• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

1. Lwk gebrochen

Mika77

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2019
Beiträge
20
Hallo zusammen,

im Dezember 2018 habe ich mir bei einem Sturz eine Berstungsfraktur des 1. Lendenwirbels zugezogen. Passiert ist dies als ich meinen Bruder der bereits seid Geburt im Rollstuhl sitzt, lediglich über zwei Stufen manövrieren wollte, dabei bin ich ausgerutscht und mein Allerwertester hat daraufhin äußerst unsanft Kontakt mit einer Stufe aufgenommen. Meinem Bruder ist bei der unüberlegten Aktion zum Glück nichts passiert.

Ich wurde anfangs lediglich von hinten mit Fixateur über th12-l2 stabilisiert in der Hoffnung, dass dies ausreicht. Leider hat sich einige Wochen später herausgestellt, dass die Bandscheibe ebenfalls (Vakuumphänomen) platt ist und raus muss.
Das hatte dann zur Folge das zwischen meinen L1 und Th12 ein cage eingepasst wurde. Tolle OP so durch die Rippen! Brauch ich nicht nochmal.

Leider hab ich seit dem Unfall und den OPs noch so meine Probleme. Wie kribbelnde und brennende Beine, nicht ständig aber immer wieder mal im laufe des Tages. Des weiteren bin ich deutlich schneller erschöpft als vor dem Unfall. So 8 Stunden Arbeit sind ne echte Herausforderung und dass obwohl ich nur im Büro sitze /stehe. Ja stehen ist besser...
Ausserdem ist der Rücken im operierten Bereich noch recht verspannt und es ist ein Druckgefühl /Schraubstockgefühl vorhanden. Lähmungen und Taubheitsgefühle sind mir zum Glück erspart geblieben. Meine Frage ist ob hier jemand mit seinem Erfahrungsschatz weiterhelfen kann, wie lange sich so Beschwerden halten oder ob man mit diesen nun auf Dauer leben muss. Im November sollen zumindest die Fixateure raus... mal sehen ob das was bringt, da ich hierbei wieder eine Bandscheibe frei bekäme.

In den vergangen Monaten habe ich dieses Portal als stiller Mitleser häufig genutzt und Jiwi's Fall verfolgt, welcher ganz ähnlich gelagert ist. Vielleicht wenn du dies liest, mich würde sehr interessieren, wie deine geplante Metallentfernung so gelaufen ist. Hoffentlich ist alles gut gegangen und du hast ein paar Einschränkungen weniger.

Viele Grüße
Mika
 

Gsxr1983

Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,058
Ort
BW
Hallo Mika,

mache es besser als Jiwi und lass andere Hoffnung aus deinen Schilderungen ziehen!

Dein Man ist eher Pfong, also er kann dir eher weiter helfen. Ich bin eher der für das Große der Sagt das du Abnehmen und Sport treiben musst um ein Großer Jedi zu werden.

Da Knochen und Bandscheiben keine Nerven haben, kommen deine Schmerzen von der umliegenden Muskulatur! Diese wird überlastet, verhärtet und verspannt sich was zu schmerzen führt! Daher dicke Sportmatte und den Tag in Blöcke aufteilen jeder Block beginnt mit Übungen im Liegen.

-Schwimmen und Aquajet bringen so viel wie Massagen und sind daher wichtig und stärken deine Muskulatur.
-Shape Wear korrigiert deine Haltung und hält die Muskeln im Winter warm. (Ich trage die Von StrammerMax teuer aber ich habe nichts vergleichbares gefunden).
-Wenn die Muskeln verspannt sind besinne dich auch verschiedene Cremes, Murmeltiersalbe oder Wärmekissen. Diese Wärmekissen, also die Guten, hinterlassen wenn man Sie alle 6 Stunden über 24 std tausch Brandblasen.

Du bist nur ein Hand Jahre älter als ich, aber besinne dich das die WS ins alter immer instabiler wird..

Weiteres auf Nachfrage.

