• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Besuch bei Vertrauensarzt der privaten Krankenkasse

Grandpatte

Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2013
Beiträge
51
Hallo zusammen,

ich hatte einen Arbeitsunfall mit schwerem SHT.
Nun soll ich von meiner privaten Krankenkasse zu einem Vertrauensarzt ihrer Wahl geschickt werden.
Kann mir jemand sagen, ob dies eine "normale" Vorgehensweise ist?
Oder warum die Krankenkasse so etwas ansteurt obwohl es ein Arbeitsunfall war?

Danke in vorab für Eure Hilfe.

Grandpatte
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,717
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Grandplatte,

wer lange genug Krankgeschrieben war und Krankengeld bekommt von der PKV, muss auch mal zum Vertrauensarzt,
der schreibt dann ein Gutachten, ob Du nicht in Rente gehen kannst.

Laut meiner PKV gibt es keine rechtliche Möglichkeit, Kosten an die BG weiter zu verrechnen. (Anwaltlich geprüft)

Wenn es ein AU war, müsstest Du von der BG Verletztengeld erhalten.

Allerdings hätte Dir das ein guter Anwalt auch schon sagen können.
 

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,293
Ort
am Rhein
Hallo Grandpatte,

beziehst du denn derzeit Leistungen von deiner PKV? Wenn ja: welche?
Du schreibst von einem Arbeitsunfall: welche Leistungen erbringt die BG derzeit?

Solltest du derzeit Leistungen deiner PKV (insbesondere Krankentagegeld) beziehen, ist das von oerni beschriebene Szenario wahrscheinlich.

Solltest du keine Leistungen der PKV beziehen, frage ich mich woher die überhaupt Kenntnis von deinem Gesundheitszustand haben und ob sie zu einer Begutachtung berechtigt sind.


@ oerni

Vor dem BSG ist derzeit ein Verfahren anhängig, in dem eine PKV von einer BG die Erstattung von vorverauslagten Heilbehandlungskosten fordert:
B 2 U 21/12 R Vorinstanz: SG Köln, S 18 U 319/11
Zur Frage des Vorliegens eines Erstattungsanspruchs eines privaten Krankenversicherungsträgers gegen einen gesetzlichen Unfallversicherungsträger wegen geleisteter Heilbehandlungskosten gegenüber dem Versicherungsnehmer nach Feststellung eines Arbeitsunfalls.

Schaun mer mal, was rauskommt.

Gruß
Joker
 

Grandpatte

Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2013
Beiträge
51
Hallo Grandpatte,

beziehst du denn derzeit Leistungen von deiner PKV? Wenn ja: welche?
Du schreibst von einem Arbeitsunfall: welche Leistungen erbringt die BG derzeit? Die BG zahlt zur Zeit Verletztengeld. Wobei ich nicht weiß, wie das berechnet wurde. Nach meinen Berechnungen ist das zu wenig, was ich erhalte. Aber auf Nachfragen bekomme ich keine Antwort. Jetzt habe ich Akteneinsicht beantragt und bin gespannt, was heraus kommt.

Solltest du derzeit Leistungen deiner PKV (insbesondere Krankentagegeld) beziehen, ist das von oerni beschriebene Szenario wahrscheinlich.

Solltest du keine Leistungen der PKV beziehen, frage ich mich woher die überhaupt Kenntnis von deinem Gesundheitszustand haben und ob sie zu einer Begutachtung berechtigt sind.


@ oerni

Vor dem BSG ist derzeit ein Verfahren anhängig, in dem eine PKV von einer BG die Erstattung von vorverauslagten Heilbehandlungskosten fordert:

Schaun mer mal, was rauskommt.

Gruß
Joker


Hallo Joker,

mit "grün" habe ich in Deinen Text geschrieben.

Es ist meine private Krankenkasse, die mich zu einem Vertrauensarzt schickt und nicht die PKV. Entschuldigt, wenn das falsch rüber gekommen ist.
Von der PKV erhalte ich keine Leistungen.

Grüße Grandpatte
 

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,293
Ort
am Rhein
Hallo Grandpatte,

wenn du aber von deiner PKV keinerlei Leistungen beziehst: mit welcher Begründung wollen die dich dann zu einem Gutachter schicken? Nachdem die BG zahlt, liegt für die PKV ja gar kein Leistungsfall vor. Ich würde auf eine Begründung pochen, warum die dich da hinschicken wollen.

Gruß
Joker
 

Sonni1956

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Dez. 2010
Beiträge
988
Ort
Hamburg
Hallo Grandplatte
Wenn deine PKV noch Forderungen an die Bg hat möchte sie sicherlich prüfen in welchen Umfang und für welche Leistungen die Ihre Forderung stellen können grad wenn du noch andere Krankheiten hast.

Bei mir wurde auch ein Zusammenhangsgutachten gemacht allerdingst von der BG.Ich habe während einer Traumatherapie Rückenschmerzen und dann nen BSV bekommen was durch vermehrten Sport im Rahmen der zusätzlichen Beschäftigung zustande kam.Dadurch konnte ich mich nicht auf die Traumatherapie konzentrieren und habe trotz psychisch somatischen Reha mit Zusammenhangsgutachten immer noch Probleme.Aber die Schmerzen und der BSV wurden natürlich nicht anerkannt obwohl es höchstwahrscheinlich dort durch die Zusatztherapien entstanden ist.
Andersrum habe ich Probleme das die meine orthopädischen Probleme und Chronischen Schmerzen immer psychsch sehen.
Manchmal denke ich die haben nicht genug zu tun und unterstellen uns das wir nur versorgt sein wollen,aber wenn ein Schaden oder Zusatzschaden entstanden ist muß es auch reguliert werden denn wozu zahlen wir .


LG SONJA
 
Top