• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Allianz möchte nach Zusammenhangsgutachten nicht mehr zahlen

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,189
Ort
Berlin
Hallo @Tus25,
meinst Du diesen Thread?


Gruß von der Seenixe
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,520
Ort
BW
Hallo Trus,

kurz zum Thema:


eine gewisse Schadensminderungspflicht der Geschädigten ist allg. bekannt. Aber w. g. diese muss zumutbar sein
und Schadenersatz kann Lapidar von einer Versicherung nicht gemindert und abgelehnt werden, nur weil es theoretisch
eine Versicherung für zumutbar und machbar hält.

Hier kann man im Internet Fachbeiträge, Urteile, Anwalt Seiten einiges schon nachlesen.
Bezüglich der Urteile:
Es handelt sich überwiegend auf individuelle Entscheidungen des Einzelfalles und natürlich kann man sich als Verunfallter hier und da
dahinter verstecken und argumentieren.

Bezüglich dem ganzen Konvolut an Schriften, kann ich z. B. Frank Pardey "Berechnung von Personenschäden" , Gerhard Küppersbusch "Ersatzansprüche bei Personenschäden" Wussow "Unfallhaftpflichtrecht" empfehlen. Hierbei handelt sich erstmals um eine grobe Richtung, wobei
in Urteilen auch so oder so was für sich herausnehmen kann. Dito natürlich Erfahrungswerte von Verunfallten u. a. hier im Forum.

Deine Themen sind grob wahrscheinlich:

Verdienstausfallschaden wann, wie, wo, was, warum

Umschulung

Schadensminderungspflicht

etc.

Hierbei kann ich den Grundtenor sagen, dass natürlich die Versicherungen so wenig wie möglich Zahlen wollen und je nach
Profilierung, des Sacharbeiters und Druck von oben gewisse Spielchen, wie Verzögerung und Kürzungen von Zahlungen, Abschiebung auf Vorerkrankungen, Aussitzen des Klageweges usw. in ihrem Portfolio haben,

Nicht primär läuft es immer so, es kommt auch auf den Anwalt an und er ist halt auch ein Teil des Systems und
€€€€€ ich mag dich halt auch. Eine außergerichtliche Regulierung wird daher sehr gerne von RA bevorzugt.
Es ist ein offenes Geheimnis, dass hier und da mit der geg. Versicherung telefoniert und auch hinter dem Rücken des Geschädigten,
Entschädigungen und Strategien ausgehandelt werden.

P. S. von den neuerdings u.a. von Vitamin B Anwälten von Versicherung, Drohungen und praktizierte Abzüge vom Verdienstausfall, wegen Corona und Veränderung der Arbeitsverhältnissen, würde ich mich nicht verunsichern lassen. Hierbei muss ein
RA deutlich gegenhalten.


Grüße
 

trus25

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Dez. 2009
Beiträge
220
Hallo Fories,

Hallo @ Seenixe,
Ich danke Dir für die Mühe. Was Du rausgeholt hast, ist sehr nützlich und ich werde es lesen.
Ich meinte den interessanten Thread von Alfi290772 vom 02.02.2013 mit dem Titel "Allianz möchte nach Zusammenhangsgutachten nicht mehr zahlen ".
Dort habe ich das obigen Link gefunden.

Hallo @ Siegfried 21,
Vielen Dank für Deine Beitrag.

Bezüglich Bücher: ich habe eine ältere version von Pardey und kenne das Buch von küppersbusch. Für ein Laie wie ich ist es etwas schwierig sie zu verstehen und die Zusammenhänge festzustellen.

Ich werde auf Dein Beitrag wieder zurückkommen.

MfG
trus25
 
Top