• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Arzt Bescheinigt Nicht Nach Unfall

maddinh

Nutzer
Registriert seit
4 Juli 2007
Beiträge
9
Hallo Liebe Forum Mitglieder!

Ich habe ein sehr großes Problem! Wir hatten vor 4 Monaten einen schweren Autounfall wobei Ich und mein Bruder verletzt wurden und ins Krankenhaus geliefert wurden. Dort lagen wir 5 Tage.

So wie alles geschehen ist, ist auch egal! Aber der andere Typ der uns reingefahren ist war es 100&ig Schuld und gesteht das auch.

So mit der gegnerischen Versicherung haben wir soweit alles gut abgeklärt bis auf Schmerzensgeld! Und hier kommt es zum Problem!


Ich lag zuerst in Brandenburg in einem Krankenhaus und wurde später ins BWZK nach Koblenz überwiesen. Insgesamt lag ich 5 Tage.
Dort wurde mir zuerst bestätigt das ich eine Fraktur des Wirbels habe (habe ich auch auf den Aufnahmen vom CT gesehen) und in Brandenburg wurde mir vorher schon bestätigt das ich Prellungen im Bauchbereich habe sowie halt ein SChleudertrauma.

Nun bin ich für die weitere Behandlung zu meinem Hausarzt gegangen. Dieser wollte mir jetzt aber nicht bescheinigen das ich eine Fraktur habe. Also habe ich nochmal im BWZK nachgefragt und die sollten mir das bescheinigen. Aber aufeinmal kam das es gar keine Fraktur wäre. Ich denke die haben Rücksprache mit meinem Hausarzt genommen und wollten sich nicht gegenseitig schädigen. Jetzt schcikt der Hausarzt der gegerischen Versicherung das ich keine Schäden hätte. Was kann ich dagegen tun?

Bei meinem Bruder genau so er hat seit dem Unfall Kopfschmerzen, diese will der Hausarzt aber auch nicht bestätigen und hat einfach hingeschrieben das er nichts hätte.

Was können wir machen?


Ich bitte um Antworten! Es ist sehr wichtig!

Vielen Dank schonmal
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo,

vom Hausarzt ne Überweisung zum Facharzt holen und nochmals untersuchen lassen.

So ne Fraktur verschwindet ja nicht auf einmal. Auch die Aufnahmen vom CT, wo die Fraktur zu sehen ist, mitnehmen.

Gruß Jens
 

maddinh

Nutzer
Registriert seit
4 Juli 2007
Beiträge
9
Ja aber der Unfall ist ja nun schon 4 Monate her! Sieht man die Fraktur immer noch?

Und was mache ich mit den Formularen die der Hausart schon weggeschickt hat? Die kann ich ja nit wiederrufen
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo,

der Arzt kann nicht schreiben, dass ihr nichts hattet oder habt. Lediglich, dass er bei seiner Untersuchung nichts feststellen konnte (z. B. Fraktur gut verheilt). Das heißt aber nicht, dass alles in Ordnung ist. Ein Facharzt kennt sich da besser aus als ein Allgemeinmediziner.

Da es wahrscheinlich um Schmerzensgeldzahlung geht ist es nicht unerheblich die alten Aufnahmen, die die Fraktur zeigen, hinzuzuziehen.

Vielleicht solltet ihr auch erst mal abwarten wie die gegnerische Versicherung reagiert. Dann wisst ihr auch gegen was ihr vorgehen könnt.

Wenn noch Unklarheiten bestehen solltet ihr euch auf keinen Fall abfinden lassen.

Gruß Jens
 

frank

Sponsor
Registriert seit
11 Okt. 2006
Beiträge
849
Ort
Nähe Wildnis in Flussauen
Moin maddinh,

dann fordere unverzueglich deine Unterlagen von den Krankenhaeusern ein. Das muessen die in Kopie machen. Kann aber was kosten. Schaue mal oben in den Bereich FAQ unter Formularen und Vordrucken. Da findest du das richtige und auch das Urteil, auf das sich dein Recht auf Herausgabe stuetzt.

In dem ersten oder einem der ersten Arztberichte des aufnehmenden Krankenhauses muessten ja deine wirklichen Verletzungen bemerkt sein - da haettest du schon mal was. Auch die Bilder von den Untersuchungen solltest du dir besorgen. Wenn die gegnerische Versicherung was ablehnt, solltest du sofort Einspruch erheben und dir einen Anwalt besorgen.

Es gibt zu tun ........ RAN :cool:
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo maddinh,
ja du kannst den hausarzt auffordern seinen falschen arztbrief zu berichtigen bzw er soll die angaben richtigstellen.Notfall legst du widerspruch ein. google mal mir hatts geholfen die falschbefundungen anzugehen, ohne anwalt.
Die fraktur müßte sich im MRT bzw ct immer noch nachweisen lassen,das dürfte kein problem sein,die kopfschmerzen da bitte erkundige dich hier im forum bei hws-syndrom ,da erfährst du mehr über schleudertrauma etc
vg natascha
 

maddinh

Nutzer
Registriert seit
4 Juli 2007
Beiträge
9
Hallo!

