• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Auto fuhr in unser Haus

schnuppe

Nutzer
Registriert seit
30 Juli 2008
Beiträge
8
Alter
52
Ort
hofstetten
Hallo
Am 3.12.2004 hat sich unser Leben auf einen schlag verändert.Nachmittags um 15 uhr ist uns ein Auto ins Haus gefahren
Ich wurde in der Arbeit angerufen und zu Hause fand ich ein schreckenszinario vor.
Auf gerader Strecke,leicht bergauf und Ortsausgang,kam ein Fahrer von der Fahrbahn ab,über Gehweg,Kleine Mauer,nahm er zwei Betonpfosten mit,schoß über die breite Hofeinfahrt,nahm eine 4,5 m hohe Tanne mit,traf unseren Roller,der explodierte und knallte in den Vorbau Mein Mann stand in diesem,lag unter der Mauer.Er erlitt Verbrennungen im Gesicht und am rechten Arm,eine Tibiakopffraktur.Durch die explosion,brannte es.Meine zwei Kinder erlitten eine Rauchvergiftung und schweren Schock.Meine Kinder brachte man in das eine KH,meinen mann in ein anderes.Erst nach 4 Tagen bekam ich die Entwarnung,das mein Mann überleben würde.Er lag 11 Tage im Koma.Meine Kinder konnten nach einigen Tagen das KH wieder verlassen.Der Bruch wurde erst nach dem er wieder wach war operiert und mit zwei großen Schrauben fixiert.Er mußte lange auf krücken laufen.Meine Kinder mußten zum Psychologen und haben das erlebte bis heute nicht richtig verarbeitet.Unser mühsam hergerichtetes Haus mußte abgerissen werden.Auf Reha war mein Mann zwar,aber die brachte gar nichts.Er leidet unter ständigen Schmerzen,mitlerweile im ganzen Bein.Sein Arm und Gesicht tun ihm Weh,seine Hand besonders.Kopfschmerzen sind auch immer da.Es wurde am Kopf nicht festgestellt,er ernährt sich aber von Schmerzmitteln.Die gegnerische Versicherung,hat bis heute keinen Schadensersatz gezahlt,geschweige von Schmerzensgeld,auch den Kindern nicht.Nur eine Kleine Einmalzahlung, am Anfang.Seid 5 Monaten zahlt sie nicht mal mehr den Lohn,obwohl vom Arzt eine Arbeitsunfähigkeits-Bestätigung da ist.Mich wollen sie ganz raushalten,mit der Begründung:"Ich habe ja nichts!" War auf Reha und habe die Bestätigung, das meine beschwerden vom Unfall kommen.Ich bekomme mein Leben einfach nicht mehr auf die reihe,habe dauernd Angstzustände und muß jetzt dauerhaft Psychologisch betreut werden.Mein Mann hatte durch diese ganze Aufregung und den Ärger einen schweren Hinterwandinfarkt,den er nur wieder knapp überlebte.Wir wissen einfach nicht mehr weiter.Unser Anwalt tut was er kann,aber unser Lebensmut schwindet immer mehr.Schreib heute erst,meinen Beitrag,weil ich immer dachte,ich schaff das schon.Nun ist aber mein Nervenkostüm komplett im Eimer.Vielleicht kann uns hier jemand mit rat und tat zur seite stehen.Ich glaube mit gleichgesinnten kann man besser reden,denn die verstehen einen
Freuen uns über jede gute Idee
Viele Grüße schnuppe
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo Schnuppe,

Du bist ja schon eine ganze Weile hier lesend im Forum und kennst sicher schon die meisten Fragen.
Habt Ihr einen Anwalt? Warum hat der nicht längst Klage gegen die Versicherung erhoben? Auf was wartet er?
Mit Deinen Problemen wird es sicher viel schwieriger als mit den Ansprüchen der Kinder und Deines Mannes. Da sind so viele Forderungen, für die die Versicherung aufkommen muß.

Gruß von der Seenixe
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo Schnuppe,

da hat ja so richtig eine Bombe in Euer Leben eingeschlagen!

Ich fürchte da liegt ein ziemlich steiniger Weg vor Euch!
Der Film >Allein gegen die Versicherung< zeigte aber das leider solche Unfälle zunehmen wo dann die Opfer Jahrelang
um ihre Entschädigung kämpfen müssen!
Wenn Euer Rechtsanwalt tut was er kann hätte er zumindest einen Vorschuss erreichen müssen!
Wie Seenixe inzwischen schon schrieb ist es darum höchste Zeit eine Klage einzureichen! Denn dies dauert seine Zeit!
Wenn Du hier schon eine Weile mitliest hast Du auch bestimmt schon dies gelesen http://www.unfallopfer-hilfswerk.de/aufgaben.htm!

