• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

angesäuert

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Ackermann

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
114
Ich hab nochmal so ein paar Themen überflogen, mir ist da aufgefallen das man mitunter etwas übergenau ist. Unter anderem wurde "Schrott" " Kotzeimer" etc . gelöscht. Dies entspricht doch den Tatsachen, niemand sagt "Übergebeimer" wenns einem denn mal hochkommt. Bei manchen Ausdrücken kann ich es verstehen, soweit ok.
Ihr seid , ich schlucks runter.
Bei den Bewertungen sollten bitte die, die meinen irgendeinen Schwachsinn von sich geben zu müssen doch bitte auch mitteilen wer es war, oder habt ihr kein Rückgrat:mad: armselig.
Ralle , abgemeldet
 

Johann_A.

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
9 Dez. 2006
Beiträge
212
Hallo, Ackermann!

Ich verstehe deine Aufregung nicht. Ich war es bestimmt nicht, der deine Lieblingsworte entfernte. Ich benutze solche Worte aber auch nicht.

Mir ist es in meinem Leben nicht immer gut ergangen. Man warf mir immer vor, dass ich den DDR-Staat an die Kapitalisten in der BRD verraten habe.

Aber auch, wenn ich kein Geld hatte, wurde das was wir hatten mit Messer und Gabel gegessen. Das hat nichts mit Vornehmtuerei zu tun, sondern ist der persönliche Anstand, den man entweder hat oder nicht hat.
Wir sind doch alle zur Schule gegangen und haben lesen und schreiben gelernt. Wir leben doch nicht in der Steinzeit. Wir sind doch ein Kulturvolk.

Wir haben doch hervorragende deutsche Dichter. Man braucht doch nicht ständig den Götz von Berlichingen zitieren. Ich las z.B auch die Novelle des schweizer Dichters Gottfried Keller "Kleider machen Leute". Zum äußeren Erscheinungsbild eines Menschen gehört auch seine Sprache.
Man kann auch sagen: Wie er kommt gegangen, so wird er auch empfangen.
Also, wie man persönlich auftritt, so wird man auch von den anderen behandelt. Oder hast du schon einmal gehört das sich Richter und Gutachter untereinander als A......... bezeichnen? Du magst dir ein Lieblingswort deines Wortschatzes denken.

Oder sollten wir unseren Geschäftspartnern nicht zeigen, dass wir Anstand und Kultur haben. Bei uns gab es auch ein Buch des berühmten Herr von Knigge "Wie benehme ich mich richtig". Manchen Zeitgenossen kann man nur dieses Buch empfehlen.
Bei uns wurden nach der Wende Lehrgänge zum Umgang mit Arbeitgebern angeboten.
Oder wäre es besser man würde sagen, kein Wunder das der Unfall geschah. Er stolperte über seine Zunge.

Mit freundlichem Gruß, Johann_A.
--------------------------------------
Es ist kein Übel so groß, wie die Angst davor. F.Schiller
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Johann !

Im großen ganzen gebe ich Dir Recht.

Aber ich verstehe auch die Entäuschung, Verwunderung, Fassungslosigkeit und darauf folgend die Wut, über die Umgehensweise der GUV und PV, der D-Ärzte, BG- Krankenhäuser, Gutachter, BG Sachbearbeiter mit dem Unfallopfern.

Die dann bei dem einzelnen, oft zum sozialen Abstieg führt.
Erwartest Du allen Ernstes von diesen Menschen, dass sie Bzw wir, erstmal Knigge und das synonym Wörterbuch studieren, ehe wir uns auf die Ebene dieser Leute begeben dürfen ?
Um uns kultiviert wehren zu können.

Dann könnte man ja meinen, wer dazu nicht in der Lage ist, muß sich alles gefallen lassen?
Es ist schon wahr sie reden uns nicht als Abzocker, A.... usw an-
sie benutzen andere Wörter wie Simulant, Aggravant und andere wohlklingende Wörte, die Letztendlich dasselbe bedeuten.

