• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Aluminiumhydroxid Impfschaden linker Arm CFS Fatique MMF Muskel- Gelenkschmerzen

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
198
Ort
Ruhrpott
#1
Aluminiumhydroxid ist ein Gift (Toxid id am Ende) welches in ca. 80 % der Impfmittel eingesetzt wird.
Aluminiumhydroxid verursacht an der gespritzten Stelle
eine lokale Entzündung.
Diese Aluminiumhydroxid steht in schwerem Verdacht verschiedene Neurologische Krankheiten auszulösen.
Bitte unterstützt die Petition Aluminiumhydroxid zu stoppen, denn es gibt Alternativen.

http://www.avaaz.org/de/petition/Stoppen_Sioe_die_weitere_Verwendung_von_Impfstoffen_die_Aluminiumhydroxid_enthalten/


Stoppen Sie die weitere Verwendung von Impfstoffen die Aluminiumhydroxid enthalten

Weshalb dies wichtig ist

In Frankreich sind bereits mehr als 2500 Menschen von den Nebenwirkungen betroffen.
Französische Neurowissenschaftler haben nachgewiesen, daß der Zusatzstoff Aluminiumhydroxid, der in vielen Impfstoffen als Wirkverstärker eingesetzt wird, bei vielen Personen eine Erkrankung auslösen kann, die als "Makrophagische Myofasciitis" bezeichnet wird.
Sie ist seit 1998 bekannt, trotzdem wird der Zusatzstoff weiter verwendet und von deutschen Behörden als "unbedenklich" bezeichnet.
Die Pharma-Industrie verhindert durch ihre Lobbyisten seit Jahren, daß alternative Stoffe ohne Nebenwirkungen, z.B. Calciumphosphat, eingesetzt werden.
Denken Sie an die vielen tausend Kinder, die täglich mit Impfstoffen geimpft werden, die dieses Gift beinhalten.
Und denken Sie daran, daß die Verantwortlichen sich bisher immer erfolgreich gedrückt haben, die Opfer zu entschädigen.
Helfen Sie uns, diesen riskanten Wahnsinn zu beenden.

Impfkomplikation makrophagische Myofasziitis (MMF)
Zusatzstoff Aluminiumhydroxid löst als Störfaktor in den Zellen eine chronische Muskelerkrankung aus

Wie äußert sich eine Makrophagische Myofasziitis (MMF)?
Die MMF äußert sich durch chronische Muskel- und Gelenkschmerzen und chronische Müdigkeit, die weder durch Ruhigstellung noch durch Bewegung positiv zu beeinflussen sind. Dazu kommen kognitive Störungen, die meist das Kurzzeitgedächtnis betreffen und die Konzentrationsfähigkeit mindern. Zusätzlich schildern die Patienten häufig Schwindel, Kopfschmerzen, Missempfindungen in den Gliedmaßen, Kribbeln, Stechen, Vibrieren und die Sehkraft kann ebenfalls gemindert sein. Die MMF kann Monate nach der oder den Impfungen auftreten, was auch die Zuordnung zur Ursache - der Impfung - erschwert. Die körperlichen Probleme lösen sich in den meisten Fällen nicht auf, sondern können sich über die Jahre verfestigen und verstärken. Das Symptombild behindert das alltägliche Leben der Betroffenen in einer Art und Weise, die nicht selten eine Berufsunfähigkeit zur Folge hat.
 

Paro

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
#2
Liebes Impf 2010,

dies Geschrei nutzt nichts.
Aluminiumhydroxid ist eine der inertesten (=reaktionsträgsten) Substanzen in der anorg. Chemie, hat unzählige Studenten der anorg. Chemie zur Verzweiflung getrieben.
Andererseits ist nicht wasserlöslich, wie soll es in den Impfstoff kommen?
Ein stark zweifelnder
Paro
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
198
Ort
Ruhrpott
#3
Liebes Paro, zu Deinem Spruch

Wer das Leiden nicht bekämpft, trägt Schuld am Leiden.
Wer das Unrecht toleriert, begeht Unrecht.

antwortest Du aber aüßerst selbstsam...