MfG

GSXR
 

Mika77

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2019
Beiträge
20
Hallo Gsxr,

danke für deine ausführliche Antwort und die Tipps. Das mit dem Abnehmen hat nach dem Unfall und dank des leckeren Krankenhausessens relativ schnell geklappt. So von 95kg auf nun 80kg bei 180cm. Sport ist auch schon ein Thema , mein Physio hält mich da gut auf Trab. Unabhängig davon versuch ich je nach Befinden meine Rumpfmuskulatur mit diversen Übungen zu stärken, klappt auch ganz gut... Erfolge zeichnen sich schon ab, geht aber recht schleppend voran(Geduld ist hier wohl das Stichwort aber wie war das nochmal? Was ist ein Geduld?).
Bin früher viel auf dem MTB und meiner KTM 1090 unterwegs gewesen... Zweiteres fehlt mir schon ziemlich, trau mir im Moment nicht zu aufn Bock zu steigen und weiß auch noch nicht ob das mal wieder werden wird...wegen des Gewichts des Trums.
Wandern hab ich nun für mich entdeckt, manchmal pack ich schon so 15 km. Man muss halt Alternativen suchen. Fahrradfahren hab ich auch schon wieder getestet, was dann nach einiger Zeit doch ziemlich im unteren Rücken spannt.

Wie hast du dich eigentlich mit dem Verlust, von Aktivitäten, die einen gesunden Rücken erfordern arangiert? Mir fällt das echt schwer nicht einfach mal wieder mit anzupacken...das war halt so mein Ding
Das Gemüt ist daher auch oft nicht mehr das sonnigste, bin diesbezüglich aber schon in Therapie.
Bezüglich des Verlaufs nach der Fixateurentfernung
werd ich euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, damit ich bei anderen Betroffenen (hoffentlich) Hoffnung stiften kann

Dann noch nen schönen Abend
Mika

PS. Wäre super wenn sich Pfong melden würde und mir vielleicht auch noch ein paar Tipps und Antworten weiter helfen könnte.
 

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
292
Hey Mika

Erstmal willkommen hier bei uns. :)

Kurz zur mir, ich bin l1-l3 versteift, mit fixateur und Wirbelersatzkörper.
Habe die tolle Rippen op auch hinter mir.
Bin mit knapp 100kg ins Krankenhaus und kam knapp 2 Wochen später mit ca 70kg raus.
Ich hab schon immer viel Sport gemacht und war nicht dick, mit 188 bin ich auch relativ groß.

Ja wo Fang ich an? :D

Also dieses brennen habe ich im linken Oberschenkel.
Mein linkes Bein ist schwächer als das rechte, es zuckt auch nach Belastung.
Abends fühlt es sich an als ob das bein noch läuft, es kribbelt, zuckt und kommt irgendwie nicht zur Ruhe.

Damit muss ich mich wohl abfinden.

Gsxr hat es schon geschrieben, ich Teile meinen Tag in Blöcke ein, damit ich immer liege Pausen haben, ohne geht es nicht.
Ich bin nicht lange belastbar, sitzten ist immer noch ein rotes Tuch bei mir.

Soweit es geht vermeide ich das sitzten.

Dieses Druck Gefühl habe ich auch, es fühlt sich manchmal an als ob ein Stück Holz im unteren Rücken ist.
Verspannt bin ich da auch ständig.
Gehe regelmäßig zur physio, da bekomm ich ein wenig Linderung.

Also 15km Wandern ist doch schon sehr gut!
Gesund ist es auch.

Das Körpergewicht sollte auch im normal Bereich liegen, warum sollte klar sein.
Bin jetz bei 83kg angekommen und da Pendel ich mich auch ein.

Die Muskeln müssen gestärkt werden damit die Bewegungen und die Last von den Muskeln getragen werden und nicht von den Knochen und Bandscheiben.

Ich mache nach dem aufstehen meine Übungen, da ist mein Körper noch frisch.
Nach der Arbeit oder dem Alltag bin ich so geschafft, da brauch ich nicht mal an Sport zu denken.

