• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Bei Bandscheibenvorfall in HWS auch Probleme mit den Beinen möglich?

Abendsonne

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Jan. 2009
Beiträge
394
#1
Hallo @all,

ich habe eine Frage zu meinem BSV in der HWS.
Könnte dieser auch für Störungen in meinen Beinen verantwortlich sein? Die meisten sagen das käme aus der LWS (habe ich auch Probleme). Jedoch werden alle Nervensignale letztendlich durch das Rückenmark geleitet. Wäre das eine ggf. auch eine mögliche Erklärung? Wenn das Rückenmark da oben verletzt ist kann es doch auch sein das ich nicht mehr laufen kann? Vielleicht kann mir jemand was dazu sagen.

Viele Grüße

Abendsonne
 
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
#2
Hallo Abendsonne,

eine Einschränkung der Halswirbelsäule > Rückenmark kann natürlich auch Einschränkungen der Extremitäten 8Arme + Beine bedeuten!
Noch dazu wo die Halswirbelsäule sehr viel anfälliger ist wie die Lendenwirbelsäule!
Die Ausfälle können sich allerdings auch erweitern in dem es auch zu Ausfällen der Blasenfunktion udgl. kommt!
Dann ist guter Rat teuer denn es gibt jede Menge Kliniken die nun Wirbelsäulen - OPs anbieten! Ob die Pat. dann im Rollstuhl landen ist
dann eine andere Geschichte! Es gibt allerdings schon drei / vier Klinken die da entsprechende Erfahrungen haben!

Viele Grüße
Joachim

http://www.dr-gumpert.de/html/rueckenmark.html
http://www.medizinfo.de/ruecken/bandscheibenvorfall/beschwerden_hws.shtml
 

Abendsonne

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Jan. 2009
Beiträge
394
#3
Hallo Joachim,

na toll. So etwas hab ich mir schon gedacht. Diverse Ausfälle habe ich nämlich. Mit Sport und Physio kämpfe ich dagegen an, aber auf Dauer? Also doch OP. 3 von 4 Ärzten haben zur OP geraten. Im Familienkreis, außer mein Mann und meine Kinder, ist man da sehr skeptisch.

Danke für die Info.

Viele Grüße

Abendsonne
 
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
#4
Hallo Abendsonne,

ich rate Dir auch sehr skeptisch zu sein, so etwas kann sehr schnell im Rollstuhl enden wenn man glaubt ja die Klinik "um die Ecke" wird es schon ...!
Ich würde mich einmal an die wenden die ähnliche Probleme haben z.B. Karo 2211..... ein kleiner Austausch ist da nie verkehrt!

Viele Grüße
Joachim
 
Registriert seit
16 Juni 2008
Beiträge
67
Ort
Duisburg
#5
Hallo Abendsonne,
Habe in der Nachbarschaft einen Ähnlichenfall.Er bekommt unter während der CT`s Spritzen.Er hofft das es hilft.Bist du bei einem Neurochirurgen?
Ich war wegen meinem Vorfall damals bei einem .Viele gehen zum Orthopäden damit.Der Nachbar war damals beim Grönemeyer Institut ihm haben sie einen Neurochirurgen empfohlen.
Lg Sabine
 

Abendsonne

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Jan. 2009
Beiträge
394
#6
Hallo Sabine, hallo Joachim,

momentan war ich beim Orthopäden, der sich auf Wirbelsäulenerkrankungen spezialisiert hat. Ein Neurochirung aus München (Dr. med. Frank) ist der Meinung die OP wäre unbedingt notwendig.Er hat sich mein MRT angesehen. Auch wollte ich wissen ob solche Kathetermethoden möglich sind. Er verneinte. Sie wären sogar gefährlich in meinem Fall.
Ebenfalls ist ein Professor der Ansicht. Der BS wäre zu groß um ihn so weg zu bekommen. Hab ja schon 2-4x in der Woche Physio, aber auch weil ich durch meine Erlebnisse immer wieder total verkrampfe.
Ich werde mir aber noch eine Meinung einholen.
Ich habe so und so Angst. Lasse ich es besteht die Gefahr das Rückenmark wird so geschädigt das ich nicht mehr laufen kann und bei der OP besteht die gleiche Gefahr. Bei meiner Bekannten ist es aber schon 2x gut gegangen.

Letztendlich muss ich selbst entscheiden.

Vielen Dank für die Hilfe!

Viele Grüße

Abendsonne
 

Marcela

Aktiver Sponsor
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
732
#7
Hallo Abendsonne,:)

wollte mal nachfragen, wie es Dir geht?

Hast Du eine OP an der HWS machen lassen? :confused:

Da ich das selbe Problem habe, würde ich mich sehr freuen, wenn Du über deine Vorgehensweise berichten könntest, vielen Dank!

Gruß
Marcela
 
Zuletzt bearbeitet:

Abendsonne

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Jan. 2009
Beiträge
394
#8
Hallo Marcela,

ich habe die OP machen lassen. Mir geht es gut. Bei mir wurde von der vorderen Halsseite aus ein Schnitt gemacht. Dann wird Luft- und Speiseröhre, Halsschlagader und Stimmbänder zur Seite geschoben. Man ist danach gleich an der HWS. Dort wurde die kaputte Bandscheibe entfernt. Durch auseinander spreizen der beiden Wirbelkörper konnte dann die Bandscheibenprotese (2Titanplatten wo sich eine künstliche Bandscheibe bewegt) eingesetzt werden. Bei mir ist nix verschraubt oder versteift worden. Von der OP-Narbe ist schon jetzt ganz wenig noch zu sehen.
Jetzt muss sich nur noch mein linker Arm erholen, der durch den BSV beeinträchtigt wurde. Also mit der OP bin ich sehr zufrieden.

Viele Grüße

Abendsonne
 

Marcela

Aktiver Sponsor
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
732
#9
Hallo Abendsonne,

das sind ja tolle Neuigkeiten! :) Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung!

Gruß
Marcela
 
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
#10
Hallo Abendsonne,

dann kann man Dich ja nur beglückwünschen, dass alles so gut gegangen ist! Ich hoffe das alles andere dann auch noch auf die Reihe kommt!
In welcher Klinik warst Du denn in München? Vielleicht bleibst Du uns ja ein Stück erhalten als "Fachfrau" für künstl. Bandscheiben HWS..!
Künstliche Bandscheibe Halswirbelsäule > http://www.euromed.de/downloads/Rueckenb_2008-09-22_fxr_Internetdownload.pdf

Viele Grüße
Joachim
 

Abendsonne

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Jan. 2009
Beiträge
394
#11
Top