• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Bioprothese - Witwity Stade

Busch38

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Aug. 2011
Beiträge
455
Hallo,

hat hier jemand Erfahrung damit.

Meine Frau hat in Kürze Termin dort wegen Hüfte und Knie .

Grüsse
 

Laura3

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Mai 2020
Beiträge
23
Hallo,

krass! Bin noch dabei, mir die Webseite anzuschauen. Wenn das wirklich möglich wäre...
Bitte berichte hier! :)

Wirklich krass: Ohne Deinen Beitrag hätte ich die Webseite nicht gefunden. Ich hatte im Rahmen meiner Recherche früher schon mal mit dem Stichwort biologische Prothesen etc gegoogelt.

Ich wünsche Deiner Frau, dass es seriös ist und funzt!

LG

Nachtrag: Hb da eben gerade angerufen... Die GKV übernimmt auch die Kosten. Ich habe dort einen Termin in ca. 3 Wochen bekommen. Leider wohne ich sehr weit weg. Ich muss mir die Webseite allerdings noch durchlesen.

Wirklich der Wahnsinn! Busch38 - Du könntest 4 meiner Gelenke gerettet haben...

So richtig glauben kann ich das noch nicht. Man sollte jedenfalls versuchen, niemals aufzugeben.

Ich habe jetzt Einiges durchgelesen...
Ich denke, hinter dem Begriff "Bioprothese" verbergen sich die üblichen Knorpelverfahren. Also Microfrakturierung und Knorpelzelltransplantationen.
Die Microfrakturierung bieten fast alle operierenden Ärzte an. Knorpelzelltransplantationen weniger. Sie werden heute auch arthroskopisch durchgeführt. Aber leider eignen sich nicht alle Schäden. Aber es lohnt sich, mehrere Ärzte aufzusuchen. Denn einer gibt einem vll. eine Chance und versucht das fast Unmögliche bzw. wenig Aussichtsreiche.

Da ich weit weg wohne, werde ich den Termin wahrsch. stornieren. Aber ich lese mir alles noch genauer durch bzw. versuche, am Telefon noch mehr Infos zu erhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
360
Hallo Laura3,
welche Probleme hast du mit deinem Knie Gelenk? geht es um Athrose oder um etwas Anderes,
dann kann man dir einen Rat geben.

gruss Schorle
 

Busch38

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Aug. 2011
Beiträge
455
Hallo,
bei meiner Frau war es nicht mehr möglich, zu weit fortgeschritten.
Sie hat sich dort ein neues Hüftgelenk einbauen lassen und ist super zufrieden.
Es sind von uns auch 3 Std. Fahrt, aber das haben wir gern in Kauf genommen.
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
360
Hallo Busch,
genau um das geht es , wenn die Athrose zu weit fortgeschritten ist hilft nur noch eine Prothese, alles andere macht dann kein Sinn. Alle anderen Maßnahmen sind im Anfangsstadium Sinnvoll.

Gruss Schorle
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,769
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo zusammen,

wenn man diesen Beitrag liest:

Knieprothese und mögliche Alternative: alle Infos auf einen Blick!

und sich die Erklärung zur "Bioprothese" genau durchliest:

Die Bioprothese
Im Unterschied zu herkömmlichen Knieprothesen wird bei einer Bioprothese kein Metall, Fremdmaterial oder Plastik verwendet. Bei der Operation selber muss außerdem kein Knochen entfernt werden. Ziel der Operation ist es, die Bildung von Ersatzknorpel anzuregen.

Das passiert dadurch, dass die gefäßführende Knorpelschicht unter dem zerstörten Knorpel angefräst wird. Der hierdurch neu entstehende Knorpel – auch Faserknorpel genannt – übernimmt die Aufgaben des beschädigten Knorpel nahezu perfekt. Die Bioprothese ist aus mehreren Gründen eine der fortschrittlichsten Verfahren:

  1. Die Operation ist minimal invasiv, d.h. es entstehen keine größere Narben
  2. Der neu gebildete Knorpel hat eine Lebensdauer von 10 Jahren oder mehr und
  3. der Eingriff kann später immer wiederholt werden.
Ist es eine sogn. Pridie Bohrung.

Pridie-Bohrung – Wikipedia

Macht Euch mal schlau über die Ergebnisse und ihr werdet enttäuscht sein. Leider.

Viele Grüße

Kasandra
 

Laura3

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Mai 2020
Beiträge
23
Ja - man kann es wohl auch Microfrakturierung nennen. Es ist mindestens sehr ähnlich.
Die Ergebnisse sind wirklich nicht gut. Aber ich glaube, es kommt darauf an, wo man es macht.
Hüftgelenke: Wie will man die dauerhaft entlasten? Unmöglich
Rückseite der Kniescheibe: Entlastung möglich: Treppen meiden, kein Skifahren, kein Stepper, kein Joggen: Es kann längere Zeit gut gehen.

