• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

3. Baum UO Frontal 21 "Hilflose Wut "

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,037
Ort
Bayrisch-Schwaben
#74
Würde ich jetzt noch die Stellungnahme des (Lobbyisten) Chef der Abteilung beim BMAS Hr. H. Göke einstellen,
könnte man sehen, dass die Stellungnahme des Minister H. Heil wortgleich ist.

Ich habe schon in Berlin und Bonn kund getan, dass noch nicht Schluss ist mit
"es braucht keine Änderung des § 200 Abs. 2 SGB VII"
 

Anhänge

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
255
Ort
ausgewandert
#75
Heute mal ein wenig Politik:
Gratulation den Grünen in Hessen und Bayern !

Da die Grünen bei der nächsten Bundestagswahl 35 % bekommen wollen
und endlich in die Regierungsverantwortung, sei empfohlen,
die Themengebiete Sozial auszuweiten auf das BMAS, BMJV; BMG siehe oben Link von Oerni

Krasse UO Beispiele zu BVG; OEG; IfSG, SGB VII, SGB IX finden sich reichlich hier im Forum,
wobei hier wohl nur ca. 0,01 % UO vertreten sind

Wie kann es sein, das ärztliche Gutachter für die BG (geheime Verträge), DGUV, private BU Versicherung,
Pharmaindustrie (Drittmittel) und dann auch noch für die Sozialgerichte Gutachten erstellen ?
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
395
Ort
Bayern
#76
Hallo Impf2010,

genau richtig und so langsam merkelt es sich aus. Wollen wir nur hoffen das was besseres nach kommt.

Warum Gutachter für die BG geheime Verträge haben ist doch klar, M.E. hier wird eine Ärztliche Meinung gekauft, nartürlich zu lasten von uns UOs und Bkler versteht sich. Leider ist die Medizin käuflich und es bieten sich genug Handlanger an.

Bei den Gerichten ist es doch das selbe Spiel in Grün--> Negative Gutachten wenig Arbeit, Fall erledigt und es werden Kosten gespart. Es darf sich doch bloß nicht rumsprechen das Arbeit Krank macht und das noch im Namen des Volkes, böses UO/Bkler das geht doch nicht.

Dann wundern sich die angeblichen goßen Volksparteinen warum diese nicht mehr gewählt werden, sehr gutes Beispiel ist die Anwort auf die Pedition die oerni eingestellt hat. Noch Weltfremder und mit mehr Bürgerentfermdung pur geht es kaum, wie in Schilda:

Wir bauen ein Haus ohne Fenster brauchen wir keine und die Sonne/Licht fangen wir in Kartoffelsäcken ein. Diese kommen dann ins Haus und die Sonne und Licht wird dann frei gelassen. Spart Heizkosten und Stromkosten, macht ja nichts wenn man die Hand vorn den Augen nicht sieht.

Gruß
Isswasdoc
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,320
Ort
BW
#78
Moin Moin,

ja, wir können lamentieren und anprangern bzw. machen es ja schon seit Jahren,
aber hat es uns weitergeholfen?

Ich denke nur, wenn die Masse sprichwörtlich "rein schlagen" würde, dann könnten, die mit sich selbst beschäftigen
Politiker a bissel zum nachdenken bringen.

Die o. g. Stellungnahme ist doch mehr oder weniger s. g. "Oma Merkel" Bla Bla!
" jo jo jo alles im Butter und höchstrichterlich geklärt".

Was bringt das höchstrichterliche theoretische „ Bla Bla“, wenn es an der nicht umgesetzt, strategisch verdreht, verfälscht usw. wird.
Der Datenschutz wird doch sehr beschnitten, übergangen, klein gehalten, gerade im Hinblick auf den § 200 .
Es interessiert, die BG erstmals ein "feuchten Käse" was-wo-wann der Datenschutz feststellt und es wird nicht selten noch, Rotz frech und mit breiter Brust dagegen gehalten.

Wir haben hier in BW eine "grüne Regierung " und hat sich was geändert? ich kann nichts sehen!
Wenn, ich die BW LSG BG Urteile so lese, über 90% sowieso für den Verletzten-kranken negativ
und vor allem die Begründungeno_O:eek::oops:?

