• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Allergie auf Versteifungsmaterial in der Wirbelsäule?

Anne601

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Okt. 2013
Beiträge
292
Wirbelsäule

Hallo sturm

Nochmal zum Thema ADS,ich wuste garnicht das man zu Fallschbehandlungen über Jahre sagt ADS.Muß wohl eine neue Codierung sein,man lernt dazu.

Hallo Derosa

Bist du aus dem Tiefschlaf erwacht.Entschuldige bitte das ich so offen bin.Aber deine Anrede,das war mir schon lange klar.Erst mal ist die Welt klein,und wenn man schreibt frag mal deinen Mann.Das sagt doch alles aus.

Thema Ärztekammer,da hatte ich schon eine tolle Begegnung.Das drückt doch schon der Name aus.Ärzte-Kammer.Glaubst du die kommen aus ihre Kammer raus,da sitzen auch nur Ärzte,die sind froh wenn sie nichts mit dem System zu tun haben.Die sind doch nicht auf dem Kopf gefallen.Das ist denen schon klar, was wir für ein Krankes System haben.

Es ist einem schon klar,wenn man hinter fragt,als Patient.Und die Wahrheit weiß.Dann wird man so Behandelt.Wer läßt gerne an seinem Stuhl sägen.Aber umsonst sind nicht schon einige Ärzte in der Psychiatrie oder greifen nach Alkohol usw. Weil sie es selber nicht mehr ertragen was sie den Patienten an tun.


MFG
Anne601
 

Anne601

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Okt. 2013
Beiträge
292
Wirbelsäule

Guten Morgen

So da der Mitarbeiter (Serviceleiter) meiner Krankenkasse mit mir ja nicht sprechen wollte. Haben wir uns an den Vorstand Prof. schriftlich Gewand. Und siehe da, auf einmal ist man bereit mit mir zu sprechen.

Klar ist mir, das man den Kunden nur ruhig halten will. Die Lobbyisten machen auch nur ihren Job. Der Mitarbeiter sagte mir gleich schon am Anfang, dass Sie keinen Einfluss haben auf Ärzte. Naja kann ja jeder denken, was er will, aber eins steht doch fest dass sie die Musik Bezahlen.

Jetzt meine Frage, wo kann ich nachlassen das sie sowohl auf Ärzte Einfluss haben. Welcher Paragraph ist dafür zuständig? Möchte nicht unvorbereitet in das Gespräch gehen. Da Sie genau um meine Situation wissen.

Nochmal kurz zu Fachärzten, was nützt es einem, wenn meine Endometriose immer auf den Rücken geschoben wird. Um Schandtaten zu vertuschen, also Fehlbehandlungen. Aber zu diesem Thema, nochmal zu einem anderen Zeitpunkt.Im voraus vielen dank.

Wünsche allen eine Frohe Ostern.

MFG
Anne601
 

Sturm

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
9 Jan. 2015
Beiträge
243
eine Endometriose ist keine so seltene Frauen-Krankheit, die nicht durch Ärztefehler entsteht.
Die Krankheit ist nicht gefährlich!
 

Anne601

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Okt. 2013
Beiträge
292
Hallo Sturm

Vielen dank für deine Antwort.Ich komme nochmal auf einen späteren Zeitpunkt auf deine Aussage zurück.

Eine Frage mal an alle,kann mir jemand sagen was das heist, Bauchaorta normalkalibrig.Paraaortal,parailiakal und inguinal keine pathologischen Lymphknotenvergrößerungen.Vielen dank im voraus.

So Thema KK:was ich da erlebt habe ist auch unglaublich.Obwohl ich den Lobyist die Pharagraphen SGB vorgelegt habe,was die Krankenkasse für Pflichten hat.Hat er gesagt er könne ja nix machen,die Ärzte müssen ja wissen was Sie tun.

Also meine Meinung ist das Sie noch einige Ärzte Decken.Wenn man dann auf die Seiten von denen geht.Und es steht immer,wir sind immer für Sie da.Es müste heißen,wir sind immer für unser Kondo da.Also zeigt es wieder einmal das auch hier Koruption im Spiel ist.Aber zu einem anderem Zeitpunkt zu diesem Thema mehr.