Arbeitest Du bei einem Pharamhersteller der Millarden mit den
Impfungen verdient ?

Hast Du überhaupt Dir mal die Petition durchgelesen ?
Die ist nicht gegen Impfungen sondern für eine Alternative
welche aber teuerer ist....

Mach Dich mal schlau in den Packungsbeilagen findest Du das Adjuvans Aluminumhydroxid welches in ca. 80 % der Impfstoffe Verwendung findet.

An alle Unfallopfer mal die Frage ob Sie auch eine Tetanus-Toxoid-Vakzine
Impfung bekommen haben ?

An alle Krankenpfleger mal die Frage ob Sie Hep. B bekommen haben ?
 
Registriert seit
12 Juli 2012
Beiträge
1
#4
Liebes Impf 2010,

dies Geschrei nutzt nichts.
Aluminiumhydroxid ist eine der inertesten (=reaktionsträgsten) Substanzen in der anorg. Chemie, hat unzählige Studenten der anorg. Chemie zur Verzweiflung getrieben.
Andererseits ist nicht wasserlöslich, wie soll es in den Impfstoff kommen?
Ein stark zweifelnder
Paro
Deutscher Bundestag, Drucksache 17/9678 v. 18. 05. 2012
Zitat auszugsweise:
53.
Abgeordnete
Dr. Martina Bunge
(DIE LINKE.)
Bei welchen Impfstoffen wird in Deutschland
Aluminiumhydroxid als Impfstoffadjuvanz verwendet(.....)

Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin
Annette Widmann-Mauz
vom 18. Mai 2012
Das Bundesministerium für Gesundheit hat zu dieser Frage das
Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beteiligt. (.....)

Die folgenden Impfstoffe (Mehrfachnennung durch spezifische Herstellerbezeichnung
möglich; unterschiedliche Stärken, Parallelimporte
nicht berücksichtigt), die Aluminiumverbindungen als Adjuvanz
enthalten, sind zugelassen:
Ambirix
Avaxim
Boostrix, Fertigspritze
Boostrix Polio, Injektionssuspension in einer Fertigspritze
Cervarix
COVAXiS
Diphtherie-Adsorbat-Impfstoff Behring NF
Encepur Erwachsene
Encepur Kinder
Engerix-B Kinder
Engerix-B Erwachsene
Epaxal
Epaxal Berna
Fendrix
FSME-IMMUN Junior
FSME-IMMUN Erwachsene
Gardasil
HAV pur
Havrix 1440
Havrix 720 Kinder
HBVAXPRO
Hepatyrix
Hexavac
Infanrix
Infanrix + Hib
Infanrix-IPV + Hib
Infanrix penta, verschiedene Dosisbehältnisse
Infanrix Hexa, verschiedene Dosisbehältnisse
Ixiaro
Hepatyrix
Menjugate Kit
NeisVac-C
Pentavac
Revaxis, Injektionssuspension in einer Fertigspritze
Silgard
Tetravac, Suspension zur Injektion
T-Immun Immuno
Zitate Ende.

Wenn Du mir sagst, wie ich Dir das Originaldokument als pdf-Datei zukommen lassen kann, werde ich dies gerne veranlassen.

Zweifel ausgeräumt?

kadejott
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
198
Ort
Ruhrpott
#5
Krankheiten Impfschäden berufsbedingt

Die Geschichte der Impfung :

http://equapio.com/de/gesundheit/impfung-und-impfschaden/

Ms als Impfschaden :

http://www.impfschaden-ms.de/

Berufsbedingt Impfschaden :

Mutiple Sklerose MS, aktute Neuropathie, Neuritis, Myelitis, Vaskulitis, Morbus Basedow, Enzephalitis,
Guillain-Barre-Syndrom GBS .....
MMF

http://www.dbfk.de/download/download/344-347_Birkemeyer_SP4-09.pdf

Impfungen lösen viele neurologische Krankheiten aus….
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
198
Ort
Ruhrpott
#6
UAW Unterstützung Petition Alternative Impfung Impschaden

Liebe Forumsteilnehmer,

wir suchen Leute die die Petition " Stop Aluminiumhydroxid "
mit Ihrem Namen und der E-Mail Adresse unterstützen.

http://www.avaaz.org/de/petition/Stoppen_Sioe_die_weitere_Verwendung_von_Impfstoffe n_die_Aluminiumhydroxid_enthalten/

Bitte bedenkt das jeder der eine Impfung mit Aluminiumhydroxid
erhalten hat auch nach 10 Jahren nach der Impfung betroffen sein kann.
Aluminiumhydroxid hat eine Speicherwirkung im Gewebe.