Jetz ist die Sommerpause vorbei, da geh ich wieder 2x die Woche Rückenschwimmen.

Ja ansonsten machen ich alles Rückengerecht, hab die Abläufe bis zum Erbrechen geübt, mittlerweile Sitzt alles.

Was ich heute nicht schaffe, lasse ich halt liegen :D

Ich wurde aus einem aktiven Leben gerissen, meine alten Hobbys kann ich nicht mehr ausüben.
Das hat mir sehr zugesetzt.

Hab mir dann neue Hobbys gesucht, etwas was mich fordert und vorallem Spaß bereitet.
Ich hab das Körpergewichtstraining für mich entdeckt.
Mit dem Lesen habe ich auch angefangen.

Wenn du auf deinen Körper hörst kannst du ab relativ normales Leben führen.
Ich habe alle Prognosen meiner Ärzte weit übertroffen.
Mit Schweiß, Schmerz, Willen und Disziplin hab ich viel erreicht.
Natürlich hab ich auch unzählige Tränen vergossen, aber am Ende hab ich mich jedes mal aufgerappelt.

Das Zauberwort kennst du ja schon, Geduld. :)

So Roman Ende

Hab bestimmt die Hälfte vergessen, also frag ruhig.

Mfg
 

Gsxr1983

Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,058
Ort
BW
Hey Mika,

jetzt hast du aber eine Ansage, von Pfong.

Ach ja das mit dem Sonnigen gemüht kann ich nachvollziehen, Behandlung ist da nie ein Fehler!

Ich bin vor dem Unfall Trailruns gelaufen und war begeisterter Motorradfahrer, das hat sich nun erledigt. Da mir auch das Gefühl in den Beinen etwas fehlt. Ich hatte viel Glück und lebe bzw. kann nur auf Grund meiner Damaligen Fitness noch laufen.

Ich hatte ein Hardtail, aber das ging gar nicht mehr also kam erst ein AllTerain Fully und jetzt ein E Fully ins Haus das ist mein Hobby Nr 1.

Mir wurde jetzt nach einer 4D Motion Lab Untersuchung nahegelegt mit Stöcken zu laufen, das würde ich dir für weitere Strecken auch empfehlen.

MfG


GSXR
 

Mika77

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2019
Beiträge
20
Hallo Pfong,

danke für deine promte Rückmeldung. Dann hat man dir anscheinend zwei Banscheiben rausgenommen, wenn du von einem Wirbelersatzkörper
sprichst. Bei mir hat sichs zum Glück auf eine beschränkt, da der erste Lendenwirben nicht in Gänze geborsten ist, da konnte man dann noch nen
kleineren Cage setzen und die Bandscheibe unterhalb erhalten.
Das mit den Beinen ist echt nervig aber scheinbar kommt man nach ner weile damit klar...wie es mir bei dir scheint. Das Blöde daran ist nur,
dass man seinen neuen Zustand immer wieder sehr spürbar vor Augen geführt bekommt. Sitzen klappt seit 3 - 4 Monaten wieder ganz gut, muss allerdings auch immer mal aufstehen, was ein nicht Rückengeschädigter ja auch sollte.

Aktuell gehts mir seit ner Woche seelisch leider nicht so gut. Angst davor wie es in Zukunft so wird, dann Gegrübel, viel innere Unruhe ergo sehr wenig Schlaf. Kam irgendwie aus heiterem Himmel...dabei war ich schon seit ein paar Wochen wieder 8 Stunden auf der Arbeit und hab mich wieder so halbwegs im normalen Leben angekommen gefühlt. Das hab ich immer wieder mal gehabt, hat sich dann meist schnell wieder gegeben...diesmal ists was hartnäckiger.
Hab daher morgen nen Termin mit meinem Doc, evtl. wirds doch mal Zeit für n paar "Happypills", damit man mal was gelassener und weniger traurig wird...aber eigentlich habe ich keine Lust auf Antidepressiva o.ä.
Früher hat mir in so Momenten immer der Sport geholfen. Wandern is zwar super aber es fordert mich jedoch nicht so wie ich es bräuchte.

