• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

6 Wirbel gebrochen... Wie geht es weiter nach KH

Colli

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2014
Beiträge
4
Hallo ihr Lieben,

Ich bin echt ratlos und traurig zugleich.

Ich hatte vor einer Woche einen schweren Autounfall. Dabei habe ich mir 6 Brustwirbel gebrochen. Es sind stabile Brüche und ich habe gestern mein Korsett bekommen. Ich bin jetzt schon 2 Mal aufgestanden und etwas rumgegangen.

Ich bin noch sehr unsicher und habe auch Angst, dass noch mehr kaputt geht... Aber mein eigentliches Problem ist folgendes.

Mein Arzt möchte mich nächste Woche hier aus dem Krankenhaus entlassen. Er hat bei einer Klinik angefragt, ob diese mich für eine Reha aufnimmt. Die Klinik hat mich abgelehnt und mein Arzt meinte ich soll dann eben nach Hause...

Ich wohne allein und im 4ten Stock. Ich weiß gar nicht wie das funktionieren soll? Ich kann weder das Korsett alleine anlegen noch die einfachste Dinge allein. Wenn mich eine Klinik abgelehnt hat, heißt das dann dass mich gar keiner nimmt Es muss doch eine Anschlussbehandlung geben. Man kann mich doch nicht mit 6 gebrochenen Wirbeln einfach so nach Hause schicken oder

Was kann ich machen oder an wen kann ich mich wenden zwecks einer weiteren Betreuung/Reha

Ich bin echt ratlos :confused:
 

ironman13/08

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Aug. 2009
Beiträge
2,088
Hallo Colli,

erst mal willkommen.

Im jedem Krankenhaus gibt es einen Sozialdienst, setz dich umgehend mit diesem in Verbindung. Sie sollen dich bei der Wahl unterstützen in welche REHA-Klinik du anschließend gehen kannst. Wenn du im Krankenhaus Zugang zum Internet hast kannst du dir auch selbst ne Klinik suchen und dort nachfragen ob sie dich aufnehmen können. Wenn du einen Hausarzt hast kannst du auch diesen fragen, so habe ich es damals bei meinem Mann gemacht.
Auch deine Kranknkasse ist da der Ansprechpartner.

Sprich auch nochmal mit deinem zuständigen Arzt und erkläre ihm das du zu Hause alleine bist und Angst hast das du da nicht klar kommst. Er sollte dich zumindest so lange behalten bis eine REHA-Klinik gefunden ist. Leider wird man heute oft viel zu früh rausgeschmissen.

Ich gehe davon aus das die erste angefragte Klinik belegt war oder sogar ungeeignet und dich deshalb abgelehnt hat, 6 stabile Wirbel-Brüche sind jedenfalls kein Grund zur Ablehnung.

Deine Angst das noch mehr kaputtgeht ist verständlich, zumal der Unfall erst ne Woche her ist, da ist alles noch so frisch, jedoch bei vernünftigem Verhalten sollte das nicht passieren. Also keine Kiste Bier in den 7. Stock tragen usw.;)

Du hast aber gute Aussichten das alles wieder einigermaßen ins Lot kommt.

Ich gehe davon aus das dein Unfall in der Freizeit passiert ist und kein Arbeits/Wegeunfall war - oder?

Hast du einen Unfallgegner der für deine Schäden aufkommen muß?
Wenn ja, kannst du bei seiner Haftpflichtversicherung einiges geltend machen.

Hast du eine private Unfallversicherung? Wenn ja, informiere diese umgehend über deinen Unfall, wenn nicht bereits geschehen.

Weiterhin gute Besserung
Gitti
 

Colli

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2014
Beiträge
4
Hallo Gitti... Vielen Dank für die schnelle Antwort...

Ja der Unfall ist privat passiert. Mein Unfallgegner hat mir die Vorfahrt genommen und hat mich quasi voll gerammt und liegt wohl auch im Krankenhaus.

Ich hab alles schon beim Anwalt und die private Unfall is auch schon informiert...

Ich werd hier gleich mal nach dem sozialen Dienst fragen und am Montag will ich auch nochmal bei der Rentenkasse anrufen und fragen was ich für Möglichkeiten habe...

Ich bin einfach nur sprachlos, dass man da so hängen gelassen wird...