Danke schonmal für die vielen Antworten! Was soll ich denn aber dann mit den ganzen Sachen machen die ich hier habe?

Ich hab hier ein Bericht vom Bundeswehr Zentral Krankenhaus das ich halt die Fraktur habe, und eine Bauchoberflächenverletzung und ein HWS!

So aber dem Hausarzt haben die wohl gesagt ich hätte keine Fraktur! Also hat der das so der gegenerischen Versicherung geschickt!

Und der Anwalt sagt er hört auf das was der Hausarzt schreibt! Und der schreibt ich hätte ja nichts!

So und jetzt? Ich hab ja die Berichte wo das drin steht aber der Anwalt will nicht damit handeln!
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo maddinh,
du solltst mit zeugen sofort bei deinen anwalt ein klärendes wort führen, siehe §1 Abs.3 der Berufsordnung für anwälte, fruchtet das nicht ,kann ich dir nur anraten sofort einen guten fachanwalt zu suchen.
Alles medizinische laß nochmals abklären und sichern.

Übrigens viele anwälte betreiben mandantenbetrug,vergiß das nicht.
vg natascha
 

maddinh

Nutzer
Registriert seit
4 Juli 2007
Beiträge
9
Hallo natasha!

Danke nochmals für deine schnelle Antwort!
Es geht nun darum das ich nur einen Bericht habe! Den habe ich hier schwarz auf weiß liegen! Dort steht die Fraktur drin und zwei andere Sachen mit Ziffern verschlüsselt. In einem Buch habe ich dann nachgeguckt was die Ziffern heißen. So aber jetzt will mir sowohl der Hausarzt also auch das KRankenhaus das nicht mehr bestätigen und sagen ich hätte nichts. Ich meine ich hab auch keine Lust nochmal Geröngt zu werden, dass ja auch nicht gesundheitsfördernd, und außerdem sieht man es ja auf den Bildern.

Ist die Frage! Brauch der Anwalt diesen Bericht nochmals unterschrieben von einem Arzt? Oder kann der auch nur mit dem Bericht was anfechten?

Desweiteren was sage ich der gegnerischen Versicherung? Die haben ja nun schon was vorliegen wo drin steht das wir nichts haben!

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hi

Es habe schon viele hier geschrieben. Suche Dir einen richtigen Facharzt. Mein Hausarzt z.B. hat überhaupt keine Ahnung von der Wirbelsäule und das sagte sie mir von Anfang an. Sie sammelt alle Befunde von mir um mir helfen zu können. Wenn Dein Hausarzt keine Überweisung schreibt, dann gehe so hin und zahl die 10 € ( Quittung aufheben und später bei der gegn. Versicherung einreichen). Dem Facharzt zeigst du den Befund und läßt ihn die CT Bilder anfordern. Er soll sich selbst davon überzeugen. Ein Arzt bekommt immer die Bilder. Wirbelbrüche sind ca. 6 Wochen nachweisbar, dann müßten sie zusammengewachsen sein. Wenn jedoch wie bei mir keine therapeutische Behandlung stattfindet, bekommst du früher oder später massive Probleme, denn die Wirbel wachsen nicht richtig zusammen. Ganz gut ist das auch durch eine Knochenszintigraphie festzustellen. Da mußt du in eine röntgologische Praxis die auch Nuklearmedizin betreiben. Dein Bruder im übrigen sollte dringen ein Funktions MRT machen lassen. Macht auch nicht jede Praxis, aber wer gut erfährst du hier im Forum. Als 2. Schritt würde ich an Deiner Stelle den Anwalt in den Wind schießen und mir schleunigst einen neuen Fachanwalt suchen. Den Anwalt den du hast schein entweder unwissend oder bestochen zu sein. Der eine Befund den Du hast nutzt Dir wenig, besorge dir alle Befunde in Kopie. Klar ist die Bestrahlung nicht priggelnd, aber du willst doch beweisen das du verletzt bist/warst. Also ganz wichtig erst mal einen anderen Facharzt suchen. Auskünfte über Schleudertrauma kannst du auch reichlich bekommen. Einen Tipp: Wenn du einen neuen Facharzt gefunden hast, dann erzähle erstmal nichts von dem Ärger mit der Versicherung. Nur das du einen Unfall hattest und jetzt immer noch Probleme hast. Leg ihm den Befund vor und versuch die Bilder vom KK zu bekommen. Wenn es nicht klappt dann bitte den Arzt drum.
Was die Versicherung betrifft lege erstmal Widerspruch ein gegen den Befund deines Hausarztes und dann übergibst du alles dem neuen Anwalt. Du darfst die Frist nicht verstreichen lassen, deshalb unbedingt Widerspruch einlegen und dazu schreiben weitere Befunde werden nachgereicht. Mach von dem einen Befund eine Kopie ( am besten mehrere denn du darfst nie Deinen aus der Hand geben) und lege ihn dazu. Ich denke du wirst um ein Gutachten nicht drumherrum kommen, also sammel alles was du bekommen kannst. Das gilt auch für Deinen Bruder.
Ich wünsche Euch viel Glück und Kraft

LG
 
Top