• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BG Mitarbeiter gebt Euch zu erkennen

gold.baerchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
605
Ort
Nachbarschaft vom Bundespräsidenten
Das ist ein Aufruf an alle BG Mitarbeite`r/innen und SB der UV`s:

Liebe Mitarbeiter der BG`n und diversen Unfallversicherungen.
Ich möchte Euch bitten bzw. sogar im Namen aller Unfallopfer auffordern ,bei der Kommunikation in diesem Forum Euch auch als BG Mitarbeiter bzw. SB der UV zu erkennen zu geben.
Ein gewisses Fairplay dürfen wir als Geschädigte wohl von Euch erwarten können. Es würde sich evt. auch ein gewisses Vertrauensverhältnis durch Eure Offenheit aufbauen. Etwas mehr Transparenz kann doch nicht schaden - oder.
Nichts ist schlimmer, als wenn Ihr mit uns kommuniziert und im nachhinein kommt heraus, das die zugehörige IP zur BG gehört! Das kommt ein Vertrauensbruch gleich und man wird Euch nochmehr mit der Kneifzange anfassen, als vorher.
Jeden Tag eine gute Tat - probiert es doch auch mal:)
 

anaconda

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
346
Hallo,
und ein "Grüß Gott nach Bayern"

Viele BG-ler am Abend ...ziemlich langweilig .... was soll man anfangen?

http://www.hvbg.de/d/bga/weiter/weiterbildungskalender/index.html

Wir freuen uns auf regen Besuch, denn viele Neulinge kennen uns noch nicht:)

Als UO hat man das Lesen zwischen den Zeilen gelernt.
Man sollte nicht die Mühe scheuen und die Postings
"einzelner erkannter SB´s " von Anfang an lesen!
Schnell stellt man fest - und eine Lehrkraft würde behaupten:
"Thema verfehlt - ***mangelhaft*** in Zukunft sorgfältiger arbeiten!"

Liebe SB`s: ein Lehrgang dient der Fortbildung und einer "Horizonterweiterung"
....ich kann nur hoffen :D:confused::p

Wieder einen Lehrgang besucht und doch nichts dazugelernt - oder mal wieder
alles verpennt :confused:.....und so "motiviert" der Arbeitgeber seine Mitarbeiter!

anaconda
 

licht

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
125
Hallo anaconda und alle

Ich habe ein Thema analisiert .Liege ich richtig?

Hier ein Thema einer BG Veranstaltung

Thema 78: Leistungen der Kranken- und Rentenversicherung sowie Arbeitsförderung

Termine Thema 78 (PDF) PDF zum Download Preisliste PDF zum Download

Ziele und Inhalt
Bei Arbeitsunfähigkeit von Arbeitnehmern stellt sich für sie und ggf. ihre Familien oft auch die Frage nach der wirtschaftlichen Existenzsicherung. Dies gilt insbesondere dann, wenn durch Erkrankung oder Verletzung die Fortsetzung der bisherigen betrieblichen Tätigkeit gefährdet ist oder unmöglich wird.

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Geldleistungsspektrum der Sozialversicherung und anderer Sozialleistungsträgern vertraut zu machen.

Für alle die den letzten Satz nicht verstanden haben und noch ungeschulten

BG Mitarbeiter

Die kostenlose Antwort.


HARZ 4

Gruß licht
 

anaconda

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
346
@ licht

...deutlicher lässt es sich nicht sagen!

Die BG hat keine Kosten und tritt den Vorgang an den Staat ab.
anaconda
 

Maik

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15 Jan. 2007
Beiträge
242
Ort
Deutschland
Hallo :)

Ich hatte mich doch schon geoutet


MfG

Maik


Oberbgbegutachterundantragsablehner :p
 

Der Charly

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2007
Beiträge
539
[FONT=&quot]Es ist doch kein Geheimnis mehr das die Menschen die in frühere Zeit als Wegelagerer und Pferdediebe bezeichnet wurden, heute bei der BG und als Versicherungsangestellte tätig sind! Und wer erwartet das von solchen „anständigen“ Menschen auch nur ein hauch von Ehrlichkeit rüberkommt muss weltfremd sein!:eek:[/FONT]
 
Zuletzt bearbeitet:

anaconda

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
346
:cool::rolleyes::cool:

Wegelagerer und Pferdediebe treffen sich heute auf
Fortbildungsveranstaltungen -
abends bei gutem Schmaus am Lagerfeuer wird
das zähe Beinfleisch der Unfallopfer mühevoll mit den
schmierigen Fingern aus den Zahnlücken gepult!

