• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Auseinandersetzungen!

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Liebe Unfallopfer-Mitglieder, liebe Bkler,

ich bin seit ein paar Tagen, auf meinen Wunsch hin, wieder aktiv im Forum (danke dem Moderatorenteam, dass das überhaupt möglich ist). Allerdings würde ich gerne ein paar erklärende Worte zu der Auseinandersetzung über Dr. Montazem loswerden.
1. ist es richtig, dass ich mich in der Sache geirrt habe. Meine Polemik ist mit nichts zu entschuldigen. Bisher hat der Spiegel gute Arbeit geleistet und Themen auf den Tisch gebracht, an denen sich viele nicht gewagt hatten. Das alleine war mein Leitmotiv, den Artikel nicht anzuzweifeln. Ich hatte nach der Auseindersetzung im Forum versucht, unter Anderem mit dem Journalisten, der den Artikel verfasst hat, direkt in Kontakt zu kommen, allerdings blieb meine Anfrage ohne Erfolg. Zu meinen inhaltlichen Fragen wollte der Spiegel sich bis heute nicht äußern.
2. Auffällig ist allerdings, dass meine Anfragen immer unbeantwortet blieben (wohin ich mich alles gewendet hatte, sprengt hier den Rahmen, allerdings habe ich mich an viele Stellen gewendet, auch ins europäische Ausland), bwz. man sich sehr bedeckt hielt und immer an die zufriedenen Patienten zurückverwies.
3. Nach langer Suche habe ich dennoch im Internet zwei Sachen ermitteln können, die durchaus zu erkennen geben, dass an den Vorwürfen, die der Spiegelbericht Dr. Montazem gemacht hat, etwas dran sein könnte. Es gibt eine Umfrage, wonach aus Patientensicht die HWS-Versteifung (unabhängig von der Person Dr. Montazem) gegenüber anderer operativer Eingriffe an der HWS (beispielsweise die Einbringung von Titanbandscheiben) bezüglich Zufriedenheit (was immer das auch bedeutet) hinter sich lässt. In einem Forum (www.symptome.ch) wird auf inhaltliche Fragen bezüglich den Anschuldigungen, die der Spiegelartikel aufgreift, eingegangen. Ich äußere mich hierzu bewusst nicht, dennoch bin ich sehr erschrocken, dass einige sehr offen die negativen Aspekte des Artikels bestätigen.
Wer dennoch neugierig ist, kann und darf hierzu selbst recherchieren.
4. Bewusst möchte ich dennoch ein paar kritische Worte anfügen: es lässt sich nicht verleugnen, dass derzeit 7 Verfahren am Landgericht Kempten gegen Dr. Montazem anhängig sind. Ich distanziere mich allerdings davon, irgendwelche Mutmaßungen zu machen, warum es diese Verfahren gibt. Vielleicht habe ich die Kraft, demnächst tiefer zu recherchieren. Dennoch habe ich eine sehr wichtige Frage: warum arbeitet Dr. Montazem immer nur konsillarisch an einer Klinik und wechselt diese sehr häufig? Auch dazu habe ich bis heute nichts herausfinden können.
5. Es ist richtig, dass die Mehrzahl der Patienten von Dr. Montazem sehr zufrieden sind, vor allem weil er sich in einem von anderen Ärzten unterscheidet: er ist menschlich geblieben und hat in der Vergangenheit vielen Unfallopfern zu ihrem Recht verholfen.

In dem Streit wurden mir persönlich Dinge an den Kopf geworfen, auf die ich gerne eingehe: Entgegen der landläufigen Meinung, kann ich, wenn ich mich irre, mich sehr wohl auch öffentlich entschuligen, was ich hiermit offiziell auch tue. Aber ich distanziere mich heute zum letzten Mal davon, mich in der Nähe der Versicherungswirtschaft ansiedeln zu lassen. Wer will, kann sich per PN-Anfrage jederzeit im Netz erkundigen, wer mein Arbeitgeber ist und wo ich angestellt bin. Ich habe nichts zu verbergen! Unter dem Synonym Cateye verbirgt sich eine Frau mittleren Alters, die versucht, immer kritisch sich eine eigene Meinung zu bilden und die keine Angst davor hat, auch mal kontrovers zu diskutieren, wenn nicht unter die Gürtellinie gegangen wird. Das Forum ist und war mir immer wichtig, daher habe ich heute auch den Mut, meine Fehler einzugestehen. Angeregt durch die widerliche Anmache, werde ich natürlich versuchen, die Prüfung zum „Pseudoarzt“ erfolgreich abzulegen und damit auch beweisen, dass ich doch auch ab und zu etwas kapiere. Es ist ganz schön anstrendend, mit Vollzeitjob nebenbei noch zu lernen, es macht dennoch viel Freude. Meine eigene Schmerzproblematik lässt mich oftmals nicht sehr viel Schlaf abkriegen, oder ich leide bereits unter „senieler Bettflucht“.
Vielleicht gelingt es mir im Forum, doch den einen oder anderen medizinischen Aspekt von einer anderen Seite zu beleuchten und den Schulmedizinern mit gezielten Fragen auf den Zahn zu fühlen. Wir brauchen auch in Zukunft mutige Ärzte, die unabhängig von irgendwelchen wirtschaftlichen Aspekten den Patienten Gehör bieten und sie menschlich behandeln. Die Wahrheit ist oft zwischen den Dingen zu finden.