Impfschäden Nebenwirkungen UAW Impfkomplikationen
können beim Paul-Ehrlich-Institut PEI eingesehen werden unter

www.pei.de/db-uaw
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
198
Ort
Ruhrpott
#10
Arte 12.03.2013 20:15 einschalten

http://www.ehgartners.info/die-akte-aluminium-ein-film-von-bert-ehgartner.php

"Die Akte Aluminium" am 12. März auf ARTE ein Film von Bert Ehgartner.

Im Rahmen des ARTE Themenabends "Aluminium - Zeitbombe im Körper?" wird Bert Ehgartners Dokumentarfilm

"Die Akte Aluminium" am Dienstag, 12. März 2013 um 20:15 Uhr

ausgestrahlt.

Im Anschluss an den 90 Minuten Film läuft ein Studiogespräch mit dem britischen Aluminium-Experten Christopher Exley, Professor für Bioanorganische Chemie an der Keele University.

Aluminium ist ein faszinierendes Metall: leicht, rostfrei und einfach zu verarbeiten. Das Metall ist aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Kritische Stimmen rücken vermehrt ins Zentrum öffentlichen Interesses: Für die Herstellung werden große Mengen Rohstoffe und Energie benötigt. Die Gewinnung kann zu Umweltkatastrophen beachtlichen Ausmaßes führen.

Und Forscher äußern den Verdacht, dass die toxische Wirkung des Leichtmetalls nicht zuletzt direkten Einfluss auf unsere modernen Zivilisationskrankheiten wie Alzheimer und Allergien hat.
 

indianerin

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 Mai 2011
Beiträge
789
#11
Alufolie, Alutopf = Krank?

Danke, Impf, für den Hinweis!

Ich bin gespannt. Von einer Oma weiß ich, dass sie mit jahrzehntealten Alutöpfen gekocht hat......und Alzheimer bekommen hat. Ein Sterben auf Raten!
Furchtbare 15 Jahre bis zum Tod, hat der Alzheimer gewütet.
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
198
Ort
Ruhrpott
#12
M60.8 MMF Makrophagen bedingte Myofasziitis

Makrophagen bedingte Myofasziitis

http://www.orpha.net/consor/cgi-bin...gic-myofasciitis&search=Disease_Search_Simple

"
A new inflammatory myopathy, called macrophagic myofasciitis, is being seen in increasing numbers. Since its appearance in 1993, more than 100 cases have been collected, mainly in France. The disease usually affects adults, with no sex predominance. Macrophagic myofasciitis generally becomes manifest as muscle pain (myalgias) of variable intensity, observed in 95% of the patients, usually associated with chronic debilitating fatigue (90%). Myalgias predominantly affect the limbs – notably the legs – and are often aggravated by exertion. Joint pain, primarily affecting the large peripheral articulations is noted in 50–60% of the patients and a moderate febrile syndrome in 30%. The are no cutaneous manifestations or digestive tract symptoms. The diagnosis is made based on histological examination of a surgical biopsy of the deltoid muscle including the fascia which shows the pathognomonic focal macrophage infiltrate. Complementary examinations are not always contributive: elevated muscle enzyme and creatine kinase levels are observed in 30%; a myopathic electromyogram tracing is obtained for less than 30%; gallium scinitigraphy suggests abnormalities but they are non-specific. A toxic origin (aluminated vaccines) is suspected and led to the initiation of an epidemiological inquiry conducted by the French Medications Agency. Numerous epidemiological, clinical, fundamental and therapeutic study protocols are in progress, in association with the Institute for Public Health Vigilance.
"
 
Top