Und dieser Brauch besteht auch noch in der Neuzeit.

anaconda

.......hatte als UO ganz vergessen, die Zahnstocher auf´s Tablett zu stellen.....
 

gold.baerchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
605
Ort
Nachbarschaft vom Bundespräsidenten
An Zahnstocher dachte ich auch gerade, als ich den Thread gelesen habe. Habe mtn. so einen Groll auf die Jungs und Mädels der BG, das ich am liebsten jeden Zahnstocher bei denen als Akkupunkturnadel mißbrauchen würde. Ich hätte dann eine neue Gattung IGEL gezuechtet wird. Der Vergleich kommt nicht von ohne, immer wenn Hilfe benötigt - igeln die sich ein .

Mit brummigen Grüßen
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Sorry Goldbear und die anderen,

ich hatte früher schon die BG mit der Struktur der Mafia (der sizilianischen) verglichen und ich denke, dass dieser Vergleich durchaus stimmt. Meine Beobachtungen sind Erfahrungen bezüglich Struktur, Aufbau und Oranigramm: es sind nicht alle Sachbearbeiter, es ist die Struktur an sich. Die Fortbildungsseminare "briefen" ihre Mitarbeiter in die gewünschte Richtung. Wer nicht mitspielt, fliegt. Man könnte das auch mit Gehirnwäsche vergleichen. Trotzdem wird der wirtschaftliche Druck auch auf dem einzelnen Sachbearbeiter lasten - und in Zeiten des Jobmangels wird sich mancher überlegen, leider dort zu bleiben...

Ich hatte mal vor längerer Zeit mal geschrieben, dass mein D-Arzt früher in einer BG-Klinik eine Anstellung hatte. Dir Hierarchie dort ist derart streng, dass dort eine Athmosphäre der Missgunst, des sich gegenseitigen Kontrollieren etc. herrscht. Verliert ein Arzt dort durch Mobbing den Job, wird er niergendwo mehr als Arzt in einem KH in Deutschland anfangen können. Ähnliches gilt auch für den einzelnen kleinen Sachbearbeiter.

Es ist das System, das krank ist. Ein Beispiel dafür ist, dass jeder Sachbearbeiterwechsel mit Umstrukturierungen begründet wird. Die Wahrheit, so vermute ich, ist, dass der einzelne Sachbearbeiter nur so lange mich betreut, bis er Empathie entwickelt hat, dann muss ein anderer her.

Ähnliche Beschreibungen findet man beipielsweise von Sektenaussteiger.

LG,
Cateye
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,895
Ort
Berlin
Hallo,
passend dazu die Meldung aus der heutigen "Berliner Zeitung":
Psychische Störungen nehmen nach einer Untersuchung der Betriebskrankenkassen deutlich zu und haben massive Auswirkungen auf der Berufsalltag der Beschäftigten. Depressionen, Angsterkrankungen und andere psychiatrische Diagnosen lagen 2006 mit 8,9 Prozent der Arbeitsunfähigkeitstage auf Rang vier der häufigsten Krankheitsarten, teilte der BKK-Bundesverband gestern mit. Vor 30 Jahren habe der vergleichbare Anteil bei nur zwei Prozent gelegen.
Ob da endlich bei ein paar Verantwortlichen der Denkprozess wieder mal einsetzt?

Gruß von der Seenixe
 

anaconda

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
346
Zuletzt bearbeitet:

anaconda

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
346
Diese Meldung von seenixe ergänze ich:

"""""Hallo,
passend dazu die Meldung aus der heutigen "Berliner Zeitung":

Ob da endlich bei ein paar Verantwortlichen der Denkprozess wieder mal einsetzt?""""""

Stress in Ehe und Beruf als Herzinfarktrisiken

Und im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2007; 298: 1652-1660) berichten kanadische Forscher, dass Negativ-Stress am Arbeitsplatz die Rate von Re-Infarkten nach Herzinfarkt erhöht.

Der zweite Grund ist psychoneuroendokrinologischer Natur. Chronischer Stress aktiviert die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse mit einer vermehrten Ausschüttung von Kortison. Zum anderen wird über Sympathikus und Nebennierenmark vermehrt Adrenalin freigesetzt – beides langfristig mit negativen Auswirkungen auf den Stoffwechsel. © rme/aerzteblatt.de

http://www.aerzteblatt-studieren.de/doc.asp?docId=106535
 
Top