• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Akteneinsicht ( vor evtl. Tod )

firstgirl

Nutzer
Registriert seit
22 Jan. 2008
Beiträge
2
Hallo - brauche dringend schnell RAt , wie man sich am Besten verhält , um Akteneinsicht ( Kopien - Rö Bilder ) haben zu können. Sollte der Anlaß womöglich benannt werden ?
Bin selber Krankenschwester , habe leider Anlaß , dass mein Freund nicht ausreichend versorgt wurde. Problem : Er befindet sich in sehr kritischem Zustand - keine Schweigepflichtentbindung für seine Ehefrau oder andere Personen vorhanden.
Naheliegend ist , das die notwendigen Kontrolluntersuchungen / - gänge nicht emgmaschig genug ausgeführt wurden und somit zu spät eine Entscheidung zur OP erfolgte.( unglaublich - er wurde zu Anfang sogar als Alkoholiker eingeschätzt / leider " nur gehört " )
Frage mich , ob es sinnvoll wäre , einen Rechtsanwalt einzuschalten - aber wenn , dann welchen und wie finanzierbar ?

vielleicht zum besseren Verständnis , hier Vorlauf :

Mein Freund , 50 Lbj. / verheiratet/
Marcumarpatient ist zu Hause von Treppe gestürzt - und hatte lt. Mitteilung der Ärzte 1,9 Promille Alkohol...
Weil Ehefrau sofort Massnahmen einleiten konnte , Notarzt zügig vor Ort war , dachten wir er sei gut im Krankenhaus versorgt .
Es wurde eine Schädelfraktur - li. Schläfenbein diagnostiziert - die Ehefrau half ihm noch , sich zu reinigen ( Kot / Urin) - er war zu diesem Zeitpunkt ansprechbar u. reagierte. Dann wurde er auf allgemeine Chirurgie verlegt - legte sich zu Bett und schlief und schlief ( so die Ehefrau ). Ehefrau wurde auf Nachfragen mitgeteilt , dies sei eine natürliche Reaktion des Körpers.
Nächster TAg : Anruf gegen 10 :00h , dass Werte sich verschlechtert hätten __ deshalb Intensiv. Ehefrau ruft nochmal um 11 :00h an --> Auskunft , dass Blutung im Hirn und deshalb gerade OP . Endzustand :
Mein Freund ist im künstlichen Koma - hat eine drastische Schädigung des Frontallappenbereich ( so einer der behandelnden Ärzte ).
Selbst wenn alles okay verlaufen ist , wäre Ehefrau = meine Freundin entlasteter . Sie spürt , dass irgendetwas " nicht astrein " war und hat auch bereits widersprüchliche Aussagen der Mitarbeiter gehört.
Danke im vorraus für Antwort ---

 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,866
Ort
Berlin
Hallo,
Herzlich willkommen hier im Forum.
wenn es so verhält, wie Du schreibst, dann sollte eine Anwalt schnellstmöglich hinzugezogen werden, allerdings einer, der auch etwas von Medizin versteht.

Gruß von der Seenixe
 

firstgirl

Nutzer
Registriert seit
22 Jan. 2008
Beiträge
2
Akteneinsicht

liebe Seenixe ,
hab Dank für Deine Antwort.Habe es nun geschafft , meiner Freundin ( = Ehefrau des Unfallopfers ) meine Befürchtung mitzuteilen. Habe Respekt vor deren Haltung : Sie sagt , alles würde Sinn machen und sie möchte abwarten und Zeit ( - entwicklung ) zulassen .
mein Freund wird wohl nächste Woche aus medizinischem Koma herausgeholt werden. na ja - es bleibt die Hoffnung ...

möchte mich bedanken für diese hier sehr wichtige `Anlaufstelle`. Denke , das diese homepage ein Segen für alle Betroffenen ist . DANKE ! Kann nicht in Worten ausdrücken , wie toll die Arbeit und Mühe hier ist ___
 
Top