• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Benötige eure Hilfe!

Grodes

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Feb. 2018
Beiträge
1
#1
Hallo ihr Lieben! :)

Ich brauche dringend eure Hilfe, da ich für mein Studium eine Umfrage durchführen muss und benötige dazu möglichst viele anonyme Teilnehmer. Dazu gibt es auch Amazon-Gutscheine zu gewinnen. Hier der offizielle Text:

Im Rahmen der interkulturellen Forschungsstudie GRODES der Universitätsmedizin Greifswald möchten wir bundesweit Personen mit belastenden Erfahrungen in den letzten 2 Jahren befragen. Insbesondere möchten wir die psychische Widerstandsfähigkeit und das Phänomen der persönlichen Reifung untersuchen, wie bspw. eine gesteigerte Wertschätzung des Lebens oder eine erhöhte Einschätzung der persönlichen Stärke. Die aus der Studie gewonnenen Ergebnisse können einen wichtigen Einfluss auf die aktuelle Forschung auf dem Gebiet der Psychotraumatologie nehmen und langfristig Eingang in die klinischen und psychotherapeutischen Praxisfelder finden.
Die Bearbeitung des Online-Fragebogens dauert ca. 40 Minuten und es gibt die Möglichkeit einen von zwanzig Amazon-Gutscheinen im Wert von je 15 Euro zu gewinnen.

Wer gern an der Online-Befragung teilnehmen möchte klickt auf den folgenden Link und benutzt folgendes Passwort:

Zur Onlinebefragung» EvaSys Onlineumfrage - Anmeldebildschirm
Passwort: grodes



Mit freundlichen Grüßen,

Selina Grunwald

Selina.Grunwald@uni-Greifswald.de
 

prowler

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
28 Juni 2017
Beiträge
222
#2
Hallo Selina,
wird eher schwer werden unter uns Unfallopfern Leute zu finden, die Aufgrund ihrer negativen Erfahrungen mit den unterschiedlichen Behörden, diesem positiven Leistungsbild entsprechen: “Insbesondere möchten wir die psychische Widerstandsfähigkeit und das Phänomen der persönlichen Reifung untersuchen, wie bspw. eine gesteigerte Wertschätzung des Lebens oder eine erhöhte Einschätzung der persönlichen Stärke.
Viel Glück trotzdem..
Gruß Prowler
 

Luis

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Apr. 2012
Beiträge
15
Ort
Niedersachsen-Bovenden
#3
Hallo Selina,
gesteigerte Wertschätzung ,ja in ersten Tagen ,bis ich merkte ,dass man beim Arbeitsunfall als Gewaltopfer im Stich gelassen wird!!! und in den Akten als berechnende Person dagestellt wird,die eine Rente ergaunen möchte. Dies ist nicht alles ,es ist für mich ein zweites Trauma, bin schokiert. Man wird als Verbrecher behandelt. Persönliche Stärke? Dies wird sehr schnell zerstört ,besonders dann wenn man sich wehrt . Dies hätte ich nie vermutet,ich dachte wir Leben in einem Rechtsstaat.!!!
 

mindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Feb. 2016
Beiträge
144
#4
Hallo Celina!

Das Thema ist interessant.

Bei einem Unfall in den 90er Jahren ging es mir immer nur ganz kurzfristig so, dass ich mich freuen konnte, mal eine Stunde erträglichere Schmerzen zu haben.

Ich hätte mich damals nicht für eine solche Anfrage als „passend“ melden können.

Da hatte ich mit der Berufsgenossenschaft zu tun und wie oben schon von den anderen erwähnt, sehr gegen diese anzukämpfen.

Da fanden Begutachtungen statt, die völlig das Gegenteil der tatsächlichen Beeinträchtigungen "feststellten".

Auch bei mir ist der Kampf gegen die Behörde, hier Berufsgenossenschaft zum großen Schwerpunkt geworden, statt sich auf die Bewältigung der eingetretenen Schädigungen mit Unterstützung der BG (Berufsgenossenschaft) konzentrieren zu können.

Aktuell kämpfe ich mit einer neuen Erkrankung. Seit 7 Monaten übelste Schmerzen....

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

mindy
 
Zuletzt bearbeitet:

Chris1966

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20 Aug. 2017
Beiträge
358
Ort
NRW
#5
Ich habe mir das gerade mal angesehen.

Leider denke ich das die Fragestellung gar nicht richtig ist. Es wird nach dem beruflichen Zusammenhang gefragt. Blöderweise wird aber vergessen das es ja auch wegeunfälle gibt die in keinsterweise mit den genannten Berufsgruppen zu tun habe.

Ist im Übrigen nicht die erste Studie die vollkommen am Thema vorbei zusammengsetllet wurde.
Ich bin traumatisch belastet durch einen Wegeunfall aufgrund meiner Berufstätigkeit in der freien Wirtschaft! Und nicht aufgrund einer Einsatztätigkeit die offensichtlich hier erwartet wird.

Also brach ich den Fragebogen ab und bin gleichzeitig froh keinen dieser blöden Amazongutscheinen zugewinnen. wer braucht schon Amazon?

Gruß
Chris1966
 

Hotte

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Nov. 2014
Beiträge
465
Ort
Schleswig-Holstein
#6
Moin,
so ich hab mal versucht die Onlinebefragung auszufüllen ,weil grundsätzlich finde ich es gut wenn Traumapatienten nach Ihren Erlebnissen und Ihrer "neuen Welt" gefragt werden, vieleicht hilft es ja das in Zukunft fairer mit uns umgegangen wird.

Aber sorry bei der Befragung hab ich ca. bei der Hälfte die Segel gestrichen, die Fragen sind für mich als ehemaliger SHT 3 Patient mit bleibenden organischen Psychosyndrom viel zu kompliziert, ich habe echt alles gegeben aber an den Fragen bin ich gnadenlos gescheitert.....:(

SG Hotte
 
Top