Aber er bietet - glaube ich - ja auch Knorpelzell-Transplantationen an. Das geht heute auch arthroskopisch. Das ist super. Die Ergebnisse sind super - auch langfristig. Er ist fast wie der eigene hyaline Knorpel. Er beschränkt es auf 50 Jahre. Aber eigentlich kann man es bis 60 probieren. Die Ergebnisse sind einfach sehr gut und man kann es altersmäßig ausweiten. Klar -die Chancen werden mit zunehmendem Alter schlechter.
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
360
Hallo Laura,
hast du mit dieser Methode Erfahrung ???
Nochmal es kommt immer darauf an ,wie weit die Athrose fortgeschritten ist, das wird die jeder Orthopäde sagen, dann sind solche Maßnahmen nicht mehr sinnvoll, und dann hilft nur noch eine Prothese.

Gruss Schorle
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,769
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Schorle,

ich weiß zwar nicht wie alt Du bist, welches Gelenk mit welchem Arthrose-Stadium beschädigt ist - aber ich kann Dir sagen,
Ärzte sind auch Kaufleute.

OP durchführen - abrechnen und danach die Sintflut.

Bitte sei nicht zu gutgläubig!

Im Knie bedeutet bei einer Pridie-Bohrung oder auch wie Laura3 geschrieben hat auch genannt Microfrakturierung - heißt es:

6 Wochen UA - Gehstützen, Bein hoch - keine bis minimale Belastung, danach Reha / EAP und Wiedereingliederung - summa summarum ca. 6 Monate und die Ergebnisse sind um es mal auf den Punkt zu bringen: Unterirdisch.

Ich fand es spannend den Ausdruck den ich hier gelesen habe: "BIOPROTHESE" - das hat mich sehr neugierig gemacht und ich wollte wissen, woraus die Prothesenteile - anstelle von Metall - denn bestehen??? Was für Implantate sind das? Wie werden die eingesetzt? Wie verwachsen sie und wie integretieren sie sich in den / die vorhandenen Knochen.

Salop gesagt, Löcher in das Kniegelenk bohren - wo und was ist da eine Prothese???

Lies Dir mal die allgemeine Definition zu einer Prothese durch:

Prothese – Wikipedia

Bleiben wir bei "Körperersatzstück" - wo ist dieses???

Wer ist der Hersteller? Welche Literatur und Studien gibt es?

Und dann - absolute Ernüchterung!

Marketing - Werbesologan: BIOPROTHESE - dahinter steckt nichts anderes als Pridie-Bohrung oder Microfrakturierung.

Ergebnis: Cleverer Arzt mit Marketing :cool:

Gib dem Kind einen tollen und positiven Name und ziehe Patienten an.

Nachfrage und Reflektion ist immer sehr wichtig!

Viele Grüße

Kasandra
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
360
Hallo Kasandra,
bei mir hat es 2012 mit heftigen Schmerzen im Rechen Knie angefangen, Röntgenbilder zeigten Deutlich Fortgeschritte Gonathrose, trotz Knorpeltransplantation 1985 ,mein Orthopäde riet mir ab von anderen Methoden da es nichts mehr bringt, in meinem Fall. 2017 war die Athrose so fortgeschritten, das nur noch eine Totalendoprothese die Rettung war, ich bin sehr zufrieden damit, keine Schmerzen und kann wieder Wandern oder Radfahrern . Im Anfangsstadium macht vielleicht die Bioprothese noch Sinn, aber bei fortgeschrittener Athrose mit Randzacken Bildung hilft nur noch ein Knie Tep in der Zukunft.

Gruss Schorle
 

Laura3

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Mai 2020
Beiträge
23
Absolut!
Ärzte sind - leider - Verkäufer.
Und sie handeln wie Verkäufer, indem sie die Nachteile von Prothesen nicht erwähnen. Sie würden auch nie erwähnen, dass sie Patienten haben, bei denen es Probleme gibt...
Es kann sogar so weit gehen, dass sie einem eine TEP anraten, direkt nachdem sie zuvor ein Gespräch mit einem Patienten hatten, der trotz gleicher TEP Probleme hat.
Metall-Allergiker gehen ein großes Risiko ein.
Sie erwähnen Titan - aber nicht, dass es auch nur eine Legierung ist.
Kennen die den Titansimulationstest überhaupt?
Sie raten nicht zu vorherigen speziellen Implantat-Allergietests.
Sie erwähnen nicht, dass Kobalt-Chrom hochgradig toxisch ist.
Sie fragen nicht nach LWS - Problemen (Hohe Luxationsgefahr bei Hüft-TEPs).

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter:
Es ist fatal, dass gewartet wird, bis Schmerzen entstanden sind... Denn dann ist es fast immer zu spät.
Alleine die vorbeugende Korrektur von X-Beinen würde unglaublich viele TEPs verhindern. (Viel mehr Frauen benötigen TEPs.)

Falls Ärzte Mitgefühl zeigen - es ist Heuchelei.
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
360
Hallo Laura3,
hast du meine Beiträge zur Op und Knie Tep überhaupt richtig durchgelesen.
Jetzt Nochmal für dich eine Erfahrene Orthopädie Klinik wo Prothesen zum Tagesgeschäft zählen, also Operiert, Informiert die Patienten umfangreich über vor und Nachteile, hier ist Erfahrung wichtig, eine Unfallklinik wo die ERFAHRUNG mit Prothesen nicht hat , hier würde ich keine OP machen lassen.

Gruss Schorle
 
Top