• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Autounfall mit Gehirnerschütterung& Schleudertrauma mit HWS Verletzung

ff1013

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Dez. 2014
Beiträge
3
Hallo :)

Ich hatte am 15.10.2014 einen Wegeunfall.
Ich war Fahrradfahrer und wurde von einem Auto angefahren.
Ich konnte noch die Polizei verständigen, danach verlor ich für einen kurzen Moment das Bewusstsein. Ich wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.
Im ersten Moment sah es so aus, als ob ich sehr viel Glück hätte, da ich keine Brüche hatte nur Prellungen, blaue Flecken und Kopfschmerzen.
Im Nachhinein weiß ich das das Adrenalin mich keine Schmerzen spüren ließ.

Als ich dann nach 3 Tagen starke Rückenschmerzen bekam, ging ich zu einem niedergelassenen Unfallarzt. Dieser diagnostizierte eine Steiftstellung der LWS und HWS und sagte mir das sei normal für einen solchen Unfall und ich solle eine Woche zuhause belieben.
In den folgenden Tagen traten erstmals Schwindel und Desorientierung auf, daraufhin wurde ich zum Neurologen überwiesen. Dieser Diagnostizierte eine Gehirnerschütterung, ein Schleudertrauma und eine damit verbundene HWS Distorsion.
Es wurden weitere Ärzte konsultiert um andere Ursachen auszuschließen (HNO, Internist) hierbei kam es zu keinen negativen Befunden.
Dann wurde ein MRT von Schädel und eins von HWS gemacht, beide haben keine beunruhigenden Befunde gebracht. Aber auch keine weitere Erklärung warum ich noch immer (mittlerweile 6 Wochen) von Schwindelanfällen überrascht werde.

Da ich bisher keine Therapie vorgeschlagen bekommen habe und mein Physiotherapeut der Meinung ist das meine Bänder an der HWS bei dem Unfall verletzt wurden und es dazu zu einer Hypermobilität kommt und diese den Schwindel verursacht (insbesondere Occiput/Atlas C0/C1) habe ich den mich behandelnden Durchgangsarzt (Orthopäde) darauf angesprochen. Dieser meint jedoch eine Hypermobiliät könne nicht durch einen Unfall verursacht werden. Da er keine bessere Idee hatte wurde ich jetzt letzten Donnerstag ins Krankenhaus eingewiesen aber in eine Internistische Abteilung!
Da natürlich mein Herz und Kreislauf in Ordnung sind wurde nix gefunden.
Da kam der Chefarzt heute zu mir und meinte nur ich solle mir überlegen, ob das nicht psychisch sei.
Und jetzt bin ich echt am verzweifeln, weil ich eine vernünftige Diagnose habe (HWS Verletzung) die meine Symptome erklärt, werde aber nicht deswegen behandelt.
Ich bin 25 Jahre alt (weiblich) und mache gerade ein duales Studium. Ich möchte möglichst schnell wieder fit werden, um dann auch meine Ausbildung erfolgreich abzuschließen, aber die Ärzte vermitteln mir gerade das Gefühl das ich keine Hilfe von denen erwarten kann.

Hat jemand einen Vorschlag, was ich machen kann?
Ich möchte gerne eine gute Diagnose/Behandlung und Therapie für meine Unfallfolgen insbesondere die HWS Verletzung die den Schwindel verursacht.

Welche Möglichkeiten habe ich? Ich fühle mich gerade alleine gelassen und auch nicht ernst genommen (weil der Arzt keine Erklärung hat wird es auf die Psyche geschoben.

Ich freue mich über jede Antwort/Hilfe.

Liebe Grüße und gute Besserung Euch allen!
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,995
Hallo ff1013,

willkommen im Forum.

Das, was du gerade durchmachst, kennen viele UO hier -
leider.

Du schreibst, es sei ein Wegeunfall gewesen.
War er auf dem Weg zur Arbeit/Uni? Dann wäre vermutlich die BG zuständig (Gesetzliche Unfallversicherung).

Falls du eine Private Unfallversicherung hast, denke daran, den Unfall dort zu melden.

Hast du die Nacht nach der Einlieferung ins Krankenhaus (KH) dort verbracht?
Hast du (zB der BG) eine Schweigepflichtentbindung unterschrieben? Du kannst diese widerrufen.

Hast du alle Arztberichte der Behandlungen nach dem Unfall?

