• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Ablehnung Asbestose ohne ärztliches Gutachten?

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
239
Ort
Franken
#13
Hallo Hefti,
wenn Korrekturen, dann sofort. Wenn das Ergebnis vom TAD feststeht, besteht fast keine Möglichkeit mehr und wird zum Nachteil des Versicherten ausgelegt. Lasst euch noch einmal das Protokoll durch den Kopf gehen.
Auch wenn keine Faserjahrberechnung erforderlich ist, sollten mindestens 3 - 5 Faserjahre vorgelegen haben - so hätten es die Mediziner gern. Dazu gibt es einen Report beim IFA.
Wichtig sind die Tätigkeiten mit hoher Asbestexposition anzugeben (wenn gemacht). Das mit den Brandschutzplatten ist ok. Da lag eine hohe Exposition vor.
Mit dem Rohranstrich ist das so eine Sache. Das Asbest war in der Farbe gebunden und daher keine/ geringe Exposition.
Asbestzementplatten bzw. -Rohre, Abstandshalter und .... wurden noch häufig von Maurern be- und verarbeitet.
Gruß
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,112
Ort
BW
#14
Hallo slahan,

Zitat von dir:
Mit dem Rohranstrich ist das so eine Sache. Das Asbest war in der Farbe gebunden und daher keine/ geringe Exposition.
Asbestzementplatten bzw. -Rohre, Abstandshalter und .... wurden noch häufig von Maurern be- und verarbeitet.


Wie es scheint, hast du Ahnung von der Materie!
Vielen Dank für deinen Beitrag!
Solche Infos sind sehr wichtig, weis leider nur keiner!
Z. B.
Asbestzementplatten wurden früher ganz normal mit einer Handkreissäge auf Maß gebracht und dann mit einer Bohrmaschine und Bohrer gebohrt und gesenkt!
Heute unvorstellbar!
Das muss man wissen! Ist wie der Kampf gegen Windmühlen
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,816
Ort
Bayrisch-Schwaben
#15
Man braucht im Prinzip nur auf die Dächer von Häusern schauen.
Wellplatten wurden gerne und oft verlegt und bestanden auch aus Asbest.

Auch E-Installateure sind bei Aufstellen und Abbau von E-Speicheröfen mit Asbest in Berührung gekommen.
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,112
Ort
BW
#17
Hallo @,

Asbest wurde in Hülle und Fülle (wörtlich) bis in die späten 90iger überall verbaut!
Egal ob KFZ, Immobilien, Heizungen, Haushaltswaren usw., einfach überall!
 

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
239
Ort
Franken
#18
Hallo ptpspmb,
die Verwendung von Asbest wurde Anfang der 90-er Jahre verboten. Es gibt wenige Ausnahmefälle.
Aber den Einbau in Wohnungen, Haushaltswaren ist nicht korrekt. Die Eternitplatten sind schon seit der 80-er Jahren asbestfrei.
Z. Z. größtes Problem ist die Sanierung. Leider häufig ohne Genehmigung und Schutzausrüstung.
Gruß
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,112
Ort
BW
#19
Hallo slahan,
Zitat von Z. Z. größtes Problem ist die Sanierung. Leider häufig ohne Genehmigung und Schutzausrüstung. Gruß[/QUOTE:
Privatpersonen dürfen nach wie vor den Rückbau ohne Genehmigung vornehmen!
Firmen dürfen das nicht, die müssen sich an an die TRGS 519 halten!
Ob Sie das machen, steht auf einem anderen Blatt Papier!
Hier noch eine Übersicht!
https://www.eternit.de/application/files/8114/2554/3667/Asbest-Tabelle.pdf
 
Top