• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Berufsunfähigkeit durch Gutachter festgestellt, wird angezweifelt

tante Matilde

Nutzer
Registriert seit
1 Okt. 2007
Beiträge
1
Hallo zusammen
mein Lebensgefährte (selbstständiger Maurer) erlitt im Juli 2006 einen Bandscheibenvorfall.
er wurde operiert, es wurde besser dann wieder schlechter, dann neuer Bandscheibenvorfall.
Er ist privat versichert mit Krankentagegeld.
Drei Monate postoperativ wurd er zu einer Gutachterin geschickt die mir, seiner Lebensgefährtin verweigerte im Behandlugnszimmer anwesen zu sein (mein lebensgefährte ist kein Deutscher und spricht nicht perfekt Deutsch). WIr haben versucht uns dagegen zu wehren, die private Kasse sagte wenn er nicht von dieser Gutacherin untersucht würde würde mann die Zahlungen des Krankentagegeldes einstellen.
Zähne zusammengebissen und hingegangen.
Sie sagt e "nach 4 Wochen dann können sie wieder arbeiten" (selbstständiger Maurer, vor drei Monaten operiert !).
Weitere AU vom Orthopäden folgten.
Nach drei Montaten erneute Vorstellung bei der gleichen Gutachterin, diesmal "nach zwei Wochen können sie wieder arbeiten gehen".
Weitere AU des Orthopäden folgten.
nach drei weiteren MOnaten erneute Vorstellung bei der Gutachterin, diesmal war das Statement "Sie werden nie wieder arbeiten !".

Weitere AU des Orthopäden folgten, Zahlungen der privaten Kasse folgten.

Plötzlich bekommen wir nach Zusendung der weiteren AU eine Abrechnung und mit gleicher Post eine Stornierung der Abrechung. Auf mein telefonisches Nachfragen wurde mir nur mitgeteilt dass man eigentlich schon länger nicht mehr zahlen müsse, dies aber übersehen habe, im Moment würde man aber von der Rückzahlung absehen.

Wir mussten jetz am 13.09. Hatz IV beantragen (2 Kinder und Haus). Eine BU Versicherung besteht nicht.

Kann man sich gegen ein solches Vorgehen zur Wehr setzten, hat so etwas Erfolg ?

Danke für eure Antworten
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,917
Ort
Berlin
Hallo Tante Matilde,

herzlich Willkommen hier im Forum. Du mußt uns die Begründung der Krankenversicherung noch etwas genauer zur Kenntnis bringen.Womit begründen sie das genau.

Gruß von der Seenixe
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
nach BU kein KTG mehr

Guten Morgen Tante Matilde und Seenixe,

ich bin sicher das die PKV die Zahlung eingestellt hat als die Berufsunfähigkeit durch den Gutachter festgestellt wurde. Da saßen die ja auch an der Quelle.

So war es bei mir auch. Dann kommt (sollte man eine haben) die Berufsunfähigkeitsversicherungen mit Rente (BUZ)

Tante Matilde ist Dein Partner schon immer selbständig gewesen? Oder kann er auf Rente hoffen? Er müßte in den letzten 5 Jahren mind.36Monate Rentenversichert sein.

Gruß
Kai-Uwe
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Tante Matilde,

Krankentagegeld wird für die Dauer einer Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit oder Unfallfolgen gezahlt, längstens bis zum Eintritt der Berufsunfähigkeit.

Die Gutachterin hat Berufsunfähigkeit festgestellt, somit besteht kein Anspruch auf Krankentagegeld mehr.

Gruß
Luise
 
Top