Du wirst hier bestimmt noch viele gute Tipps finden,
verzweifel nicht und bleibe hartnäckig, du bildest dir die Probleme ja nicht ein.
Zu Arztbesuchen evtl jemanden mitnehmen (Zeugen).

Mehr kann ich im Moment nicht schreiben.
Liebe Grüße
HWS-Schaden
 

ff1013

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Dez. 2014
Beiträge
3
Vielen Dank "HWS Schaden"

Ich habe direkt am Unfallort die Polizei gerufen und wurde mit dem Krankenwagen ins KH gefahren. Ich bin nicht im KH geblieben sondern nach Hause geschickt worden. Arbeitgeber und BG sind auch informiert.

Warum muss ich die Schweigepflichtsentbindung widerrufen?

Das mit dem Zeugen wird schwierig meine Eltern leben in einer anderen Stadt und sind beide voll berufstätig....

Aber die Arztbriefe sammel ich fleißig...

Ich bin so froh euch gefunden zu haben :) ... dieses ganze Thema ist sooo kompliziert und nervig :/
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,233
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
Gute Ärzte

Hallo ff1013,

es gibt ein paar gute Ärzte, die wirklich nach der Ursache schauen.

Ich weiss allerdings nicht, aus welcher Gegend Du kommst.

Herzliche Grüße vom RekoBär:)
 

vanxava

Mitglied
Registriert seit
17 Nov. 2013
Beiträge
63
Moin ff,

Wie und wann hast du denn Schwindel? Bei bestimmten Kopfbewegungen oder beim Drehen im Bett? Wie lange dauert eine Schwindelattacke?

Es könnte ein Lagerungsschwindel sein. Dieser kann gerade wenn man mit dem Kopf auf irgendwas donnert, hervorgerufen werden. Kann man zum Glück zeitweise ganz gut wegtherapieren. Das hätte dann tatsächlich nichts mit der hws zu tun.
Dass man auf einem mrt der hws nichts sieht, ist auch nicht verwunderlich. Du hast in liegender position ja wahrscheinlich auch keine Beschwerden, oder? Und Unfallärzte sehen wenn es um die hws geht, sowieso am liebsten nichts.

Lg
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,399
Hallo ff1013,

es hört sich sehr nach einem Schleudertrauma im Bandverletzung (Hypermobilität) an. Die Ärzte wollen darum aber nicht wissen, das haben hier viele erfahren.

Nutze einfach mal die Suchfunktion mit den Worten "Schleudertrauma" oder "HWS-Instabilität" und du wirst viele Treffer finden...

Einige kurze Erklärungen findest du hier:

http://www.hno-mannheim.de/hno-klinik/hno-ambulanzen-und-sprechstunden.html?showall=&start=9

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CDAQFjAC&url=http%3A%2F%2Fwww.unfall-opfer-bayern.de%2Fdownloads%2Fschwindel-kiefergelenkstoerung.pdf&ei=8Fx_VPnaFsnsO9iSgKAF&usg=AFQjCNGvHpcJngzJ5aFYTz7zb5Uinru_Sg&sig2=35-XJ69P6hni5qOw4wbDYw&bvm=bv.80642063,d.ZWU

Wenn du das Geld hast, kann ich dir nur empfehlen auf eigene Kosten ein Upright-MRT machen zu lassen, um die Schäden feststellen zu lassen (ca. 700 Euro). Damit sind die Schäden am ehesten feststellbar.

Praxen findest du hier: www.upright-mrt.de

Das hätte uns jahrelanges Suchen erspart ...

Für die Behandlung selbst brauchst du einen sehr guten, erfahrenen Manual-Therapeuten/Physiotherapeut/Osteopathen, der sich mit dieser Verletzung auskennt und nichts noch schlimmer macht.

Evtl. bekommst du auch von einem behandelnden D-Arzt (einfach mal suchen und versch. Orthopäden anrufen und nachfragen, ob sie sich mit Schleudertrauma auskennen) eine Überweisung für Funktionsaufnahmen der HWS, denn nur so werden Bänderschäden sichtbar (Aufnahmen in Vor-, Rück- und Seitneigung links/rechts von der Halswirbelsäule).

Ich denke, du wirst noch weitere Tipps bekommen, die dir hoffentlich weiterhelfen werden.

Viele Grüße,

Rudinchen
 
Top