Vielen Dank und einen schönen Abend Gitti
 

ironman13/08

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Aug. 2009
Beiträge
2,088
Hallo Colli,

tja, leider ist das so.
Uns ging es damals ähnlich, mein Mann hatte 4 Wirbelbrüche, instabil mit Hinterkantenbeteiligung (inzwischen versteift) und beide Beine gebrochen. Er sollte dann auch in REHA und zuerst nach Hause! Aber dagegen haben wir uns gewehrt, denn zu diesem Zeitpunkt wäre das unmöglich gewesen er konnte ja nicht laufen, und ich hätte ihn nicht pflegen können da ich selbst Schwerbehindert bin. Daraufhin kam er erst mal in eine andere Klinik und von dort aus gings dann zur REHA (die aber diesen Namen nicht verdient hatte).

Da bist du ja schon gut aufgestellt, du solltest dir aber alles aufbewahren, vom Entlassungsbrief des Krankenhauses (Kopie) bis zum Parkschein beim Arzt. Möglichst alles dokumentieren und festhalten, damit du später alles belegen kannst.

Auch eine Haushaltshilfe die du in der ersten Zeit Zu Hausen brauchen wirst hat die gegn. Haftpflicht zu bezahlen.

Danke, dir auch einen schönen Abend (ich hoffe die Schmerzen sind erträglich)

VG
Gitti
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,363
Hallo,

ich würde auch den Anwalt einschalten, dass der sich mal kümmert! Ein Anruf vom Anwalt beim Hausarzt/Klinikarzt/Haftpflichtversicherung des Unfallgegners/Rentenkasse (evtl. unterstütz durch ein Fax) kann manchmal Wunder bewirken und die Sache enorm beschleunigen und eine neue Rehaklinik ist auf einmal gefunden ...

Die Klinik hat ja auch ein Qualitätsmanagement, an das man sich evtl. wenden könnte, wenn der Arzt meint, ein Anruf bei EINER Reha-Klinik sei ausreichend ...

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Rudinchen
 

Colli

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2014
Beiträge
4
Hallo,

Es gibt Neuigkeiten... Nach einem Telefonmarathon mit Krankenkasse, Rentenkasse und Anwalt, hab ich jetzt auch mit dem sozialen Dienst hier im Krankenhaus sprechen können...

Es wird sich jetzt mit Hochdruck darum gekümmert, dass ich eine Anschlussheilbehandlung bekomme... Ich bin gespannt wie und wann das hier weiter geht....

Lg Colli
 

scanetti

Mitglied
Registriert seit
20 März 2014
Beiträge
61
Hallo Colli,

dein Unfall ist ja jetzt fast schon zwei Wochen her. Wenn du bislang keine operative Behandlung (z. B. Kyphoplastie) erhalten hast, kriegst du wohl "nur" eine konservative Behandlung d. h. keine OP. Das ist per se weder gut noch schlecht. Im Idealfall verheilen die Brüche mehr oder minder gut, du benötigst keine weiteren OPs und bist in ca. einem Jahr "so gut wie neu" - im Idealfall.
Ich kenne leider aus eigener Erfahrung die Fassungs- und Hilfslosigkeit, wenn ein Arzt einen nach einem Unfall erstmal ohne Behandlung und Hilfe nach Hause schickt.
Somit: sofern geht, schone dich, aber eine konservative Behandlung von Wirbelsäulenfrakturen kann duchaus in Ordnung sein.

Alles Gute,
scanetti
 

sab

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Dez. 2009
Beiträge
155
Hallo Colli,


ich hatte mir 2009 5 Rückenwirbel gebrochen. Ich bin konservativ behandelt worden, da die Brüche zum Teil instabil waren, musste ich 3 Wochen liegen, dann durfte ich eien Woche aufstehen (immer noch im KH) und dann ging es 4 Wochen in die reha. Die Reha fand ichs ehr wichtig, weil mir da noch mal genau erklärt wurde, wie es zukünftig weitergeht und was ich selbst machen kann zur Heilung. Wichtig war für mich Bewegung und Training, klar, im angepassten Rahmen. Und GEDULD. Sowas dauert einfach seine Zeit, dass muss man einkalkulieren.

Gute Besserung !

LG

Sabine
 

Colli

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2014
Beiträge
4
Vielen lieben Dank für eure Beiträge...

Bei mir gibt es Neuigkeiten... Eine Reha kommt für mich momentan noch nicht in Frage. Ich bin noch nicht belastbar... Das sehe ich auch alles ein...

