• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Aufklärung tut Not - die Süddeutsche Zeitung

Registriert seit
19 Mai 2018
Beiträge
53
#25
@erni,

Freili hab ich Dein Winken gesehen und die Schwingungen durch unsere gute Luft gespürt.

danke für den link. schau ich mir morgen früh genauer an, wenn der Geist wieder wach ist. Ich sitze heute schon fast 10 Stunden vor dem Rechner und versuche mich für das Gutachten vorzubereiten. Bin aber nimma aufnahmefähig.

morgen früh geht´s zur süssen Hausärztin und dann schau ma mal, ob die Blutwerte stimmen. Bin wegen der ständigen Entzündungen seit ca. 1,5 Monaten auf strenger ketogener Diät und denke, dass sich jetzt die Entzündungsparameter gebessert haben müssten.

Schau ma mal, dann seng ma´s scho!

L.G. aus dem Süden


happycamper
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,735
Ort
Bayrisch-Schwaben
#26
Habe jetzt mal den bayrischen Justizminister und etliche MdL angeschrieben, ob sich das SG München und LSG München tatsächlich erneut einen Skandal wie vor 20 Jahren leisten kann.
Durch die Beauftragung des Gutachters Dr. U. Gl.......r aus Inning am Ammersee - de ja bereits für Befangen erklärt wurde, wird Glaubwürdigkeit der Sozialgerichtbarkeit in Bayern aufs Spiel gesetzt.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,118
Ort
Berlin
#28
Hallo User06,
ja, er hängt jetzt überall Kreuze in allen Landesbehörden auf und verschärft die Polizeigesetze. Vorbeugehaft ohne Gerichtsverfahren zur "Abwehr von Gefahren".

Ja, er hat sicher ein größeres offenes Ohr für uns ..... Träume weiter.... es ist Wahlkampf und da ist ihm nichts zu doof um Stimmen zu fangen.....


Gruß von der Seenixe
 

User06

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Jan. 2016
Beiträge
522
Ort
in Bayern - Niederbayern
#29
Hallo Seenixe,
ich persönlich habe nichts gegen Kreuze, wenn ich auch "anders" bin. Auch in Bayern wird gegen (siehe Regensburg) das Polizeigesetz demonstriert. Warten wir doch mal ab, ob es nicht doch noch entschärft wird.
Aber, das 1000 Euro Landespflegegeld / pro Jahr hat er eingeführt ....
Grüße user06
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,735
Ort
Bayrisch-Schwaben
#30
DGUV wehrt sich gegen "das Kartell"
http://www.dguv.de/de/mediencenter/hintergrund/berichterstattung_sueddeutsche-zeitung/index.jsp

Die Schlammschacht ist eröffnet und die DGUV wäscht schnell Ihre Hände in Unschuld....
Es ist sind also die BG´s Schuld und der BMAS......
Hätte die DGUV auch diese Links nur berücksichtigt.....
http://www.anstageslicht.de/themen/...tsmedizin-und-gesetzliche-unfallversicherung/

und letztendlich die Sozialgerichte welche nix vom Gutachterbetrug gemerkt haben !

Richterinnen und Richter der südbayrischen Sozialgerichte machen teilweise selber Manipulationen bei der Bestellung von Gutachtern .
So kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass Dr. Löxxxr (München) gerne für Sozialgerichte (SG A, M und LSG) arbeitet und der
sehr oft zitierte Dr. Glxxxmxxxer (inning a. A) für das SG und LSG (3`ter S) München gerne beauftragt wird.
Letztendlich bezeichne ich das Verhalten der Sozialgerichte als Sozial-Versicherten-Betrug.
 
Zuletzt bearbeitet:

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
307
Ort
Bayern
#33
Hallo,

warum muss sich die DGVU wehren, wenn doch alles in Ordnung sein sollte?

Getroffene Hunde bellen, das war schon immer so.

Auf einmal heißt es : " ...der Anerkennung von Gesundheitsschäden, sondern das Bundesministerium für Arbeit und Soziales(Zuständig sei)."
nur sehr komisch, dass sich keiner der BGn und die DGVU dran halten mögen.

Schön finde ich aber den Hinweis, dass diese Kriterien dann Sinngemäß verbindlich sein sollen und nicht von den BGn und DGVU bestimmt werden. M.E. hier fehlt allerdings der Hinweis, auch werden diese Kriterien nie bei einem Gesundheitsschaden der VN von sämtlichen BGn und SGs angewannt bzw. auch nicht umgesetzt.