Letztendlich sollte man immer vor Augen führen, dass man, verdammt nochmal, noch auf seinen eigen Beinen stehen und wandern kann auch wenns nicht mehr so unbeschwert wie früher ist. Bringt mir zwar auch nicht immer was diese Erkenntnis, da man halt genau weiß wie man vor dem Unfall drauf war und hiermit natürlich immer wieder vergleicht.

Mein neues Ich akzeptieren und das Alte abstreifen lernen...mal sehen wo der Weg so hinführt.

Apropos Weg, auf diesen werde ich mich auch gleich machen, ein wenig spazieren und frische Luft tanken bei dem schönen Wetter...

Ach ja,
Wie ist das bei euch eigentlich so mit Uraub insbesondere Fliegen. Ich könnt mir vorstellen, das dies ne Herausforderung an den Allerwertesten wird.
Macht ihr sowas noch? Ich hab mich im Juli von meiner besseren Hälfte von Bonn bis nach Venedig mit dem Auto fahren lassen, immer in so 300km Etappen und zwischendrinn mal Beine vertreten. Hat geklappt war aber schon teilweise sehr sportlich...Das hätte eigentlich der gemeinsame Moppedurlaub werden sollen, da der aber aber nicht machbar war haben wir halt umgsattelt, weil alles schon gebucht war. Beim Stilfser Joch hät ich zwischendrinn gerne mal mit nem Motorrad getauscht...war aber trotzdem schön.


Hey GSXR,

so ein E-Fully hab ich auch aufm Schirm, da würde der Aktionsradius wieder etwas ausgedehnt. Mach ich aber erst wenn ich absehen kann, dass der
Rücken Fahrradfahren über längere Zeit mitmacht, ist halt schon ne Investition. Bis dahin übe ich mit nem Hardtail, machste halt wat weniger Luftdruck auffe Schlappen und dann nur asphaltierte Wege. Zu so Wanderstöcken hat man mir mal in der Reha geraten, da ich hiermit besonders bei Gefälle etwas mehr Sicherheit und Stabilität bekäme. Mal sehen ob ich mir die beizeiten mal zulegen werde, zumindest für die längeren Strecken auf unebenem Terrain.

Viele Grüße
Mika
 

Gsxr1983

Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,058
Ort
BW
Hey Mika,

Ja genau ich bin auch hingesessen und habe geheult wegen Sport und ja bla bla teures bike! Mittlerweile lache ich über alles was ich zuvor gemacht habe den heute fahre ich ein vielfaches an Bike! Schau dir nach einem gebrauchten.

Wegen einschlafen gibt es auch natürliches und ja ich glaube nicht an shishi usw. Aber mit Cbd Skin Balm von Euphoria, habe ich gekauft weil die kleine Dose nur 15 € kostet, schlafe ich viel schneller ein. Wobei es eigentlich Schmerzen lindern sollte, was es nicht tut.

Medikamente sind immer ein zweischneidiges Schwert.

Aber darüber mehr in privat message.

Mfg

Gsxr
 

Mika77

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2019
Beiträge
20
Hey GSXR,

das mit dem rumgeheule wegen all der Einschränkungen kenn ich nur zu gut. Aber an dem Punkt an dem du dich schon befindest, bin ich noch nicht wirklich angekommen. Da brauchts wahrscheinlich auch noch ein wenig... aber ich bin mir sicher, dass ich das auch auf die Reihe bekomme. Sichtweisen ändern, Maßstäbe in Bezug auf einen selbst herabsetzen muss man erst mal lernen. Wenn ichs mal raus hab, wird vieles sicherlich leichter und das Kopfkino hört dann auch auf. Im Moment ist halt so, dass ich aufgrund dessen anscheinend ne Depression entwickle aus der ich immer wieder rauspellen muss...ist schon blöd wenn sich da noch zusätzliche körperliche Symptome zum Rücken hinzugesellen (Magenunruhe und Schlaflosigkeit seit Tagen) Medis klingen da natürlich verlockend und ja ich bin schon im Klaren, dass ich meine Probleme wahrscheinlich nur Vertage bis ich das Zeugs wieder absetze. Was hast du denn an Erfahrungen diesbezüglich gemacht? Würde mich sehr interessieren. Allerdings musst du mir unerfahrenem Padawan nur kurz erklären wie dat mit der PN funktioniert.

