• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Benötige Hilfe nach Unfall

Sille 67

Nutzer
Registriert seit
1 März 2008
Beiträge
8
Hallo Ihr, ich hatte am 12.04.06 als Beifahrerin einen unverschuldeten Unfall. Uns ist jemand mit knapp 40kmh aufgefahren als wir an einer Kreuzung standen. Ich erlitt ein Schleudertrauma, Thorax Prellungen und Stauchung. Bis heute habe ich "Schweine-Schmerzen" im Nacken, schlucke täglich 4-5 Ibo 800 + Kopfschmerztabletten etc.
Meine Familie ist froh wenn ich abends schlafe damit ich Ruhe gebe :)
Vom Versorungsamt habe ich eine Einstufung von 30 Prozent bekommen. Arbeit bekomme ich auch nicht mehr, weil mich so natürlich niemand einstellt.
Die gegnerische Versicherung lehnt jetzt jede weitere Zahlung (für die Medikament und Krankengym.) ab. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Bekomme vom Arzt auch schon Anti-Depressiva weil ich halt nicht mehr so bin wie vor dem Unfall.

Bitte Bitte, kann mir jemand noch einen Tip geben?

Gruß Silke
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,895
Ort
Berlin
Hallo Silke,

herzlich Willkommen hier im Forum.
Deine Probleme kennen hier eine Vielzahl von Leidensgenossen. Schau Dich im Forum um und Du wirst eine Menge Antworten finden. Gegen die Haftpflichtversicherung wirst Du eventuell härtere Bandagen anlegen müssen. Da sollte Dir, falls Du noch keinen hast, ein Anwalt helfen.

Gruß von der Seenixe
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Sille67,

warum, mit welcher Begründung lehnt die Versicherung die Zahlungen ab?

Wer hat dich untersucht, welche Diagnose wurde gestellt, welche Beschwerden hast Du?
Kannst auch über PN antworten.

Gruß Ariel
 

hansi67

Nutzer
Registriert seit
5 Feb. 2008
Beiträge
3
Hallo Ihr, ich hatte am 12.04.06 als Beifahrerin einen unverschuldeten Unfall. Uns ist jemand mit knapp 40kmh aufgefahren als wir an einer Kreuzung standen. Ich erlitt ein Schleudertrauma, Thorax Prellungen und Stauchung. Bis heute habe ich "Schweine-Schmerzen" im Nacken, schlucke täglich 4-5 Ibo 800 + Kopfschmerztabletten etc.
Meine Familie ist froh wenn ich abends schlafe damit ich Ruhe gebe :)
Vom Versorungsamt habe ich eine Einstufung von 30 Prozent bekommen. Arbeit bekomme ich auch nicht mehr, weil mich so natürlich niemand einstellt.
Die gegnerische Versicherung lehnt jetzt jede weitere Zahlung (für die Medikament und Krankengym.) ab. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Bekomme vom Arzt auch schon Anti-Depressiva weil ich halt nicht mehr so bin wie vor dem Unfall.

Bitte Bitte, kann mir jemand noch einen Tip geben?

Gruß Silke
Hallo Sille67,

ich hatte auch einen unverschuldeten Unfall vor 16 Jahren. LKW hat rote Ampel übersehen und fuhr in Fahrertüre. Milzriß, Leberriß, SHT mit Hirnbluten, 4 Wo. Koma, anfangs links gelähmt,...
Versorgungsamt auch 30 % GdB. Mein Anwalt Einspruch mit guter Begründung und Attesten , 70 % beantragt und bewilligt. Nach 3 Jahren wollten sie mich zurückstufen auf 50, aber nochmal ein Schreiben vom Anwalt und dann war Ruhe.(war ein Anwalt f. Sozialfragen,...)
Also, nur nicht locker lassen!

Gruß, hansi
 
Top