• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Auffahrunfall- Verursacher will sich ohne Vers. einigen

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Gwynnie

Nutzer
Registriert seit
25 Mai 2009
Beiträge
3
Hallo!
Folgendes ist passiert:
Eine junge Frau in einem Mercedes A Klasse ist auf unser stehendes Auto aufgefahren. Es hat zu dem Zeitpunkt furchtbar geregnet. (Warum ist das eigentlich wichtig?) Auf den ersten Blick nicht besonders schlimm, am nächsten Tag in der Werkstatt schon erheblich schlimmer:
Stoßstange hinten eingedrückt und ca 2 cm verschoben.
Kostenpunkt: Wenn nur die Stoßstange um die 600€, wobei nicht klar ist, was hinter der Stoßstange defekt ist, könne locker 2000,- € werden.
Habe das dem Vater unseres Unfallgegners telefonisch mitgeteilt und ihn aufgefordert, dass der Versicherung zu melden. Er wollte erst mal noch abwarten.

Habe daraufhin den Schaden telefonisch seiner Versicherung gemeldet.
Heute rief mich der nette Herr an und meinte, da an dem Auto seiner Tochter keinerlei Schaden entstanden wäre, könne auch unser Schaden nicht so hoch sein. Er will uns nun 500€ zahlen, und ausserdem will er den Schaden selbst auch begutachten.
Seiner Versicherung hat er mitgeteilt, dass an seinem Wagen kein Schaden entstanden sei und dass daher unser Schaden nicht so hoch sein könne. Die Versicherung will nun abwarten, ob wir uns so einigen.
Meine Frage: Sollen wir uns darauf einlassen oder auf eine Entschädigung per Versicherung beharren?
Soll ich den Sachbearbeiter der Versicherung nochmal selber anrufen?
Was bringt es, dem Vater unser Auto zu ziegen? Kann er darauf bestehen?
Ich hoffe, dass Jemand hier eine Ahnung hat und dies mitteilen mag!

Liebe Grüße
Daja
 
Zuletzt bearbeitet:

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo Gwynnie,

du hast deinen Wagen in die Werkstatt gebracht und einen verünftigen Kostenvoranschlag machen lassen? Wenn der Schaden über 1000€ liegt, vergesse die Mehrweertsteuer nicht, kannst du einen KFZ-GA bestellen. Die Kosten muss die gegn. Versicherung übernehmen. Ich würde dir dazu raten. Schließlich weiss du nicht ob am Unterboden etwas verzogen wurde durch den Aufprall, dass kann nur ein Fachmann und nicht der Vater der Unfallverursachers. Bitte lasse dich auf keine Spielchen ein.
Mache alles offiziel und benachrichte über dein Vorgehen auch die Gegn. Versicherung. Der Vater will seine Prozente nicht verlieren und du zahlst nachher drauf, weil Schäden übersehen wurden.
Schalte einen KFZ- GA ein, dann bis du auf der sicheren Seite.
Gruß Buffy 07
 

Gwynnie

Nutzer
Registriert seit
25 Mai 2009
Beiträge
3
Hallo Buffy,
nein, wir haben bisher noch keinen "vernünftigen" Kostenvoranschlag vorliegen.
Dazu müsste ja die Stoßstange abgebaut werden, und das würde doch sicher etwas kosten?
Daher haben wir bisher darauf verzichtet.
Sollten wir das doch noch machen?

LG
Gwynnie
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo Gwynnie,
du hast den Wagen offiziell in eine KFZ-Werkstatt gebracht. Du hast den ganzen Vorgang auch der gegn. Versicherung gemeldet. Da hier ein grösserer Schaden zu vermuten ist>>> eigene Erfahrung, glaubte auch erst ist nicht so schlimm...denkste<<<<beauftrage einen KFZ-Sachverständigen. Dazu hast du das Recht und die Rechnung geht an die Versicherung. Die Werkstätten kennen die meisten Sachverständigen. Außerdem bist du auch kein Fachmann und kannst nicht vorhersehen wie groß der Schaden ist.
Das GA schickst du dann der Versicherung und du kannst deinen Wagen auf Grundlage des GA reparieren lassen.
Bleibe ehrlich und lasse dich auf keine krummen Spielchen ein. Der Vater hat keine Rechte. Er ist kein GA.
Gruß Buffy07
 
Zuletzt bearbeitet:

Gwynnie

Nutzer
Registriert seit
25 Mai 2009
Beiträge
3
Hallo Buffy,

ich kann also selbst einen Gutachter beauftragen.
Muss ich das der gegnerischen Versicherung mitteilen oder mir das genehmigen lassen?

Danke für die hilfreichen Antworten!

