• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Behandlungsfehler und Verjährung

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,517
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#1
In einer anderen Gruppe wurde wegen der Verjährungsfrage auf einen Beitrag zu diesem Thema verwiesen, der in den Erläuterungen lediglich auf die allgemeine 3-jährige Regelverjährungsfrist verweist.

http://blog.ziegler-marburg.de/verj...ZL13epUVn9O9XRxbRhYL1UqJga7HfR4FpMKL5hi07yQSc

So wird es nach meiner Erfahrung auch regelmäßig von Anwälten beantwortet, ohne hier Unterschiede zu machen (es kommt auch auf die Kenntnis des Schädigers an, wobei sowohl Name und Anschrift bekannt sein müssen), noch werden sonstige Gegebenheiten berücksichtigt und damit oft rechtlich falsch bewertet und so falsche Auskunft gegeben.

Das ist so jedenfalls nicht richtig.
Ein tatsächlich vorliegender Behandlungsfehler stellt auch einen unzulässigen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit und damit eine Körperverletzung dar. Nach § 199/II BGB gilt

(2) Schadensersatzansprüche, die auf der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen, verjähren ohne Rücksicht auf ihre Entstehung und die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in 30 Jahren von der Begehung der Handlung, der Pflichtverletzung oder dem sonstigen, den Schaden auslösenden Ereignis an.

§ 199 Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist und Verjährungshöchstfristen
Eine zutreffende Erläuterung gibt folgender Beitrag dazu:
https://www.advocado.de/ratgeber/vertragsrecht/schadensersatz/verjaehrung-schadensersatz.html unter dem Unterpunkt


Verjährung Schadensersatz nach 30 Jahren
Liegen jedoch Schäden vor, die aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit resultieren, so wird der Sachverhalt der Verjährung des Schadensersatzes ebenfalls anders gehandhabt. In diesem Fall greift § 199 Absatz 2 BGB und gewährt dem Gläubiger eine Frist von 30 Jahren. Dieser Aspekt trägt dem Sachverhalt Rechnung, dass ein Geschädigter erst sehr viel später nach der schadenstiftenden Handlung von seinem Anspruch auf Schadensersatz erfährt.

4. Abweichende Vereinbarungen zur Verjährung von Schadensersatz

Gruss

Sekundant
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
1,121
#2
Herzlichen Dank, Sekundant, fürs Einstellen! Habe ich mir gleich mal weggespeichert. ....Ein nicht erkanntes Kompartmentsyndrom, das bewußte Ignorieren von Beschwerden, die Unterstellung einer psychischen Diagnose, die sich im Bescheid der BG niederschlägt, dürfte für einen guten Anwalt ein gefundenes Fressen sein...... Mglw. brauche ich keinen Anwalt? Kann ich selber..... Grips und Wut genug......

LG Jani
 
Zuletzt bearbeitet:
Top