Wenn, der deutsche "Sozialleistungen" beantragt, dann muss er i. d. R. erstmals, die Hosen herunterlassen.

Die BG und deren Genossen kennen wir ja, weiter geht es bei der DRV und deren Ablehnungsfabrik
und nicht zu vergessen, die Versorgungsämter. Gerade bei uns in BW herrscht oft Willkür bzw. die Antragsteller werden
erstmals um ihre % beschissen. Wehr du dich erstmals, dann sehen wir weiter. Hierbei war z. B. das frühere Versorgungsamt Ravensburg führend.
In der Presse stand mal ein Artikel, dass es nirgendwo so wenig Schwerbehinderte gab- gibt, wie im Bezirk Ravensburg.

Dagegen muss ich mich manchmal bei LSG Urteilen vom Osten positiv wunderno_O;) und auch was manchmal in Bayern noch von GdB % verteilt werden.

Grüße
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,037
Ort
Bayrisch-Schwaben
#79
Es gibt z.b. Abgeordnete Watch dort können Fragen an Politiker gestellt werden (nach Freischaltung)

Mit der dt. Datenschutzbeauftragten habe ich demnächst ein Gespräch zum § 200 Abs. 2 SGB VII

Die o.g. Stellungnahme von H. Heil deckt sich wortgenau mit der Stellungnahme von BMAS Abteilungsleiter H. Göke.

Nur wer sich gegen den Strom der "NEIN" Sager bzw Schreiber stellt, bewirkt eine Veränderung, von daher ist jeder Verunfallte, Berufserkrankte, behinderte Bürger aufgefordert, mitzuwirken.
Jeder Brief, jede eMail, jede Petition, jeder Presseartikel, jede Demonstration bewirkt ein klein wenig Wunder.
Wenn der Staub mal in der Luft ist, kann er nicht so schnell gestoppt werden und verursacht bei dem einen oder der anderen Beschwerden.
 

Andi73

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2016
Beiträge
125
#80
Hallo oerni,

es ist sicher für viele hier im Forum nicht leicht an die Öffentlichkeit mit Ihrem speziellen Fall zu gehen weil sie gerade vor dem SG, LSG oder BSG Verfahren führen und befürchten müssen die Richter reagieren mit absoluter Abneigung, Folge könnte ein noch schwereres Verfahren werden als es dies schon ist, mir geht es genau so und ringe sehr mit mir. Zumal raten die RA meistens davon ab, gerade aus diesen Gründen.

Dann kommt die Frage, an wen kann ich mich wenden, es gibt ja einen Beitrag von Daniel Drepper https://www.unfallopfer.de/members/daniel-drepper.38989/ hier im Forum, kann ich dem glauben was er da schreibt?

Ich selbst habe Strafanzeigen gegen Mittarbeiter der für mich zuständigen Unfallkasse gestellt, dieses Verfahren ruht nun bis das LSG entscheidet in der Hoffnung ich gewinne und ziehe die Strafanzeigen zurück.

An welche Stelle der Bundesregierung kann ich mich wenden ohne Zurückweisung an eine andere Stelle, für mich das "Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie" welches wiederum bei der UKT versichert ist!

Ich merke selbst, dass ich nach knapp 8 Jahren langsam müde werde da man trotz RA so viel Zeit und Energie investieren muss um den juristischen Spitzfindigkeiten der UVT und Gerichten entgegen treten zu können.

Ich werde weiter durchhalten und weiterkämpfen, wichtig für dieses Forum sind die einzelne Verfahrensabschnitte und deren Tücken offen zu legen um nicht reinzufallen wo andere schon gekämpft haben.

VG Andi73
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,037
Ort
Bayrisch-Schwaben
#81
Hallo Andi,

Du hast mein aufrichtiges Mitgefühl, ich kann das was Du schreibst nur bestätigen.

Es kostet Überwindung, Kraft und Zeit gegen die "xxxx" anzugehen, jedoch wenn wir alle Zusammen oder Jede/r für sich nicht den Mut aufbringen, dass erlebte in die Öffentlichkeit, den Behörden zu bringen, wird sich nichts ändern.