Sicher ist man nach so einem Unfall geschockt aber es muss irgendwann weitergehen! Ich weis nicht wenn Du jetzt da anrufst in
wie weit man Dich da noch unterstützt? Aber versuchen würde ich es schon einmal!

Also hole Dir Hilfe wo immer es geht (Stadt / Gemeinde) ..!
Da ich nicht so schnell schreiben kann ( Problem li. Arm) hat mein Vorg. schon... fast alles geschrieben!

Alles Gute
Joachim
 

schnuppe

Nutzer
Registriert seit
30 Juli 2008
Beiträge
8
Alter
52
Ort
hofstetten
Hallo seenixe!
Wir haben natürlich einen Anwald.Der hat uns auch schon viel geholfen.Er versucht außergerichtlich so viel wie möglich rauszuholen.Wir haben im November den bisherigen Sachschaden genau ausgerechnet und zur Versicherung geschickt.Seid dem wurden sämtliche Zahlungen eingestellt und sogar gegenüber dem Anwalt,ließ die sich verleugnen und stellte sich schließlich auf dumm."Sie hätten nichts bekommen!" hieß es.Mit den Forderungen für mich,sehen wir,was rauskommt.Der Anwalt versucht alles.
Gruß schnuppe

Hallo Joachim!
Im Moment ist dieser steinige Weg,mir etwas zu steinig. Ich habe einen schweren Tiefpunkt erreicht,bei dem mir ein Psychologe hilft. Ich bin eigendlich ein Mensch,der nicht unterzukriegen ist,immer lustig und gut drauf. Seid 4 Jahren,sehe ich meinen Mann nur ruhig und zufrieden,wenn er schläft,das nimmt mich sehr mit. Ich werde mich da mal melden.Abwarten,was da rauskommt. Andere Menschen verstehen so etwas nicht,...klar,wie könnten sie auch. Irgendwie brauche ich mal jemanden,der mitreden kann und nicht nur blöd daherredet. Natürlich werden wir weiterkämpfen,aber es fällt mir schwer. Ich glaube aber daran,das die Zeit kommt,wo es mir wieder besser geht.Danke
Gruß schnuppe
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, schnuppe

da du am ende bist, wünsche ich dir und deiner fam. ein erholsames wochenende.
ruhe dich aus
mfg
pussi
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Schnuppe,

im Dezember 2004 war das Unfallgeschehen, im November 2008 habt ihr den bisherigen Sachschaden genau ausgerechnet und zur Versicherung geschickt? Ging das nicht früher?
Warum ist noch keine Klage erhoben?

Gruß
Luise
 

schnuppe

Nutzer
Registriert seit
30 Juli 2008
Beiträge
8
Alter
52
Ort
hofstetten
Hallo pussi!
Vielen dank.Hatte ein sehr schönes Wochenende.War bei den Nachbarn und hab viel gelacht.Das tat richtig gut.
Liebe Grüße schnuppe
 

schnuppe

Nutzer
Registriert seit
30 Juli 2008
Beiträge
8
Alter
52
Ort
hofstetten
Hallo Luise!
Wir hatten unseren Sachschaden ja schon früher zur Versicherung geschickt.Bis heute sind und kommen ja immer neue Ansprüche dazu,da mein Mann doch 3mal pro Woche in die Krankengymnastik muß.Das ist eine neue Ausrechnung.Wenn die Versicherung dieses mal den Sachschaden zahlt,wird der Anwalt Klage erheben.
Gruß schnuppe!
 

dh4oaa

Nutzer
Registriert seit
26 Feb. 2009
Beiträge
4
Ort
nähe Hannover und Zweitwohnsitz nähe Berlin
Hallo Schnuppe,

wie (leider) die Erfahrung zeigt, hilft teilweise der massive öffentliche Druck durch Einschaltung von Medien -wie TV, Zeitung und Rundfunk-.
Wenn Reporter erscheinen werden viele Unternehmen ihre Meinung oder Haltung ändern wenn sie geanu wissen, dass sie ein schlechtes Gewissen haben.
Allerdings ist es sehr schwer, die eigene "Geschichte" auch in die Medien zu bekommen. Dort "vermarktet" man nur die spektualärsten Geschichten die medienwirksam hohe Zuschauerzahlen garantieren. Das Thema "Versicherung zahlt nicht" ist dabei schon fast völlig abgegrast. Habe aber in meinem Fall eine Aussendung im Rundfunk erreicht, immerhin etwas.

Eure beabsichtigte Klage ist zwar ein Hoffnungsschimmer, dauert jedoch auch seine Zeit und kostet Kraft und Nerven. Ich würde mir konkret die Hinderungsgründe mitteilen lassen, weshalb die Zahlung nicht erfolgen kann und dann wenigstens eine zweite angemessene Abschalagszahlung fordern.

