• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Aufruf an Unfallopfer an den Bundespräsidenten zu schreiben

simba

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
28 Okt. 2007
Beiträge
0
Hallo,

ich als Unfallopfer möchte andere Unfallopfer aufrufen, an den Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler zu schreiben. Postanschrift bzw. Email-Adresse sind unten aufgeführt.

Die Bundesrepublik Deutschland ist nach meiner Ansicht ein absoluter Unrechtsstaat, was die Behandlung von Unfallopfern betrifft.
Dem Netzwerk von sogenannten Gutachtern, Justiz, Versicherungen und Berufsgenossenschaften ist man als Unfallopfer vollkommen hilflos ausgeliefert. Es gibt leider kein Gegengewicht wie z.B. eine Opferschutzorganisation, an die man sich wenden könnte und die eine entsprechende Lobby in der Politik hat, wie sie z. B. der "Weiße Ring" verkörpert.
Die jahrelange Demütigung durch die absichtliche Verschleppung von Entschädigungszahlungen durch die Versicherungen ist gleichzusetzen mit psychischer Folter.
Laut Grundgesetz ist die Beachtung der Menschenwürde ein wesentlicher Bestandteil unseres Staatswesens. Bei der Behandlung von Unfallopfern wird dieser elementare Grundsatz ausser Kraft gesetzt.
Der Gesetzgeber ist bisher nicht gewillt, an diesem Umstand etwas zu ändern, dafür geniessen Schwerverbrecher in dieser Republik mehr Rechtsschutz als Unfallopfer.

Meiner Ansicht nach sollten wir uns deshalb an den Bundespräsidenten wenden, damit er kraft seines Amtes und seiner Persönlichkeit seinen Einfluss für die Nöte der Unfallopfer geltend macht und einen Prozess in Gang setzt, der allmählich die Situation verbessern hilft.

Bundespräsidialamt
Spreeweg 1
10557 Berlin

Postanschrift:
11010 Berlin.

Bundespraesident.Horst.Koehler@bpra.bund.de.

Ich freue mich auf Eure Meinung zu dieser Thematik.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,892
Ort
Berlin
Hallo Simba,
Herzlich willkommen hier im Forum, aber gleich als ersten Artikel einen Aufruf an den Bundespräsidenten mit Vorwürfen, die im Einzelfall konkret und genau belegbar sein müssen um zu treffen?
Solche Aktion ist richtig und wichtig, aber wenn sie Wirkung erzielen soll, dann muß sie entsprechend vorbereitet werden und auch enthalten, was erreicht werden soll. Bloße Vorwürfe helfen nicht. Danach wird sich nichts ändern.

Gruß von der Seenixe
 

carlina

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
22 Okt. 2007
Beiträge
107
Hallo an Euch alle,

Fakt ist wohl (leider!), dass die Mehrzahl der Unfallopfer hierzulande ihr Recht beim jeweiligen Leistungsträger mit viel Energie, Zeit, Geld, Nerven und ungewissem Ausgang erkämpfen müssen - alles Faktoren, die der Betroffene allein für seine bestmögliche Genesung bräuchte...

Nachvollziehen kann dieses Elend in der Regel nur jemand, der es selbst erlebt hat. Den Rest der Bevölkerung und geschweige den Gesetzgeber interessiert das alles nicht - immer schön die Bälle flach halten gell...

Wie simba geschrieben hat, braucht es eine Lobby, um etwas zu bewirken. Dieses tolle Forum geht auf eindrucks- und wirkungsvolle Weise in die Richtung, aber um die Politiker auf den dringend nötigen Handlungsbedarf aufmerksam zu machen, bedarf es eben mehr Aktion...

Insofern werde ich einen entsprechenden Brief schreiben und hoffe, dass sich noch viele von Euch auch dazu durchringen, auch wenn für solche Aktionen eigentlich überhaupt gar keine Zeit, Nerven und Energie übrig sein mögen....