M.E. "Scheinheiliger" und realitätsfremder kann man nicht mehr "Argumentieren" und es ist nur ein Zeichen von völliger Unkenntnis gepaart mit einem extrem hohen Auffassungdefizit.

Zum Schluss, wenn ich es richtig verstanden habe, will die DGVU uns die Selbstverwaltung mit Ihren Scheinausschüssen, als demokratische Kontrolle verkaufen. Das dem nicht so ist, beweisen doch die Jahrzentelangen M.E. rechtswidrigen Ablehungsbescheide mit Hilfe aus und von allen Ebenen.

Wenn die DGVU sich zur Diskussion stellt, sollte eigentlich klar sein, dass mit einseitigen Vorschriften über die "Grundlagen der Erörterung", keine offene konstruktive Diskussion rauskommen kann.

M.E. zeigt sich hier eine undemokratische Geisteshaltung, indem man Maulkörbe verteilen möchte. Ganz im Still wie es bisher auch schon in den ganzen Verfahren(BG und SGs) der VN gemacht wird.

In heutigen modern Zeiten des schnellen Informationsaustausch und Gewinnung, brauch doch die DGVU M.E. uns UOs, Bkler und die Öffentlichkeit nicht für total verblödet halten.


Gruß
Isswasdoc
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,735
Ort
Bayrisch-Schwaben
#34
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)
Vorsitzende des Vorstandes: Manfred Wirsch, Volker Enkerts
Hauptgeschäftsführung: Dr. Joachim Breuer
Glinkastraße 40 10117 Berlin

Erläuterung dazu gibt es z.b. auf der Seite von Dr. Müsch (Aktuelles | Berufskrankheiten.de)

Ergänzendes Zitat: “Solange es keine Anerkennung vor den Sozialgerichtengibt, kommt die Solidargemeinschaft für die Folgen der Gesundheitsschäden auf: “Auf diese Art zahlen Krankenkassen und die staatliche Rentenversicherung für ungesunde Arbeitsbedingungen” 〈S. 12 im Originalartikel〉, bemängelt Wolfgang Wodarg von der Organisation “Transparency International”, die international Folgen von Korruption bekämpft.”
(Aktuelles | Berufskrankheiten.de)
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
307
Ort
Bayern
#36
Hallo oerni,

die Richter und alle Beteiligten sind Teil des System, deshalb müssen wir für jeden Dreck klagen. Dann müssen wir uns unverschämterweise anhören, wir würden ja soviel kosten und es wäre kein Geld da.

Die einzelnen SB sind dann M.E. dermaßen einer Gehirnwäsche Unterzogen, dass so getan wird als sei es Ihr eignes Geld, mit der Begründung es sei ja keins mehr da.

Damit lassen sich M.E. auch die Gerichte ködern, indem diese meinen uns UOs und Bkler als Schmarotzer, das System vor Schaden Schützen zu müssen. Deshalb sollen wir alle kein Recht bekommen.

Das kein Geld da sein soll ist eine Böshaftigkeit sonders gleichen und schon lange kein Witz mehr, siehe :
Sozialabgaben: 90 Milliarden Euro Überschuss, aber kaum eine Beitragssenkung - WELT

Insgesamt sitzen die Sozialträger ohne BG eingerechnet, auf einem fetten Finanzpolster von 90 Milliarden €, die Krankenkassen davon anteilig 28 Milliarden €. M.E. kann man bei den BGn min den Betrag der Krankenkassen annehmen, wenn nicht noch viel mehr.

Bevor irgendjemand seine "Berechtigten Ansprüche" gesetzmäßig vom SB bekommt, wird es lieber in Jahrzehnten langen Klagen verpulvert, davon profitieren nartürlich nur andere Beteiligte des System, bloß nicht die bösen Uos und BKler.

Kein Wunder das sich bei Gericht der Große Luxus geleistet wird des Nein-Sagers, weil alle beteiligten verdienen automatisch Ihr Geld unabhängig von Erfolg des Klägers ergo eine Rissen Gelddruckmaschine, wo sogar Geld im Schlaf verdient wird auf Kosten und Rücken von uns UOs und Bkler.

Gruß
Isswasdoc
 
Top