• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Angehöriger von Unfallverursacher

tine21

Nutzer
Registriert seit
31 Mai 2007
Beiträge
2
Mein Freund hatte einen Unfall bei dem ihm ein Motorradfahrer
hinein gefahren ist, ich wollte die ganze zeit stark für ihn sein und hab mich völlig dabei vergessen. In meinen Familie ist ein Jahr früher auch so ein ähnlicher Unfall passiert, bei dem mir mein Vater die Schuld gab, ob ernst gemeint oder nur in aufregung, ich weiß es nicht. Mich nimmt das aber jetzt alles so sehr mit das ich gesundheitlich fertig bin. Wer hat auch solch erfahrung gemacht
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,923
Ort
Berlin
Hallo Tine,
herzlich Willkommen hier im Forum.
Als Angehöriger eines Unfallverursachers (ich habe dies bei Deiner Überschrift so verstanden, korrigiere mich, wenn da ein Mißverständnis vorliegt) hat man ein schweres Los zu tragen. Ich selbst bin nur Unfallopfer, aber ich kann verstehen, was da vorsich geht. Versuche mit Deinem Freund ein offenes Gespräch zu führen. Sucht euch eventuell professionelle Hilfe. Es muß euch gelingen damit umzugehen. Offen darüber sprechen, sonst wird man die Bilder nicht los und es wird ewig zu Vorwürfen kommen.

Gruß von der Seenixe
 

tine21

Nutzer
Registriert seit
31 Mai 2007
Beiträge
2
Danke Seenixe
für deine Antwort. Du hast richtig verstanden.
Mein Freund geht seit dem Unfall zum Psychologen. Ich hatte nie die Kraft ihn zu sagen das ich solche probleme habe. Aber jetzt da es mir schlechter geht und er weiß warum hat er gemeint er würde sich freuen wenn ich ihn sagen würde wie es mir geht und was ich fühle. Ich hab aber angst davor
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,923
Ort
Berlin
Hallo Tine,

aber der Weg führt nur über ein offenes Gespräch. Überlege vielleicht Deinen Freund mal zum Psyschologen zu begleiten. Dann ist eine außenstehende Person mit eingebunden, was manchmal sehr hilft.

Versuche Deien Ängste und die Worte, die Du an ihn richten möchtest aufzuschreiben. Meist wird man sich da schon mehr der eigentlichen Schwierigkeiten bewußt und lernt damit umzugehen. Übrigens: Grübeln bringt meist überhaupt nichts. :rolleyes:


Gruß von der Seenixe
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Tine!

Warum kannst Du mit Deinem Freund nicht über Deine Probleme sprechen?
Dadurch wird er sich von Dir sicherlich, ausgeschlossen fühlen und ist dann bestimmt auch sehr traurig darüber.
Denn wenn ihr zusammen seid, merkt er sowieso, dass mit Dir etwas nicht stimmt, aber leider nicht was.
Und so denkt er vielleicht in eine ganz andere Richtung, als Du es möchtest.
Aus eigener Erfahrung, würde ich Dir raten lass es einfach raus.
Reden ist sehr wichtig für eine Beziehung-und wenn sie Dir wichtig ist, lass auch zu ,dass er etwas für Dich tun kann.

LG Maja
 

kahesi

Mitglied
Registriert seit
15 Jan. 2007
Beiträge
25
Hallo Tine,

bevor Du größeren seelischen Schaden nimmst, solltest Du mit Deinem Freund zusammen zum Psychologen gehen. Wenn Du alleine nicht mit Ihm über die Situation sprechen kannst, wirst Du dort Hilfe bekommen. Ich hatte mich z.B. damals als Unfallopfer "eingeigelt" und konnte überhaupt nicht mehr mit meiner Familie über meine Gefühle oder Probleme sprechen. Dort habe ich es wieder erlernt.
Laß Dir helfen!

Alles Gute KaHeSi
 
Top