• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Atlas verschoben - Benommen,Kopfdrehung stark eingeschränkt

balu67

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Aug. 2019
Beiträge
18
#1
Hallo zusammen, mir geht es seit 20 Jahren schlecht - starke Benommenheit, Nackenschmerzen Tinnitus. Kann den Kopf nur noch sehr eingeschränkt drehen. Natürlich bin ich die Schulmediziner durch, Neurologe, HNO, diverse Orthopäden. Hatte vor 30 Jahren Autounfall, wurde beim Überschlag des Wagens aus dem Auto geschleudert, Jochbein- und Sirnbeinbruch....danach 10 Jahre keine Beschwerden. War letztens auch bei Atlantotec. Atlas verschoben nach rechts, zu weit vorne, rotiert und gekippt, dann die Korrektur - seitdem schlechter als vorher, vor allem der Schwindel ist kaum auszuhalten, der Atlas steht auch immer noch nicht korrekt. Das kann man übrignes am Besten auf einem 3D DVT sehen - kostet 160 Euro.
Gibt es hier Erfahrung zu einem Atlasspezialisten in Weiden? Oder zum Arlen-Spezialisten in München, der mit Tep....anfängt?
Hat sonst jemand einen Tip. Hab hier auch schon viel über Upright MFRT gelesen, doch was hilft ein entsprechender Befund, wenn ihn keiner deuten kann?
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
410
Ort
Bayern
#2
Hallo balu67,

wenn dir die Atlaskorektur so nicht geholfen hat und alles nur noch schlimmer macht, war evtl. die Vordiagnose zur Therapie nicht ausreichend.
Hast du mal eine MRT-Angio machen lassen der Halsgefässe?

Weil du könntest auch was an der Artheria Vertebralis haben, weil dieses Gefäß könnte bei dir nach der Korekktur abgedrückt werden und die Verschlimmerung erklären.

Es könnte auch sein das dein Bandapperat am KZÜ jetzt den Rest bekommen hat, deshalb gibt es auch bei gewissen Instabilitäten dann ein Manipulation-Verbot an der oberen HWS.

Ohne jedoch die Untersuchungen zu kennen die du bisher gemachst hast, ist es schwer etwas Pauschal sagen zu können. Das du mit Orthopäden nicht weiter kommst, wundert mich nicht, die können nur Knochen und meist nicht obere HWS.

Das ist ein Fachgebiet für Neurochirurgen die es können, nur von denen gibt es auch nur sehr wenige.

Zuerst sollte man die HWS mal richtig Manuell Untersuchen lassen, bei den beiden wo du meist bist du sehr gut aufgehoben, die können das wirklich.

Dann solltest du zu einem guten HNO/Neurootologen gehen allein nur HNO bringt es überhaupt nicht.

Das einige mit Upright-KZÜ nichts anfangen können, liegt einfach daran, Sie können die obere HWS einfach nicht oder Sie können und dürfen nicht.

Wichtig ist, du musst Experte in eigner Sache werden, viel lesen Fachbücher und so, weil was dir die Normalen 08/15 Ärzte erzählen ist nur unzureichendes M.E. gefährliches halbwiseen zb. Kopfgelenke was ist das, gibt es nicht.


Gruß
Isswasdoc
 

balu67

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Aug. 2019
Beiträge
18
#3
Hallo Isswasdoc.
danke für deine Rückmeldung. Ja, eine MRT Angio wurde gemacht.
Der Atlas steht auch nach der Korrektur falsch, deshalb ist es auch nicht besser geworden. Angeblich steht er auch zu weit vorne....das lässt sich auch nicht anpassen, da man bei der Korrektur nur von hinten rankommt....

Ja, du hast recht, die Orthopäden können bzw. wollen oder traun sich nicht, ist halt ne sensible Stelle. Werd dann mal versuchen, einen Termin in Weiden zu bekommen....bist du schon dort gewesen?
Schönen Sonntag noch....
 
Zuletzt bearbeitet:

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
424
#4
Hallo balu67,
wo wohnst Du denn? Gerne weitere Infos aufgrund meiner umfänglichen Erfahrungen in Weiden über eine temporäre E-Mail-Adresse, damit Du mit mir über "Private Nachrichten" korrespondieren kannst, wenn Du Details über meine erfolgreiche Behandlung meiner traumatisch bedingten HWS-Instabilität (Kopfgelenke) nach einem Schleudertrauma erfahren möchtest. Habe dazu schon hinlänglich in vorausgehenden Threads im Forum hier geschrieben.
Eine Korrektur des Atlas bringt nicht viel oder nur kurzfristig einen Erfolg. Es muß die Ursache einer etwaig bei Dir vorliegenden Instabilität angegangen werden. Die Korrektur des Atlas beseitigt kurzfristig nur die Symptome.
Gruß Bobb
 

balu67

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Aug. 2019
Beiträge
18
#5
Hallo Bobb,
schön zu hören, dass es Betroffene gibt, denen geholfen wurde. Ich komme aus Bayern, der Ort liegt zwischen München und Passau. Wäre super, wenn ich von dir ein paar Tipps bekomme, gerne per E-Mail. Wo ist der Thread, wo du deine Leidensgeschichte beschreibst?
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
424
#6
Hallo Balu67,
hast Du eine temporäre E-Mail-Adresse eingerichtet? Du solltest hier nicht Deine allgemeine E-Mail-Adresse angeben.
Meine Beiträge kann ich Dir jetzt aus Zeitgründen nicht einzeln raussuchen. Du kannst das selber über die Suchfunktion.

Gruß Bobb
 

balu67

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Aug. 2019
Beiträge
18
#8
Zuletzt bearbeitet:

Micha

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
6 Juni 2006
Beiträge
1,782
#11
@balu67
ich möchte Niemandem etwas unterstellen, aber du mußt dir schon bewußt sein dass auf diesem Wege Informationen erhältst, die nicht durch das Forum evaluiert werden.
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
410
Ort
Bayern
#12
Hallo balu67,

grundsätzlich ist ein Upright-MRT KZÜ zu empfehlen, wenn du wissen willst was los ist mit den Kopfgelenken. Vorher solltest du natürlich von einem "Guten Arzt" Manuell unter lassen, das Upright-MRT sichert die Diagnose dann ab. Deine zwei Überlegungen(Ärzte) wissen damit was anzufangen und sind dafür M.E. Spezis.

Überlegungen wären nur anzustellen, wenn ein Rechtsstreit mit BG und Co. im Hintergrund stehen. Wie du schreibst, brauchst du ja solche Überlegungen nicht anzustellen.

Ich empfehle dir sehr, das Fachbuch "Beschleunigungsverletzung der HWS Stand 2009, Grill,Graf u. Weding" zu lesen, dann verstehst du besser was mit dir los ist und zum anderen zu welchen Spezis du gehen könntest.

Einen guten Neurootologen in Bayern naja, hängt auch von der Ausstattung der Praxis ab, wegen den Spezial-Test Zebris-System usw. kannst du aber genau in diesem Fachbuch nachlesen. In Soltau gibt es einen sehr guten Intergeren, Kenner wissen Bescheid.

Alles andere vielleicht mal per mail, weil U-Boote lesen hier auch mit.

Gruß
Isswasdoc
 
Top