Nicht jeder ist in der Lage und verspürt nicht die Lust, sich erstmal die passenden Bezeichnungen, für die Liga der "kultivierten" Menschen herauszusuchen.
Letztendlich werden wir auch beschimpft und es ist doch völlig egal wie die Wörter klingen.
Sie bedeuten dasselbe oder Schlimmeres. Nur dass, so manch einer diese bestimmten Bezeichnungen nicht versteht, weil es eine "Fremdsprache" ist.
Sollten nicht andersherum unsere "Gegner" sich auf unsere Sprache umstellen damit wir sie auch gleich RICHTIG verstehen ?

Es wäre doch weniger kompliziert als umgekehrt, denn sie verstehen sehr wohl, diese für sie "unfeine" Ausdrucksweie.

Es wäre bestimmt weniger schwer für diese Leute unsere Wörter zu benutzen, denn sie verstehen ja unsere Sprache und benutzen die ihre nur, damit wir nicht merken, wie sehr sie uns eigentlich vera......

Im Leben sieht die Sache anders aus.

Habe einen Nachbarn, von oben bis unten Tatoos, Zopf bis fast zum "Allerwertesten" sehr groß, schon eine Erscheinung!
Er spricht ein, sagen wir mal:sehr vullgäres Deutsch, versteckt auch seinen Unmut nicht, andererseits ist er der beste Kumpel den man haben kann.
Dieser Mensch, war wegen seines Unfalles ebenfalls im UKB, hatte dieselben Ärzte wie ich, bei ihm fingen auch ähnlich Schwierigkeiten an, wie bei mir.
Er sprach dann sehr "deutsch" mit den Leuten und siehe da -er verschaffte sich den Respeckt, der mir versagt wurde.
Auch beim Gutachter.
Leider wegen meiner "Guten Erziehung" nahm ich sein Angebot:"mit den Leuten, Tacheles zu reden" nicht an.

Naja- Theorie und Praxis.

Jeder kann sich selbst seinen Teil dazu denken.

LG
die Maja
 

Micha

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
6 Juni 2006
Beiträge
1,811
Ich hab nochmal so ein paar Themen überflogen, mir ist da aufgefallen das man mitunter etwas übergenau ist. Unter anderem wurde "Schrott" " Kotzeimer" etc . gelöscht. Dies entspricht doch den Tatsachen, niemand sagt "Übergebeimer" wenns einem denn mal hochkommt. Bei manchen Ausdrücken kann ich es verstehen, soweit ok.
Ihr seid , ich schlucks runter.
Bei den Bewertungen sollten bitte die, die meinen irgendeinen Schwachsinn von sich geben zu müssen doch bitte auch mitteilen wer es war, oder habt ihr kein Rückgrat:mad: armselig.
Ralle , abgemeldet
Hallo
vielleicht hilft dir ein Blick in die Forenregeln weiter.

