• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Benzol

arbeitsmediziner

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Nov. 2006
Beiträge
22
Hallo,

es soll -so höre ich- die Berufskrankheitenverordnung durch eine Erkrankung "Erkrankungen des Blutes, des blutbildenden Systems un ddes lymphatischen Systems durch Benzol" geändert werden (bislang gab es die BK 1303). Weiß jemand etwas darüber? Kann mir jemand den Text / wissenschaftliche Begründung für die neue BK zukommen lassen?

Vielen Dank

arbeitsmediziner
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Soweit ich informiert bin, geht es um "Non Hodgkin Lymhome", ob die durch Benzol initiiert werden können. Die bisherigen Leukämie-Erkrankungen sind davon nicht betroffen.
Die Gelehrten streiten schon jahrelang darüber und die Erkrankten warten und warten.
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Benzol steht unter Verdacht, Leukämie und Non Hodgkin-Lymphome zu entwickeln, vor allem die im Erwachsenenalter und prognostisch nicht so günstig verlaufen!

LG,
Cateye
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Hallo Cateye,
ich verfolge den Prozess eines Kollegen mit Non Hodgin Lymphoms gegen meine "lieben Freunde" von der BG-Chemie.
Nur hat der Richter des SG, die Entscheidung bis zur Klärung durch die "Wissenschaftler" vertagt. Nun wartet und wartet er. Wenn er Glück hat, hat seine Witwe etwas davon.
In Strafprozessen, gilt im Zweifel für den Angeklagten. In SG-Prozessen gilt, leider, im Zweifel gegen den Betroffenen.
Nun frage ich mich, warum muss ein Betroffener warten? Sollten die Richter in so einem Fall, berechtigt oder nicht, nicht zu Gunsten des Betroffenen entscheiden; denn der stirbt evtl. und hat von der wissenschaftlichen Klärung der Ursache seiner Krankheit einen "feuchten Kehrricht".
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Paro,

diese Woche wurde ich hier im Forum angehauen, deutlicher zu werden, bzw. die Aussagen zu deuten: Ja, die deutsche Versicherungswirtschaft (egal ob gesetzlich oder privat) geht über Leichen. Eine Leiche ist billiger als ein Überlebender. Nein, ich kann die Verstrickungen zwischen Versicherungswirtschaft und den Gerichten nicht beweisen. Ausnahme: Wenn ein einziges Gutachten alle anderen enträften kann, obwohl es das einzige ist, das den anderen widerspricht. Eine Untätigkeitsklage gegen bestimmte Gerichte ist aussichtslos. Über die Zusammenhänge im Verwaltungsakt bzw. -verfahren habe ich hier im Forum bereits viel und umfangreich geschrieben.

Das hilft Deinem Freund allerdings nicht viel, außer vielleicht die Tatsache, dass vor Jahren ein Fall durch die Medien ging, wo ein Mann durch eine berufsbedingte Asbestose schwer erkrankte. Die Witwe bekam erst nach dem Tod ihres Mannes eine Witwenrente. Der Fall liegt ähnlich, villeicht gelingt es Dir, ein paar Infos darüber zu finden.

Kämpfen auf alle Fälle, auch über den Tod hinaus, denn es ändert sich nur etwas, wenn wir alle hier nicht nachlassen, und vor allem laut werden. Dein Freund könnte beispielsweise seine Geschichte im Fernsehen erzählen. Ich würde allerdings nur ins rechtlich öffentliche Fernsehen gehen. Die anderen verheizen nur die Geschichte!

LG,
Cateye
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hi Cateye gut gemeint dein vorschlag !

Ich würde allerdings nur ins rechtlich öffentliche Fernsehen gehen. Die anderen verheizen nur die Geschichte!

LG,
Cateye

Nur vergiß nicht, der verwaltungchef der fernsehanstalt spielt mit dem versicheungsdirektor tennis. oder er führt die frau vom richter zum abendessen aus, oder alles zusammen aufeinmal.
Die wege des herrn sind im milieu unergründlich.,
Da beist so ein guter Reporter auf granit, um seine story richig aufzuziehen, sprich die werden zurückgepfiffen, kannste alles nachlesen.

Bei mir zum beispiel war das finnische-und österreichische fernsehen, der deutsche reporter meinte strahlt er das aus wird er selbst UO und muß Arge beziehen.
Und die harten jungs von monitor-Panorama sind in rente, und wer ist schon fernsehmogul der einfach den sender kauft weil in eimal die empfangsdame nicht erkannte , als er vor ihr stand.
Da bleib ich lieber bei meinen Gesetzen und schlag diese den freunden um die Ohren.
Den tinnitus ist auch für Beamte ein unerträglicher dauerschmerz und treibt manchen davon in den wahnsinn .

Und Cateye mich wollte vor gericht die beklagte gemeinsam mit dem richter im januar über den tisch ziehen.
Der beklagten wurde aufgegeben binnen 4 wochen die begründung vorzulegen, und mir nach erhalt derselben nur 6 tage um darauf einzugehen.
Was glaubst du was ich gemacht habe?
Ich schrieb den richter an und beantragte auch 4 wochen zeit zur beantwortung, da sein (Richter) gefaßter beschluß gegen das benachteiligungsgesetz und gegen das diskriminierungsverbot der EU verstößt. ferner es gemäß prozeßordnung unzulässig ist.
2 tage später lage mir eine frist von 4 wochen vor. Ohne einschalten eines anwalts.

Natascha liebt die 10 Gebote mit Anhang von SGB-StGB-BGB-ZPO -Betriebsverfassungsgesetz usw.

Auf Deutschland sucht den Superstar verzichte ich freiwillig als Salsa fan.

Zu Benzol, ich hab meiner BG jetzt das ganze periodensystem und alle noxen und chemischen Verbindungen vorgetragen und noch die BK 3101 draufgelegt.
OB der Mundgeruch meines SB noch mitaufgeführt wird prüfe ich noch als schädigungsursache.
lg natascha
 
Zuletzt bearbeitet:
Top