• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

800 Millionen Schadenersatz von der BG

Gast11

Nutzer
Registriert seit
4 Apr. 2008
Beiträge
54
Ich fand diese Link-Diskussion wegen Schadenersatz in den USA und in Deutschland.

http://www.wer-weiss-was.de/theme64/article1299942.html

Man sollte die BG auf diese Summe für alle Geschädigte bei dem Europäschen Gericht wegen Menschenrechteverletzung verklagen...

Unterschriften sammeln und dort eine Petition vorlegen.

:)


... wo findet man die Tabellen, wonach die BG Schäden berechnet.
Scheint ein Buch mit sieben Siegeln zu sein, das nur die BG lesen kann.
Wer das Buch nicht lesen kann, ...
 
Zuletzt bearbeitet:

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Gast,

du hast ja Ideen, bist wohl ein ganz schlauer :confused:

Die BG ist doch kein wirtschaftlicher Betrieb, der Geld erwirtschaftet. Die leben von den Beiträgen, die Arbeitgeber für ihre Arbeitnehmer einzahlen müssen.

Hat die BG am Jahresende ein Minus, steigen folglich auch die Beiträge, bei einem Plus müssten sie sinken.

Wer zahlt am Ende also die Rechnung? Die BG garantiert nicht. Und dann bleiben nicht mehr viel andere übrig.

Gruß Jens
 

tiptoe

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2007
Beiträge
242
800 Millionen

Hallo Jens,

die könnten aber viele KOsten einsparen, wenn die nicht solche offensichtlich unfähigen Mitarbeiter hätten, die ungeheuren Mist verzapfen. Ich möchte das hier nicht zitieren oder darstellen, was mein Sachbearbeiter geschrieben hat - es ist medizinisch so hanebüchen, kaum vorstellbar.

Solche MItarbeiter kosten Geld, verursachen unnötige Arbeit, um das Geschriebene zu entzerren.

Dieses vermeintliche Vermeiden von Kosten, nämlich von angemessenen Zahlungen von Verletztenrenten, verursacht einen Verwaltungsapperat, der möglicherweise teurer ist als die Zahlung der Verletztenrenten.

Tiptoe
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo tiptoe,

da hast du schon recht.

Aber ich denke mal da benimmt sich keiner der Versicherungsträger anders als z. B. private Versicherungen.

Menschlich und moralisch ist das Verhalten teilweise nicht nachvollziehbar für mich. Das kann ich aus eigener Erfahrung berichten und was man hier im Forum liest ist auch nicht feierlich.

Mir ging es nur darum, an wem es am Ende hängenbleibt.

Gruß Jens
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo,

hat einer von Euch den Link gelesen?

Der Beitrag ist 5 Jahre und 10 Monate alt!

Ein US-Bürger (Verbraucher) litt unter einem bösartigen Gehirntumor, verlangte von acht Telekommunikationsfirmen (Herstellern von Handys) aus der Produkthaftung heraus 800 Millionen US-Dollar Schadensersatz und scheiterte mit seiner Klage.

Was hat das mit den bundesdeutschen Berufsgenossenschaften zu tun?

Gruß
Luise
 

tiptoe

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2007
Beiträge
242
800 Millionen

möchte ich auch mal wissen....habe den Link nicht gelesen....war nur eine Gelegenheit, auf die unrentable Wirtschaft der BGs hinzuweisen.

Tiptoe
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Die EU kümmert sich um solche Angelegenheiten gleich gar nicht!
Ich habe mich einmal in Zusammenhang mit der Erwerbsminderungsrente (BSG) an die EU gewandt da gibt es auch einen Petitionsausschuss.
Ja und sie haben mir sofort gesagt dies ist Nationalrecht (Sozialrecht) da können wir gar nichts tun!
Dies nur kurz weil hier von
> Europäschen Gericht wegen Menschenrechteverletzung verklagen... > gesprochen wurde!


Gruss Joachim

PS.

Wenn man allerdings sieht wie die BGs z.B. mit Gutachtern zusammenarbeitet ist dies fast wie bei den PV.
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Ihr,

habe den Link gelesen und dazu von Gast11 den Satz

"Man sollte die BG auf diese Summe für alle Geschädigte bei dem Europäschen Gericht wegen Menschenrechteverletzung verklagen..."

Der Beitrag sollte ins Cafe verschoben werden, hat mit dem eigentlichen Thema -Verkehrsunfall mit Personenschaden- nichts zu tun.

Gruß Jens
 

Ehefrau

Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2007
Beiträge
72
Ort
Ratingen
Es kann sein wie es will Amerika war schon immer etwas anders.:)

Zu den Gegebenheiten der BG`s in Europa! Im Juni sagte uns der behandelnde Orthopäde: " Leider haben sie Pech gehabt. Wäre Ihnen dieser Unfall als Arbeitnehmer im europäischen Ausland passiert, säßen sie jetzt wahrscheinlich zufrieden im Garten ließen sich die Sonne auf den Bauch scheinen und würden trotz der Verletzungen hoffnungsfroh in die Zukunft als Rentner schauen. In den anderen Ländern wäre dierser Unfall längst anerkannt."

Also was soll es. Uns bleibt halt nichts anderes übrig als weiter zu kämpfen.


Gruß
die Ehefrau
 
Top