• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Arbeitslosengeld 1

stinababy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
1,304
Alter
58
Ort
Gladbeck, NRW
Hallo,

vieleicht kann mir jemand diese Frage beantworten!
Wenn man 3,5 Jahre Verletztengeld von der BG bezogen hat weil man einen Arbeitsunfall hatte, danach ein halbes Jahr Rente wegen voller Erwerbsminderung bezogen hat, hat man dann noch Anspruch auf Arbeitslosengeld 1, was vorher noch nie bezogen wurde?
Ich meine wenn einem dann die Rente nicht weitergezahlt wird und man dann arbeitslos ist!
Wer hat da eine Antwort für mich?
Gruß stinababy
 

kbi1989

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2006
Beiträge
949
Hallo stinababy,

wenn die befristete Rente über den Ablaufmonat nicht weitergewährt wird, hat man Anspruch auf ALG 1. Denn das Verletztengeld der BG oder das Krankengeld der Krankenkasse sind Lohnersatzleistungen

Das ALG 1 ist eine soziale Versicherungsleistung wegen Arbeitslosigkeit. Anders sieht es beim ALG 2 aus.

Gruss
kbi1989
 

stinababy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
1,304
Alter
58
Ort
Gladbeck, NRW
Hallo kbi1089,

danke dir für deine Antwort.
Ich habe es auch so gesehen, wollte aber lieber auf Nr. sicher gehen.

Gruß von stinababy
 

gueni58

Nutzer
Registriert seit
14 Apr. 2009
Beiträge
25
Hallo,

vieleicht kann mir jemand diese Frage beantworten!
Wenn man 3,5 Jahre Verletztengeld von der BG bezogen hat weil man einen Arbeitsunfall hatte, danach ein halbes Jahr Rente wegen voller Erwerbsminderung bezogen hat, hat man dann noch Anspruch auf Arbeitslosengeld 1, was vorher noch nie bezogen wurde?
Ich meine wenn einem dann die Rente nicht weitergezahlt wird und man dann arbeitslos ist!
Wer hat da eine Antwort für mich?
Gruß stinababy

ich weiß nicht wie man 3,5 Jahre Verletztengeld bekommen kann aber nach 1,5 Jahren Verletztengeld wurde ich ausgesteuert und bekomme jetzt nach vorher 1 Monat Arbeit 9 Monate ALG I

Gruß Gueni
 

stinababy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
1,304
Alter
58
Ort
Gladbeck, NRW
Hallo gueni58,

es ist nicht die Regel das Verletztengeld nach 78 Wochen endet.
Es endet nur, wenn es nicht mehr zu erwarten ist, das sich der Gesundheitszustand noch bessert.
Ich weiß ja nicht wie das bei dir war, aber mein Mann hat in der tat 3,5 Jahre Verletztengeld bezogen.
Es endete erst, als er die volle Erwerbsminderungsrente ( auf zeit ) anerkannt bekommen hat. Habe hier im Forum gelesen das jemand sogar 7 Jahre Verletztengeld bezogen hat. Aber viele schreiben das es bei ihnen nach 78 Wochen endete, es dürfte aber nicht einfach so sein, denn vom Gesetzgeber ist das nicht so vorgegeben, wie z.b. beim Krankengeld.
Gruß von stinababy
 

gueni58

Nutzer
Registriert seit
14 Apr. 2009
Beiträge
25
hallo,:)

mir ist nicht kanns klar wie man 3,5 Jahre Verletztengeld beziehen kann. läuft das nicht nach 78 wochen aus?
Bie mir war das so.

freue mich auf Antwort

gueni 58
 

klowunde

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 Sep. 2008
Beiträge
264
das verlteztengeld wir dir solange von der bg bezahlt wie du durch den arbeitsunfall AU bist und dein heilungsprozess nicht abgeschlossen ist.es endet erst dann wenn du vom arzt arbeitsfähig geschrieben wirst oder es zu erwarten ist das du nicht mehr arbeitsfähig wirst und somit voll erwerbsunfähig bist.78 wochen regelung ist einfach falsch,aber es fallen immer wieder leute drauf rein und melden sich dann beim arbeitsamt.
 

stinababy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
1,304
Alter
58
Ort
Gladbeck, NRW
Hallo,

genau so ist es, ich kann mich dem nur anschließen.
Die BG´s versuchen es oftmals den versicherten es so zu verkaufen, als wenn das VG, genau wie das KG auch nach 78 Wochen auslaufen würde.
Das ist nicht richtig so und genau so wie es grade beschrieben wurde.
Alles andere ist nicht gesetzlich verankert.
So kam es das mein Mann wirklich 3,5 Jahre VG bezogen hat. Ich habe das sogar was in Erinnerung, das jemand auf diesem Foren sogar schon 7 Jahre das VG bezogen hatte.
Bei uns endete das VG dann, als mein Mann von der DRV den Rentenbescheid bekam.
Gruß von stinababy
 

gueni58

Nutzer
Registriert seit
14 Apr. 2009
Beiträge
25
Hallo Klowunde,

"es endet erst dann wenn du vom arzt arbeitsfähig geschrieben wirst oder es zu erwarten ist das du nicht mehr arbeitsfähig wirst und somit voll erwerbsunfähig bist.78 wochen regelung ist einfach falsch,aber es fallen immer wieder leute drauf rein und melden sich dann beim arbeitsamt."