Micha
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
political correctness, ist eine Scheinheiligkeit, die mit Höflichkeit nichts mehr zu tun hat. Es ist Bigotterie.
Ich frage mal, wo endet "herbe" Kritik und wo beginnt Beleidigung?
Schlechtachter, Ungutachter, Scharlatan, oberflächlich, Drittmitteljunkie,
abhängig, unfähig oder bestechlich?
Nun, sollte keiner obige Worte benutzen, wenn er sie nicht beweisen kann, aber wenn, sind sie wahr und dann erlaubt.
Ich weiss, in seiner ersten Wut, nach
( vermeintlich) ungerechterBehandlung griffe man am liebsten zu den Nachkömmlingen des Schwarzpulvers und würde so seine Widersacher eleminieren. Nur die wachsen nach, hast du einen "weggesprengt", kommt ein Neuer.
Der Spruch der 68'er, Marsch durch die Institutionen, ist das einzige was hilft.
Leider, kennt man am Anfang seines Unfalls / Berufskrankheit keinen, keine Institution, man glaubt an Gesetz und "Ordnung".
Nur dass es in Ordnung ist Gesetze so oder so auszulegen ist einem doch als "Normalbürger" total fremd, vor allen Dingen wenn "Körperschaften des Öffentlichen Rechts" oder sogar Gerichte involviert sind.
Plötzlich sieht man sich einer kafkaesken "Mafia" gegenüber, die übermächtig scheint. Entnervt geben die Meisten auf, gewollt?
Wer weiter macht, bekommt die ganze überlegene Macht des Systems zu spüren, Rechtsabteilungen, Gut/schlecht-achter, Richter etc.
Nichts gegen Richter, aber warum schalten die ihr Hirn aus, wenn sie sich auf §§ oder Gutachter retten können?
Wir haben ein System, aus Versicherungen, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, die irgendwie in der Abwehr von Ansprüchen syncron laufen.
Ich behaupte, der Apparat zur Abwehr von Ansprüchen, kostet mehr als alle Ansprüche zusammen.
Bei medizinisch nachgewiesenen Läsionen, sollte sofort gezahlt werden und nicht nach "schicksalhaften" Mitursachen gesucht werden; denn ohne den Unfall/ Berufskrankheit wäre das Problem nicht aufgetaucht.
Deshalb, sind mir Verbaliniurien voll verständlich und in meinen Augen nicht als Beleidigung, sondern als besonders ausdrucksstark zu betrachten. Der Betroffene, Beleidigte muss sich dann fragen, ob es korrekt ist, oder übertrieben.
Er kann sich dann ja hier äussern.
Das Forum ist für alle da, aber manche meinen sie ständen darüber, dann dürfen sie auch nicht klagen.
 

IngLag

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2006
Beiträge
896
Hallo,

was gäbe es wohl für einen Aufstand hier im Forum, wenn solche beleidigenden Ausdrücke, wie sie gegen Sachbearbeiter, Gutachter usw. oft verwendet wurden, von denen mal gegen Forumsmitglieder verwendet werden würden?

Und wenn einer wirklich Grund hat, auf einen der Beschimpften sauer zu sein, weil er unkorrekt behandelt wurde, so hat der Beschuldigte doch einen Namen. Und wenn die Vorwürfe wahr sind, kann er diesen auch nennen! Aber diese pauschalen Titulierungen finde ich nicht gut. Gott sei Dank sind es nur Einzelfälle, aber auch die müssen nicht sein.

Grüsse von
IngLag
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Paro!

Kompliment !
Genau so meinte ich es.
Du hast es SUPER ausgedrückt.


Hallo Inglag!

Nur ein Satz:
Wo ist mein Eimer ?


LG
Maja
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Das Forum ist für alle da, aber manche meinen sie ständen darüber, dann dürfen sie auch nicht klagen.
Nein, Paro,

dieses Forum ist nicht für alle da, sondern nur für Nutzer, die sich an die vom Betreiber vorgegebenen Regeln halten.

Dieses Forum hat mir bisher sehr, sehr geholfen und nach meinem Eindruck wird dieses Forum von der Versicherungswirtschaft, Gutachterverbänden und Juristen aufmerksam beobachtet. Ich würde es bedauern, würde dieses Forum wegen Fehlverhaltens Einzelner durch juristische Schritte geschlossen.

Gruß
Luise
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,865
Ort
Berlin
Hallo Luise und auch an alle Anderen,

Du hast so recht.
Durch solche Ausdrucksweisen, unbewiesene Behauptungen gibt es immer wieder Ärger und Stress. Wir haben eigentlich doch an genügend anderen Fronten zu kämpfen und müssen uns nicht mit solchen sinnlosen Sachen belasten.

Mit Sarkasmus kommt man ab und zu auch mal weiter.
Anläßlich eines Schlechtachtens rief ich meinen Sachbearbeiter an und erzählte ihm von der Wunderheilung durch den Gutachter vom Vortag. Die Frage nach dem Warum verdutzte ihn dann etwas. Wenn mein anderes Knie nicht durch den Unfall geschädigt sei, wie vom Gutachter bekannt gegeben, dann könne es auch gut sein, dass meine TEP aus dem anderen Knie am Morgen neben dem Bett liege und das Bein wieder vollkommen in Ordnung. Zur Klarstellung: Wir streiten immer noch vor Gericht.

Frustabbau kann auch mit anderen Mitteln als nur ausfälligen Bemerkungen funktionieren.

