• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Beklagte gibt eine bedingungsgemäße Berufsunfähigkeit im Schriftsatz zu

Marima

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
499
#1
Hallo,

ich habe einen Schriftsatz von der Gegenseite bekommen in dem drin steht, dass die Beklagte eine private bedingungsgemäße Berufsunfähigkeit sieht, allerdings aufgrund einer anderen Erkrankung.

Offensichtlich hat die Gegenseite den Durchblick verloren, welche Erkrankung spielt keine Rolle.

Hat das irgendeinen Einfluss auf mein Verfahren, kann die Beklagte ihren eigenen Schriftsatz bestreiten.

MFG Marima
 
Zuletzt bearbeitet:

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,276
Ort
Berlin
#2
Hallo Marima,
das hört sich doch gut an. Einzige Frage wäre ja, dass das Ergebnis das gleiche ist, aber der Anspruch wurde gegenüber der Beklagten nicht gestellt. Kann dies eventuell zu Problemen führen?
Woher soll die Beklagte von der anderen Ursache wissen, wenn sie ihr unbekannt war.
Rechtsverdreher sind da manchmal sehr anstrengend.

Gruß von der Seenixe
 

kbi1989

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2006
Beiträge
949
#3
Hallo Marima,

würdest Du uns freundlicherweise mal aufklären, um welches Verfahren es sich bei Dir handelt?

Soweit ich es noch in Erinnerung habe, verklagst Du deinen ehemaligen Rechtsanwalt, der im Verfahren gegen die Berufsunfähigkeitsversicherung versagt hat. Oder verklagst Du evtl. doch noch die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Gruss
kbi1989
 

Marima

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
499
#4
Hallo Seenixe und kbi1989

die Beklagte wir niemals eine bedingungsgemäße Berufsunfähigkeit zugestehen, die Rechtsverdreher sind mit meinem Verfahren schlicht überfordert. Ich möchte auch nicht zu viel öffentlich schreiben. Wenn jemand mehr wissen möchte, gerne über PN.

Meine Hauptfrage ist, kann die Beklagte ihren eigenen Schriftsatz bestreiten, sonst hätte ich ja gewonnen, so einfach kann das ja nicht sein.

Dann müsste mein ehemaliger RA den ich in Regress nehme seinen RA wiederum in Regress nehmen, aber das ist nicht mein Problem.

MFG Marima
 
Top