• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Acetabulumfraktur-Spätfolgen...

Leo7

Nutzer
Registriert seit
23 Feb. 2007
Beiträge
3
Hallo,
ich habe mir im Sep.06 bei einem unv. Verkehrsunfall folgende Verletzungen zugezogen: A1 Acetabulumfraktur i.s. einer Hüftkopffluxationsfraktur links, und eine 2 gradig offene Unterschenkelfraktur links.
Gibt es hier Mitglieder mit gleichen oder identischen Verletzungen? Zwecks Erfahrungsaustausch über Genesung,Spätfolgen....etc.
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,424
Ort
BW
Hallo Leo7,

ich habe dir eine PN geschrieben.

Vorab habe ich für dich folgendes gefunden.

Grüße

Siegfried21


Auch nach anatomischer Rekonstruktion eine vollständige Restitution bisher nur bei etwa 60 bis 70 % der Patienten nach schweren Verletzungen des Beckenringes und etwa 70 bis 80 % der Patienten nach Acetabulumfrakturen beobachtet. Trotz aller Fortschritte in der operativen Technik treten häufig dauerhafte Schmerzen und Funktionsstörungen auf. Die Ursachen liegen wahrscheinlich im wesentlichen auf Nervenstörungen und schmerzhaften Narbenbildungen begründet. Diese Behinderungen sind noch ausgeprägter, wenn es nicht gelingt den Beckenring oder die Hüftgelenkspfanne anatomisch zu rekonstruieren. Allein eine „Beckenfehlstellung“ kann zu erheblichen Beinlängenunterschieden führen, durch die „Imbalance“ der Sitzbeinhöcker ist häufig auch ein gerades, schmerzfreies Sitzen unmöglich.
 

MrsL

Nutzer
Registriert seit
18 Feb. 2007
Beiträge
5
Hallo Leo07

Auch ich hatte im Sep 06 einen unverschuldeten Verkehrsunfall, bei dem ich eine Acetabulumfraktur nach vorhergehender Luxation hatte. Die Luxation wurde 2x reponiert, danach folgte die 4,5 std op.

Seit dem Unfall ist bei dem linken Bein keine Innenrotation mehr möglich. Auch wurde bei mir ein Beckenschiefstand von 2 cm diagnostiziert.Schmerzen gehören seit dem Unfall zu meinem täglichen Leben. Mir wurde gesagt, dass ich höchstwahrscheinlich ein neues Hüftgelenk brauche. Man wolle aber noch warten und die Op so lange wie möglich hinauszögern. Ich laufe zur Zeit immer noch an Krücken da ich sonst die Kreuzschmerzen und die Schmerzen in der Hüfte nicht aushalten würde.

Ich habe einen Antrag bei dem Versorgungsamt gestellt und sage und schreibe 30% GdB bekommen. Mein Arbeitsplatz wird jetzt von der Deutschen Rentenversicherung Behindertgerecht umgebaut. Das allerdings kann auch noch Monate dauern. Bis dahin heißt es "Zähne zusammenbeissen".

Wie sehen deine Spätfolgen aus? Hat man dir gesagt, was noch alles auf dich zukommt?
Wünsche dir gute Besserung
Viele Grüße Vera
 
Top