Ich habe für den 03.11.2014 eine Reha bestätigt bekommen. Jetzt gilt es die Zeit bis dahin zu überbrücken. Da ich zu Haus allein und nicht wirklich versorgbar bin, werde ich ab Montag für 5 Wochen in einer Seniorenresidenz untergebracht... Mit 32 ins Altersheim... :p

Das ist auch kein Problem, ich bekomme ein Einzelzimmer und bin rundum versorgt... Nur muss ich das alles selbst bezahlen... Klar kann ich das bei meinem Unfallgegner geltend machen, aber auch hier fühlt sich kein Kostenträger verantwortlich. Ich bin wirklich geschockt über das Gesundheitssystem wenn man wirklich schwer krank bzw. verletzt ist.

Ich hab sonst leider keine andere Lösung :confused:



@ Sabine: wie geht es dir jetzt Ist alles problemlos verheilt
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,892
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Colli,

die Alternative wäre, Du nimmst Dir eine Haushaltshilfe (Einkaufen, kochen, waschen, bügeln, putzen etc.).

Auch diese muss der Unfallgegner bezahlen.

Denn bedenke mal, angenehmer ist es doch immer in den eigenen 4 Wänden.
Sicherlich bekommst Du dort auch mal etwas mehr Besuch von Nachbarn, Freunden etc. wie in der Seniorenresidenz wenn diese nicht in der Nähe ist.

Besuch ist für den Genesung ungemein wichtig.

Und ganz abgesehen davon, wenn Du in der Seniorenresidenz bist, wer bringt Dir Deine Post, wer gießt Deine Blumen, wer tauscht Deine Schmutzwäsche aus und bringt Dir neue frische Wäsche?

Ist z. B. Dein Bett zu niedrig, läßt Du Dir halt für die Dauer ein sogn. Pflegebett verschreiben.

Ich persönlich habe halt die Einstellung, wenn richtig krank - dann soweit es geht zuhause.

Nur mal so ein paar Gedanken.

Viele Grüße

Kasandra
 

sab

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Dez. 2009
Beiträge
155
Hallo colli,


ich hätte auch die Haushaltshilfe genommen, die Kassandra vorgeschlagen hat. Die könnte für Dich einkaufen etc.

Bei mir ist alles soweit gut verheilt, es bleiben aber Einschränkungen. Gott sei dank nicht in der Bewegung, ich bin durch das viele Training - dass ich Dir auch ans Herz legen will - sehr beweglich und fit. Als drastische Einschränkung sind Schwiergkeiten im längeren Sitzen geblieben - ich muss mich halt öfter bewegen, wenn ich auf normalen Stühlen sitze - und ich muss über den Tag verteilt meinen Rücken mal entlasten sprich immer mal wieder kurz liegen. Ich habe im Büro eine Matte, da liege ich dann mnachmal und arbeite im Liegen. Das ist bei meinem Job kein Problem. Ich habe auch einen speziellen Bürostuhl, den ich mir in der Reha ausgesucht habe- so ein wunderbares Wackelding- auf dem ich prima sitzen kann.

Ansonsten hat man halt eine WS, die durch die vielen Brüche im Zweifel in ihrer Statik beeinträchtigt ist. Und Faszien, die durch die Brüche ebenfalls mitgenommen sind. Da sind ja nicht nur Knochen gebrochen sondern auch schmerzhafte prellungen und Muskelfaserrisse etc entstanden. Das alles braucht Zeit zur Heilung, und manches heilt eben auch nicht. Mir haben sie in der reha - die sehr gut war - Sport nahegelegt. Und das mache ich seitdem; Krafttraining , um Muskeln zu stärken und Yoga, um Muskeln zu dehnen. Das Yoga hat zudem viel an Beweglichkeit gebracht und mir auch die Angst vor Bewegung genommen. Selbst mein geliebtes Reiten geht heute wieder , ich sitze 5mal die Woche wieder auf dem Pferd.

Was für einen Job hast Du ?

LG

Sabine
 

Gsxr1983

Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,060
Ort
BW
Hallo Sabine,
Hallo Colli,

ich habe auch 4 gebrochenen BWK Wirbel 5-8!

Colli mit was wurdest du über den haufen gefahren?

Sabine, reiten geht wieder? Das finde ich gut! Ich finde die Parallelen klasse, ich wusste nichts von meinen gebrochenen Wirbeln und legt mich jede Pause auf eine Matte.

bei mir ist auch die Bewegung der Rehasport und manuelle Therapie das wichtigste! Muskaelaufbau um nicht immer Schmerzmittel nehmen zu müssen.

Sitzen kann ich nur etwas und das nur auf meinem Alten Stuhl, der Wackelstuhl ist zu anstrengend für meinen Rücken!

MfG

Dani
 
Top