Viele Grüß
Mika
 

Mika77

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2019
Beiträge
20
Hallo GSXR, hab ich vorhin vergessen noch zu fragen. Was für natürliche Schlafhilfen kannst du empfehlen zusätzlich zum CBD. Wobei einschlafen is gar kein Problem, das mit dem durchschlafen is eher n Problem. Werd meist so gegen 1 - 2Uhr wach und dann ists das mit der Nachtruhe gewesen. Hat ich vor n paar Monaten schon mal, so über drei Wochen, kurz vor der Cageimplantierei... Wirst du schon unruhig vor so nem Eingriff. Möglicherweise hab ich nun die Entfernung der Fixateure im November im Hinterkopf. Wobei ich dem eigentlich ohne Angst und positiv entgegenblicke... Is schon eigenartig was die Psyche manchmal so anstellt.

LG Mika
 

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
292
Hey Mika

Genau bei mir war der Wirbel komplett zertrümmert mit Hinterkante und die Bandscheiben wurden auch zerrissen.
Daher bleibt der fixateur auch drin.

Die Zukunftsängste Teile ich, keiner kann mir sagen wie lange es so bleibt.
Was kommt noch? Wird es schlimmer? Usw

Ich bin recht leicht lebig und sehr ausgeglichen, aber auch ich hab Tage an denen ich grüble und am liebsten nichts mache.
Auch haben mich am Anfang Gedankenkreise sehr starke eingeschränkt.

Es hat lange gedauert bis ich meine Gedanken wieder unter Kontrolle hatte.

Mit dem einschlafen hab ich keine Probleme, bin meistens abends so geschafft, da hab ich eher Probleme wach zu bleiben.
Das durch schlafen ist ein anderes Thema.
Meist Schlaf ich 3-4 manchmal auch 5 Stunden, dann bin ich wach.

Bei mir ist das sitzen schwierig und wir waren jetz eine Woche an der Ostsee, mit dem Auto.
Ich hab mir vor der Fahrt eine 800er Ibu gegönnt und dann hatten wir mehrere Pausen eingelegt.
So konnte ich mir die Beine vertreten und der Hund ebenfalls, vor dem Unfall bin ich solche Strecken ohne Pause gefahren.

Ich hab die Fahrt durch gehalten, aber nur unter starken Schmerzen, das war auch unser 1. Urlaub nach meinem Unfall.

Im Flugzeug würde bestimmt noch schwerer geh'n.

Find ich gut das ihr euren Urlaub doch gemacht habt. :)

Einen Sport zu finden bei den man sich richtig auspowern kann und der möglich ist war schwer.
Beim schwimmen kann ich mich richtig reinhängen, bin auch wirklich gut dabei, leider hat die Halle im Sommer zu und im See Rückenschwimmen ist nicht so einfach.

Als ich zur reha war hab ich immer nur gesehen was ich nicht kann/konnte.
Mittlerweile sehe ich was ich kann.
Ist halt nicht so einfach.

Mfg
 

Mika77

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2019
Beiträge
20
Hey Pfong,
das Problem mit dem durchschlafen hab ich meinem letzten Post auch so beschrieben, wobei sich das hoffentlich nicht so festsetzt wie es bei dir scheinbar der Fall ist. Ich geh im moment echt am Stock...früher bin ich gegen 23 uhr ins Bett, eingeschlafen und erst gegen 5 wach geworden. Is schon krass was etwas weniger bubu so ausmacht.