MFG
Anne601
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
2,861
Ort
Bei den Stadtmusikanten
Hallo Anne,
ganz laienhaft ausgedrückt bedeutet es, dass es keine Auffälligkeiten, also nichts Unnormales zu finden ist bei der Bauchaorta (Blutbahn) und an den genannten Lymphknoten auch kein Zeichen von Erkrankung sichtbar ist.

Liebe Grüße
HWS-Schaden
 

Anne601

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Okt. 2013
Beiträge
292
Wirbelsäule

Hallo HWS-Schaden

Vielen Dank für deine Antwort. Meine Symptome sind immer noch so komisch. Wenn ich einige Zeit Schlafe, und dann wach werde ist mir furchtbar Übel, heißes Gesicht, rote Wangen und als hätte ich Fieber, schwindelig ist mir auch. Und irgendwie verspüre ich so ein druck im Kopf, Zucken in den Händen, Sehschwäche. Und wenn ich einige Zeit lese, und dann nach rechts oder links schaue rollen meine Augen oder schielen meine Augen so komisch. Ich muss dann die Augen zu machen sonst muss ich mich übergeben. Man kann es gar nicht anhalten. War schon beim Augenarzt, alles in Ordnung.

Habe schon mal mit einem Arzt über meinen Hydrozephalus gesprochen. Aber er meinte die OP wäre viel zu gefährlich.

Über die Linke Schläfe bis auf den Kopf habe ich immer so Bewegungen und das Gefühl als hätte ich Ameisen sporadisch. Und von der Schläfe bis zur Wange Taubheitsgefühl. Das Auge wird öfters dann Rot und Brennt.Sporatisch Klopft es auch in meinem Rücken. In der leiste habe ich das Gefühl als würde sich immer etwas bewegen, und nach einer Zeit fängt es auch an in der Rechten Leiste.

Von der Hüfte Links bis zu den Zehen ist es auch Taub, mal mehr Mal weniger. Rechte Becken tut manchmal auch Schmerzen. Halt in den Beinen habe ich auch nicht richtig, als ob man einen Sack daran hängen hat der einen nach unten zieht.

Seit einigen Wochen Schmerzen meine Arme sporadisches ist so als würde etwas an den Nerven andocken. Bauchkrämpfe mit furchtbaren Durchfall, oder auch mal ohne durchfall. Da denke ich, ich kollabiere vor Schmerz. Abschnüren linke Bein bis zu den Zehen. Rechtes Bein da ist es mal sporadisch in einer abgeschwächten Version. War schon mal bei einem Neurologen, ich sagte ihm er solle bitte mal Messungen machen. Da sagte er brauch man nicht, kommt alles vom Rücken. Aber ist schon einige Zeit her, wo ich da war.Oft kann ich auch nicht sitzen,da sind die Symtome schlimmer.Obwohl es schon besser ist,als wo die Stangen im Körper waren.Warscheinlich ist es noch eine ganz andere Erkrankung,die vieleicht solche Symtome machen.Naja bin auf alles vorbereitet.Aber eins steht fest,ich habe immer hier geschrieben was mir Ärzte Berichtet haben,und was ich Gefühlt habe oder was ich auch schriftlich habe.

Naja werde jetzt nochmal einen Neurologen aufsuchen. Auch wegen mein Krankheitsbild G60-G.

Hereditäre und idiopathische Neuropathie
G60.0Hereditäre sensomotorische Neuropathie
Charcot-Marie-Tooth-Hoffmann-Syndrom
Déjerine-Sottas-Krankheit
Hereditäre sensomotorische Neuropathie, Typ I-IV
Hypertrophische Neuropathie des Kleinkindalters
Peronäale Muskelatrophie (axonaler Typ) (hypertrophische Form)
Roussy-Lévy-Syndrom

