• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Arbeitsmedizinisches Gutachten

pinki

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
166
Ort
Hessen
Hallo ,

Vor ca. 3 Monaten musste ich zu einem Arbeitsmedizinischen Gutachten , in dem mir der Gutachter nur mündliche fragen zur Problematik meiner Arbeitsfähigkeit gestellt hat , und dann während des Gespräches meinte ,ich müsse in eine rein Psychosomatische Klinik von meinem Rentenversicherungsträger gehen.:mad:
Da ich ihm versuchte zu erklären ,das ich unter starken schmerzen so wie massiven Bewegungseinschränkungen und deren Auswirkungen eines Schleudertraumas , sowie einer von C0-C4 Instabilen HWS leide, und in meinem Beruf , in dem ich schwer heben muss , dieser mir große Schwierigkeiten bereitet,dieser Gutachter meinte trotz alle dem , Nein ! , das sei alles rein Psychosomatisch bedingt und er würde es auch so meinem Rentenversicherungsträger melden :eek:
Leider durfte mein Mann nicht mit ins Untersuchungszimmer , ihm wurde die Tür quasie vor der Nase zu gemacht .
Ich war nach diesem Gespräch so verägert , da keine Untersuchung statt gefunden hat sondern nur bla bla , das ich mit der bitte , dies zu Prüfen an einen Petionsausschuß gemeldet habe.
Heute habe ich Post erhalten - und bin bald vom Stuhl gefallen ,was dort von dem so genannten Arbeitsmedizinischen Gutachter zu seiner Stellungsnahme so alles einfiehl :(
So wie , das meinem Mann in einem höflichen Ton gebeten wurde draußen zu warten :confused: komisch nur das wir beide da von nix mit bekommen haben.
Oder das Klopf und Druckschmerzen im Nacken und am Hinterkopf feststellbar gewesen sind :confused: , wie soll der Gutachter das denn bitte schön fest gestellt haben ,wenn er mich nicht im geringsten berührt hat ? so wie , es sei doch wahrscheinlicher das die schmerzsymptomatik ursächlicher wäre , da ich ja mehrere Gerichtsprozesse etc hinter mir hätte:mad: Hääääääää ?
Ich hab noch nicht einen Gerichtsprozess hinter mir !

Was kann ich da gegen jetzt noch unternehmen ?
LG
Pinki
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,865
Ort
Berlin
Hallo Pinki,

Das Gutachten liegt Dir vor? Dort sind Deine Beschwerden berücksichtigt? Die Regeln zur Gutachtenerstellung befolgt (Siehe FAQ´S)?
Eine Möglichkeit ist, ein privates Gutachten erstellen lassen--> teuer und wenn Du nicht weißt, wie der Arzt ist, vergebliche Liebesmühe.
Eine weitere Möglichkeit: Den Bescheid des Rententrägers abwarten und Klagen
eine weitere Möglichkeit: Den Gutachter verklagen.

Gruß von der Seenixe
 
Top