LG
Gwynnie
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hey Gwynnie,:)

nein das muss du dir nicht genehmigen lassen. Wenn du selbst einen KFZ-GA kennst, dann rufe ihn an, sage in welcher Werkstatt dein Auto steht oder bei dir zuhause. Der kommt nimmt die Unfallschäden auf und macht Bilder. Das GA bekommst du und die Rechnung. Diese schickst du dann weiter an die gegn. Versicherung und bittest um Erstattung des Schadens oder die Werkstatt rep. auf Grundlage des GA und die Rechnung geht an die Versicherung.
Sollte die Versicherung Schwierigkeiten machen, nehme einen RA und lasse dich beraten. Diese Kosten muss auch die gegn. Versicherung zahlen..
Du hast Rechte.
Viel Glück Buffy07:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ingeborg!

Sponsor
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
1,179
Ort
Keine Angaben!
Hallo Gwynnie!

Du forderst ganz einfach die gegnerische KfZ-Versicherung dazu auf, Deinen PKW durch einen derer KfZ-Schadensachverständiger besichtigen zu lassen! Dabei wird ein Gutachten erstellt - der Schaden ist doch vorhanden und kann/könnte auch jederzeit durch Gegenüberstellung des verursachenden Fahrzeuges nachgestellt werden, falls irgendein Vater oder sonstwer die Schadenshöhe nicht versteht. Das ist doch ganz einfach! (Die geringe Schadenshöhe am gegnerischen KfZ sagt nichts über den Schaden an Deinem Fahrzeug aus - ein Fahrer, der unlängst auf unseren Wagen aufgefahren war, mußte sein KfZ mit Blechschaden und zerfransten Scheinwerfern in eine Werkstatt bringen, wir brauchten für unseren PKW lediglich etwas Farbe! Der Anprallpunkt war in diesem Fall für uns günstiger!)

Hier geht es m.E. eindeutig um die Erhaltung des Schadenfreiheitsrabattes, wenn ich davon ausgehe, daß Deine Schilderung i.O. ist.

Grüße von
Ingeborg!
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo Ingborg,:)


der Gwynnie hat das Recht den GA seiner Wahl zu beauftragen. Er ist nicht verpflichtet den GA der gegn. Versicherung zu nehmen. Das Prinzip der Neutralität ist wichtig. Da wir täglich erleben was die gekauften ärztl. GA verzapfen:mad:, wird es bei den vers. freundlichen KFZ-GA auch nicht anders sein. Jeder braucht neue Aufträge.
Dann lieber den von mir gewählten neutralen GA:) holen.
gruß Buffy07
 
Zuletzt bearbeitet:

Ingeborg!

Sponsor
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
1,179
Ort
Keine Angaben!
So oder so, Buffy07!

Natürlich kann man einen neutralen Gutachter wählen - falls es den gibt!

Ich sehe das Ganze nur unter dem Aspekt des "Nichtweiterkommens" und/oder des "Nichtwissenwie'sgeht"! Deshalb mein Vorschlag zum Recht des Geschädigten. Habe schon sehr ordentliche, weil sachlich richtige, Gutachten im Schadensbereich KfZ gesehen und auch andere! Es ist eben wie im richtigen Leben, da hast Du schon recht!

Grüße von
Ingeborg!
 

Peugeot

Nutzer
Registriert seit
13 Dez. 2008
Beiträge
19
Hallo, ich kann immer nur raten auch bei Bagatellunfällen immer einen Anwalt einzuschalten. Der hat ganz andere Methoden mit den Dingen umzugehen und weiß ganz genau was zu machen ist. Wenn du eine entsprechende Versicherung hast kostet dich das ganze nicht einen Cent.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo,

wenn, wie in diesem Fall die Schuldfrage eindeutig geklärt ist, muß die Gegenseite für die Kosten des Anwalts aufkommen. Meist wickelt dies der Anwalt gleich mit der gegnerischen Versicherung ab.

Gruß von der Seenixe
 

Bony50

Nutzer
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
7
Buffy07

Hallo Buffy07
Es ist nicht gesagt daß wenn einer an der Stoßstange keinen Schaden sieht daß auch keiner da ist!
Es ist 100% ein Schaden drann und selbst der Schaden wo man nicht sieht ist meistens schlimmer.
Mein Arbeitskolege hatte auch einen unverschuldeten Auffahrunfall aber an seinen Wagen wurde nicht gesehen und der sagte auch zu den Unfall verusacher daß er ihn 120,00 DM geben soll und die Sache ist vergessen. Der unfall verursacher gab ihn das Geld und es war erledigt! Aber nur für den Unfallverursacher, denn als mein Arbeitskollege sein Auto zur Wartungs arbeiten in eine Werckstatt gab, stellten die fest daß der Rahmen verzogen ist und ob er einen Unfall hatte!

Gruß: Bony50
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top