Ich wünsche allen hier im Forum vor allem eines: Gesundheit.

Eure Cateye
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Hallo Cateye,
erst mal beglückwünsche ich Dich zu Deiner Rückkehr.
Nun habe ich aber eine Bitte an alle Forummer, steigt nicht sofort auf die Palme bzw. verzieht Euch nicht sofort in die Schmollecke.
Alle hier im Forum haben ihr Päckchen zu tragen und wir diskussieren nur schriftlich. Was der eine "flapsig" äussert, beleidigt einen anderen.
Ich bitte deshalb darum, fragt doch mal zurück, wie es gemeint war?
Nicht jeder schreibt druckreif und gerichtsfest und wir wollen doch, dass alle Unfallopfer und Berufskranken hier Hilfe suchen und ihre Erfahrungen schildern.
Wenn einer sich angegangen fühlt, kann er sich er PN melden bzw. sich öffentlich wehren. Nur tut mir einen Gefallen, seid nicht beleidigt; denn nichts wiegt ein Forum wie dieses auf.
Persönlich würde ich es bedauern, wenn Missverständnisse und Eitelkeiten die bewährte Arbeit stören würden.
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Paro,

es gehört nicht hier in dieses Thema! Der Schauplatz ist dafür im Cafe besser platziert.

Soviel zu dem Punkt, der außerhalb jeden Verzeihens liegt:
Das was einem im PN mitgeteilt wird, das hat nichts öffentlich im Forum zu suchen, auch wenn man noch so emotional geladen ist!
Wenn man zu den Einrichtungen in diesem Forum kein Vertrauen haben kann, dann wäre dieses Forum für mich nicht die richtige Plattform, um die Machenschaften unsere Peiniger anzuprangern.

Nicht nur ich bin auf die PNs angewiesen, denn ihr echt Betroffenen, nur diese natürlich, haben auch ein Vorwärtskommen durch meine Beiträge. Meine Beiträge sind ein Zusammenbringen an Mitteilungen von den echt Betroffenen und denen, die uns wohlgesonnen sind.

Ich bin dakor mit Dir, was Missverständnisse betrifft, dass man nochmal nachfragt, wie das gemeint war. Ist auch immer Usus!

Jedoch in dem aktuellen Fall war das kein Missverständnis, denn das sogenannte Missverständnis wurde ja gleichzeitig mit Behauptungen unterstützt, die ohne besseres Wissen aus einem Rufschändungs-Artikel übernommen wurden. Sowas halte ich für Propaganda, und nicht für eine fundierte Meinungsbildung.

Wenn man Heilpraktiker werden will, dann täte man gut daran, sich das Vertrauen von Patienten mit fundiertem Wissen und dem richtigen Anwenden dieses Wissens und Erfahrung zu erobern.
Wie soll das gelingen, wenn man solche Artikel nicht in die Reihe bekommt?

Es ist vielleicht harte Kritik, jedoch Honig wäre hier für ein positives Vorwärtskommen nicht angebracht und böte keinen echten Gefallen.

Lasst uns zurückkommen zu dem ursprünglichen Thema, denn es ist unsere Chance, diejenigen, die diesen Artikel zu verantworten haben, an diesem selbst ersticken zu lassen.

Nicht überall ist RTL, es gibt auch Publikum, das ein eigenständig denkendes Köpfchen hat, zwischen den Schultern.
Und der Spiegel hat nicht das erstemal gegen Unfallopfer agiert: denken wir an den Blech-Artikel (war doch Spiegel, oder?) und dann "Der Treppensturz im Schulhaus" (Spiegel), in dem ein verzweifeltes Unfallopfer, (das auch von Stevens reingelegt wurde) sich einem Schleimer von Journalist anvertaut hatte.

Gruß Ariel
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Danke Ariel für den erneuten Streifschuss von der Seite!

Während meiner Abwesenheit vom Forum habe ich mir die zentrale Frage gestellt: Was entkräftigt der Artikel und was bestärkt den Artikel. Es kann letztlich nicht sein, wenn hier über eine Sache diskutiert wird, man nicht an die inhaltliche Belange geht. Es käme einer Zensur gleich, wenn von irgendeiner Seine keine Einwände mehr zugelassen werden dürfen. Meine Recherchen gehen und gingen daher immer in alle Richtungen.