Wenn ich mir überlege wie lange ich das schon habe, und immer auf die Psyche Behandelt wurde. Und niemals eine richtige Behandlung wie Hohen Meisner Klinik und dazu die richtigen Tbl.bekommen hätte. Wäre es nie zu dieser OP gekommen, und mir wäre viel Leid erspart geblieben.Wieviel Ärzte haben hier eigentlich zugeschaut, um nur abzukassieren. Jetzt muss ich an meinen damaligen Neurologen und Therapeuten denken. Und wenn ich daran denke das es schon dieses PIS (Praxis Informationssystem)also es wird auf den Rechner gespeichert und siehe da, man hat doch Zugriff als Arzt. Ich hätte mir wirklich einige Krankenhausaufenthalte ersparen können, Pfui Teufel. Man hat mich nur Benutzt, und abkassiert. Schade dass es kein Deutsches Gesundheitssystem mehr gibt.Das war noch ein Gesundheitssystem.

Hallo Sturm
Du hast mal geschrieben dass ich keine richtige Behandlung mehr bekomme. Das war für mich nix neues. Wenn du dieses durchgelesen hast. Dann weißt du dass ich das schon viele Jahre nicht habe.

Vieleicht noch zu deiner Information, ich habe hier vor Ort nicht meine Krankenhäuser gewechselt, weil sie mich kennen. Sondern im ersten Krankenhaus hatte ich einen Termin, weil da eine Neurochirurgie ist. Und im zweiten Krankenhaus, war ich weil mir ein Arzt gesagt hat ich soll dahingehen. Und im Tritten Krankenhaus, wurde ich von meinem damaligen Hausarzt überwießen.Weil sie auf Bauchchirurgie spezialisiert sind.

So und deine Aussage das ich zu Ärzten Aggressiv bin, kann ich so nicht bestädigen.Ich war immer sachlich, eher umgekehrt, ein Arzt hat mich mal angeschriehen.Und dann habe ich die Praxis verlassen. Nur so viel, er ist auch Psychotherapeut. Ich habe noch nie einen Menschen angeschrieben, das ist gar nicht meine Art. Aber ich weiß schon was du für eine Schiene fährst. Da sage ich nur Gustl.Mollath.

Oder meinst du, nur weil ich eine Spina Bifita Occulta habe, muss das so sein. Oder vielleicht, der Zwischenfall in der OP.Oder vielleicht bist du ja Dr. A.und du fühlst dich angegriefen.Hast du in deinem Leben nicht gelernt mit Menschen, Menschenwürdig umzugehen. Aber nichts für Ungut, ich respektiere deine Meinung. Deine Biographie gibt es wahrscheinlich vieleicht nicht anders her.

Entschuldigt bitte dass ich so viel geschrieben habe.

MFG
Anne601
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
2,861
Ort
Bei den Stadtmusikanten
Hallo Anne,

wir sind auch alle keine Mediziner und einige suchen schon lange nach einer Antwort, woher die Schmerzen oder Beeinträchtigungen kommen.

Viele von uns kennen die Situation beim Arzt, der einen respektlos behandelt, ruppig untersucht, nicht ernst nimmt oder so etwas - keinem wünscht man das.
Wenn du hier im Forum liest, weißt du auch, wie viele von uns sich damit auseinandersetzen müssen, dass behauptet wird, die eigentliche Ursache liege in der Psyche des Patienten.

Wer lange Zeit Schmerzen hat oder wie von dir beschriebene Dinge wie Schwindel, Übelkeit, ... der sucht verständlicherweise nach Gründen, weil er darin eine Chance sieht, durch dann richtige Behandlung die gesundheitliche Misere zu bessern.

Dass die Psyche bei langer Krankheit leidet, sollte niemanden wundern...

Von Ärzten, die pauschal sagen, etwas kommt "vom Rücken" würde ich nicht viel erwarten, "der Rücken" ist ein großes Gebiet mit vielen Besonderheiten.

Vielleicht wirst du bei deiner Suche doch noch eines Tages fündig, das wünsche ich dir und ganz sicher auch alle anderen Forianer.
Für mich als Laien klingt es nach verschiedenen betroffenen Körperbereichen. Helfen kann ich leider nicht.