Gruß von der Seenixe
 

Johann_A.

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
9 Dez. 2006
Beiträge
212
Hallo, an Alle!

Ich bin der Auffassung, dass das Verhalten hier im Forum auch etwas mit der Würde des Menschen zu tun hat. Wir hatten das Thema "Die Würde des Menschen" erst vor ein paar Tagen.

Diese Würde des Menschen ist für alle Menschen gültig. Nicht nur für die UO. Auch die Anderen haben ein Recht darauf.

Ist es nicht unwürdig für uns, die Rechte anderer nicht zu achten.

Wir haben doch auch ein Recht auf die Einhaltung der garantierten Menschenrechte. Hier sollten wir unsere Aufmerksamkeit drauf richten.
Dies sind auch unveräußerliche Rechte.


Unsere Geschäftspartner reiben sich die Hände und heimlich werden wir beobachtet und ausspioniert als heimliche Untersuchungsobjekte.

Mit freundlichem Gruß, Johann_A.
----------------------------------
Es ist kein Übel so groß, wie die Angst davor. F.Schiller
 

gold.baerchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
605
Ort
Nachbarschaft vom Bundespräsidenten
Man Paro,
Deine ausdrucksstarke Art Dich mitzuteilen, hat mich zutiefst beeindruckt. Ich bin jetzt noch am nachschlagen und übersetzen:D
und komme zu den Schluß das Du Recht hast.
Aber man kann es bestimmt auch kürzer übersetzen, mal abgesehen davon das es ein Regelverstoß war und da kann unser Ralle wütend in die Heizung beissen oder wie das HB Männchen in die Luft gehen.
Solch benutztes :eek: Vokabular (in der Öffentlichkeit) gebührt sich einfach nicht. Da kann man sauer sein wie man will, manchmal muß man die geballte Faust in der Hosentasche lassen.
So Ralle hör auf zu schmollen und melde Dich wieder an.
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo, an alle hier in der Diskussionsrunde,

Wenn einer, egal wo, von mehreren in die Zange genommen wird, dann kocht bei mir der Inkontinenzerfolg in der Windel über. (Man könnte auch sagen "Kacke am dampfen")

Was ist das hier eigentlich?
Ist das ein Goetheinstitutableger für wohlwollende Gemeinschaftspflege

zwischen den Fortgebildeten der Kaderschmiede für die Entsorgung Schadensersatzanspruchssteller und

den ins soziale Aus zu Befördernden?

Hat man denn nun vollends vergessen, dass es sich um ein Forum handelt, an das sich Menschen wenden können, um nach einem Unfall Hilfe zu bitten und zu geben, Rat zu erbitten und zu geben, und
auch seinen Frust (frustra =vergeblich) mal einfach abzuladen?

Viele von den Unfallopfern sind mit der Situation überfordert, nicht allein weil die BG und Konsorten schickanieren, sondern
weil sie einfach mit der neuen Gesundheitssituation noch nicht zurecht kommen, oder einfach nicht abfinden wollen, dass sie nicht mehr die Person sind, die sie vor dem Unfall waren.

Reicht es nicht schon, dass das soziale Umfeld sich verständnislos zeigt, muss
solch ein „Hilfe“-Forum nun auch zum gängelnden Mecker- und Zurechtweisungshort werden?

Oder habe ich während meiner Anwesenheit was verpasst? Ist in den letzen zwei Jahren aus dem Forum das Spiegelbild der realen Umwelt geworden?
Eine Welt, in der nur Vorschriften, Regelungen, Schrebergarten Verhaltensvorschriften und nur ja nicht aussprechen herrscht?

Was waren das für schöne Zeiten am Anfang des Forums, als man noch seine Hilflosigkeit im Forum rauslassen konnte und es sich immer Gleichbetroffene meldeten, die bestätigten, dass man nicht der einzige Angeleimte der Behörden und Gerichtswillkür ist.

