• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Behandlungsfehlergeschädigte

Bluemchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2006
Beiträge
166
Bitte helfen Sie mir!
Ich suche Behandlungsfehlergeschädigte des Klinikums "Bergmannsheil" in Bochum.
Es besteht die Absicht, eine Patienteninitiative mit diesen Geschädigten zu gründen, vor allem auch, welche Erfahrungen sie mit der Gutachterkommision und dem MDK in Bezug auf diese Schädigung gemacht haben.
Ich selbst bin Behandlungsfehlergeschädigte des "Bergmannsheil" in Bochum. Meine Erfahrung mit der Gutachterkommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe in Münster hat mir hierzu Mut gemacht.
Ich hoffe, daß viele Geschädigte gleiche Erfahrungen gemacht haben und sich melden werden. :confused:
MfG Bluemchen
 

Bluemchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2006
Beiträge
166
Hallo,

der Aktionsradius kann erweitert werden. Wichtig sind die Erfahrungen vor allem mit dem dort erlebten.

MfG Bluemchen
 

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,287
Ort
am Rhein
Hallo bluemchen,

hast du dich schon mit dem Deutschen Patientenschutzbund, in Dormagen http://www.dpsb.de ausgestauscht? Vielleicht, haben die ja auch bereits Erfahrungen.

Gruß
Joker
 

Bluemchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2006
Beiträge
166
Hallo Joker,
ich will keinen Verein, sondern Anlass ist der Pressebericht der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 21.08.2007 gleich auf der ersten Seite, wo es heißt:
"Patientenschutz bedeutet, Fehler nicht zu vertuschen - Windhorst:
Gutachterkommission für ärztliche Haftpflichtfragen ist Garant für Objektivität".
www.aekwl.de
Gerade Bergmannsheil Geschädigte können hier über VERTUSCHEN durch Verbandelungen berichten.
MfG Bluemchen
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Blümchen,

Dein Link, und der Artikel, den du meinst, ist ein Garant dafür, dass du von dem Regen zur Traufe wechselst.
Oder so: Von der Unterkrähe zum Krähenhorst.

Ich würde mir solche Worte wie: "vermeintliche oder angebliche Behandlungsfehler gut durch den Kopf gehen lassen, bevor du dich da blauäugig in was einläßt.

Auch dass man der Sache nicht neutral nachgeht, sondern versucht einen anderen "Teppich" zu finden, unter dem man den Dreck nicht so schnell orten kann, das macht mich stutzig.

Für mich sind das nichts anderes als Versuche ein besseres Verstck für den Dreck zu finden.
Wollten die wirklich was ändern, dann müssten die erstmal die versicherungsabhängigen Mediziner rausschmeißen, und die Ausbildung von der Antike in die Realität freigeben, und die Meinungsfreiheit der Ärzte gewähren, dann erübrigt sich solches Qualitätsgefasel.

Für mich ist eine Ärztekammer, egal welche, nichts anderes als das was ein lebender Organismus für ein Bakterium oder Virus ist. Warum sollte man sich solch angenehme Symbiose verscherzen durch "nicht vertuschen".

Ich bin auch Behandlungsgeschädigt, wie alle, die eine falsche Diagnose haben. Bei mir hat man gleich dafür gesorgt, dass die Akten nicht mehr komplet waren, den Rest manipuliert! Das was schon außer Haus war, das ist nicht mehr als auffindbar deklariert worden. So sieht das aus mit dem "nicht vertuschen", die Fehlernachweise, wenn man sie meldet, werden gleich richtig entsorgt, an Ort und Stelle! Die Vernetzung funktioniert bis ins Detaill.

Gruß Ariel
 
Zuletzt bearbeitet:

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Bluemchen,

ein interessanter Gedanke das mit der Patienteninitiative. Ich hatte neulich mal geschrieben, dass ich es sogar schriflich habe, dass der mich operierende Arzt nicht auf meine Schmerzen einging, aber ob das genügt, um einen Behandlungsfehler nachzuweisen? Das Problem ist der Nachweis eines Behandlungsfehlers.
Letzlich sind wir alle gefährdet, einem Behandlungsfehler zu unterliegen, denn die Gesundheitsreform spart am Patienten und auch am Qualitätsmanagment für Ärzte.

Die Klinik Bergmannsheil war vor etwa 3 Montaten Gegenstand einer Reportage in der es um die Behandlung von Schmerzpatienten ging. Anscheinend hat die Klinik einen ausgezeichneten Ruf, zumindest aus Ärztesicht und in der Presse. Allerdings nicht bei den Patienten.

Ich denke es sei Dir sehr anzuraten, einen guten Anwalt zu finden. Bezüglich Patientenrecht ist Herr RA immer wieder in der Presse aufgetaucht und macht einen sehr guten Job. Vielleicht macht der mit?

Liebe Grüsse und viel Glück
Cateye
 

gertrud1

Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,094
Hallo Bluemchen,
was ist aus der 'Sache' geworden.
Suchst du immer noch Geschädigte.
Ich hätte Interesse an so einem Austausch!

MfG Gertrud
 
Top