die vorgeschlagenen Termin, die ich gemacht habe, müssen erst noch Firmenintern besprochen werden, ob das passt und ob man für mich Zeit hat. Der neue Produktionsleiter, der erst ca. 4 Monate im Amt ist, muss sich erst mit der Geschäftsführung intern beraten. Da bin ich mal gespannt, ob der Termin zustande kommt.

Nun, was kommt da auf mich zu bzw. was erwartet mich da? Wie sollte ich mich da verhalten? Wer kann mir da von Euch was sagen oder raten?

Gruß Karl
 
Top