Versuchs mal mit dieser Seite, gib oben rechts in die Suche (mini Lupe) deine Diagnosen ein. http://www.anatomy-physiotherapy.co...y-and-innervation-of-the-infraspinatus-muscle
(die Seite hier ist nur ein Bsp, das bei dir nicht passt zu Besxhwerden - gehe von da zur kl. Lupe und gib deins ein)

Die Seiten sind auf Englisch und weisen meist auf Studien hin, die nicht soooo viel Gewicht haben, aber die Abbildungen zu den Infos zeigen viele med. Zusammenhänge, die dich möglicherweise etwas weiterbringen.

Viel Erfolg und liebe Grüße
HWS-Schaden
 

Anne601

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Okt. 2013
Beiträge
292
Wirbelsäule

Guten Morgen

Hallo HWS-Schaden, vielen Dank für deine Infos.Das hier nur leihen sind,ich glaube da sind wir uns wohl einig,das es nicht ganz stimmt. Mir ist schon klar, dass es mehr ist als nur meine Lendenwirbelsäule. Das Problem liegt in der Verdeckungstaktig.Und das macht die Situation so schwierig.

Da mir Unterlagen vorliegen, mit DIMDI-Codierungen. Und ich von einigen überhaupt nichts wusste, dass ich diese Erkrankungen habe, ist es schon schrecklich wie man mit meiner Gesundheit umgeht. Nur weil man die Kollegen gedeckt hat.

Nochmals eine Codierung N76.8-Infektiöse…. daran sieht man wie man mit einem, Menschen umgeht, und mit seinem Leben spielt. Bis zum heutigen Tag werde ich nicht darauf Behandelt.

War mal sporadisch bei einer Frauenärztin, und erzählte ihr das ich Abszesse immer an den Oberschenkel Innenseite und am Po habe. Die kommen und gehen. Sie meinte der eine ist anfällig und der andere nicht, ich sagte ihr das kommt immer wieder, sie ging gar nicht darauf ein. Habe mich mal darüber Informiert, was diese Diagnose bedeutet. Da bekomme ich richtig Angst, und bis zum heutigen Tag behandelt mich keiner, obwohl es jeder weiß. Und wenn ich daran denke wie viele Jahre ich dieses habe.

Das hätte doch mein Frauenarzt auch wissen müssen. Dieses habe ich schon seit ich denken kann. Meine Mutter erzählte mir mal, dass ich ca. mit 8 Jahren einen Abszess am Po hatte. Und der wurde auch Operiert. Mit 2,5,6 Jahren hatte ich auch Lungenentzündung. Meine Mutter hatte nie eine Antwort darauf. Aber ich habe heute eine Antwort darauf, dass meine Wirbelsäule so zerfressen ist, und ich überall eine Erkrankung mit den Wörtern am Ende-itis habe. Weil diese Infektion meinen Körper zerstört.

Und wenn man dann noch Codiert mit Osteoporose, naja dann kann man nix mehr dazu sagen. In einem Entlassungsbericht steht auch Bekannte Haut Lupus. Ich wusste gar nicht dass dieses Bekannt ist. Ich sprach mit einen Arzt über einiges und er sagte mir Sie wissen doch das Sie Lupus Erythematodes haben.Klar wusste ich das schon aus meinen Codierungen und die dazu gehörigen Codierungen. Gottseidank das ich die Unterlagen habe, sonst wüsste ich nie was ich richtig habe. Natürlich fehlt mir noch einiges.

Da ich in einer Privatpraxis für Orthopädie war, erfuhr ich wenigstens mal dass ich irgendwann mal im Rollstuhl sitze. War mir aber auch nix neues. Da meine Gehstrecken immer kürzer werden, habe ich das schon lange gemerkt (Thema G60. G).Naja könnte noch mehr schreiben, wieviel schiendlutter mit mir getrieben wurde um meine Gesundheit.

Ach muss gerade nochmal an meine Wirbelsäule denken, wie die zerfressen ist. Und wenn ich daran denke wie viele Gutachter, auch vom Sozialgericht Gutachter (Orthopäden) meine Wirbelsäule gesehen haben.Und so etwas nennt man dann Unabhängige Gutachter. Sie achten schon gut auf ihr Konto. Sturm nicht das du wieder meinen Text falsch verstehst, ich meine nur meine Gutachter oder auch wie Orthopädische Ärzte,also die mit mir zutun hatten.