Liebe Grüße
- unkaputtbar! -
carlina
 

robin_lucie

Nutzer
Registriert seit
11 Okt. 2006
Beiträge
5
Hallo Seenixe,
es geht überhaupt nicht um einen Einzelfall, sondern um die generelle Behandlung von Unfallopfern in Deutschland. Tatsache ist, dass der Gesetzgeber Unfallopfer schlimmer behandelt als Schwerverbrecher. Verantwortlich dafür ist das Parlament. Dieser Zustand existiert nicht erst seit heute oder gestern, sondern schon seit Jahren.
Wenn sich nicht jedes Opfer massiv beschwert, wird sich an diesem Umstand mit Sicherheit nichts ändern.
Deswegen scheint mir es sehr sinnvoll zu sein, nicht in Agonie zu verharren, sondern zu versuchen, etwas zu bewegen.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,892
Ort
Berlin
Hallo Simba, Hallo Robin Lucie,
oder sollte ich besser sagen robin_Simba. Wir haben in unseren Regeln zu stehen, dass keine Doppelaccounts zulässig sind. Deshalb ist Sima auch wegen Doppelmitgliedschaft gesperrt. Welchen Grund gab es, einen neuen User anzumelden und diesem als ersten Beitrag einen Brief an den Bundespräsidenten zu schreiben?

Von der inhaltlichen Frage sind wir nicht auseinander. Ich meine auch, dass alle Möglichkeiten genutzt werden müssen und sollen, um auf die Mißstände, die Unfallopfer betreffen, aufmerksam zu machen. Dies kannst Du in vielen meiner Beiträge lesen. Der Vorwurf trifft mich deshalb nicht.
Aber es ist eben notwendig, dass sich jeder mit seinem persönlichen Anliegen, in all seiner Vielfalt, an den Bundespräsidenten wendet und nicht mit einem Formbrief. Jeder muß seinen Fall mit allen Problemen dann schildern und trotzdem deutlich machen, wo die Gemeinsamkeiten aller liegen.

Gruß von der Seenixe
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
ich habe geschrieben

Hallo,

ich fand den Aufruf sehr gut und habe Herrn Bundespräsidenten Köhler, vor einer Woche einen Brief mit kurzer Schilderung meiner Probleme
(gute Private Vorsorge und vielleicht doch bald ein Sozialfall, weil die Versicherungen nicht zahlen)
geschickt.

Mal sehen was da kommt....ich werde es berichten.

Gruß und Danke für den Tipp

Kai-Uwe
 

gold.baerchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
605
Ort
Nachbarschaft vom Bundespräsidenten
Ich glaube der Weg, den Kai Uwe beschritten hat ist hier der richtige.
Man kann unmöglich eine Gesamtpetition einschicken, ohne hieb- und stichfeste Arbumente zu haben.
Ausserdem, mal Hand aufs Herz - wer übt schon Selbstkritik. Jeder von uns denkt doch, das die eigene Auffassung von Recht und Gesetz die Richtige ist.
Ich bin aber gerne bereit eine gesamtpetition zu unterschreiben, wo die Praxis "Beratungsarzt und seine Stellungnahme" abgeschafft werden soll. Hier liegt offensichtlich Methodik hinter, die die BG voll ausschöpft um Kosten zu sparen. Hier entstehen augenscheinlich die meisten Klagen. Wie hoch die Dunkelziffer ist, kann man nur mutmassen. Hier muss ein Riegel vorgeschoben werden, was im Gutachten steht muß Geltungsrecht erhalten! Die Möglichkeit so weiter zu manipulieren, muß entfernt werden! Wozu soll man sich denn, wenn weiter so verfahren wird, einen von 3 Ärzten aussuchen, wenn am Ergebnis doch noch gefummelt werden kann! Unbegreiflich.
 

charli511

Nutzer
Registriert seit
18 Sep. 2006
Beiträge
38
Hallo an alle

auch ich habe schon an den Herrn Köhler geschrieben, wie ihr seht ist da bestimmt schon einiges gelaufen.
Ich bekam eine Antwort die die meisten Politiker zurück schrieben:
Es tut mir Leid daß sie solche Probleme nach ihrem Unfall...............
bei diesen Problemen kann er mir leider nicht weiterhelfen ich solle mich doch einen Anwalt nehmen.
Ich habe ihm geschrieben wie die Gutachten ablaufen und was dabei heraus kommt, wie die Richter vom SG sich mit den Gutachten auseinander setzen, daß man keine Chance hat überhaupt mal einen Gutachter ins SG zu bekommen um ihn anzuhören, was mein Recht wäre, wird vom SG alles abgelehnt.
Übrigens habe ich schon ziemlich alle Politiker angeschrieben und zum größten Teil sind diese Antworten zurück gekommen.