Was wäre es, wenn man als Heilpraktiker nicht alle Möglichkeiten in Betracht ziehen würde? Hieße dies dann nicht, das Leben eines Patienten fahrlässig zu gefährden? Oder nicht weiter zu verweisen, wenn man selbst am Ende mit seinem Latein ist?

Ich denke, eine Stärke von mir ist, in alle Richtungen kritisch zu sein. Die andere Stärke ist, zuzugeben, wenn ich mich irre. Und Deine?

Cateye
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo cateye, Hallo zusammen,

in diesem Themenbereich geht es um den Spiegel-Artikel, seinen Zweck gegen die Unfallopfer, gegen die unabhängigen Ärzte, und die Bedürfnisse, derer, die diesen Artikel inszeniert haben.
Es steckt weit mehr dahinter, als wir bisher erahnt haben, obwohl wir schon auf einigen der richtigen Spuren sind.

Dein oder mein "Stärkeproblem" hat hier keinen Platz.
Gerne diskutiere ich mit dir darüber an einem anderen Platz hier im Forum.

Bei dem Spiegel-Artikel geht es nicht um die Frontkulissen, die sind nur der Haken, auf dem man das Ganze aufhängt, um einen Anlass zu haben.
Es ist wie ein Artikel oder auch ein Gutachten von Versicherungsmedizinern zu lesen.
Es steht die Überschrift, diese lockt die Leser an, und die Gehirnwäsche fängt mit der zweiten Überschrift an.
Oder merkt man das nicht, wie das einen "einfärbt" in der inneren Haltung (Suggestion), wenn man zu Beginn eines Artikels die Summe von 500 Millionen in die Augen gepresst bekommt?

Jeder oberflächliche Leser denkt sofort an seine Beiträge (wird beabsichtigt), die da ja auch dabei "verschwendet" werden.

Dann wird die Geschichte mit den Schrauben und dem Blut und dem vielen Metall und den bestialischen Schmerzen beschrieben,
dann denkt der Leser: Was, für meine Beiträge solch eine Metzgerei, oder Schlächterei? (in Anbetracht des Metalls sollle man auch an Schlosserei denken!)

Jeder stellt sich vor, wie es in Horrofilmen gezeigt wird: Das Schlachtopfer, an Händen und Füßen gekettet, mit dünem Hemdchen halb entblösst auf eine stählerne kalte Britsche geschmiedet, besinnungslos und willenlos gemacht mit Hokuspokus und Hypnose, wird der Hals aufgeschlitzt und gefräst und genagelt und gehobelt und geschraubt, bis das Material ausgeht.
Literweise das Blut an den Händen und Hemd des einzigen operierenden Arztes, triefend bis in das Untergeschoss der Klinik, dort aufgefangen in Wannen und wieder nach ober in den Op und dem gequälten Opfer wieder eingeflößt.

Und diesem Trauma unterwirft sich das bedauernswerte Opfer immer und immer wieder, so dass man glauben sollte, es wäre ihm eine Lust.

Ja, genauso wollte der Schreiberling dieses Artikels auf die druckgläubigen Leser wirken, der Bildzeitung war das qualitätsmäßig zu niedrig, die haben da nicht mitgespielt.
Und wo sich Leser richtig mit Phantasie reinhängen, da ist die Einschaltquote des RTL nicht weit!

Die Mehrheit der Leser sind voll darauf eingestiegen, Volltreffer!

Was will man dazu noch recherchieren?
Ob nicht doch eine Quelle zu finden ist, die das bestätigt, was der Spiegel als Kulissenhänger anpreist, oder was ich gerade bildlich beschrieben habe?
Es finden sich immer ein zweiter und dritter, die sich im finsteren Wald verirren, aber garantiert finden die sich darin.

Statt zu recherchieren, nur um sich bestätigen zu wollen, kann eine Rückkehr zum Anfang gut sein, wo man begann, sich zu verirren, dann findet man vielleicht die richtige Spur.

Also zurück aus den Reich der Horrorphantasien und lesen was geschrieben steht:
500 Millionen, und dann fragen, warum schreiben die das, was hat das mit dem Arzt zu tun?
Und dann findet man die Hintergründe, wenn man immer weiter fragt, ohne voreingenommen zu sein von irgend einer Idee die das Lenkrad des eigenen Denkens steuert.

Als echt Betroffener hat man da Vorteile, weil alles schon lange bekannt.

Gruß Ariel
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Nein Ariel,

Du musst Dich dem stellen: es geht Dir nicht um den Spiegelartikel, wenn Du mich in meiner Person angreifst uns ständig mit Deinen Giftpfeile auf mich zielst. Weich bitte diesmal nicht aus, oder wie würdest Du Deinen eigenen Satz intepretieren?

