• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Bitte um Erfahrungshilfe

maluleilei

Nutzer
Registriert seit
24 März 2007
Beiträge
1
Im Oktober hatte ich einen schweren Verkehrsunfall, den ein junger Mann verursacht hat, der genau dann überholen wollte als ich ihm entgegenkam. Autos beide total kaputt, er unverletzt. Mir wurden die Füße eingequetscht mit dem Ergebnis, daß der rechte gebrochen war, der linke war ein totaler Trümmerbruch. Gott sei Dank, mußte er mir nicht abgenommen werden, aber er wurde 6 mal operiert und mit Schrauben zusammengehalten.
Inzwischen war ich 4 Monate im Krankenhaus und in Reha. Ich kann jedoch immer noch nicht richtig laufen, habe große Schmerzen, der Fuß ist dick geschwollen, die Prognose nicht sehr positiv.
Nun muß ich mich mit Hilfe eines Anwalts mit der Autoversicherung auseinandersetzen. Mein Anwalt ist gut, aber er hat mit solchen Dingen keine Erfahrung und meint, daß die Aussichten auf eine gute Entschädigung schlecht sind. Meinen Haushalt kann ich nicht mehr machen, brauche Hilfe und da geht es schon an mit der Entschädigung. Ich muß um den Lohn für die Putzfrau feilschen. Ich wohne in der Nähe von München und da bekommt man für 7.50 keine Putzfrau.
Was soll ich nun machen? Kann ich einen 2. Anwalt mit Erfahrung in solchen Fragen hinzuziehen und wie findet man so einen Anwalt, der wirklich versiert ist?
Für guten Rat wäre ich sehr dankbar.
maluleilei
P.S. Bin bereits in Rente, also kein Arbeitsausfall.
 
Zuletzt bearbeitet:

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,921
Ort
Berlin
Hallo Maluleilei,

herzlich Willkommen hier im Forum.
Allerdings wirst Du Schwierigkeiten haben, die Kosten für einen zweiten Anwalt an die Versicherung weiter zu geben. In München sollte es schon einige Anwälte für Verkehrsrecht geben. Zum Haushaltsführungsschaden und zum Schmerzensgeld solltest Du im FAQ was finden.

Gruß von der Seenixe
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
OH maluleilei Anwalt und mit solchen dingen hört sich alles andere als gut an.
Versuch mit der versicherung zu reden,das aufgrund vorliegenden sachverhalt ein anwaltswechsel von dennen entsprochen und getragen wird.
Du brauchst einen richtig guten, um das richtig betreut zu bekommen, die schuldfrage ist doch eindeutig, wäre zu schade,du gehst leer? aus ,nur wegen eines unerfahrenen Advokaten lg natascha

:)HIER münchen und der rest von germany, mit liste von benoteten anwälten.

http://www.krankenversicherungsrecht-lanz.de/041.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Martisha

Neues Mitglied
Registriert seit
5 Feb. 2007
Beiträge
22
meine Erfahrung

Ich würde mir an Deiner Stelle auf jeden Fall einen Anwalt mit Ahnung in Sachen Verkehrsrecht suchen. Ebenfalls meine Angelegenheit (Motorradunfall) wurde einem Anwalt übergeben, als ich noch im Koma lag. Erst, nachdem ich nach ein paar Wochen aus dem Krankenhaus entlassen wurde, konnte ich mich selber um diese ganze Angelgenheit kümmern. Musste leider feststellen, dass dieser Anwalt überhaupt keine Ahnung hatte und suchte mir einen neuen. Kurze Zeit drauf bekam ich von meiner Rechtschutzversicherung das Angebot der freien Wahl, welche Rechtsanwaltskosten nun von der Versicherung übernommen werden sollen und welche ich selber tragen wolle. Ich denke, dass sich die Versicherungen in dieser Hinsicht ziemlich kooperativ zeigen. Natürlich sind die nur bereit, die Kosten für EINEN Anwalt zu übernehmen.
Ich selber hab meinen "guten" Anwalt über Freunde / Bekannte auf Empfehlung gefunden.
 
Top