MFG
Anne601
 

Anne601

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Okt. 2013
Beiträge
292
Wirbelsäule/ Darm

Guten Abend

Krankenhausaufenthalt 1 Woche, Rheumaklinik.

Meine Frage mal an euch, was heist bitte; bei ihrem Patienten besteht eine immunmodulierende/-suppressive Therapie. Habe schon Tante Google geschaut, aber das ist sehr schwer zu verstehen. Vielen Dank im Voraus.

Gespräch mit Oberarzt, kein Rheuma sagt er.

Entlassungsdiagnose unter anderem; Funktion FFbH-41,6% bei Aufnahme und Entlassung
nur Polyarthritis / Psoriasisartritis

DAS28
nur Spondyloarthritis Plasmaprotein CRP 0,9

Angeblich Hüften geröntgt, Lügengeschichte, und dann noch im Genitalbereich mit einem Gonadenschutz.Die Aufnahme ist von der Klinik XXXX.Ich sprach eine Mitarbeiterin an,Röntgenabteilung.Wegen den Gonadenschutz,zeigte ihr die Aufnahme auch, sie sagte so einen hätten wir garnicht.

Dann kam eine andere Kollegin, und war ganz hektisch, und meinte ich habe Sie doch geröngt,warscheinlich im Traum. Es wurden nur Füße, Kniee, Hände geröngt.Und MRT mit Kontrastmittel, Wirbelsäule. Klar vertuschen sie, was hinter dem Gonadenschutz ist. Mich wundert nix mehr, wie dreist man ist.

Und was mit meiner Mitpatientin abgelaufen ist, Thema Therapeut.
Was mich auch gestört hat an meinem Krankenhausaufenthalt, das man wieder Teil nehmen musste, an die ganzen Wissenschaftlichen Forschungen, wie FFbH-Funktionsfragebogen Hannover/ Aktiv mit Rheuma.usw. Ich frage mich nur, wenn man kein Rheuma hat, warum man den ganzen misst ausfüllen musste. Man ist ja überschüttet wurden mit den ganzen Fragebögen. Meine Mitpatienten schimpften auch sehr darüber.

Das gute an dem Klinikaufenthalt, das ich weniger Schmerzen habe, wenn ich nichts Esse, Nur wenn ich anfange zu Essen, dann geht es wieder los mit den starken Schmerzen. Und kann viel schlechter Laufen. Manchmal gar nicht. Naja umsonst macht man den Gonadenschutz nicht davor.

MFG
Anne601
 

Sturm

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
9 Jan. 2015
Beiträge
243
Was ist ein Gonadenschutz?


Ein Gonadenschutz ist eine Abschirmung der Keimdrüsen während einer Röntgenaufnahme. Beim Mann wird eine Hodenkapsel verwendet (eine schalenartige Vorrichtung aus Blei, welche um den Hoden gelegt wird), bei der Frau eine Metallschürze, welche je nach Aufnahme auf den Bauch oder Rücken in Höhe der Eierstöcke gelegt oder gehalten wird). Diese Schutzvorrichtungen bestehen aus 1 mm dicken Bleischichten, welche die Strahlung in sehr hohem Maße zurückhalten.
 

Anne601

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Okt. 2013
Beiträge
292
Wirbelsäule

Guten Morgen sturm

Vielen dank für deine Antwort.Daran sieht man doch auch mal wieder,wie abgezogt einige Weißkittel sind.

Manche weißkittel glauben nicht wirklich selbst was sie erzählen.Wenn Blödheit quitschen würde,würden Sie denn ganzen Tag mit der Ölkanne rumlaufen.Wenn sie bei mir schreiben,Sjören Syndrom (Sicca Syndrom),Icd-M35=Reumatische Erkrankung.Das Thema hatte ich ja schon mal,das ich kein Reuma hätte,M35 G.Dann soll man noch Ärzte für voll nehmen.Mal ganz ehrlich,die meisten haben doch den Schaden nicht gesehen,die so handeln.

Schade das soetwas nur zum System wird.Armes Deutschland.

MFG
Anne601
 
Top