Ich habe mich schön brav nach 78 wochen beim Arbeitsamt gemeldet obwohl ich noch bis mindestens 14.04.09 krankgeschrieben war.:mad: Das Verletztengeld lief am 21.10.08 laut Ausage der BG aus. Kann ich da im nachhinein noch etwas gegen machen?:rolleyes: bis 21.06.09 habe ich ALG I bezogen muß jetzt Hartz IV beantragen. Ist das korrekt so?:eek:

Gruß Gueni 58:)



Danke für eine Antwort
 

stinababy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
1,304
Alter
58
Ort
Gladbeck, NRW
Hallo guenni58,

verstehe das ganze nicht. Wenn du Arbeitsunfähig warst, dann hätten die dir doch normalerweise kein ALG1 gezahlt, oder fiel das bei dir unter die §125 Regelung?
Das wäre ja eine echte Sauerei, wenn du dann prktisch ein halbes Jahr mehr Anspruch auf ALG1 bzw. auf Verletztengeld gehabt hättest.
Würde auf alle Fälle mal die BG anschreiben und auf den Gesetzestext verweosen, d.h. das Verletztengeld nicht automatisch nach 78 Wochen endet und du durch diese Irreführung nun finanzielle Verluste hast und diese würde ich dehnen auch in Rechnung stellen, bzw. versuchen duese bei der BG geltend zu machen.
Auch mit der Beantragung von Hartz 4 eine Frage, hast du einen Rentenantrag bei der DRV gestellt?
Nach meiner Kenntniss ist die BG verpflichtet dich wieder wenn du arbeiten kannst, Beruflich zu rehalbitieren. Haben die dir nichts angeboten, du würdest dann für die Dauer Übergangsgeld bekommen und hättest somit später wieder Anspuch auf erneutes ALG1. Lass dich bloß nicht so einfach in die Hartz 4 Schublade stecken.
Gruß von stinababy
 

gueni58

Nutzer
Registriert seit
14 Apr. 2009
Beiträge
25
Hallo,

was hat das mit dem § 125 auf sich? Kann mir das einer erklären? ich habe das Verletztengeld über die AOK als Krankengeld bekommen. Allerdings war ich nicht durchgehend krankgeschrieben. Man teilte mir mit das das Verletztengeld mit Ablauf der 78 Woche zum 21.10.09 ausläuft. Daraufhin habe ich mich dann beim Arbeitsamt gemeldet. Die Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben war im September 08 bei BNW mit dem bekannten Ergebnis Telefon Nr. Call Center >bewerben. Anfang 2009 war die Entfernung des Marknagels und der Fibula Platte. diese OP war erst für Januar geplant auf Grund von Magen-Darmproblemen auf Ende März verschoben. In diesem Zeitraum wurde ich mehrmals vom Arbeitsamt eingeladen um berufliche Alternativen zu erarbeiten dabei kam dann die Qualifizierungsmaßnahme heraus. Diese wurde dann von dem AA mit der Begründung das die BG zuständig wäre 14.Tage vor Auslauf des ALG I Bezugs abgesagt. Zu diesem Zeitpunkt haste ich den Qualifizierungsgutschein schon in der Tasche und war laut Aussage des AA von weiteren 5 Monaten ALG I Bezug ausgegangen. Vorher war noch eine Gespräch beim Arbeitsamt mit Info über evtl. Aufnahme Selbständigkeit. Diese Scheiterte jedoch an den Fristen. Wer hat hier gepennt? Habe ich hier noch eine Möglichkeit erneut in den ALG I Bezug zu kommen? Ich bedanke mich für viele Tipps u. Anregungen


Vielen Dank im Voraus

Gueni
 

stinababy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
1,304
Alter
58
Ort
Gladbeck, NRW
Hallo guenni,

ich würde mich echt darauf berufen das die BG in der Pflicht ist dich beruflich zu realibltieren, wenn das AA dir die Maßnahme nur nicht gewährte weil die BG zuständig ist, dann muss die BG dafür Sorge tragen, denn es war ja auch schließlich ein Arbeitsunfall. Bist du in einer Rechtschutzversicherung oder dem VDK angeschlossen?
Ich rate dir echt dazu dir da dringend Hilfe zu holen und das nicht mit dir machen zu lassen.
du hast bestimmt auch einen Berufshelfer als Ansprechpartner von der BG, vereinbare einen Termin und mache ihm unwiederruflich klar das du das nicht mit dir machen lässt und spreche mit ihm über eine Qualifizierungsmaßnahme oder auch Umschulung. Ich weiß ja nicht wie alt du bist, denn die lehnen gerne Umschulungen auf Grund des Alters ab, aber lass dich bloß nicht abwimmeln.
Gruß von stinababy
 
Top