Ich schreibe ja nicht nur hier im Forum, auch auf meiner eigenen (Geschäfts) Webseite ist dokumentiert, was falsch läuft.
Dort sind viele Briefe der Staatsanwaltschaft, Behörden, dem LSG / SG München hinterlegt und ich schreibe von
sozialer und sozialgerichtlicher Gerechtigkeit und was mich stört am System.
Zudem bin ich auf einem anderen Businessportal aktiv und setze dort auch Schwerpunkte.

Man kennt mich im Land Bayern und auch in Berlin.
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,247
Ort
BW
#82
Hallo Siegfried,

kann dir nur zustimmen!
Wenn wir statt in BW in Chemnitz wohnen würden, hätten viele von uns einen positiven Verlauf bezüglich der Klage!
Selbst wenn man ein Urteil zitiert, das haargenau auf einen selbst passt, schreibt die Gegenseite, dass dieses Einzelurteil nicht "Zielführend" ist und nicht relevant ist!
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,458
Ort
Berlin
#83
Hallo ptpspmb,
Also diese Sprüche haben nichts mit Ost oder West zu tun. Die hörst Du in allen Bundesländern. Und die Sächsische Sozialgerichtsbarkeit gehört keineswegs zu den Gerichten, die Geschichte bei der Umsetzung von sozialem Recht schreiben. Der Freistaat Sachsen hat zwar nur eine kurze Grenze zu Bayern, aber da haben sie sich viel abgeschaut bzw die führenden Richter kommen von dort.

Du hast aber Recht. In den Gerichtsbarkeiten gibt es ein klares Nord-Süd-Gefälle bei den Entscheidungen, also müßtest Du eher in Schleswig-Holstein, Bremen wohnen :cool:

Gruß von der Seenixe
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
255
Ort
ausgewandert
#84
@ all bitte aufhören mit der Diskussion wo besser geurteilt wird,
dass ist nicht das Problem, hier zwei Gegenbeispiele :
Bremen und Mitte !

Startseite Unfallmann

Schmerzkrank und Begutachtung

Natürlich fallen da bestimmte Gerichte / Kammern schon extrem auf !

Probem ist dass das soziale System aus den Fugen geraten ist !
und dass die UO eigentlich chancenlos sind !

@ Andi
frage doch beim ZDF mal an,
seriös ist auf jeden Fall Dr. Berndt von der Süddeutschen Zeitung
und Prof. Ludwig von anstageslicht,
hier kannst Du auf jeden Fall Deinen Fall in die Datenbank melden
siehe Link ganz unten:

Was kann man tun - anstageslicht.de


Deswegen unser Aufruf:
  • Wer Informationen, Akten, Dokumente von Fällen, Gerichtsverfahren, Schriftwechseln usw. hat: Werfen Sie nichts weg! Heben sie alles auf!
  • Wir sind dabei, einen zentralen unabhängigen Standort zu finden, wo derlei wertvolle Informationen sinnvoll gesammelt und Interessierten zugänglich gemacht werden können. Dies könnte beispielsweise eine Hochschule im Zusammenhang mit Forschung und Lehre sein.
Wir konnten unsere Recherchen nur durchführen, weil wir hier, da und dort doch noch die ein oder andere Unterlage finden konnten. Aber in mehreren Fällen waren wir zu spät. Deswegen die dringende Empfehlung, ersteinmal alles aufzubewahren. Sobald wir eine sinnvolle Lösung gefunden haben, werden wir diese zur Diskussion stellen und hier bekannt geben.

Wer weitere Hinweise oder Anregungen hat, der möge sich einfach melden: redaktion[at]ansTageslicht.de. Und bitte in die Betreffzeile ein passendes Stichwort einsetzen. Zum Beispiel "Arbeitsmedizin".

Wer - aus verständlichen Gründen - lieber anonym mit uns Kontakt aufnehmen möchte, kann auch das tun: Wie Sie sicher mit uns kommunizieren können.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top