Mit den Zukunftsängsten is schon nervig, ich hab die meiste Panik davor, dass der Verschleiß der Nachbarsegmente zu schnell eintritt und ich wieder unters Messer muss. Aber da arbeiten wir ja mit Übungen gegen. Was machst du denn für Übungen, du hast ja geschrieben nur mit dem eigenen Körpergewicht. Für Anregungen deinerseits wäre ich offen.

Urlaubsreisen sind so ne Sache die ich mir in gar keinem Fall nehmen lassen möchte. Da haben wir noch richtig was vor gehabt. Nächstes Jahr geht's auf jeden Fall nach Mallorca zum Wandern. 2 Stunden im Flieger sollten doch drinn sein, zwischendurch mal auf Pipibox um die Knochen geraderücken dann passt dat bestimmt.
Klasse, dass du es trotz Schmerzen (ibu geht bei mir gar nicht mehr, da hab ichs gefühl Rohrfrei gekippt zu haben) gewagt hast, manches sollte man sich einfach nicht nehmen lassen. Urlaub lässt einen immer so viel kraft schöpfen. Ich hab auch mal über Kreuzfahrten nachgedacht. Da haste dein Zimmer mit Bett ja immer dabei. Is nur blöd, dass ich selbst aufm Rhein schon Seekrank geworden bin :D. Aber vielleicht wär das mal was für dich.

Meine bessere Hälfte ist zum Glück immer sehr positiv was mich immer pusht... Sie sagt auch immer schau nicht so oft in den Rückspiegel, schau nach vorne und erkenne was du schon wieder kannst. Du musst nur längere Zeiträume betrachten, da die Fortschritte die du so machst, nicht von heut auf morgen sichtbar werden. Klitzekleine Schritte Verinnerliche ich auch bestimmt noch....was war nochmal ein Geduld?

Schönen Abend noch
Mika
 

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
292
Hey Mika

Ich denke doch das du den Flug nach Mallorca schaffst. Wir waren auch mal dort, eine schöne Insel.

Ich hab Probleme mit dem durchschlafen, das gleiche ich mit einem Mittagsschlaf aus.
Lege mich mittags, soweit es mein Alltag/Arbeit zulässt.
Da döse ich auch gerne mal 2 Stunden. :)

Also das Training mit dem körpergewicht ist im Prinzip simpel.
Liegestützte, klimmzüge, kniebeuge, dips usw.
Wenn man die Grundübungen drauf hat kann man sich steigern.
Als Frau hat man es natürlich schwerer.

Der Vorteil am Körpergewichtstraining ist, man trainiert den ganzen Körper.
Man muss immer Spannung und gleich Gewicht halten, dadurch baut man funktionale Kraft auf und die Tiefenmuskeln werden ebenfalls gefordert.

Angefangen hab ich mit den klassischen Bauch Beine po Übungen, gibt's viel auf YouTube.
Hat eine Weile gedauert bis ich einen sauberen liegestützt geschafft hatte.

Training an Geräten bereitet mir Probleme.
An den meisten Geräten sitzt man und trainiert auch nur bestimmte Muskeln.
Zur Reha war das gut und hat mich wieder fit gemacht, aber ich kam an einen Punkt wo ich viel Gewicht geschafft habe und das im sitzten da kam ich ins Grübeln.
Hab viel gelesen über den Körper und die Muskeln und dadurch bin ich zum Körpergewichtstraining gekommen.

Man baut keine Muskelberge damit auf, aber das ist eh nicht mein Ziel.
Trotzdem hab ich eine gute Muskulatur und das trotz meinem Rücken.

Vor ein paar Wochen war ich zu einer Körper Analyse bei meinem Arbeitgeber.
Tja das Ergebnis ist super.
83kg körpergewicht, 41kg reine Muskelmasse und 12,8%kfa.
Und das mit meiner Versteifung...

Geduld ist das, was wir nicht mehr haben in unserer schnelllebigen Zeit.

Mfg
 
Top