Wenn man Heilpraktiker werden will, dann täte man gut daran, sich das Vertrauen von Patienten mit fundiertem Wissen und dem richtigen Anwenden dieses Wissens und Erfahrung zu erobern.
Wie soll das gelingen, wenn man solche Artikel nicht in die Reihe bekommt?

Es ist vielleicht harte Kritik, jedoch Honig wäre hier für ein positives Vorwärtskommen nicht angebracht und böte keinen echten Gefallen.
Für meine vor meinen kurzzeitigen Ausstieg gemachten Aussagen habe ich mich längstens entschuldigt.

Cateye
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo cateye,

gut, dann deutlicher:

möchtest du dich produzieren hier in einem Themenbereich, der für viele Leser interessant ist,
warum?
damit er nicht mehr interessant ist, wenn hier weiter nur privater Brei gekocht wird?

Lass es einfach sein, in Themen, die echt Betroffene interessieren, mit Blah Blah dazwischen zu breien.

Wenn das nicht deine Absicht wäre, hättest du schon längst in "Cafe" ein Anschreiben zur Diskussion an mich eröffnet.

Was bezweckst du eigentlich?

Gruß Ariel
PS: Ich gebe zu, es war dumm von mir, überhaupt darauf einzugehen. Hier kommen diesbezüglich keine Antworten mehr von mir
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Nein Ariel,

diemal ziehe ich mich nicht zurück. Ich habe gestern einen Beitrag geschrieben, der sich vorwiegend mit den inhaltlichen Belangen des Artikels inklusive meine Entschuldigung auseinandersetzt. Statt darauf einzugehen, bekomme ich wie vor meinem kurzzeitigen Abgang nur Kritik Deinerseits. Du bist zu feige, mir direkt zu sagen, was Dir stinkt. Stattdessen schreibst Du an Paro eine Antwort und setzt ein Seitenhieb, der mir gilt, nach dem anderen ab. Statt immer nur eine Bestätigung für Deine Aussagen zu suchen, wäre es durchaus angebracht, mit sich mit der Gesamtproblematik auseinanderzusetzen. Beispielsweise geht hier niemand auf die jüngsten Leserbriefe im Spiegel auf den Artikel ein.

Mehr als wirklich gründlich rundum zu recherchieren, kann auch ich hier zur Aufklärung nicht leisten. Das ist keinesfalls privater Brei. Außerdem weichst Du immer wieder aus, auf meine konkreten Fragen zu antworten.

Was ich von Dir will: lass bitte Deine Giftspritzen bei Dir, wenn es Dir nur darum geht, mich fertig zu machen, denn das trägt nichts zur inhaltlichen Aufklärung bei.

Cateye
 

Micha

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
6 Juni 2006
Beiträge
1,812
@ Ariel und Cateye

Seit Ihr beide bitte so nett und beachtet hier das Thema. Ohne hier als Schiedsrichter zu fungieren möchte ich euch beiden, gerade weil ihr schon so lange dabei seit, den Tip geben einfach einmal die Verstimmung, die ja offensichtlich besteht, per PN oder per Telefon zu klären. Ich kenne euch beide als nette und verdiente Mitglieder hier im Forum und kann mir nicht vorstellen das ihr das Problem nicht lösen könnt.
Sollte es wirklich nicht gehen, so haben wir auch noch im Benutzerkontrollzentum die "Ignorier Funktion".
Versucht mal euch die Hand zu reichen!
LG

Micha
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Micha,

Dein Vostoß ehrt Dich, zumal ich Dich und das Moderatorenteam gerade in der letzten Zeit sehr schätzen gelernt habe. Allerdings bin ich skeptisch, ob Deine Handreichung genügt. Ich habe mich bei allen hier öffentlich für meine Polemik vor meinem kurzzeitigen Ausstieg entschuldigt und wollte mit sachlichen Arguemten die Diskussion wiederbeleben. Was ich allerdings erlebe ist die Tatsache, dass wenn man hier nicht einer Meinung ist, man "öffentlich" hingerichtet wird, obwohl ich meinen Ton bis vor kurzem sehr zu zügeln versuche.

Ich werde auch vermeiden, mit Ariel einen anderen Ausstausch zu pflegen, als den öffentlichen, gerade weil mir von dieser Seite der Vorwurf ins Haus flatterte, ich würde hier andere User auspionieren. Mir erscheint, dass alle sich irren dürfen, nur ich nicht.

Mehr Kniefall, sorry, ist nicht drin. Mir sitzt die letzte Auseinandersetzung noch derart in den Knochen und mir geht es körperlich echt nicht so toll. Ich will hier nicht von Mobbing sprechen, aber es tendiert doch sehr stark in diese Richtung.

Gruss,
Cateye
 
Top