Wenn alles nichts nützt, dann würde ich den Fall dem Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen (BAV) melden. Das BAV -heute in die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht eingebunden - ist verpflichtet jedes Jahr eine Statistik über die Kundenbeschwerden der einzelnen Versicherungssparten- und Gesellschaften zu veröffentlichen.
Bei Beschwerden die dort vorgelegt werden, bittet das BAV das Versicherungsunternehmen zu einer Stellungnahme und legt Euch dann das Ergebnis vor. Das Beschwerdeverfahren ist meines Wissens kostenfrei und immerhin sollen etwa ca. 30 % der Versicherungsopfer damit Erfolg gehabt haben. Ich würde alle Möglichkeiten nutzen, mich nicht nur auf eine einzige Möglichkeit festlegen. Zu verlieren gibt es nichts, man kann nur gewinnen.
Frei nach dem Motto "Wer kämpft kann verlieren, wer aber nicht kämpft der hat schon verloren".
Unsere menschenverachtende Gesellschaft zwingt einen zum Kampf, selbst der gutmütigste Mensch wird sich auf Dauer diese Ungerechtigkeiten nicht gefallen lassen.

Drücke Euch ganz fest die Daumen und wünsche viel Erfolg.
Viele Grüße

Michael
 

schnuppe

Nutzer
Registriert seit
30 Juli 2008
Beiträge
8
Alter
52
Ort
hofstetten
Hallo Michael...
ich weiß gar nicht mehr,was ich schreiben soll.Geändert hat sich alles nur zum Nachteil für uns.Mittlerweile mußten wir schon Harz4 beantragen,weil gar nichts mehr geht.Der Arzt sagt mein Mann kann nicht arbeiten und er weiß das,kann ihn aber nicht mehr arbeitsunfähig schreiben.Er hat ihn für seinen Beruf zu 100% Arbeitsunfähig geschrieben.Der Anwalt sagt immer nur,das die Versicherung sich weigert,oder nicht richtig Antwortet.Mir ist alles egal geworden,ich habe keine Kraft mehr.Ich bin auch arbeitsunfähig durch die ganze Sache.Muß Medikamente nehmen um durch den Tag zu kommen.Schlafen kann ich schon lange nicht mehr.Ich habe meinen Mut verloren.Habe Angst,das wir unser Haus verkaufen müssen,denn die Schulden sind uns schon über den Kopf gewachsen.Jetzt sitzen wir schon einen Monat nur mit dem bißchen,was ich verdiene,da.Reichen tuts schon lange nicht mehr,um alles zu zahlen.Ich bin mit meinem Latein am Ende und es ist immer noch nichts von der Versicherung zu erwarten.Ich glaube,das wir alles,was man nur falsch machen konnte,falsch gemacht haben.Anders kanns ja schon gar nicht mehr sein.Danke trotzdem für deinen guten Vorschlag,aber ich weiß einfach keinen Ausweg mehr.
Liebe Grüße Anja
 

Pit13

Sponsor
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
1,724
Ort
zu Hause
Hallo Anja,

beim lesen Deiner Beiträge frage ich mich immer mehr, von wem last Ihr euch mehr verarschen, von der HV. oder eurem Anwalt? Deine Aussage "Wir haben natürlich einen Anwalt. Der hat uns auch schon viel geholfen." was hat dieser bis heute unternommen?
Der Unfall war am 03.12.2004 und liegt fast 5 Jahre her und in 5 Jahren war der RA. nicht in der Lage, eine Feststellungsklage beim zuständigem Gericht einzureichen?
Wenn der RA. nicht in der Lage ist den Schaden zu bemessen, dann kann er dieses dem Gericht überlassen!
Ich fasse mir an den Kopf, worauf bzw. wie lange wollt Ihr noch auf etwas warten?
Wenn das alles so stimmt, wie Du es hier im Forum schreibst, sucht Euch einen anderen RA. für Verkehrsrecht und entzieht dem anderen das Mandat.
Da noch keine Klage eingereicht wurde, habt Ihr jetzt noch die Möglichkeit!
Ich hoffe nur für Euch, dass hier zu nicht schon Fristen verstrichen sind! (Verjährung)
Es ist wohl höhste Zeit, dass Ihr mal wach und tätig werdet!
Für die Euch entstandenen Schäden hat die HV. einzustehen und zu regulieren.

MfG.
Pit
 

Magic

Mitglied
Registriert seit
14 Jan. 2008
Beiträge
66
Hi Anja,sehe das wie Pit,wenn Du die Nummer eines Anwalt möchtest der sich bewegt schrieb mir ne PN.Lg Erich
 
Top