Aber um so mehr wie schreiben, um so größer ist die Chance daß vielleicht einer von denen doch mal was unternimmt. Das ist die einzige Hoffnung.

Gruß charli
 

robin_lucie

Nutzer
Registriert seit
11 Okt. 2006
Beiträge
5
Liebe Seenixe,

simba_robin oder robin_simba ist gut. Weißt Du - wir sind wirklich zwei (Ehepaar und natürlich beide betroffen durch die Situation), die aber nur einen Computer haben. Was ist daran nicht in Ordnung? Schreibst Du immer auch im Namen Deines Partners? Deine Kritik, sich als Neuling zu erdreisten einen Brief an den Bundespräsidenten zu schreiben, hat mich mehr als verwundert. Wir haben immer gedacht, wir bekommen es allein hin. War aber nicht so. Wir haben darauf vertraut Gleichgesinnte im Forum zu treffen und nicht Leute, die einem gleich ans Bein p...... Immerhin ist der Unfall schon mehr als drei Jahre her und wir haben noch keinerlei Regulation durch die gegnerische Versicherung erhalten. Schade, dass man in einem solchen Forum solche Antworten bekommt. Ist eigentlich nicht der normale Stil. Vielen Dank für Deine moralische Unterstützung. Ist nicht besser als in unserem gesamten Umfeld.
Besser wir kämpfen allein weiter.
 

gold.baerchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
605
Ort
Nachbarschaft vom Bundespräsidenten
Kennst Du das Sprichwort "getroffene Hunde bellen"? Ich kann die Auffassung von Seenixe teilen! Wir haben hier genügend Kandidaten die hier mittels mehrfach Anmeldungen Stimmung machen wollen. Auch Dir muß es bzw. Euch muß es doch klar sein, bei zwei verschiedenen Anmeldenamen mit derselben IP Adresse gibt es eine gelbe Karte.
Das ist unser normale Stil! Ich hoffe das ich Euch nun nicht moralisch unterwandert habe!
Einfach an die Regeln halten, wenn Ihr beide gemeinsam eine Meinung vertretet und diese zur Diskussion stellt hättet Ihr auch gleich im Plural statt Singular schreiben können. Ein gesundes Mißtrauen wäre Euch erspart geblieben.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,892
Ort
Berlin
Hallo simba_robin,
Ich habe kein Problem damit, es gibt auch Ehepaare, die hier schreiben. Aber unsere Regeln mußten wir schon aufstellen, weil es einige Merkwürdigkeiten gab. Meine Fragen wurden, wie auch die Fragen zu anderen Beiträgen nicht beantwortet. Der Ansatz, mit einem Brief an den Bundespräsidenten die bestehenden Probleme zu lösen und völlig unkonkret irgendwelche Behauptungen in den Raum zu schmeißen, ist leider wenig hilfreich. Die Vorwürfe, völlig ohne konkrete Beweise schaden eher unseren Anliegen und die Mitarbeit innerhalb der bisherigen Mitgliedschaft ist auch eher dürftig. Als "Kamikaze" werdet Ihr sicher nichts erreichen, aber ich hoffe, unsere Informationen helfen euch wenigstens ein wenig.
Wie man allerdings Gleichgesinnte finden wollte, wenn man 13 Monate sich kaum zu Wort meldet, Fragen in den Raum stelllt, aber Nachfragen nicht beantwortet, dies wird Euer Geheimnis bleiben.

Die Vorwürfe treffen mich allerdings wenig. Alleine ist man nachweislich verloren.

Gruß von der Seenixe
 

michael65

Nutzer
Registriert seit
11 Nov. 2007
Beiträge
1
Hallo an Alle,

ich bin seit 6 Jahren durch einen Arbeitsunfall schwerbehindert und habe dem Bundespräsidenten verschiedenen Ministerien des öfteren geschrieben, da ich seit dem Unfall nur negative Erfahrungen mit den Menschen gemacht habe, welche durch Ihre Position und Stellung in Wirtschaft und Politik eigentlich uns unterstützen sollten....
Außer die BG.... die hat mir immer geholfen, aber es ist auch die Pflicht der BG laut Gesetz uns zu unterstützen....
 
Top