Was soll man denn für niedliche Worte finden, wenn man feststellt, dass die Krankenhausakte nur noch halb vollständig ist?
Wenn die RÖ plötzlich verschwinden?
Anamnesen reine Lügenmärchen darstellen?
Gutachten auf rein verfälschten medizinischen Untersuchungstechniken basieren?
Gutachten auf Gutachten auf Gutachten auf Gutachten auf Gutachten folgt, bis der Anspruchsteller endlich genug hat und aufgibt?
Der Anwalt mit der Gegenseite klüngelt? ...........


Ich persönlich halte das für Betrug, Manipulation, Korruption, absichtliche Körperverletzung, mit bewusstem in Kauf nehmen des Suizids der Schickanierten oder zumindest das Überlassen in der Verelendung.

Darf man dann nicht auch mal wortwörtlich :confused: in Art von Goethe zitieren:
„…der kann mich am Arsche lecken!“ :eek:
aus Götz v. Berlichingen mit der eiseren Hand.;)

Und zu allem soll ein Geschädigter, der möglicherweise auf Grund eines hirnorganischen Schadens, seine Wut nicht mehr unter Kontrolle bringen kann, und hier in eine Wortwahl der kurzen Abladung/Entladung verfällt, jedes Wort auf die forumsgefällige Waage legen?

Alle, die meinen, man müsste sich hier besonderer geschwollener Ausdrucksweise bedienen, frage ich, aus welchem Bedürfnis sie hier den Aufseher spielen?

Wenn ein Unfallopfer einfach nicht mehr die Anforderungen der Gesunden und Unbehinderten erfüllen kann, dann ist das hier auszuhalten oder zu überlesen.

So wie die einen Unfallgeschädigten, die Blase und den Darm nicht mehr unter Kontrolle haben, so haben andere eben ihre Wortkontrolle nicht mehr.
Ich kann meine Blähungen nicht mehr kontrollieren, und es kümmert mich einen Kehricht, was andere dazu meinen. Es hört sich nicht wie Goethe oder Mozart an, und riechen kann ich auch nichts mehr. Wenn ich adhoc spreche, dann können mir auch solche Wörter, wie die hier angemeckerten, entweichen. Dann weiß ich, ‚sam’ wird’s wieder richten!

Immerhin haben wir liebe Moderatoren, die dafür sorgen, dass Fäkaliensprache, obszöne oder beleidigende Begriffe entfernt werden. Das ist gut so, das reicht dann aber auch. Dann muss man nicht noch spitzfindig werden und mit erhobenem Zeigefinger draufbohren mit: "Das gehört sich aber nicht hier im Forum."
Es gehört sich auch nicht, dass man behinderte Menschen unnötig bevormundet.

Die meisten Begriffe, wie sie Ackermann nun mal heraussprudelt, sind wir doch vom Fernsehen gewohnt, also warum aufregen? Das Forum ist nicht das Wohnzimmer von Schöngeistern, …….

So, wie sich ein Querschnittgelähmter beim Treppensteigen ungeschickt anstellt, so stellt sich ein hirnorganisch Geschädigter eben mit der Ausdrucksweise an und mit der Selbstkontrolle. (Ich weiß nicht ob Ackerman dazu gehört, aber es geht ums Prinzip!)

Wenn man angelerntes Verhalten nicht mehr parat hat und auch die Worte nicht mehr sofort zur Verfügung stehen, aber die Wut auf der Zunge überschäumt, dann purzelt es halt raus, wie man es häufig hört.
Wenn man einen Tag lang den Fernseher laufen hat, dann hört man genug Wörter, die einem zur Übelkeit gereichen, das finden die Zuschauer dann cool.

Anders, wenn man es noch schafft, geistig anspruchsvolle Literatur zu lesen.

Dann ist man aber sicher kein Unfallopfer mit schwererem Schaden.


Hallo Ackermann,

versuche Deine Beiträge erst offline zu schreiben, auch wenn es schwer fällt, dann iß ein Stück Schokolade, schneide Deine Fingernägel oder lenke dich sonst wie vom Beitrag ab. Dann liest du das noch mal und filterst die Wörter raus, die du selbst für dich auch nicht an den Kopf geworfen haben möchtest. Mir fällt’s auch schwer, aber versuch es mal.

Gruß Ariel
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top