• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Arbeitsunfall - VBG ist teils ignorant

Motzi74

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2015
Beiträge
2
#1
Hallo mein Name ist Jochen, ich bin Neu hier, aber dieses Forum wurde mir sehr empfholen.

Ich versuche den Fall kurz zu beschreiben, die lange Version wurde ewig dauern.

Schon bei der Unfallaufname im Krankenhause würde einiges versäumt, jetzt hab ich probleme es zu beweisen.

Ein Teil der Unfallursachen (Schulter) wurde anerkannt, ein Teil nicht (Hand).
Weil das Gutachten (Neurologische) nur so von Fehlern wimmelt. Selbst das Abschreiben von Arztberichten erschien schwierig (4 Fehler).
Und aus meinem angeborenen Herzfehler wurde Schwupps ein Herzinfakt.

Nun beruft sich die VBG ständig auf dieses Gutachten, die anderen beiden Gutachten (waren positiv für mich) werden gerne ausser vor gelassen oder nur anteilig anerkannt.

Etwa 6 Monate nach der Schulter-OP (von VBG annerkannt) hat ich eine Entzündung in der Schulter, belegt vom D-Arzt und MRT. Eine (neu-deutsch) Heilbehandlung wurde aber 3x von der VBG abgelehnt mit der Begründung, dass die Hand (neurologisch) ja keine Unfallfolge sei.

Auch werden korrigierte D-Arzt-Berichte (sind der VBG zugesandt worden) nicht in der Akte der VBG berücksichtigt.

Die VBG spielt auf Zeit, der Unfall war im Februar 2013. Das Sozialgericht hat eine Untätigkeitsklage abgewiesen! Ich bin nun von der Krankenkasse Ausgesteuert und stehe kurz vor Hartz IV.

Ich bin inzwischen in psychischer Behandlung, weil ich damit nicht zurecht komme, wie die VBG mit mir umspringt.

- Was kann ich gegen ein Gutachten machen, dass vor fehlern (6 sind mir bekannt) wimmelt, machen?
- Wer kann mir Tipps und Tricks gegen die VBG (oder BG allgemein) geben?
- Ist es ratsam/hilfreich so was in die Medien zu bringen?


Zur Info, ja ich bin bereits Anwaltlich vertretten. Bin aber für jegliche Hilfe Dankbar.
Ich Danke euch schon jetzt für eure Hilfe. DANKE
 

Rajo1967

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Okt. 2013
Beiträge
2,612
Ort
MV
#2
Hallo Jochen,

willkommen im Club der VBG Geschädigten. Um es vorweg zu nehmen, das ist nicht "Zufall" sondern ganz gewollt so.

Meine Frau hatte im April 2013 einen schweren VKU, mit Kopf- und HWS-Schäden, Rückenmarksschädigung (Atlasfraktur).
In der Schulter bildete sich eine Ossifikation von Bändern mit zunehmender Einsteifung, so etwas gibt es nur bei traumatischen Ursachen (keine Unfallfolge lt VBG), sofort am Unfallort wurde retrograde Amnesie, Polytrauma, Kopfschmerzen, linksseitige Bewegungsverlangsamung u.s.w. durch den Notarzt dokumentiert - ist ebenfalls degenrativ....
Also von der Sache her typisch VBG.

Bei uns war die Untätigkeitsklage erfolgreich, insofern die Ablehnungsbescheide auf Widersprüche sehr schnell erfolgen (bis dahin keine Behandungen der Ursachen), ein bischen Physio und EAP, damit hatte sich das dann.

Jetzt sind wir schon über 1,5 Jahre vor Gericht, Behandlungen fehlanzeige, und der Richter versucht das seit 5 Monaten auszusitzen. Da gibt es keinen Briefwechsel mehr, obwohl schon ein Beschluss innerhalb von kürzester Zeit vom LSG aufgehoben wurde.

Mach Dich auf lange Wege gefasst, was die VBG per "Verwaltungsakt" nicht anerkannt hat, lasse durch die KK behandeln und sammel Arztberichte dafür. Gehe nur zu Ärzten (lasse das nicht so nebenbei durch D-Ärzte behandeln), die sauber arbeiten und ordentliche Berichte schreiben.

Wie Du die BG zum Handeln bewegen kannst, das must Du ausprobieren. Allerdings wird das dauern, die kümmern sich einen Dreck um den Menschen und wissen genau was sie da verzapfen. Berufen werden sie sich immer wieder auf die D-Arzt Berichte ihrer "BG treuen Ärzte".
Also so viel als möglich Beweise sammeln.

Suche Dir Ärzte, die nicht nach der Nase der VBG tanzen, Du hast freie Arztwahl (unter D-Ärzten).
Wo wurden die Gutachten gemacht? Zufällig Berlin?
 

Motzi74

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2015
Beiträge
2
#3
Danke

Danke für deine Nachricht.
Ja ich bin bei guten Ärzten und ja ich habe alles Dokumentiert.
Ich habe alle Bericht in Kopie (fühlen 2 Ordner).
Selbst mein D-Arzt hat mir mehr als gut geholfen!
Und nein Der Gutachter ist in Ulm, das schlimme ich kann andere noch nichtmals waren. Da ich keine negative Beurtelung schreiben kann, da diese nicht veröffentlicht wird. (Jamada)
Ich habe mich auf einen langen Weg eingestellt, ist aber nicht einfach, weil daran auch noch vieles hängt, wie Exfrau, Job, usw.
 

Dirk Langkeit

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Mai 2015
Beiträge
179
Ort
42555 Velbert
#4
Hallo Motzi 74
Rajo 1967 hat Recht mache Dich auf einen langen, langen Weg gefast.
Äußerungen wie ich bin auf Grund des Verhaltens der VBG in psychischer Behandlung solltest Du besser nicht hier veröffentlichen, es wird die VBG freuen. Du musst nämlich davon ausgehen, das auf Grund der erweiterten Tagesfreizeit dieser Herrschaften, sich auch in diesem Forum tummeln.
Wieso kannst Du andere nicht warnen, es gibt hier im Forum eine Gutachterliste mit den Gutachtern denen Ihr gut gefühltes Portemonnaie näher ist als ein ordnungsgemäßes Gutachten. Man sollte nämlich wissen, stehlt ein Gutachter, Gutachten aus wo die BG bezahlen muss steht dieser ganz schnell nicht mehr auf deren Liste.
Diese Erfahrung haben hier in diesem Forum schon einige gemacht.
Gebe deinem Rechtsanwalt also alles was Du zur Verfügung hast.
An die Öffentlichkeit zu gehen, ist eine Überlegung wehrt, ich kann aber aus Erfahrung sagen, es wird schwer.
Ich kämpfe mittlerweile 13 um mein Recht, und habe mittlerweile, den Eindruck das auch diverse Richter auf der Gehaltsliste der BGN stehen.


Mit freundlichen Grüßen
D.L.

Wehr kämpft kann verlieren, weher nicht kämpft hat verloren
 
Top